Wo werden die Ladepreise hin gehen?

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

Jupp78
  • Beiträge: 2244
  • Registriert: Di 2. Jun 2020, 11:43
  • Hat sich bedankt: 88 Mal
  • Danke erhalten: 497 Mal
read
Blueskin hat geschrieben: @kub0815 :
Danke für diese informative Grafik!

Also kommen auf den eigentlichen Strompreis (incl. Netz) beim Haushaltsstrom derzeit nochmal ungefähr 100 % Steuern und Abgaben.
Nicht ganz.
Damit der Strom, so wie er heute aus der Dose kommt, überhaupt kommt, braucht es EEG-Umlage, Strompreis, Netzentgelte und das mit Offshore etc..
Die Begrifflichkeit Stromerzeugung ist da etwas ungenau und suggeriert, dass damit komplett der Strom bezahlt ist. Ist er aber erst, wenn die EEG-Umlage mit drin ist. Ansonsten wären die Erneuerbaren nicht bezahlt.
72,2% gehen also dafür drauf, dass der Strom, so wie er ist, aus der Steckdose kommt. Es kommen also nur ca. 35% Steuern auf den Produktpreis oben drauf und bei der Konzessionsabgabe könnte man auch noch drüber streiten, ob das eine Steuer ist.
Anzeige

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

Blueskin
  • Beiträge: 1189
  • Registriert: Di 12. Mär 2019, 16:03
  • Hat sich bedankt: 2093 Mal
  • Danke erhalten: 469 Mal
read
Danke.
Also bei 20 kWh Verbrauch je 100km und 30 cent je kwh gibt es ca 2 € für den Staat je 100 gefahrene km (BEV)
Und bei 5 Liter Verbrauch je 100 km und 130 cent je Liter gibt es ca 4 € für den Staat je 100 gefahrene km. (Benziner) *

*Bei sparsamerem BEV vs. trinkfreudigerem Verbrenner geht die Schere noch weiter auseinander.

Da ist es m. E. nicht ganz abwegig, zu vermuten, dass da noch etwas geschehen wird.... in welchem Bereich auch immer.

(Und da ist noch keine entgangene Kfz-Steuer sowie die geringere Besteuerung des geldwerten Vorteils bei auch privat genutzten Firmenwagen berücksichtigt)

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

USER_AVATAR
read
Dauert nicht mehr lang dann gibt es einen geeichten Stromzähler im Auto. Und dann begnügen die sich nicht mit den 2 euros die noch fehlen.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

Odanez
  • Beiträge: 4886
  • Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
  • Hat sich bedankt: 165 Mal
  • Danke erhalten: 655 Mal
read
Man kann auch nicht davon ausgehen, dass der jetzt vorhandene Preistrend, egal ob bei Sprit oder Fahrstrom oder Strom allgemein, sich weiter fortsetzen wird. Der Politik sind Auswirkungen von extremen Preisentwicklungen durchaus bekannt, und die werden gewisse Maßnahmen ergreifen können um zu hohe Preiserhöhungen auszubremsen. Somit war Sprit auch schon mal bei 1,80€, der billige Ölpreis auf dem Markt wie er in den letzten Jahren herrscht wird sicherlich nicht für immer aufrecht zu erhalten sein.
Was auch noch dazu kommt, ist dass es immer weniger wichtig wird wie teuer das Laden unterwegs ist, je größer die Reichweiten der E-Autos wird. So wird jemand, der einen Stromer mit 500km Reichweite hat, wahrscheinlich 10x weniger am Schnelllader laden als mit einem Stromer mit 150km Reichweite.

Zu der Rechnung, dass der Staat 2€ an Steuern pro 100km eines BEVs kassiert vs 4€ eines Benziners, so wird die Schere auch noch absichtlich weiter auseinander gehen, da der Staat sich ja als Mission auf die Fahne geschrieben hat die Elektromobilität zu fördern, also werden auch die unbeliebten Antriebsformen immer mehr an Steuern zahlen, bis es kaum noch Verbrenner auf den Straßen gibt. Erst wenn ein gewisses Ziel an elektrifizierung erreicht ist, wird sich da wahrscheinlich nicht viel ändern. Erst wenn das Ziel erreicht ist, wird wahrscheinlich ein Kostenszenario eintreffen, wie es heute schon beim Verbrenner ist, denn man will ja auch die Mobilität leistbar für die Masse machen, so wie es heute auch gemacht wird.
2017-2020: 2013 Nissan Leaf Acenta 24kWh
Ab 2021: Kia e-Niro Spirit 64kWh

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

Ronny89
  • Beiträge: 787
  • Registriert: Sa 1. Feb 2020, 13:43
  • Hat sich bedankt: 281 Mal
  • Danke erhalten: 126 Mal
read
Ich glaub ja das jemand mit einem 500km Akku dann einfach nur schneller fährt und dennoch so oft lädt wie Einer mit 150km Akku.
"Kleine" Akkus lassen die Leute bei langen Touren bewusst reisen.
Große Akkus sind dann eher für die Arbeit oder mit Sicherheitsgefühl... Da fährt man dann auch was schneller ;)

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

USER_AVATAR
read
150km Akkus werden Ladenhüter...
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

Odanez
  • Beiträge: 4886
  • Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
  • Hat sich bedankt: 165 Mal
  • Danke erhalten: 655 Mal
read
Außer für reine Stadtautos wie den Honda-e. Für fast alle anderen Modelle gibt es so eine geringe Reichweite fast gar nicht mehr. @Ronny89 so viel mehr kann man gar nicht verbrauchen, ich glaube kaum, dass viele Leute, nur weil sie einen größeren Akku haben prinzipiell 50% schneller fahren um diesen Vorteil wieder zu vernichten. Ich bin früher im Leaf auch 100-110 gefahren, und im Niro werde ich wahrscheinlich maximal 10-20km/h schneller fahren, und trotzdem nicht mehr wie bis jetzt etwa 5-8x im Monat an den Schnell-lader fahren, sondern nur noch ein mal alle 1-2 Monate.
2017-2020: 2013 Nissan Leaf Acenta 24kWh
Ab 2021: Kia e-Niro Spirit 64kWh

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

SamEye
read
Moin ;)
ich gehe davon aus, dass der Gesetzgeber zur Kompensation entgangener Einnahmen aus Mineralöl- und KFZ-Steuern auch neue Quellen schaffen wird, die auch zur "neuen Mobilität" passen; sprich Maut (City- und Fernstraßen) und/oder eine pauschale Gebühr, ähnlich der GEZ-Gebühr.
Zu versuchen alte Steuern auf die neuen zur Mobilität verwendeten Energieträger "umzubauen" wird er nicht tun, da es hier bereits neue Ansätze zur Verteuerung gibt (z.B. die CO2-Abgabe)

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

USER_AVATAR
  • LtSpock
  • Beiträge: 1992
  • Registriert: Di 25. Apr 2017, 14:19
  • Wohnort: Ortenau
  • Hat sich bedankt: 374 Mal
  • Danke erhalten: 378 Mal
read
Der Betrieb eines Elektroautos wird mindestens so teuer werden wie einen Verbrenner fahren. Sparen kann man dann evtl. abhängig von der Jahresfahrleistung und Fahrprofil evtl. noch als Eigenheimbesitzer mit einer eigenen PV-Anlage fürs EV, welche nicht am Netz hängt und nicht angemeldet wurde.
IONIQ Premium bestellt: 28.04. >> uvb. Lieferung: August/September >> 20.12.2017 >> 03.02.2018 >> 22.01.2018 Abholung

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

SamEye
read
@LtSpock um das vorherzusagen, braucht man weder Hellseher noch Wissenschaftler zu sein....
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag