Mit dem Elektroauto nach Rügen

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Mit dem Elektroauto nach Rügen

USER_AVATAR
read
mack3457 hat geschrieben: Ich habe gerade ein paar Zahlen gelesen: es gibt zum 1.1.2019 gerade einmal 0,13% BEV (83.175) und 0,1% Plugin-Hybride (66.997) in Deutschland (64,8 Mio. Fahrzeuge).

Es ist verständlich, dass die E-Mobilität damit noch nicht im Bewusstsein von allen angekommen ist.

Aber wenn sich die Zahlen z.B. allein durch VW mehr als verdoppeln sollten im nächsten Jahr, ändert das sehr viel. Dann wird es viel mehr zum Thema werden als heute. Die Offenheit und die Neugier auf die E-Mobilität existiert definitiv heute schon.
Wenn man sich schon auf den Seiten des KBA herum treibt, dann bitte auch die Zahlen richtig lesen.
Es sind insgesamt 47,1 Millionen PKW in Deutschland zugelassen. Die 64,8 Millionen schließen alle zugelassenen "Fahrzeuge" ein - auch Anhänger.

Macht zwar in absoluten Zahlen auch nicht viel aus - aber immerhin gibt es mehr BEVs (83.175) als Erdgasfahrzeuge (80.776).

Last not least sind die Zuwachsraten für BEVs und PHEV unter allen Antriebsarten die größten.

SüdSchwabe.
--
Kona 64kWh Premium Facelift Acid Yellow GSD - bestellt am 09.September 2019 - abgeholt am 5.Juni 2020
Anzeige

Re: Mit dem Elektroauto nach Rügen

mack3457
read
Stimmt, ich hatte nur nach den BEV- und PHEV-Zahlen geschaut und später dann eine Gesamtzahl gesucht, ohne genauer zu schauen. Hatte mich schon gewundert, dass auf 100 Einwohner 78 PKW kommen sollten - 47,1 PKW macht viel mehr Sinn.

Also 0,18% und 0,14%.

Re: Mit dem Elektroauto nach Rügen

USER_AVATAR
  • corwin42
  • Beiträge: 1469
  • Registriert: Di 21. Mär 2017, 07:52
  • Wohnort: Borchen
  • Hat sich bedankt: 94 Mal
  • Danke erhalten: 244 Mal
read
Wenn man den Vergleich zu Erdgas mal weiter spinnt. Auf Rügen gibt es immerhin 2 Erdgastankstellen. Die würde ich dann eher mit Schnelladern gleichsetzen. Also sollte Rügen mindestens zwei Schnellader haben (das wäre in meinen Augen auch durchaus sinnvoll und zur Zeit wohl auch noch völlig ausreichend). Zusätzlich dann noch an den typischen Touri-Parkplätzen 2-4 Typ2 Ladepunkte (oder noch besser mehrere mit max. 3,7-11kW). Schon wäre das ein Super Start für Rügen.

Interessanterweise waren scheinbar sogar in Thissow und Sellin Förderungen für 50kW Lader beantragt. Gebaut wurden die aber wohl nie.
Ioniq Elektro Style - Marina Blue - Seit 18.11.2017

IoniqInfo - App für die Ioniq Elektro Headunit

Re: Mit dem Elektroauto nach Rügen

Strombaer
  • Beiträge: 300
  • Registriert: Do 1. Aug 2013, 11:17
  • Hat sich bedankt: 3 Mal
  • Danke erhalten: 29 Mal
read
Viele Hotels sind sehr hilfsbereit und lassen einen gerne laden, wenn man dort auch etwas verzehrt.
Natürlich könnte die Situation besser sein, aber deshalb würde und werde ich mein Urlaubsziel nicht ändern.
Ich buche deshalb fast immer bei Vermietern, die auch diese Möglichkeiten anbieten.

Re: Mit dem Elektroauto nach Rügen

USER_AVATAR
read
Klar, das haben einige Anbieter für SICH erkannt und schaffen ein Kleinklima für ihren Betrieb. Was ja ok ist und grundsätzlich mal für diese Betriebe spricht. Nur bedient man damit nicht das große Ganze.
Für mich sind grundsätzlich erst mal alle raus, die nicht von vornherein (also quasi schon im Prospekt) verbindlich eine Lademöglichkeit kommunizieren. Leider bleibt dann am Ende nicht mehr allzu viel (im Grunde so gut wie gar nichts) nach, wenn auch alles andere erfüllt sein soll, was ich unbedingt haben will. Einzelhaus, 4 Schlafzimmer, Hunde erlaubt, diesdasjenes..... Wie gesagt, wir hatten unser Traumhaus in Sellin - nur eben der Parkplatz war für den Diesel prima, aber für den Stromer zu weit weg zum Laden. Und alle die, ob nun Unterkunft, Restaurant, es auch immer, bei denen es ähnlich ist, fallen weg bzw. würden wieder im Rennen sein, wenn eine öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur da wäre.
Und nein, ich gehe nicht bei irgendwelchen fremden Hotels betteln, dass ich als Nichtkunde an deren Wallbox darf.

Was habe ich da bei einem Hotel im GE-Verzeichnis gelesen.......6,60 €/h........na, das wäre mit meinem IONIQ auch 'ne stolze Tankrechnung......

Aber mal abgesehen davon bräuchte ich eh entweder Typ2 in Schussweite oder einen DC-Schnelllader.
Ioniq28 - der gute alte noch....

Re: Mit dem Elektroauto nach Rügen

USER_AVATAR
read
Guten Morgen bin auch aktuell auf Rügen,
dank Nachfragen per Email bei diversen Freizeitaktivitäten auch hier Möglichkeiten zu laden.
Einfache Schuko völlig ausreichend. Fährt man ebend mit einem halbvollen "Tank".....
Anders wird das in Zukunft auch nicht funktionieren wenn jeder mit seinen grossen Batterien hier Urlaub machen will. Da würde das Stromnetz zusammen brechen bei den Millionen Touristen und alle mit E.Auto.
Das denken muss raus aus den Köpfen immer voll, mit grosser Reserve.
Fahre den aktuellen Hybrid zu 90%elektrisch. Wenn mal länger dann berechnet das nie mehr als 50/70km im Tank bleiben an Super nach jeder längeren Fahrt.
Und bin noch nie stehen geblieben. Aber das ist in den Leuten so drin. Mit meinem Schwager im Parkhaus gewesen mit einem A4 Restreichweite von 10km angezeigt nach Hause waren es 5km. Der hat geschwitzt, dachte wir bleiben stehen :) fuhr schon immer "sehr"riskant. Hatte dadurch in Verbrennerzeiten aber sicherlich somit etliches an überteuerten Benzin gespart :)
Und wenn soetwas mitgespielt lässt dich in anderen Situationen wachsen und somit wird man genügsamer und braucht nicht immer volle Ladeleistungen denn so hat das E.Auto eine Chance mit Genügsamkeit.


MFG
jetzt im I3 120Ah in fluid-black unterwegs mit Vollausstattung

Re: Mit dem Elektroauto nach Rügen

yxrondo
  • Beiträge: 731
  • Registriert: Do 4. Mai 2017, 17:15
  • Wohnort: Schönwalde-Glien
  • Hat sich bedankt: 25 Mal
  • Danke erhalten: 111 Mal
read
Mit einem Hybrid liegen bleiben ist selbst für mich nicht vorstellbar. Darum geht es hier auch nicht.
Ioniq Premium schwarz, seit dem 30.05.18 abgasfrei unterwegs, und ab 02/21 zusätzlich mit e-niro Vision 64kw

Re: Mit dem Elektroauto nach Rügen

rockfred
  • Beiträge: 369
  • Registriert: Fr 22. Jun 2018, 20:44
  • Hat sich bedankt: 5 Mal
  • Danke erhalten: 84 Mal
read
Wenn ich auf Rügen bin fahre ich 60 - 150km am Tag. Da muss ich mit meinem Ioniq jeden, spätestens jeden zweiten Tag laden. Im besten Fall natürlich über Nacht oder wenn das Auto am Tag mehrere Stunden irgendwo steht. Mir reicht dafür auch die Schukodose, aber häufig bekommt man nicht mal das. Das hat nichts damit zu tun unbedingt voll losfahren zu wollen, sondern damit, dass ich meinen Urlaub nicht an oder auf der Suche nach Ladepunkten verbringen will.

Re: Mit dem Elektroauto nach Rügen

USER_AVATAR
  • straylight
  • Beiträge: 267
  • Registriert: Mi 5. Dez 2018, 15:40
  • Wohnort: Mönchengladbach
  • Hat sich bedankt: 138 Mal
  • Danke erhalten: 52 Mal
read
rockfred hat geschrieben: Wenn ich auf Rügen bin fahre ich 60 - 150km am Tag. Da muss ich mit meinem Ioniq jeden, spätestens jeden zweiten Tag laden. Im besten Fall natürlich über Nacht oder wenn das Auto am Tag mehrere Stunden irgendwo steht. Mir reicht dafür auch die Schukodose, aber häufig bekommt man nicht mal das. Das hat nichts damit zu tun unbedingt voll losfahren zu wollen, sondern damit, dass ich meinen Urlaub nicht an oder auf der Suche nach Ladepunkten verbringen will.
Völlig richtig. Und für mich bedeutet dies, ich rufe die Unterkunft vorher an und frage, ob ich im Rahmen meiner Übernachtungen dort (zur Not an Schuko mit Kabeltrommel) laden kann. Ich suche im Urlaub tagsüber nicht nach Ladestationen. Dafür ist mir die Zeit zu kostbar. Wenn es am Feriendomizil partout nicht geht, fahre ich gar nicht erst dorthin - und sage auch am Telefon warum. Wenn es keine passenden Alternativen gibt, ist die Konsequenz genau das was @GAF5006 sagte: Ich suche mir ein komplett anderes Urlaubsziel. Was die Gastwirte auf Dauer daraus machen, wird man sehen.
Hyundai IONIQ Style

Re: Mit dem Elektroauto nach Rügen

USER_AVATAR
read
yxrondo hat geschrieben: Mit einem Hybrid liegen bleiben ist selbst für mich nicht vorstellbar. Darum geht es hier auch nicht.
Das war ja nicht die Aussage. Fahre den Hybrid "nur" elektrisch. Und sogenannte BEV mit akzeptablen Reichweiten angefangen bei 200km etc. sind nach höflicher Nachfrage ebenfalls kein Problem durchzubringen in unserem kleinen Deutschland. Entfernungen sind woanders, aber nicht in D.

Wenn man als BEV Fahrer den Leuten die Gelassenheit rüberbringt dann würde das E.Auto schon viel weiter sein.
Dazu das Deutschland aber weiter dem Ende geweiht. Denn ist ja nix Echtes in Sicht was Massentauglich "unsere alte A.Industrie" absetzen könnte.

Somit stirbt es sich langsamer...
jetzt im I3 120Ah in fluid-black unterwegs mit Vollausstattung
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag