Lidl möchte bis März 2020 400 Ladesäulen an deutschen Filialen errichten

Re: Lidl möchte bis März 2020 400 Ladesäulen an deutschen Filialen errichten

menu
Benutzeravatar
folder Di 12. Mär 2019, 13:02
Stimme mit SüdSchwabe zu 100% überein. Die AC Säulen wären sinnvoll, wenn man sie nach Ladenschluss den Anwohnern für Über-Nacht Ladung mit Abrechnungssystem überlassen würde. Denn dann würde das Angebot bestimmt sehr gut genutzt werden. Schade, dass dieses Modell bislang von noch keiner Ladenkette verfolgt wurde, obwohl die Technik dafür ja bereits vorhanden ist.

Ansonsten vertrete ich die Meinung, dass die Ladesäule einfach zur Verweildauer passen muss, wenn man wirklich ernsthafte Absichten hat, damit die E-Mobilität zu fördern. Ein 150 kW DC Lader, der ausschließlich von Kinobesuchern genutzt werden darf, ist genauso falsch gewählt wie ein 22 kW AC Lader am Supermarkt / Discounter. Die Unterscheidung Autobahn oder nicht Autobahn finde ich an der Stelle ein wenig befremdlich. Wenn ich längere Strecken fahren will, mache ich dabei für gewöhnlich keinen Großeinkauf. Für Pendler ist das vielleicht schon eher was, aber auch die fahren nicht nur Autobahn.

Natürlich wird es zukünftig mehr Autos geben, die dreiphasig laden können. Aber ein 30 minütiger Einkauf mit 11 kW ergeben wie schon bereits erwähnt 5,5 kWh, die man dann geladen hat. Dem Laternenparker, der solche Angebote nutzen möchte um mobil zu bleiben, ist damit nicht geholfen. Und wer zu Hause laden kann, der wird sich zweimal überlegen, ob er dafür extra sein Ladekabel aus dem Kofferraum holt um es anschließend auf den Einkauf zu werfen.

Natürlich kann man dankbar sein dafür. Aber am Ende ist es eben schade um die getätigte Investition für einen geringen Nutzen.
Think PIV4 von 2012 bis 2015 || VW e-up! von 2016 bis 2018
Opel Ampera-e von nextmove ab 09/2018

Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Anzeige

Re: Lidl möchte bis März 2020 400 Ladesäulen an deutschen Filialen errichten

menu
Benutzeravatar
folder Di 12. Mär 2019, 13:34
Falls es so rüber kam, dass ich hier jemanden wegen seiner Meinung angreife: Sorry, das war nicht meine Absicht.

Aber ich finde nunmal das so ein kostenloses bereitstellen von Strom für Elektroautos als Zwischenladung/Bonus für Kunden gedacht ist und nicht damit diese ihr Fahrzeug auch voll bekommen. Dies kann für das Unternehmen nämlich recht teuer werden. (Unabhängig von den Anschaffungskosten)
Natürlich soll dies auch Symbolischen Charakter haben bzw als Marketing dienen.

Lidl möchte aber warscheinlich auch erreichen, dass die Kunden länger im Laden verweilen und mehr Geld ausgeben.
Jemand der mal eben schnell am Triple sein Auto voll macht und ein kleinen Snack kauft, nutzt denen nicht viel.
Jemand der dort länger stöbert und evtl. mehr kauft als er wollte weil er lange dort war bringt denen viel mehr.


Aber das wichtigste für uns alle: Jede Ladesäule die aufgestellt wird ist besser als keine.
Bild
09/2017-heute -> Zoe Intens Q210 11/2014
04/2019-heute -> Firmenwagen (P)Opel
Voraussichtlich ab 07/2019 Model 3 Firmenwagen (Bestellung ausstehend)
Elektromeister

Re: Lidl möchte bis März 2020 400 Ladesäulen an deutschen Filialen errichten

menu
Benutzeravatar
folder Di 12. Mär 2019, 13:50
Ich habe nichts in der Presse gelesen das sie schreiben das das für immer Kostenlos sein soll.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, 2021 EQC oder Crozz, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: Lidl möchte bis März 2020 400 Ladesäulen an deutschen Filialen errichten

menu
Benutzeravatar
folder Di 12. Mär 2019, 14:10
Furlinger hat geschrieben:
Di 12. Mär 2019, 13:34
Lidl möchte aber warscheinlich auch erreichen, dass die Kunden länger im Laden verweilen und mehr Geld ausgeben.
Jemand der mal eben schnell am Triple sein Auto voll macht und ein kleinen Snack kauft, nutzt denen nicht viel.
Jemand der dort länger stöbert und evtl. mehr kauft als er wollte weil er lange dort war bringt denen viel mehr.
Siehe weiter oben: Das Ladeangebot muss zur Verweildauer passen. Glaubst Du ernsthaft, dass jemand länger als nötig im LIDL bleibt, um sein Auto "voll" zu laden? So attraktiv sind die LIDL Parkplätze meist auch nicht.

Man erledigt seinen Einkauf im LIDL (und nicht bspw. im Aldi), weil man da nebenher laden kann. Dass ich zum LIDL fahre, muss es sich für mich als eMobilist lohnen. Also muss ich einigermaßen signifikant Energie in den Akku bekommen - was bei einer 11kW AC Säule für die meisten nicht der Fall ist. Also kann ich gleich zum Aldi fahren, weil der Mehrwert zu gering ist (und der Aldi vielleicht verkehrsgünstiger liegt). Deswegen sind Triple-Lader (Oder zumindest AC+CCS) mit ab 20kW angesagt. Ein HPC mit 150kW wäre irre und würde zur übertriebener Ausnutzung führen. Denn dann wäre man eventuell kurz genug dort, um wirklich voll zu laden. Der Fokus wäre auf's Laden - und nicht auf "Einkaufen mit Mehrwert".

Wie gesagt: einen positiven Werbeeffekt für LIDL ist ja nicht verwerflich - wenn das, was gemacht wird, auch tatsächlich sinnvoll ist.
Aber das wichtigste für uns alle: Jede Ladesäule die aufgestellt wird ist besser als keine.
Das sehe ich anders. Denn "unnütze" AC Ladesäulen mit relativ geringen Ladeleistungen können auch ein Bärendienst sein. "Es stehen doch überall Ladesäulen 'rum, was beschwert Ihr Euch denn andauernd?" Der Laternenparker, der sonst keine Möglichkeit zum Laden hat, aber vielleicht 1x die Woche an einen Schnellader fahren kann freut sich über den. Der kann nicht Stundenlang auf einem LIDL Parkplatz 'rum stehen, um sein Fahrzeug auch nur ansatzweise brauchbar zu laden. Aber er kann mal am LIDL einkaufen gehen und einen kräftigen Schluck aus der Leitung nehmen. (Muss ja jetzt nicht zwingend kostenlos sein - es geht um die sinnvolle Lademöglichkeit per se!)
Falsch gesetzte Ladepunkte können meiner Meinung nach auch kontraproduktiv sein.
AC Lader die kaum genutzt werden, werden nach gewisser Zeit auch wieder abgebaut. Und dann ganz bestimmt nicht durch einen DC Lader ersetzt, der vielleicht sinnvoller gewesen wäre.

SüdSchwabe.

Re: Lidl möchte bis März 2020 400 Ladesäulen an deutschen Filialen errichten

menu
electic going
    Beiträge: 762
    Registriert: Fr 9. Mär 2018, 16:26
    Hat sich bedankt: 1 Mal
    Danke erhalten: 46 Mal
folder Di 12. Mär 2019, 14:14
SüdSchwabe hat geschrieben:
Di 12. Mär 2019, 12:06

a.) Zu Greenwashing zwecken und "seht her, wir tun was" - dann macht man da 11kW AC Lader hin. Kostet kaum was, netter Gag, bring den meisten eMobilisten so gut wie gar nichts. Von daher wird die Säule verwaisen und nur in Ausnahme tatsächlich genutzt werden. Da wenig genutzt, wird sich auch kaum einer in die Filiale verirren.

b.) Man möchte die eMobilität tatsächlich unterstützen und ihnen ein attraktives Angebot machen: Triplelader ab 20kW Leistung. Der Marketingeffekt ist der Gleiche, den tatsächlichen Nutzen verstehen eMobilisten. Kostet zwar mehr - aber bringt halt auch was. Die Säule wird stark frequentiert sein und die Fahrer werden es höchstwahrscheinlich auch tatsächlich mit einem Einkauf verbinden.

Gruß,
Südschwabe.
Und das ist doch Quatsch. Natürlich sind 10 11kW oder 22 kW AC Lader erheblich sinnvoller. Nicht einer, sondern mehrere. Was soll bitte ein Schnelllader bringen? Da passt ein Kunde dran. Es gehören viele Ladestationen da hin. Aber der Deutsche will wieder schnell kostenlos etwas abgreifen. Dabei geht es darum, dass man während des Einkaufs auflädt. Und wenn das genügend Märkte machen, auch der Supermarkt, wo man eine Stunde drim rumläuft, dann ist das absolut der richtige Weg. Und für den Preis einer Tripple gibt es reichlich 11 oder 22kW Säulen. Und davon aber mehr Leute etwas. D.h. ein Kunde könnte der Tripple benutzen, der nächste wird weiter fahren weil der eine seine Stunde kostenlos ausnutzt. Bei 10 langsamen Säulen macht das nur ein echter Kunde.

Re: Lidl möchte bis März 2020 400 Ladesäulen an deutschen Filialen errichten

menu
Kartsimpson
    Beiträge: 130
    Registriert: Fr 12. Okt 2018, 08:38
    Hat sich bedankt: 19 Mal
    Danke erhalten: 30 Mal
folder Di 12. Mär 2019, 14:22
PowerTower hat geschrieben:
Di 12. Mär 2019, 13:02
Natürlich wird es zukünftig mehr Autos geben, die dreiphasig laden können. Aber ein 30 minütiger Einkauf mit 11 kW ergeben wie schon bereits erwähnt 5,5 kWh, die man dann geladen hat. Dem Laternenparker, der solche Angebote nutzen möchte um mobil zu bleiben, ist damit nicht geholfen. Und wer zu Hause laden kann, der wird sich zweimal überlegen, ob er dafür extra sein Ladekabel aus dem Kofferraum holt um es anschließend auf den Einkauf zu werfen.
Mal abwarten, wie die Säulen ausgeführt werden.
Ich lade meinen i3 oft auch nur 20 / 30 min. in einem Einkaufszentrum (Tesla-Charger mit fixem Kabel). Minimaler Aufwand für an- und abstecken, dafür sind ein paar km mehr im Akku und klimatisiert ist das Auto auch gleich nebenbei.
So könnte AC durchaus auch Sinn machen. Man darf bei kostenlosen Angeboten halt nicht immer erwarten, sein EV vollladen zu können.
BMW i3s 120Ah Jucarobeige 11/2018

Re: Lidl möchte bis März 2020 400 Ladesäulen an deutschen Filialen errichten

menu
Benutzeravatar
folder Di 12. Mär 2019, 14:30
electic going hat geschrieben:
Di 12. Mär 2019, 14:14
Und das ist doch Quatsch. Natürlich sind 10 11kW oder 22 kW AC Lader erheblich sinnvoller. Nicht einer, sondern mehrere. Was soll bitte ein Schnelllader bringen? Da passt ein Kunde dran. Es gehören viele Ladestationen da hin. Aber der Deutsche will wieder schnell kostenlos etwas abgreifen. Dabei geht es darum, dass man während des Einkaufs auflädt. Und wenn das genügend Märkte machen, auch der Supermarkt, wo man eine Stunde drim rumläuft, dann ist das absolut der richtige Weg. Und für den Preis einer Tripple gibt es reichlich 11 oder 22kW Säulen. Und davon aber mehr Leute etwas. D.h. ein Kunde könnte der Tripple benutzen, der nächste wird weiter fahren weil der eine seine Stunde kostenlos ausnutzt. Bei 10 langsamen Säulen macht das nur ein echter Kunde.
Kartsimpson hat geschrieben:
Di 12. Mär 2019, 14:22
Mal abwarten, wie die Säulen ausgeführt werden.
Ich lade meinen i3 oft auch nur 20 / 30 min. in einem Einkaufszentrum (Tesla-Charger mit fixem Kabel). Minimaler Aufwand für an- und abstecken, dafür sind ein paar km mehr im Akku und klimatisiert ist das Auto auch gleich nebenbei.
So könnte AC durchaus auch Sinn machen. Man darf bei kostenlosen Angeboten halt nicht immer erwarten, sein EV vollladen zu können.
Das sehe ich auch so. Ohne jemanden Persönlich angreifen zu wollen, aber der "Aufschrei" nach Triples ab 20kW rührt vermutlich an den ganzen 1/2p Ladern.
Natürlich werden diese auch benötigt keine Frage, aber diese gehören Öffentlich mit Abrechnung um Missbrauch zu vermeiden.
Aber mal ein Beispiel:
Lidl baut bei uns ein Triple (z.b. 20kW) hin. (~30-40.000€). Von dem Geld könnten locker 4 22kW Anschlüsse realisiert werden.
Unabhängig davon würden die Kunden vermutlich bei uns sich da nicht davon beeindrucken lassen, da z.b. Aldi direkt nebenan ist. Aber das ist eine andere Sache.
Bild
09/2017-heute -> Zoe Intens Q210 11/2014
04/2019-heute -> Firmenwagen (P)Opel
Voraussichtlich ab 07/2019 Model 3 Firmenwagen (Bestellung ausstehend)
Elektromeister

Re: Lidl möchte bis März 2020 400 Ladesäulen an deutschen Filialen errichten

menu
Benutzeravatar
folder Di 12. Mär 2019, 14:43
electic going hat geschrieben:
Di 12. Mär 2019, 14:14
Und das ist doch Quatsch. Natürlich sind 10 11kW oder 22 kW AC Lader erheblich sinnvoller.
Warum das kein Quatsch ist, habe ich bereits mehrfach ausgeführt: Dass ich da hin fahre, muss es für mich einen erkennbaren Mehrwert haben. Ohne diesen Mehrwert nutze ich einfach den Supermarkt (und Ladepunkt), der für mich (nicht nur verkehrstechnisch) günstiger ist. Wenn ich nur 3-4kWh an Energie laden kann, ist dieser Mehrwert nicht gegeben und ich fahre zum Aldi, der zwar keinen Lader hat - aber einfach näher ist.
Nicht einer, sondern mehrere. Was soll bitte ein Schnelllader bringen? Da passt ein Kunde dran.
Ein Schnellader erzeugt signifikanten Mehrwert beim Kunde. Ein AC Lader nicht.
Richtig, es passt nur einer daran. Aber es ist ein kostenloses Angebot - aber wenigstens eines, das etwas bringt.
Viele AC Lader bringen vielen Leuten nichts. Die stehen zwar an der Steckdose, bekommen aber in der typischen Verweildauer eines Supermarktbesuchs wie LIDL nicht nennenswert Energie in den Akku.
Wenn der Schnellader belegt ist, ist das ein Win für LIDL, denn ich bin dann "eh schon da", kann nicht laden (keine Kosten für LIDL) und werde deswegen sicher nicht zu Aldi zurück fahren. Wenn ich schon da bin, gehe ich halt da auch einkaufen, ohne zu laden.
Es gehören viele Ladestationen da hin. Aber der Deutsche will wieder schnell kostenlos etwas abgreifen.
"Der Deutsche"? Oha, wir greifen mal wieder tief in die Plakatierungskiste. Es geht darum, ob ein Werbeangebot von LIDL einen tatsächlichen Mehrwert für den Kunden bringt oder ob es eine Scheinveranstaltung ist. Für 3-5kWh Energie packe ich das Kabel nicht aus - bzw. fahre den Supermarkt erst gar nicht an, weil beispielsweise einer ohne Lader deutlich näher liegt.
Dabei geht es darum, dass man während des Einkaufs auflädt. Und wenn das genügend Märkte machen, auch der Supermarkt, wo man eine Stunde drim rumläuft, dann ist das absolut der richtige Weg.
Richtig. Aber ich suche den Supermarkt nur dann auf, wenn ich tatsächlich einen Mehrwert habe. Ohne Mehrwert sind andere Kriterien entscheidend, ob ich einen Supermarkt aufsuche oder nicht. Beispielsweise die örtliche Nähe. Wenn ich aber einen Markt habe, wo ich an einem Lader eine brauchbare Menge Energie abholen kann, dann fahre ich auch mal ein Stückchen weiter.
Und für den Preis einer Tripple gibt es reichlich 11 oder 22kW Säulen. Und davon aber mehr Leute etwas.
Viele Leute haben Kekskrümel. An einem Triple kann sich einer "satt essen". An vielen AC wird keiner satt.
D.h. ein Kunde könnte der Tripple benutzen, der nächste wird weiter fahren weil der eine seine Stunde kostenlos ausnutzt. Bei 10 langsamen Säulen macht das nur ein echter Kunde.
Es geht hier auch nicht um's Volladen. Man nutzt die Zeit, die man im Supermarkt verbringen muss, sinnvoll, hat einen echten Value-Add, der bei einem AC Schnarchlader nicht gegeben ist.

SüdSchwabe.

Re: Lidl möchte bis März 2020 400 Ladesäulen an deutschen Filialen errichten

menu
Benutzeravatar
folder Di 12. Mär 2019, 14:47
Wenn hier das "Ich" gefühl aufkommt:
Ich kann in einer halben Stunde je nach Wetterlage >10kWh an AC aufladen = Mehrwert gegeben.
Selbst wenns nur 2kWh wären und ein warmer Hintern beim einsteigen hätte ich ein Mehrwert.
Bild
09/2017-heute -> Zoe Intens Q210 11/2014
04/2019-heute -> Firmenwagen (P)Opel
Voraussichtlich ab 07/2019 Model 3 Firmenwagen (Bestellung ausstehend)
Elektromeister

Re: Lidl möchte bis März 2020 400 Ladesäulen an deutschen Filialen errichten

menu
Benutzeravatar
folder Di 12. Mär 2019, 14:54
Furlinger hat geschrieben:
Di 12. Mär 2019, 14:47
Wenn hier das "Ich" gefühl aufkommt:
Ich kann in einer halben Stunde je nach Wetterlage >10kWh an AC aufladen = Mehrwert gegeben.
Selbst wenns nur 2kWh wären und ein warmer Hintern beim einsteigen hätte ich ein Mehrwert.
Wir haben bereits mehrfach ausgeführt, dass die ZOE mit dem 22kW AC Lader eine Ausnahme ist - und die wird auch aussterben. Ich denke nämlich nicht, dass die neue ZOE ebenfalls einen 22kW Lader haben wird. Die wird AC einphasig laden werden - und Schnelladen per CCS.
Die ZOE ist ja bekannter Maßen das einzige Fahrzeug mit 22kW AC Lader.

Das ist zwar schön für Dich - aber ich denke nicht, dass die Masse der Fahrer was davon hat.
Warum übrigens ist ein 22kW AC Lader in Ordnung, ein 20kW Lader für CCS (wie bei IKEA) aber nicht? Nur wegen der Kosten?

Fänderst Du dann 30 Schuko Dosen á 16A in Ordnung? Hat doch jeder einen Ladeziegel und billiger wären die auch noch! Noch billiger als ein 22kW AC Lader.

SüdSchwabe.
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag