Supercharger und die Ladesäulenverordnung

Re: Supercharger und die Ladesäulenverordnung

Oldy62
  • Beiträge: 695
  • Registriert: Do 30. Jul 2020, 22:21
  • Hat sich bedankt: 133 Mal
  • Danke erhalten: 232 Mal
read
Vollkommen unnötiger Exkurs. Hier in diesem Forum aber nicht überraschend. :wand:
VW E-Up in Rot, CSS, Ladeziegel als Lagerfahrzeug, Gekauft am 30.07.2020, Abholung 18.8.20
Anzeige

Re: Supercharger und die Ladesäulenverordnung

Optimus
  • Beiträge: 775
  • Registriert: Do 23. Jan 2020, 21:56
  • Wohnort: Brühl-Rohrhof
  • Hat sich bedankt: 170 Mal
  • Danke erhalten: 144 Mal
read
Da Tesla an den SuC ja die Autos identifiziert (glücklicherweise und nicht deren Fahrer), ist das mit dem Personenkreis ohnehin unzutreffend.
Eine Einschränkung auf Personen setzt voraus, das diese sich am SuC authentifizieren.
Model 3 SR+, MidnightSilver/black, noFSD seit 6/2019, seit 09/2020 EAP
Referral: https://ts.la/erik66594 für 1500 km freies Supercharging

Re: Supercharger und die Ladesäulenverordnung

Oldy62
  • Beiträge: 695
  • Registriert: Do 30. Jul 2020, 22:21
  • Hat sich bedankt: 133 Mal
  • Danke erhalten: 232 Mal
read
Richtig. Da wird der Tesla abgefragt, nicht die Person.
VW E-Up in Rot, CSS, Ladeziegel als Lagerfahrzeug, Gekauft am 30.07.2020, Abholung 18.8.20

Re: Supercharger und die Ladesäulenverordnung

USER_AVATAR
read
Das Problem ist nur, dass das Auto vorher den Fahrer indentifiziert hat.

Re: Supercharger und die Ladesäulenverordnung

Oldy62
  • Beiträge: 695
  • Registriert: Do 30. Jul 2020, 22:21
  • Hat sich bedankt: 133 Mal
  • Danke erhalten: 232 Mal
read
Ach. Wie das?
VW E-Up in Rot, CSS, Ladeziegel als Lagerfahrzeug, Gekauft am 30.07.2020, Abholung 18.8.20

Re: Supercharger und die Ladesäulenverordnung

USER_AVATAR
read
Smartphone App und Bluetooth.

Re: Supercharger und die Ladesäulenverordnung

USER_AVATAR
read
Da wird der Tesla abgefragt, nicht die Person.
Das ist der LSV wurscht. Die will erst mal geklärt haben, wer da parken darf. Wenn da jeder parken darf, muss die Ladeeinrichtung gemäß Typ 2 bzw CCS funktionieren, und für jeden muss eine Ad-Hoc Authorisierung verfügbar sein.
Vollkommen unnötiger Exkurs
Der Threadtitel lautet "... Ladesäulenverordnung" und nicht "... wie es sinnvoll gewesen wäre"
Schon 12 Jahre lang Kfz-Steuer für meine E-Autos gezahlt - seit 28 Jahren mit eigenem PV-Strom elektromobil unterwegs (CityEL mit 1.8 kWh-Akku, seit '13 Smart ED3). Fahrrad & U-Bahn für die Stadt, Fernreisen mit der Bahn.

Re: Supercharger und die Ladesäulenverordnung

USER_AVATAR
read
Optimus hat geschrieben: Da Tesla an den SuC ja die Autos identifiziert (glücklicherweise und nicht deren Fahrer), ist das mit dem Personenkreis ohnehin unzutreffend.
Eine Einschränkung auf Personen setzt voraus, das diese sich am SuC authentifizieren.
In der alten Fassung der LSV, Paragraph 2, Punkt 9, hieß es doch: "ist ein Ladepunkt öffentlich zugänglich, wenn er sich entweder im öffentlichen Straßenraum oder auf privatem Grund befindet, sofern der zum Ladepunkt gehörende Parkplatz von einem unbestimmten oder nur nach allgemeinen Merkmalen bestimmbaren Personenkreis tatsächlich befahren werden kann;"

Abgesehen davon, dass dieser Passus jetzt auf Wunsch der EU entfernt wird, ist das doch sowieso absolut schwammig.
Der Personenkreis, der ein Auto der Marke Tesla fährt, lässt sich sehr genau definieren, genauso genau, wie z.B. die Zufahrt zu einem Firmenparkplatz geregelt werden kann. Die Merkmale dazu sind auch keine "allgemeinen Merkmale", sondern sehr konkrete: Die Person fährt ein Auto der Marke Tesla, entweder als Fahrzeughalter/in, dessen Beauftragter, oder mit der Erlaubnis des Fahrzeughalters. Das sind sehr klare Kriterien. Es handelt sich also nicht um einen "unbestimmten oder nur nach allgemeinen Merkmalen bestimmbaren Personenkreis".
Und ob der zum Ladepunkt gehörende Parkplatz nun "tatsächlich befahren werden kann" hängt ja von den Einschränkungen des umgebenden Gebiets ab. Widerrrechtliches Befahren dürfte z.B. nicht als "tatsächliches Befahren" durchgehen.

Es ist schon haarsträubend, wie so eine Formulierung überhaupt in diese Verordnung reinkommen konnte. Solche Dinge kennt man sonst nur von massiver Lobbyarbeit, wo von Lobbyisten bis zur letzten Sekunde um solche Feinheiten gefeilscht wird, und dann kommt oftmals so ein Geschwurbel heraus. Wir können alle froh sein, dass die EU da jetzt eine Riegel vorgeschoben hat.
BMW i3 94Ah 10/2016 - 11/2019.
Tesla Model 3 LR AWD seit 03/2019.
Powered by Lichtblick.
Stoppt Kohle jetzt!

Re: Supercharger und die Ladesäulenverordnung

kirovchanin
read
Anmar hat geschrieben: Smartphone App und Bluetooth.
Man kann einen Tesla auch ohne Smartphone fahren und superchargen.

Re: Supercharger und die Ladesäulenverordnung

Optimus
  • Beiträge: 775
  • Registriert: Do 23. Jan 2020, 21:56
  • Wohnort: Brühl-Rohrhof
  • Hat sich bedankt: 170 Mal
  • Danke erhalten: 144 Mal
read
phonehoppy hat geschrieben: Solche Dinge kennt man sonst nur von massiver Lobbyarbeit, wo von Lobbyisten bis zur letzten Sekunde um solche Feinheiten gefeilscht wird, und dann kommt oftmals so ein Geschwurbel heraus. Wir können alle froh sein, dass die EU da jetzt eine Riegel vorgeschoben hat.
Schön wär's. Ich befürchte nur, dass da wieder ausreichend Lobbyisten am Tisch sitzen und das ganze in die Richtung ihrer Clientel "biegen" und "schieben".

Tesla hat die Verordnung (LSV) für das Aufstellen der SuC in ihrem Sinne ausgelegt und erst mal gemacht, anstatt zu lamentieren und anzukündigen, also Fakten geschaffen. Das macht für mich mal einen Untersschied, den ich praktisch spüren kann - jedesmal wenn ich dort problemlos laden kann. :)

OT: Kann mir jemand je drei valide, plausible und legale Gründe nennen wozu es Lobbyisten und Briefkastenfirmen gibt? ;)
Model 3 SR+, MidnightSilver/black, noFSD seit 6/2019, seit 09/2020 EAP
Referral: https://ts.la/erik66594 für 1500 km freies Supercharging
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag