Seite 1 von 7

Schnellader-Situation zwischen Hamburg und Hannover

Verfasst: Di 26. Feb 2019, 09:28
von rsiemens
Hallo Leute,
Haben gestern am 25.2.2019 auf dem Rückweg vom Hamburger Flughafen in die Region Peine zum ersten mal so etwas wie Reichweitenangst mit unseren Kona EV erlebt.

Wir sind vom Flughafen mit ca 200 km angezeigter Reichweite losgefahren und hatten ca 175 km vor uns.

Da bei Tempo 110-120 die Reichweite schneller schmilzt als die Entfernung, wussten wir dass wir für 40-50 km nachladen müssen.

Angepeilt wurde die Autobahnraststätte Lüneburger Heide West bei Bispingen.

Die dortige EnBW-Ladestation ließ sich mit keiner Karte (Telekom, Maingau) oder App (EnBW, Telekom, Maingau) aktivieren. Keine Fehlermeldung – es passiert einfach nichts.

Man kann auch niemandem anrufen – keine Hotline-Nummer oder so, wie man es von Ionity kennt.

Die nächste Ladestation auf der Strecke war die Innogy 18 km entfernt. Aber die war komplett außer Betrieb.

Dann war erst mal lange nichts auf unserer Strecke. Bis zum Lehrter See auf der A2 wäre es sehr knapp. Bis zu Hause hätten wir es gar nicht geschafft.

Also blieb uns nichts übrig als dem LKW hinterher zu fahren, teilweise ohne Heizung – mitten in der Nacht und bei 0 Grad Außentemperatur.

Am Lehrter See sind wir mit 6% Rest-Akku angekommen. Dort ließ sich die EnBW-Säule problemlos starten und wir hatten unsere fehlenden Kilometer innerhalb weniger Minuten nachgeladen.

Meine Frage an die Infrastruktur-Betreiber, hier insbesondere an EnBW und Innogy:
- Wieso nehmt ihr eure eigenen Projekte nicht ernst? Wieso nehmt ich die E-Fahrer nicht ernst, die auf diese Infrastruktur angewiesen sind?
- Wieso gibt es keine Not-Telefonnummer auf den Säulen?
- Wie kommt es daß einzige Ladestationen weit und breit einfach abgeschaltet stehen und keinen interessiert es? Am wenigsten scheint es die Betreiber interessieren.

Kaum vorstellbar, wenn an gleichen Orten die Tankanlagen ausgefallen wären!

Kaputte Ladesäulen, auf die ein zunehmender Teil der Autofahrer zwingend angewiesen ist, scheint dagegen überhaupt kein Problem zu sein.
Dass muss sich ändern!

Re: Schnellader-Situation zwischen Hamburg und Hannover

Verfasst: Di 26. Feb 2019, 09:39
von SüdSchwabe
Öhm,
hier ist auf den EnBW Säulen eine Servicenummer aufgedruckt: 0800-3629-741. Steht auf der Säule. Keine Ahnung, ob die 24/7 besetzt ist
War da wirklich nichts zu finden? Kann ich mir nicht vorstellen.

Re: Schnellader-Situation zwischen Hamburg und Hannover

Verfasst: Di 26. Feb 2019, 09:45
von Rainbowdancer
Ich war vergangenen Sonntag in Bispingen genau an dieser Säule. No Problem. Telekom Ladestrom funktioniert.

Re: Schnellader-Situation zwischen Hamburg und Hannover

Verfasst: Di 26. Feb 2019, 10:00
von tstr
Volle Zustimmung an den TO.

Bispingen kann man unter der BAB durchfahren und sein Glück auf der anderen Seite versuchen. Kreditkarte wird an EnBW auch akzeptiert. Was mich aufregt ist, dass es an den vielen anderen Rastplätzen da keine LIS gibt, nichts redundant ist, EnBW voll am Leben vorbeiläuft und die Not-Hotline nur von Mo-Fr. 8-17Uhr besetzt ist.

Re: Schnellader-Situation zwischen Hamburg und Hannover

Verfasst: Di 26. Feb 2019, 10:16
von hghildeb
Die Situation kommt mir bekannt vor und hat sicher so mancher schon erlebt. (Übrigens hätte ich auch bei Ausfall Bispingen erst die andere Seite der A7 versucht) Das deckt sich mit meiner Einschätzung, dass an den meisten Fernstraßen nicht zu wenig Ladeinfrastruktur steht, sondern vielmehr zu unzuverlässige. Ketzerisch könnte man jetzt sagen, für die Wartung und Instandsetzung gibt es halt keine Fördergelder. Aber das wäre wohl zu kurz gedacht. Ich glaube, dass hier hauptsächlich ein Problem des zu schnellen Wachstums besteht.

Schau mal, wie viele Ladestationen derzeit aus dem Boden gestampft werden und wie die Lieferzeiten für neue Ladesäulen sind. Angesichts dessen kann ich mir kaum vorstellen, dass Ersatzteile in rauen Mengen auf Lager liegen. Geschweige denn, dass in der Kürze der Zeit eine ausreichend große, funktionierende Service-Organisation aufgebaut werden kann. Die Tatsache, dass nach wie vor keine nennenswerten Umsätze mit dem Fahrstrom generiert werden, erhöht sicher nicht die Motivation, Ressourcen vom Bau in die Wartung umzudirigieren.

Ich will hier nicht die Betreiber pauschal in Schutz nehmen. Mich nervt das auch ungemein, dass ich mich auf bestehende Ladestationen nicht verlassen kann. Ich bin aber zuversichtlich, dass sich die Situation irgendwann einpendelt. Und wie @tstr schreibt, Redundanz würde schon viel bringen.

Re: Schnellader-Situation zwischen Hamburg und Hannover

Verfasst: Mo 4. Mär 2019, 07:31
von paletti
An der A7 zwischen H und HH sind es zu wenig, wenn da eine CCS nicht geht oder besetzt ist wird es problematisch. Ich mag gar nicht an den Sommer und Reisezeit denken.

Gesendet von meinem SM-G965F mit Tapatalk


Re: Schnellader-Situation zwischen Hamburg und Hannover

Verfasst: Mo 4. Mär 2019, 09:01
von tstr
Ich kam gestern Abend auch fast ins schwitzen. 20% Rest in Bispingen angekommen. Ost durch Kona belegt. Das kann ja dauern. West auch als belegt gekennzeichnet. Schadet ja nicht mal zu schauen und da fuhr gerade ein IONIQ davon. Vielen Dank unbekannterweise.

Die Parkplätze sind ja für mehrere LS gekennzeichnet. Nur passiert da leider nichts.

Re: Schnellader-Situation zwischen Hamburg und Hannover

Verfasst: Fr 8. Mär 2019, 10:07
von Langsam aber stetig
rsiemens hat geschrieben: Man kann auch niemandem anrufen – keine Hotline-Nummer oder so, wie man es von Ionity kennt.
Hier gibt es eine Übersicht über viele Hotlines:
https://emobly.com/de/wissen/ratgeber/h ... -hotlines/

Re: Schnellader-Situation zwischen Hamburg und Hannover

Verfasst: Fr 8. Mär 2019, 21:53
von rsiemens
Langsam aber stetig hat geschrieben:
rsiemens hat geschrieben: Man kann auch niemandem anrufen – keine Hotline-Nummer oder so, wie man es von Ionity kennt.
Hier gibt es eine Übersicht über viele Hotlines:
https://emobly.com/de/wissen/ratgeber/h ... -hotlines/
gute Auftellung - danke"

Re: Schnellader-Situation zwischen Hamburg und Hannover

Verfasst: Fr 8. Mär 2019, 22:35
von AmperaEoderZoe
Ich fahre jetzt seit 1,5 Jahren elektrisch, öfters auch längere Strecken - und hatte selten Probleme. Und in den 1,5 Jahren ist sehr viel Ladeinfrastruktur dazu gekommen. War auch schon im Norden zwischen H und HH. Nie ein Problem. Ausnahmen gibt es schon, aber bei guter Planung, z.B. vorher auf GE die Ladesäulen checken, kein wirkliches Problem mehr.