Alles zu teuer...*buhuhu

Alles zu teuer...*buhuhu

harlem24
  • Beiträge: 7674
  • Registriert: Di 22. Sep 2015, 13:41
  • Hat sich bedankt: 234 Mal
  • Danke erhalten: 525 Mal
read
https://www.heise.de/autos/artikel/Das- ... 11434.html

Ich würde gerne wissen, was mittlerweile mit dem Herrn Schwarzer los ist.
In den letzten Monaten schießt er aus allen Rohren gegen BEV und schreibt noch einen lobhudeligen Bericht über H2-Fahrzeuge, wie toll und einfach das doch alles ist und wie anstrengend und schlecht im Vergleich dazu ein BEV ist.
Es war klar, dass es nicht bei den ultra billigen Minutenpreisen bleiben würde und wenn man sich umschaut, gibt es ja mit Maingau, BEW und Konsorten ausreichend Alternativen...
Gruß

CHris, ab sofort mit i3

Wenn Ihr Euch für Fotografie interessiert, schaut Digitalfotonetz vorbei.
Mein kleines E-Auto Blog
Wechsel zu Tibber, dem innovativen Stromanbieter
Anzeige

???

Schiller
  • Beiträge: 15
  • Registriert: So 2. Dez 2018, 15:09
  • Hat sich bedankt: 5 Mal
  • Danke erhalten: 4 Mal
read
Hallo,

und was ist jetzt dein Thema?



*kopfschüttel*
Mercedes B250e 03/2017 <== passt gut zu meinem täglichen Bedarf

Re: Alles zu teuer...*buhuhu

USER_AVATAR
read
Ach, das übliche Mimimi. Und natürlich wird ein Model 3 mit wieviel PS hat es gleich mit 08/15 Dieseln verglichen, anstatt was mit vergleichbarer Motorleistung zu nehmen.

Immerhin kommt ganz am Schluss der Hinweis auf eines der eigentlichen Probleme: Volle Abgaben auf den Ladestrom.

Die Kernfrage ist aber viel mehr: können wir uns als Gesellschaft unsere individuellen Mobilitätsansprüche noch leisten, und insbesondere: können wir es uns leisten diese mit Verbrennern umzusetzen. Das reisst Herr Schwarzer dann nur noch ganz am Rande mit der Erwähnung einer CO2 Steuer an.
Unser Blog zur Elektromobilität, e-Golf und Ioniq: https://1.21-gigawatt.net

Re: Alles zu teuer...*buhuhu

electic going
  • Beiträge: 1456
  • Registriert: Fr 9. Mär 2018, 16:26
  • Hat sich bedankt: 20 Mal
  • Danke erhalten: 197 Mal
read
Wieso? Er hat doch recht. Die Preise sind schon gerade auf Langstrecke hoch. Und wenn Tesla das vormacht, werden die anderen nachziehen, "wenn Tesla das kann". Damit ist dann noch schwerer zu begründen, warum jemand mit einem Elektroauto fast 2x so lang für eine Strecke brauchen soll als ein Verbrenner und dafür dann auch noch mehr bezahlen soll.

Und verglichen werden dort nicht nur Fahrzeuge sondern eben auch Verbräuche auf 100km: 12 Euro stehen dort im Raum.Oder 9 Liter Diesel. Den Verbrauch hat eher ein größerer Diesel und ist damit durchaus in der PS-Liga des M3. Der 08/15 liegt eher darunter.

Re: Alles zu teuer...*buhuhu

USER_AVATAR
read
Ich schreib nicht alles nochmal sondern verweise auf https://1.21-gigawatt.net/2019/03/willk ... hten-welt/

Kurzfassung:

Einfach zur Übersicht eine kleine Liste wieviel 100km mit einem Elektroauto und einem Verbrauch von 20kWh inkl. aller Ladeverluste kosten:

0,25ct pro kWh: 5,00 EUR
0,29ct pro kWh: 5,90 EUR
0,39ct pro kWh: 7,80 EUR
0,49ct pro kWh: 9,80 EUR
0,89ct pro kWh: 17,80 EUR

Bis auf den absolut indiskutablen letzten Preis muss man sich kaum vor Verbrennern verstecken. Bei unter 30ct/kWh ist man locker unter einem Diesel, und auch mit 49ct/kWh unterbietet man Benziner.

Den A3 TDI 150PS DSG, den ich vor dem eGolf bzw. Ioniq hatte habe ich bei gleichen Geschwindigkeiten auf der gleichen Strecke mit 5l im Sommer, 5.5l im Winter bewegt. Beim aktuellen Diesel-Preis von 1.269 EUR pro Liter (und das ist an der Landstraße, man müsste eher Autobahnpreise nehmen) sind das 6,35 EUR (bzw. 6,98 EUR).

Einen Benziner Mietwagen habe ich letzte Woche mit 6.8l/100km bewegt. Das waren etwa 9,98 EUR auf 100km.
Unser Blog zur Elektromobilität, e-Golf und Ioniq: https://1.21-gigawatt.net

Re: Alles zu teuer...*buhuhu

electic going
  • Beiträge: 1456
  • Registriert: Fr 9. Mär 2018, 16:26
  • Hat sich bedankt: 20 Mal
  • Danke erhalten: 197 Mal
read
Nur reicht "gleich teuer" und "etwas günstiger" nicht wenn du das gegen den höheren Kaufpreis und die längere Reisezeit antreten lassen willst.

Re: Alles zu teuer...*buhuhu

USER_AVATAR
read
Dann sind wir wieder bei dem Punkt TCO. Inspektionen günstiger, keine >200 EUR Steuern pro Jahr wie für den Diesel davor, das man mit Maingau z.B. auch deutlich unter 39ct/kWh DC laden kann, oder daheim.

Leute, man läd doch nicht 100% seines Stroms an der Autobahn?

Aber klar, immer schön die extrem-Werte rechnen, dann kriegt man besser das Ergebnis was man will. Ups, hab ich gar nicht gemacht, sonst müsste ich ja mit einrechnen das der Ladestrom hier in der Stadt umsonst ist. Und an den DC Ladern auf dem Weg zur Arbeit auch. Mache ich aber nicht, sondern habe für mich im Schnitt mit 0,30 EUR auf 100km für Ladestrom gerechnet, und es passt für mich in meiner Konstellation.

Dazu kommen die Vorteile wie Komfort, Fahrspaß, lokal Emissionsfrei...
Unser Blog zur Elektromobilität, e-Golf und Ioniq: https://1.21-gigawatt.net

Re: Alles zu teuer...*buhuhu

harlem24
  • Beiträge: 7674
  • Registriert: Di 22. Sep 2015, 13:41
  • Hat sich bedankt: 234 Mal
  • Danke erhalten: 525 Mal
read
Vorallem je größer die Akkus werden umso geringer wird der Anteil auf Strecke laden zu müssen.
Mit einem Model 3 müßte ich im Alltag maximal zweimal die Woche überhaupt an die Steckdose, mit der Zoe aktuell alle 1,5.
Aber es ist wohl wieder so, dass jeder jede Woche mindestens 500km am Stück fährt...
Gruß

CHris, ab sofort mit i3

Wenn Ihr Euch für Fotografie interessiert, schaut Digitalfotonetz vorbei.
Mein kleines E-Auto Blog
Wechsel zu Tibber, dem innovativen Stromanbieter

Re: Alles zu teuer...*buhuhu

Ungard
  • Beiträge: 1950
  • Registriert: Sa 20. Apr 2019, 11:26
  • Hat sich bedankt: 55 Mal
  • Danke erhalten: 449 Mal
read
electic going hat geschrieben: Wieso? Er hat doch recht. Die Preise sind schon gerade auf Langstrecke hoch. Und wenn Tesla das vormacht, werden die anderen nachziehen, "wenn Tesla das kann". Damit ist dann noch schwerer zu begründen, warum jemand mit einem Elektroauto fast 2x so lang für eine Strecke brauchen soll als ein Verbrenner und dafür dann auch noch mehr bezahlen soll.

Und verglichen werden dort nicht nur Fahrzeuge sondern eben auch Verbräuche auf 100km: 12 Euro stehen dort im Raum.Oder 9 Liter Diesel. Den Verbrauch hat eher ein größerer Diesel und ist damit durchaus in der PS-Liga des M3. Der 08/15 liegt eher darunter.
Aha, 2x so lang, mit dem Twizy?
620 km in 8h gefahren inkl Päuschen, wie fährt man das jetzt in 4h? Schneller als 5:30 geht das nicht, und dann hetzt man sich ab und drängelt und lichthupt jeden weg.
4 Jahre Erdgas, B200c
dann bis 06/20 BMW i3
Seit 06/20 Audi e-Tron55

Re: Alles zu teuer...*buhuhu

Michael_Ohl
  • Beiträge: 3507
  • Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58
  • Wohnort: Hamburg
  • Hat sich bedankt: 4 Mal
  • Danke erhalten: 487 Mal
read
So locker unter dem Preis des Diesels bin ich nicht. Meine Kangoo ZE brauchen um die 20kWh auf 100km sind 6 € / 100km bei Landstraßengeschwindigkeit 70km/h und 85km/h wo erlaubt. Bei der Fahrweise bleibt mein Diesel immer unter 4 Liter auf der BAB bei 130km/h sind es 4-4,5 Liter und bei 200km/h sind es 9-10Liter. Bei 130km /h braucht der Kangoo 27kWh / 100km schneller geht jetzt nicht mangels Gefällestrecken in Hamburg ;-)
Extremsparen geht mit dem Diesel auch man kann auch mit 3,0 Liter / 100km fahren unter 12kWh habe ich den Kangoo noch nicht bekommen.

mfG
Michael
Kangoo ZE maxi seit 2015 113000km, Kangoo ZE Postkutsche seit 2018 86000km, E-UP seit 2020, C180TD seit 2019 21000km , max G30d seit 2020 200km, Sunlight Caravan seit 2012 und Humbauer 1300kg. Seit 2013
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag