Post von der Eichdirektion wegen öffentlicher New Motion Ladesäulen

Re: Post von der Eichdirektion wegen öffentlicher New Motion Ladesäulen

menu
Benutzeravatar
folder Fr 24. Mai 2019, 12:03
Was passiert eigentlich, wenn man das ignoriert? Oder wenn man in der Antwort behauptet, kostenlos abzugeben, aber doch eine Abrechnung verlangt?

Beim privaten Ladepunkt von Stefan Möller (?) von New Motion in Leipzig wird übrigens um eine Stromspende entweder im Briefkasten, per PayPal oder per Überweisung gebeten. Scheint mir eine gute Möglichkeit. Zumindest, bis es so viele Elektroautos gibt, dass viele Leute anfangen, das zu nutzen, ohne zu spenden.
Anzeige

Re: Post von der Eichdirektion wegen öffentlicher New Motion Ladesäulen

menu
Benutzeravatar
folder Fr 24. Mai 2019, 12:33
Du meintest wahrscheinlich Next Move? ;)
26kWp PV im Eigenverbrauch
Outlander PHEV 06/17 - 11/18, e-load up! 02/18, Kona Acid yellow 64kWh 01/19; Sohn Ioniq

Re: Post von der Eichdirektion wegen öffentlicher New Motion Ladesäulen

menu
Benutzeravatar
folder Fr 24. Mai 2019, 13:14
Ja, genau. NM war noch richtig :) Kann den Beitrag leider nicht mehr editieren.

Re: Post von der Eichdirektion wegen öffentlicher New Motion Ladesäulen

menu
Benutzeravatar
    BrabusBB
    Beiträge: 1367
    Registriert: Do 27. Jul 2017, 18:44
    Wohnort: D-71032 Böblingen
    Hat sich bedankt: 265 Mal
    Danke erhalten: 150 Mal
folder Fr 24. Mai 2019, 13:41
Langsam aber stetig hat geschrieben:
Fr 24. Mai 2019, 12:03
Was passiert eigentlich, wenn man das ignoriert?
Ich bin nach wie vor der Meinung, dass eine Rechtsgrundlage für eine zwangsweise Abrechnung nach kWh fehlt. Die Eichbehörde stützt sich auf ein Rechtsgutachten. Das Rechtsgutachten besagt nichts anderes als: "Wir von der Eichbehörde sind der Meinung, dass das Energiewirtschaftsgesetz für die Abrechnung nicht anzuwenden ist, daher drücken wir die Abrechnung nach kWh durch".

Wohlgemerkt: Wer den Strom nach kWh verkauft, hat sich diesem Weg ja bereits unterworfen. Er misst den Strom und muss einen "geeichten" Weg verwenden.

Wer nicht nach kWh abrechnet, hat folgende Möglichkeiten:
- Man kuscht und folgt den zweifelhaften Ansichten der Eichbehörde. Damit schließt man sich diesem Pseudo-Standard an.
- Man nimmt die Ladesäule aus dem öffentlichen Betrieb oder gibt gratis / gegen Spende ab.
- Münzautomat? Keine Ahnung.
- Man widerspricht mit einem Hinweis auf das Energiewirtschaftsgesetz und riskiert einen Rechtsstreit.

Solange niemand Letzteres riskiert, wird der Unfug der Eichbehörde weitergehen.
Damit wird der Ansatz des Energiewirtschaftsgesetzes, eine einfache Ladeinfrastruktur schnell und kostengünstig aufzubauen konterkariert.

Das wird aber in anderen Threads bejubelt :evil:
Smart 451 ED Brabus Cabrio seit 28.07.2017 (ca. 12.000km/a)
Audi A3 1.8 TFSI LPG + Porsche 968 - warte auf ID, e-tron, Taycan als Leasingrückläufer

Re: Post von der Eichdirektion wegen öffentlicher New Motion Ladesäulen

menu
Benutzeravatar
folder Fr 24. Mai 2019, 16:03
Die Ladesäule als Parkautomat mit Minutentarif deklarieren und verlangen, dass jeder, der parkt, den Parkautomat nutzt? Gleichzeitig wird dann der Strom kostenlos freigeschaltet? Die verschiedenen Ladekarten können natürlich zur Bezahlung der Parkgebühr genutzt werden.
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag