Wofür brauchen wir 350 kW Lader?

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Wofür brauchen wir 350 kW Lader?

mack3457
read
Elektro-Bob hat geschrieben:
Rudi L hat geschrieben: @Ty12, weil das zu lange ist, vor allem alle 170km.
Ein Tank ist inkl bezahlen in 8min voll, das ist die Benchmark.
Rudi L, du irritierst mich: du fährst anscheinend teils elektrisch. teils fossil, stellst m.E. unzulässige Vergleiche an. Ein E-Auto wird sich niemals so schnell betanken lassen, wie ein Benzinauto. Wenn man keinen mm von seinen Verbrennergewohnheiten ablassen kann, wird das sowieso nichts mit der Emobility. Abmilderung der Folgen des Klimawandels wird ohne "Verzicht" bzw. "Einschränkungen" jedes Einzelnen nicht funktionieren.
Ähem - man wird kaum jemanden mit einer Verschlechterung motivieren.

Es bleibt aber schon so, dass jede Veränderung (hier: Benzin -> Elektro) auch andere Veränderungen mit sich bringt ("Nebenwirkungen"). Wobei nicht alle Veränderungen ausdrücklich gewünscht sind. Z.B. die Verlängerung der Tankpausen. Wenn die kurzen Tankzeiten beim Verbrenner ein unumstößliches Kriterium sind, warum sollte man dann auf Elektro umsteigen?

Ich habe die Veränderung von Benzin auf Elektro "gewagt", weil mir andere Aspekte dieser Veränderung wichtiger waren. Die Veränderung mit dem Namen "längere Tankpausen auf Langstrecken" war nicht der Grund, weshalb ich umgestiegen bin, auch nicht die fehlende Möglichkeit für eine AHK oder die geringeren Lademöglichkeiten oder anderes. Die Motivation war eine andere - alle anderen Veränderungen waren dann zumindest mit dem Ioniq im Rahmen dessen, was ich toleriere, ohne dass dadurch die Vorteile zu sehr überschattet werden.

Deshalb: wenn für jemanden die acht Minuten Tankpause für 300 km Reichweite eine Schallgrenze ist, dann ist es klar, dass ein Elektroauto für ihn z.Zt. noch nichts ist. Das ist doch voll in Ordnung.
Anzeige

Re: Wofür brauchen wir 350 kW Lader?

Rudi L
read
@ElektroBob, gemäss Deinen Worten darf ich nur elektrisch fahren wenn ich alles kritiklos hinnehme.
Dies,
obwohl der batterieelektrische Antrieb immer noch eine problembeladene und häufig mit Wunschdenken belastete Technologie ist, die noch lange nicht reif ist den Verbrenner abzulösen.

So zu denken hätte quasireligiöse Züge.

Ich mach es aus Hobby und Neugier, sonst könnte ich die Summen nicht rechtfertigen die ich deswegen schon verbrannt habe. Ich glaube auch, dass die Zukunft elektrisch fährt, aber das dauert noch.

Und wer glaubt mit Elektroautos hält man den Klimawandel auf irrt.

Re: Wofür brauchen wir 350 kW Lader?

USER_AVATAR
read
Es können bei peakzeit 3 entsprechende Autos an einer 350kw Säule die gleiche Energiemenge"tanken" wie ein Auto in der gleichen Zeit an einer 100kW Säule. Andersherum kann eine 350kW Säule daher das Dreifache kosten, denn man muss sonst mehr leistungsschwächere Säulen aufstellen. Soviel zu den Kosten - zumindest in der Theorie. Wenn natürlich kaum ein Auto das kann...

Zum "wozu". Wir wollen alle Nutzungsfälle abdecken. Und je näher sich die "Ladeperformance" an einen Verbrenner annähert desto weniger Ausreden oder Ablehnung gibt es...

Viele werden 350kW nie brauchen. Einige schon. Insofern ist es doch gut, wenn es die Technik gibt. Es hindert ja niemanden Ladeparks mit "nur" 150kW Säulen aufzustellen...

Wenn man sich den sortimo Park anschaut klingt das nach einem sinnvollen Konzept. Sehr viele Säulen mit unterschiedlicher Leistung für jedes Bedürfniss...
Zuletzt geändert von Super-E am So 24. Mär 2019, 10:55, insgesamt 1-mal geändert.
08/2019 Outlander PHEV PLUS: (ca >95% der km und 99,5% der Fahrten elektrisch, überwiegend PV geladen - für Kurzstrecken, Berg- und Anhängerfahrten)
0?/2021 VW ID.3 Pro Business: als Firmenwagen bestellt - für Kurz und Mittelstrecken

Re: Wofür brauchen wir 350 kW Lader?

UliK-51
  • Beiträge: 1199
  • Registriert: Mo 25. Sep 2017, 11:19
  • Hat sich bedankt: 288 Mal
  • Danke erhalten: 159 Mal
read
Elektro-Bob hat geschrieben: Ein E-Auto wird sich niemals so schnell betanken lassen, wie ein Benzinauto. Wenn man keinen mm von seinen Verbrennergewohnheiten ablassen kann, wird das sowieso nichts mit der Emobility. Abmilderung der Folgen des Klimawandels wird ohne "Verzicht" bzw. "Einschränkungen" jedes Einzelnen nicht funktionieren.
Heißt 'keinen mm (Millimeter) von seinen Verbrennergewohnheiten ablassen' statt 8 min tanken jetzt bis zu mehreren Stunden landen?
Deine Millimeter sind offensichtlich groß...
Ich hoffe, Du hast nichts dagegen, wenn ich Dich unter 'Verzichtsapostel' einsortiere? :P
Ioniq28
Der Mensch. Die Krone der Schöpfung, des Denkens nicht fähig, zum handeln geboren.

Re: Wofür brauchen wir 350 kW Lader?

UliK-51
  • Beiträge: 1199
  • Registriert: Mo 25. Sep 2017, 11:19
  • Hat sich bedankt: 288 Mal
  • Danke erhalten: 159 Mal
read
mack3457 hat geschrieben: Wenn die kurzen Tankzeiten beim Verbrenner ein unumstößliches Kriterium sind, warum sollte man dann auf Elektro umsteigen?
Weil das technisch schon morgen möglich sein wird. Sowohl autoseitig als auch ladestationsseitig.
Ich habe aber das Gefühl, daß diese Entwicklung etlichen Leuten hier ein Dorn im Auge ist.

Wenn ich das richtig verstanden habe, wird der Kia Soul ab April einen 65 kWh Akku haben und 100 kW pro Stunde laden können- könnte meinem Ioniq untreu werden...
Ioniq28
Der Mensch. Die Krone der Schöpfung, des Denkens nicht fähig, zum handeln geboren.

Re: Wofür brauchen wir 350 kW Lader?

USER_AVATAR
read

UliK-51 hat geschrieben: Wenn ich das richtig verstanden habe, wird der Kia Soul ab April einen 65 kWh Akku haben und 100 kW pro Stunde laden können- könnte meinem Ioniq untreu werden...
Das hast Du falsch verstanden. Der hat den exakt gleichen Akku samt BMS verbaut, wie der Kona. Einfach genau lesen: an einer 100kW Ladesäule wird er in einer Stunde auf 80% geladen sein.

Da es sich um ein CCS1 Fahrzeug mit ~400V Akku handelt, ist der Ladestrom auf 200A und somit die Ladeleistung auf ~80kW begrenzt. Real wird man da so 75-78kW sehen. In Spitze, etwa im Bereich von 15-60% SoC. Schau Dir einfach die Ladekurve vom Kona, beispielsweise bei FastNed, an.

SüdSchwabe.

Gesendet von meinem Nokia 6.1 mit Tapatalk

--
Kona 64kWh Premium Facelift Acid Yellow GSD - bestellt am 09.September 2019 - abgeholt am 5.Juni 2020

Re: Wofür brauchen wir 350 kW Lader?

Nozuka
  • Beiträge: 1483
  • Registriert: Mo 15. Jul 2013, 21:52
  • Hat sich bedankt: 113 Mal
  • Danke erhalten: 342 Mal
read
Ist doch besser gleich 350kW Lader hinzustellen, als sie dann alle nach ein paar Jahren schon wieder ersetzen zu müssen.. (Wobei wahrscheinlich selbst der Porsche diese noch nicht voll nutzen wird. Dürfte also noch viele Jahre genug sein)

Wenn jemand ein Auto ankündet, welches schnell laden kann heisst es immer "aber es gibt ja noch gar keine passende Ladesäulen!"

Und wenn jemand 350kW Lader hinstellt heisst es "es gibt ja noch gar keine Autos die das nutzen können!"

Irgendwo muss man halt anfangen. Und wenn die Säulen schon stehen, dürfte es die Autohersteller auch dazu motivieren, ein entsprechendes Auto zu entwickeln.

Wenn die Säulen dann irgendwann deswegen auch schneller wieder frei werden, ist auch allen geholfen.

Wer es nicht braucht, muss ja auch kein entsprechendes Auto kaufen und wird dann wohl auch weniger bezahlen.
Auf der anderen Seite werden damit dann hoffentlich ein paar weitere Leute zur Elektromobilität konvertiert.

Re: Wofür brauchen wir 350 kW Lader?

USER_AVATAR
read
Auf dem Kanal von Bjørn Nyland zeigt er in einem Video von gestern eine 350-kW-Säule von Alpitronic. Diese kann mit 4 Power-Modulen bestückt werden mit jeweils 87,5 kW, und hat bis zu vier Stecker. Man könnte sie also auf einem Parkplatz zwischen zwei Reihen stellen, so dass bis zu vier Autos gleichzeitig laden können. Wenn weniger Autos laden, kann dann mit einer höheren Leistung geladen werden, bis zu 350 kW, wenn alle vier Module gleichzeitig genutzt werden.

Das klingt doch eigentlich ganz sinnvoll.

Re: Wofür brauchen wir 350 kW Lader?

USER_AVATAR
  • TY12
  • Beiträge: 609
  • Registriert: Di 3. Nov 2015, 15:57
  • Hat sich bedankt: 41 Mal
  • Danke erhalten: 210 Mal
read
UliK-51 hat geschrieben: Heißt 'keinen mm (Millimeter) von seinen Verbrennergewohnheiten ablassen' statt 8 min tanken jetzt bis zu mehreren Stunden landen?
.....
Da wirfst Du jetzt AC-Ladezeiten und DC-Ladezeiten in einen Topf.
In meinem Eingangspost habe ich geschrieben, dass man mit 100 kW Ladeleistung 300 - 230 km Reichweite in 30 min nachladen kann.
Rudi L hat geschrieben: @ElektroBob, gemäss Deinen Worten darf ich nur elektrisch fahren wenn ich alles kritiklos hinnehme.
Dies, obwohl der batterieelektrische Antrieb immer noch eine problembeladene und häufig mit Wunschdenken belastete Technologie ist, die noch lange nicht reif ist den Verbrenner abzulösen.
So zu denken hätte quasireligiöse Züge.
Ich mach es aus Hobby und Neugier, sonst könnte ich die Summen nicht rechtfertigen die ich deswegen schon verbrannt habe. Ich glaube auch, dass die Zukunft elektrisch fährt, aber das dauert noch.
Und wer glaubt mit Elektroautos hält man den Klimawandel auf irrt.
Was bringt Dich zu der Annahme, dass man mit E-Autos den Klimawandel nicht aufhalten kann?
Mit erneuerbaren Energien betrieben ist der Betrieb CO2-frei. Und die Gesamt-C02 Bilanz fällt über die Lebenszeit deutlich besser aus als beim Benziner!
Mal davon abgesehen, der Klimawandel findet bereits statt, es geht darum das Ausmaß und die Folgen zu minimieren!
Nozuka hat geschrieben: Ist doch besser gleich 350kW Lader hinzustellen, als sie dann alle nach ein paar Jahren schon wieder ersetzen zu müssen.. (Wobei wahrscheinlich selbst der Porsche diese noch nicht voll nutzen wird. Dürfte also noch viele Jahre genug sein) ... Irgendwo muss man halt anfangen. Und wenn die Säulen schon stehen, dürfte es die Autohersteller auch dazu motivieren, ein entsprechendes Auto zu entwickeln. ... Wer es nicht braucht, muss ja auch kein entsprechendes Auto kaufen und wird dann wohl auch weniger bezahlen. ...
Um mit 350 kW laden zu können, müsste ein Mittelklasse-BEV, und die werden den Massenmarkt bestimmen, bei einem 70 kWh Akku auf Dauer mit 5C laden können. Ist technisch noch nicht realisierbar.
Erst überteuerte Ladeinfrastruktur hinstellen und mit dem Hinweis auf die Kosten überhöhte Preis zu verlangen ist im Hinblick auf Klimaschutz nicht zielführend!
Den Menschen SUV-E-Panzer zu verkaufen, nur damit der Flottenverbrauch unter die Grenzwerte kommt, hat nichts mit Einführung von E-Mobilität und Klimaschutz zu tun.
Langsam aber stetig hat geschrieben: Auf dem Kanal von Bjørn Nyland zeigt er in einem Video von gestern eine 350-kW-Säule von Alpitronic. Diese kann mit 4 Power-Modulen bestückt werden mit jeweils 87,5 kW, und hat bis zu vier Stecker. Man könnte sie also auf einem Parkplatz zwischen zwei Reihen stellen, so dass bis zu vier Autos gleichzeitig laden können. Wenn weniger Autos laden, kann dann mit einer höheren Leistung geladen werden, bis zu 350 kW, wenn alle vier Module gleichzeitig genutzt werden.
Das klingt doch eigentlich ganz sinnvoll.
Das wäre ja mal ein Lichtblick!
Gruß TY12
Roller e-max, Twizy, Smart ED, G190 bis 09/17, G300 seit 05/2018, e-UP2 seit 04/2020

Re: Wofür brauchen wir 350 kW Lader?

Rudi L
read
@Ty12, mit derartiger Ideologie wie Du hier argumentierst kommt man nicht weiter.
Wenn die Menschen SUV wollen, dann kaufen sie die bei denen die sie bauen. Egal welchen Antrieb.

Dass die Ladezeiten runter müssen liegt auf der Hand sonst wird das nichts.

Zu den Folgen des Klimawandels, ja wird Zeit Vorkehrungen zu treffen, was weniger mit Autos zu tun hat.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag