Wofür brauchen wir 350 kW Lader?

Re: Wofür brauchen wir 350 kW Lader?

menu
Boelkow
    Beiträge: 118
    Registriert: So 10. Jul 2016, 16:47
    Hat sich bedankt: 16 Mal
    Danke erhalten: 10 Mal
folder Di 26. Mär 2019, 21:34
"Schon etwas von Ionity (und den vielen anderen Hyper Charger Ladeparks) gehört?"

Nö. Was ist das ? ++ Ironie off ++
Anzeige

Re: Wofür brauchen wir 350 kW Lader?

menu
Benutzeravatar
folder Di 26. Mär 2019, 21:39
15 Ladepunkte pro Autobahnraststätte reichen zumindest auf den Ferienrouten niemals aus. Das wird eher so aussehen wie der sortimo Park. Noch in anderer Hinsicht. Dort entsteht nämlich eine Mischung aus 50kW und hpc. Der Großteil wird dabei 50kW sein. 350kW kostet dann sicher Aufpreis. Ist ja auch OK...

Die Frage: Wo sollen die herkommen?
Aus der Fabrik. In Massenproduktion. Zur Not eine neue Mittelspannungsleitung von nächsten Umspannwerk. Alles machbar. Tesla mit seinen SC zeigt ja heute schon schön was machbar ist (und auch wie viele Ladepunkte benötigt werden)...

Re: Wofür brauchen wir 350 kW Lader?

menu
Boelkow
    Beiträge: 118
    Registriert: So 10. Jul 2016, 16:47
    Hat sich bedankt: 16 Mal
    Danke erhalten: 10 Mal
folder Di 26. Mär 2019, 21:52
Bei Ionity sind es an vielen Standorten erst mal vier Säulen. Good start, aber sobald Ende 2020 die 400 Standorte in Europa eingerichtet sind, können die im Grunde gleich die zweite Runde einläuten. Ich habe in 8 km Entfernung eine 50er Triple und vier Ultra E 175 kW von Allego. Bei meinem letzten Ladestop waren zwei von vier Ultra E nicht im Betrieb, an den zwei anderen hing ein Ipace und mein Kona, der hinzukommende Audi etron (Dienstwagen eines Audi - Mitarbeiters) mußte dann erst mal an die 50er. Reality sucks. Aber das führt zuweit ins OT.

Re: Wofür brauchen wir 350 kW Lader?

menu
eject
    Beiträge: 100
    Registriert: Di 8. Mai 2018, 20:58
    Danke erhalten: 2 Mal
folder Di 26. Mär 2019, 22:09
Helfried hat geschrieben:
Sa 23. Mär 2019, 14:42
Ganz verstehe ich auch nicht, warum wir uns jetzt schon mit wassergekühlten Kabeln plagen müssen (Gewicht, Steifheit, indirekte Kosten), wo Porsche doch gar nicht lieferfähig ist für auch nur ein Auto.
Das Flüssigkeitsgekühlte Kabel ist leichter und flexibler. Deswegen hat mein WIG Schweißbrenner das auch. Ich konnte mir bis zum ausprobieren auch nicht vorstellen, dass dies so ist.

Re: Wofür brauchen wir 350 kW Lader?

menu
Benutzeravatar
folder Di 26. Mär 2019, 23:03
Super-E hat geschrieben:
Di 26. Mär 2019, 21:39
15 Ladepunkte pro Autobahnraststätte reichen zumindest auf den Ferienrouten niemals aus.
Das ist ja auch nur der Durchschnitt, für eine durchschnittliche Ladeleistung von 150 kW gerechnet und nur für 25% Elektroautos im Bestand. Und auf den wichtigen Strecken gibt es ja auch ein sehr dichtes Netz an Raststätten. Was ich eher als Problem sehe, ist, dass die Ladung bei 150 kW schon fast zu schnell ist, um eine Mittagspause auszufüllen, aber viel zu langsam, um neben dem Auto stehen zu bleiben wie an einer Tankstelle. Daher bleiben die Ladepunkte tendenziell zu lange belegt bei einer zu geringen Ladeleistung bei hohem SOC. Das könnte zusätzliche Schnelllader notwendig machen.

Re: Wofür brauchen wir 350 kW Lader?

menu
Benutzeravatar
folder Mi 27. Mär 2019, 09:06
Mittagspause? Ich kann mich. Gar nicht erinnern wann ich das mal an einer Autobahn gemacht haben sollte.
Wichtig wäre halt die variable Verteilung der Ladeleistung. Zum Ende der Ladung wird es bei der 150kW Säule ebenfalls langsam und das sollte dann auf andere Säulen verteilt werden.
Bei Tesla hängen immerhin schon immer zwei Säulen zusammen.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus

Re: Wofür brauchen wir 350 kW Lader?

menu
Benutzeravatar
folder Mi 27. Mär 2019, 09:37
Karlsson hat geschrieben:
Mi 27. Mär 2019, 09:06
Bei Tesla hängen immerhin schon immer zwei Säulen zusammen.
Hingen. Mit SuC v3 ist die Zwangsverbundelung von zwei Stalls Geschichte. Meiner Kenntnis nach war das auch kein richtiges Lastmanagement. Zwei Stalls zusammen haben halt max 120kW bekommen. Mit SuC v3 sollen die völlig unabhängig voneinander sein - über den ganzen Ladestandort verteilt. Erst da findet das Lastmanagement über den ganzen Standort (d.h. alle Stalls) statt.

Soll heißen: Solange Genug Dampf über den Netzanschluss vom Trafo kommt, hat jeder Stall die maximale Leistung, die das Fahrzeug abnehmen kann. Kann also sein, dass da bei v3 SuperChargern 10 Model 3 nebeneinander stehen und jedes mit max 250kW lädt - solange der Trafo das ab kann.

Bei v2 ist es so, wenn zwei Fahrzeuge an verbundelten Stalls stehen und die mit gleichem Ladestand ankommen, die eben maximal 60kW sehen - egal wieviel Reserve der Trafo noch hat. Deswegen schauen die Teslafahrer ja immer, dass immer zuerst "ungepaarte" Stalls belegt werden. Im Beispiel mit den 10 Model 3: Das sind 5 Stall-Paare, wo jedes Paar maximal 120kW abziehen kann. D.h. die Netzlast wird ab 5 Fahrzeugen (bei 10 Stalls) nicht mehr größer.

SüdSchwabe.

Re: Wofür brauchen wir 350 kW Lader?

menu
Benutzeravatar
folder Mi 27. Mär 2019, 11:16
Sehr gut, Tesla findet ganzheitliche Lösungen und legt los während die anderen noch diskutieren, wo die Reise hin geht.
Der Vorsprung ist IMHO nicht so schnell aufzuholen wie es oft dargestellt wird.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus

Re: Wofür brauchen wir 350 kW Lader?

menu
zitic
    Beiträge: 2757
    Registriert: Di 26. Nov 2013, 22:36
    Hat sich bedankt: 2 Mal
    Danke erhalten: 75 Mal
folder Mi 27. Mär 2019, 11:20
Und darum ist es halt auch einfacher viel mehr Säulen hinzustellen. Wenn man pro Säule nur 60 kW bereithalten muss, dann kriegt man eine Menge an den Trafo. Will man da im Schnitt mehr bieten wird es dann richtig teuer beim Anschluss. Darum wird im zweiten Schub wahrscheinlich auch wieder mehr mit 150 kW aufgestellt. Plus Pufferspeicher, die in Randzeiten voll gemacht werden. Das haben ja auch alle im Blick.

Re: Wofür brauchen wir 350 kW Lader?

menu
Nozuka
    Beiträge: 705
    Registriert: Mo 15. Jul 2013, 21:52
    Hat sich bedankt: 32 Mal
    Danke erhalten: 87 Mal
folder Mi 27. Mär 2019, 12:43
Karlsson hat geschrieben:
Mi 27. Mär 2019, 11:16
Sehr gut, Tesla findet ganzheitliche Lösungen und legt los während die anderen noch diskutieren, wo die Reise hin geht.
Der Vorsprung ist IMHO nicht so schnell aufzuholen wie es oft dargestellt wird.
Die anderen stellen nun 350 kW Säulen und Tesla irgendwann mal 250 kW.... irgendwie scheinen sie den Vorspung aber nicht sonderlich zu pflegen.
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag