Langstrecke mit dem Elektroauto – mein erstes Abenteuer

Re: Langstrecke mit dem Elektroauto – mein erstes Abenteuer

McCrypto
  • Beiträge: 78
  • Registriert: Di 11. Aug 2015, 17:54
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
Sehr guter Bericht. Und genau das ist es mit den öffentlichen Ladestationen - ein Abenteuer.

Entweder sind die Säulen zugeparkt, funktionieren nicht oder man hat zufällig die falsche App / Ladekarte für die Säule.

Diese Erfahrungen mache ich auch regelmäßig und sind auch der Grund, warum der nächste Wagen ein Tesla (Model 3) wird.

Bei den Langstreckenfahrten mit der Zoe oder IONIQ war immer ein Plan B & Plan C nötig und die Fahrten sind so immer verkrampft.

Als ich mal für eine Woche den Tesla fahren durfte habe ich nicht drüber nachdenken müssen. Die Supercharger sind gut platziert & funktionieren.
Anzeige

Re: Langstrecke mit dem Elektroauto – mein erstes Abenteuer

USER_AVATAR
read
E-Mädel hat geschrieben:
SüdSchwabe hat geschrieben: - Und schon gar nicht wollen die in einem Auto vor einer Ladesäule übernachten.
Übernachten tun wir jeden Tag, halt in unserem eigenen Bett. Unsere Autos laden so lange, an der Steckdose.
Gebetsmühle: Es geht hier um Langstrecke!
Auf Langstrecke muß man halt in DE noch etwas planen was Schnelllader angeht. Aber nur in Deutschland. Dafür können aber die Autos nix.
Wer es immer noch nicht begriffen hat: eMobilität ist niemals nur die Autos. Es ist das gesamte Paket aus Fahrzeug, Ladeinfrastruktur und Abrechnungsmodalität.

Wie man an Tesla (mal wieder) sehr deutlich sieht: Die Leute erkennen das Gesamtpaket. Sie sind bereit, für ein funktionierendes Paket viel Geld in die Hand zu nehmen. Dafür Abstriche beim Fahrzeug zu machen (ich nenne es mal das durchaus eigenwillige Design beim M3 oder die immer noch hinter der Qualität der Deutschen, selbsternannten Premiumherstellern liegende Verarbeitung) - dafür auf eine Ladeinfrastruktur auf der Langstrecke zurück zu greifen, die einfach tut. Hinfahren. Einstecken. Läuft.

Dazu eine integrierte Navigation, die eine vernünftige Ladestrategie für die Strecke erarbeitet. Ohne, dass man mit zig Apps sich Ladestationen suchen muss und die dann mühevoll als Zwischenstopps von Hand in die Routenplanung des Navis im Fahrzeug einklimpern muss, weil die Liste der Ladepunkte im Bordnavi einfach hoffnungslos veraltet ist. Mit einer gesamt-UX, die einem Softwareergonomen Tränen in die Augen treibt.
Verbunden mit der Hoffnung, dass die geplante Ladestation vielleicht auch tut.

Und als Zückerchen oben drauf (weil es halt ein geschlossenes System ist), wird im Tesla(!) angezeigt, was mich die Ladesession denn gerade gekostet hat. Außerhalb dieses Universums erfährt man, wenn man Glück hat, vor dem Laden was es denn kostet (wenn man die zig Roaming-Varianten denn grad im Kopf hat oder die App in den Untiefen der Menüführung (siehe GetCharge) bereit ist, das preis zu geben) - ansonsten dann vielleicht ein Paar Tage später oder am Monatsende auf der Rechnung. Hurra!

Wenn ich die Wahl hätte (also das Geld) zwischen einem Model X und einem Audi e-Tron, würde ich derzeit ohne zu zögern das Model X nehmen. Als Auto alleine betrachtet finde ich den e-Tron toll. Nur ist der halt nur extrem bedingt Langstrecken tauglich, weil ich halt das Ladesäulen-Roulette mit der Kiste habe.
Ich fahre alle 4-5 Wochen mit dem Ioniq nach Holland mein Eltern besuchen. Gesamt ca. 1700km. Null Problemo, in Holland ...
Ist ein (bewußt gewolltes?) deutsches (Lobby?) Problem.
Ja, das ist definitiv ein Problem in Deutschland. Ob es sonst wo (Österreich, Schweiz, Italen,...) ebenso ist, kann ich nicht beurteilen. Holland scheint da deutlich weiter zu sein.

SüdSchwabe.
--
Kona 64kWh Premium Facelift Acid Yellow GSD - bestellt am 09.September 2019 - abgeholt am 5.Juni 2020

Re: Langstrecke mit dem Elektroauto – mein erstes Abenteuer

USER_AVATAR
  • corwin42
  • Beiträge: 1394
  • Registriert: Di 21. Mär 2017, 07:52
  • Wohnort: Borchen
  • Hat sich bedankt: 81 Mal
  • Danke erhalten: 202 Mal
read
Deutschland ist bei weitem nicht das Schlusslicht in Europa. Frankreich ist wohl nicht wirklich besser. Spanien un Portugal sind Katastrophal, was Ladeinfrastruktur angeht. Auch Italien ist noch übel.

Was in Deutschland so nervt ist, dass es zwar an sich genügend Schnellader gibt, diese aber oft über Monate defekt sind. Man kann sich halt niemals darauf verlassen, ob man laden kann. Bis auf wenige Ausnahmen (Eichenzell mit 7 CCS Ladern von drei Herstellern und zwei Anbietern z.B.) sind die Standorte völlig unsicher.
Ioniq Elektro Style - Marina Blue - Seit 18.11.2017

IoniqInfo - App für die Ioniq Elektro Headunit

Re: Langstrecke mit dem Elektroauto – mein erstes Abenteuer

gekfsns
  • Beiträge: 2802
  • Registriert: Do 22. Sep 2016, 18:51
  • Hat sich bedankt: 447 Mal
  • Danke erhalten: 290 Mal
read
@MucStefan
Guter Bericht, der das aktuelle Desaster mit eOFF und Co gut beschreibt.
Ich fahre gerne Langstrecke, bin dafür aber auch bereit Zeit zu investieren. Meine Frau aber würde ich aktuell nicht allein auf Langstrecke schicken, bzw. sie würde, mit der Erfahrung die sie als Beifahrer gemacht hat, das nie freiwillig machen.
Ganz anders bei Tesla, damit könnte ich sogar meine Eltern auf Europatour schicken.
Ioniq Electric seit 12/2016

Re: Langstrecke mit dem Elektroauto – mein erstes Abenteuer

USER_AVATAR
  • bm3
  • Beiträge: 11523
  • Registriert: Di 10. Apr 2012, 23:06
  • Hat sich bedankt: 67 Mal
  • Danke erhalten: 916 Mal
read
SüdSchwabe hat geschrieben: ...Wenn ich die Wahl hätte (also das Geld) zwischen einem Model X und einem Audi e-Tron, würde ich derzeit ohne zu zögern das Model X nehmen. Als Auto alleine betrachtet finde ich den e-Tron toll. Nur ist der halt nur extrem bedingt Langstrecken tauglich, weil ich halt das Ladesäulen-Roulette mit der Kiste habe. ...
Und ich finde es schon ziemlich schräg wenn jemand bei Langstrecken überhaupt an " schwergewichtige Schrankwände im Fahrtwind " denkt. Wie soll das denn damit jemals einigermaßen effizient und nachhaltig funktionieren ?

VG:

Klaus

Re: Langstrecke mit dem Elektroauto – mein erstes Abenteuer

USER_AVATAR
read
bm3 hat geschrieben:
SüdSchwabe hat geschrieben: ...Wenn ich die Wahl hätte (also das Geld) zwischen einem Model X und einem Audi e-Tron, würde ich derzeit ohne zu zögern das Model X nehmen. Als Auto alleine betrachtet finde ich den e-Tron toll. Nur ist der halt nur extrem bedingt Langstrecken tauglich, weil ich halt das Ladesäulen-Roulette mit der Kiste habe. ...
Und ich finde es schon ziemlich schräg wenn jemand bei Langstrecken überhaupt an " schwergewichtige Schrankwände im Fahrtwind " denkt. Wie soll das denn damit jemals einigermaßen effizient und nachhaltig funktionieren ?
Well, Point taken. Mir ging es darum zwei halbwegs vergleichbare Modelle innerhalb und außerhalb der Teslawelt zu finden.

Nur: wo haben wir denn zwei vergleichbare Modelle?
Model 3
- vs IONIQ? Wohl kaum. Der IONIQ ist alleine schon aufgrund des Akkus dem M3 unterlegen. Der IONIQ2 mit großem Akku kommt evtl. halbwegs dran.
- vs Kona? Ein CUV gegen eine Limousine?

Model S vs ehhhm... gibt's nix.

Da schien mir der Vergleich zwischen Model X und e-Tron naheliegend. Natürlich sind die keine Effizienzmeister. Und ich finde das auch nicht toll. Zeigt aber, auch, was für eine Position leider Tesla im Moment hat.

SüdSchwabe.
--
Kona 64kWh Premium Facelift Acid Yellow GSD - bestellt am 09.September 2019 - abgeholt am 5.Juni 2020

Re: Langstrecke mit dem Elektroauto – mein erstes Abenteuer

Michael_Ohl
  • Beiträge: 2973
  • Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58
  • Wohnort: Hamburg
  • Hat sich bedankt: 3 Mal
  • Danke erhalten: 342 Mal
read
Seit 1980 während der ersten Touren mit dem Käfer habe ich zwei mal geschwitzt wegen einer Tankstelle. Einmal mit dem ersten Auto mit Katalysator in den Pyrenäen ohne Tankstelle mit Bleifreiem Sprit und einmal Nachts auf dem Dorf mit meinem Sportwagen der alle Stunde zur Tränke wollte und ich nicht wusste ob ich es noch bis zur BAB Tanke schaffe. In vier Jahren E-Auto schon zwei duzend Probleme mit Ladesäulen im Hamburger Umfeld brachte mich dazu meinen Diesel für die Langstrecke gegen Euro 6d temp Modell zu tauschen zumal für einen 1600kg Caravan wenig alternativen existieren die nicht SUV sind.

MfG
Michael

Re: Langstrecke mit dem Elektroauto – mein erstes Abenteuer

Michael_Ohl
  • Beiträge: 2973
  • Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58
  • Wohnort: Hamburg
  • Hat sich bedankt: 3 Mal
  • Danke erhalten: 342 Mal
read
Seit 1980 während der ersten Touren mit dem Käfer habe ich zwei mal geschwitzt wegen einer Tankstelle. Einmal mit dem ersten Auto mit Katalysator in den Pyrenäen ohne Tankstelle mit Bleifreiem Sprit und einmal Nachts auf dem Dorf mit meinem Sportwagen der alle Stunde zur Tränke wollte und ich nicht wusste ob ich es noch bis zur BAB Tanke schaffe. In vier Jahren E-Auto schon zwei duzend Probleme mit Ladesäulen im Hamburger Umfeld brachte mich dazu meinen Diesel für die Langstrecke gegen Euro 6d temp Modell zu tauschen zumal für einen 1600kg Caravan wenig alternativen existieren die nicht SUV sind.

MfG
Michael
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag