So machen öffentliche Ladestationen sinn. Amsterdam -> Flexpower

So machen öffentliche Ladestationen sinn. Amsterdam -> Flexpower

menu
USER_AVATAR
folder
So eine Ladestratiegie für öffentlich Ladesäulen finde ich gut. In Hochstromphasen werden sie gedrosselt wenn viel PV Strom da ist laufen sie ungedrosselt.

https://www.electrive.net/2019/05/08/am ... flexpower/
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, 2021 EQC, ID.4x, iX3...
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Anzeige

Re: So machen öffentliche Ladestationen sinn. Amsterdam -> Flexpower

menu
USER_AVATAR
folder
Das System macht nur dann Sinn, wenn die angeschlossenen eMobile auch in der Lage sind, die bereitgestellte Leistung auch ab zu nehmen.
Alle PHEVs sind da schon mal 'raus - weil die laden eh nur einphasig.

Bei den BEVs kommen auch nur die AC 3P-Lader in Betracht. Das ist nur ein Teil. Und wieviele von den 3P Ladern können dann die tatsächlich gelieferten 24kW abnehmen? Das sind nur die "alten" ZOEs. Die meisten 3P BEV machen eh bei 11kW zu - eine Hand voll kann noch 22kW.

Ich glaube kaum, dass sich das in irgend einer Form tatsächlich bemerkbar macht.

SüdSchwabe.
--
Kona 64kWh Premium Facelift - bestellt am 09.September 2019

Re: So machen öffentliche Ladestationen sinn. Amsterdam -> Flexpower

menu
USER_AVATAR
    BrabusBB
    Beiträge: 1374
    Registriert: Do 27. Jul 2017, 18:44
    Wohnort: D-71032 Böblingen
    Hat sich bedankt: 268 Mal
    Danke erhalten: 155 Mal
folder
SüdSchwabe hat geschrieben: Bei den BEVs kommen auch nur die AC 3P-Lader in Betracht. ...

Ich glaube kaum, dass sich das in irgend einer Form tatsächlich bemerkbar macht.
Es gibt auch Autos mit 1P >3.6kW, die merkt man dann schon.

Und bei 912 Ladepunkten merkt man auch dann etwas, wenn nicht alle belegt sind oder das "optimale Auto" daran hängt.

Was mir fehlt ist eine klare Aussage, in welchem Bereich geregelt wird. Der Maximalwert mit 3 x 35 Ampere ist angegeben, der untere Wert fehlt.
Die 3 x 25 Ampere sind nur ein Vergleichswert für die Maximalleistung.
Smart 451 ED Brabus Cabrio seit 28.07.2017 (ca. 12.000km/a)
Audi A3 1.8 TFSI LPG + Porsche 968 - warte auf ID, e-tron, Taycan als Leasingrückläufer

Re: So machen öffentliche Ladestationen sinn. Amsterdam -> Flexpower

menu
USER_AVATAR
folder
Der Regelbereich ist von 0 bis 100% egal welches Auto angeschlossen ist. Nur die Bedeutung ist je nach Auto eine andere.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, 2021 EQC, ID.4x, iX3...
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: So machen öffentliche Ladestationen sinn. Amsterdam -> Flexpower

menu
Pitz
    Beiträge: 273
    Registriert: Mi 17. Jan 2018, 13:12
    Hat sich bedankt: 114 Mal
    Danke erhalten: 30 Mal
folder
kub0815 hat geschrieben: So eine Ladestratiegie für öffentlich Ladesäulen finde ich gut. In Hochstromphasen werden sie gedrosselt wenn viel PV Strom da ist laufen sie ungedrosselt.

https://www.electrive.net/2019/05/08/am ... flexpower/
Das ist doch totaler Schwachsinn.
Ein Ladevorgang sollte immer so schnell wie technisch möglich abgeschlossen werden, ausser Übernachtungs - Parkplätze. Je schneller das vorige Auto weg ist, desto schneller kann der nächste laden.

Unglaublich, was da für Dilettanten am Werk sind, in der Welthauptstadt der Drogen

Re: So machen öffentliche Ladestationen sinn. Amsterdam -> Flexpower

menu
USER_AVATAR
folder
Pitz hat geschrieben: Das ist doch totaler Schwachsinn.
Ein Ladevorgang sollte immer so schnell wie technisch möglich abgeschlossen werden, ausser Übernachtungs - Parkplätze. Je schneller das vorige Auto weg ist, desto schneller kann der nächste laden.

Unglaublich, was da für Dilettanten am Werk sind, in der Welthauptstadt der Drogen
Ich glaube, Du machst es Dir zu einfach. Die Frage ist, wie man das Ziel definiert. Wenn das Ziel ist „möglichst viel erneuerbare Energie in die Autos“, dann kann das sehr wohl eine gute Methode sein.
„So schnell wie möglich laden“ ist auch ein mögliches Ziel, aber sicher nicht das einzig richtige.
Kona 64 kWh

Re: So machen öffentliche Ladestationen sinn. Amsterdam -> Flexpower

USER_AVATAR
folder
Pitz hat geschrieben: Das ist doch totaler Schwachsinn.
Ein Ladevorgang sollte immer so schnell wie technisch möglich abgeschlossen werden, ausser Übernachtungs - Parkplätze. Je schneller das vorige Auto weg ist, desto schneller kann der nächste laden.

Unglaublich, was da für Dilettanten am Werk sind, in der Welthauptstadt der Drogen
AC Ladestationen haben ziemlich geringe Errichtungskosten und man kann mit wenig Aufwand eine große Zahl von Ladepunkten bauen, und gerade dafür ist eine Laderegelung die auf ökologischen Gesichtspunkten (z.B. Verfügbarkeit von PV Strom oder Rücksicht auf Netzlast) beruht absolut sinnvoll, solche Systeme werden große Verbreitung finden, und das ist auch gut so.
http://www.bluedrift.at
Vermietung und Verkauf von E-Fahrzeugen [Österreich]
Anfänger-geeignete technische Infos zu E-Mobilität auf unserer Webseite
Consulting, Energieberatung, E-Leasing und E-Gebrauchfahrzeuge
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag