Wo werden die Ladepreise hin gehen?

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

Optimus
  • Beiträge: 485
  • Registriert: Do 23. Jan 2020, 21:56
  • Wohnort: Brühl-Rohrhof
  • Hat sich bedankt: 130 Mal
  • Danke erhalten: 84 Mal
read
disorganizer hat geschrieben: Schon waere das ganze CO2 Gemauschel mit Abgaswerten etc obsolete. Und die Entsprechenden Diskussionen darueber :/
Und was machen die ganzen Politiker und Lobbyisten dann den ganzen Tag? Die werden dann auch arbeitslos oder was ? ;)

So könnte das ja fast jeder Normalbürger verstehen und nachvollziehen.
Model 3 SR+, MidnightSilver/black, noFSD seit 6/2019, seit 09/2020 EAP
Referral: https://ts.la/erik66594 für 1500 km freies Supercharging
Anzeige

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

Jupp78
  • Beiträge: 1129
  • Registriert: Di 2. Jun 2020, 11:43
  • Hat sich bedankt: 42 Mal
  • Danke erhalten: 227 Mal
read
disorganizer hat geschrieben: Schon waere das ganze CO2 Gemauschel mit Abgaswerten etc obsolete. Und die Entsprechenden Diskussionen darueber :/
Wie wäre es mit einer einzigen Steuer auf Energie und zwar auf Basis von CO2?
Denn das ganze CO2 Gemauschel geht doch beim E-Antrieb grade so weiter bzw. wird auf die Spitze getrieben. Denn so zu tun, als ob Stromverbrauch kein CO2 erzeugt, ist ja Lug und Betrug vollkommen ungeniert.

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

disorganizer
  • Beiträge: 1209
  • Registriert: Mi 19. Aug 2020, 15:54
  • Hat sich bedankt: 64 Mal
  • Danke erhalten: 240 Mal
read
SRAM hat geschrieben: Mal abgesehen vom desaströßen Effekt auf Wirtschaft und Wohlstand, ist es

A) wenig sinnvoll Preise einfach so festzulegen. Nennt sich Planwirtschaft und ist weltweit dutzende Male gegen die Wand gefahren
Sinn und zweck unserer sozialen Marktwirtschaft ist es eben regelnd einzugreifen.
Im gegensatz zum puren Kapitalismus a la USA indem eben gar nicht eingegriffen wird.

Die Preise wuerden ja im Beispiel nicht festgelegt, nur eben freier Wettbewerb geschaffen durch Verhinderung von Monopolausnutzung.

Der Grundsinn von Steuern ist das Steuern. Und hier waere Steuern durch den Staat mal endlich angebracht.

Denn reiner Kapitalismus funktioniert genausowenig wie reine Planwirtschaft.
Der Mittelweg machte Deutschland zumindest in der Vergangenheit doch ziemlich erfolgreich >)

Bei meinem Beispiel habe ich nur einen Grundenergiepreis angenommen.
Man koennte das auch mit CO2 machen, aber wenn dann bitte komplett.
Ich finde immer wieder witzig das bei den E Autos der komplette Produktionsprozess in den ganzen Studien die letzte Zeit mit CO2 belegt wird, aber man dann mit dem reinen Verbrauchsausstoss von einem Diesel vergleicht :/

Hier muesste ebenfalls mal ausgerechnet werden was so eine Dreckschleuder in der Produktion an CO2 produziert, was die Spritfahrerei so an CO2 erzeugt und was die Spriterzeugung, auch die Foerderung der Rohstoffe, so an CO2 rausblaest.

Wenn ganzheitlich dann fuer alle gleich :----)
Flugzeuge koennte man dann gleich einmotten da keiner sich mehr das Fliegen leisten koennte.
Und wenn dann richtig:
Bitte auch bei der Post/Paketen insbesondere International das mit bepreisen.
Und zwar fuer alle Produkte.

Ich finde am Einfachsten und schnellsten liesse sich das ueber den Energieverbrauch/Die Effizienz machen.

Aber das wird eh nie passieren da dort zu viel Geld im Spiel ist
Zoe Ph2 R135 ZE50
EZ 18.09.2020

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

USER_AVATAR
read
Jupp78 hat geschrieben:
disorganizer hat geschrieben: Schon waere das ganze CO2 Gemauschel mit Abgaswerten etc obsolete. Und die Entsprechenden Diskussionen darueber :/
Wie wäre es mit einer einzigen Steuer auf Energie und zwar auf Basis von CO2?
Denn das ganze CO2 Gemauschel geht doch beim E-Antrieb grade so weiter bzw. wird auf die Spitze getrieben. Denn so zu tun, als ob Stromverbrauch kein CO2 erzeugt, ist ja Lug und Betrug vollkommen ungeniert.
Ja die einen kaufen Zertifikate und die anderen richtigen ökoanbieter tunen so als ob sich das Netz von selbst stabilisiert.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

USER_AVATAR
read
disorganizer hat geschrieben: Ich fuehr hier mein obigen post mal etwas weiter aus:
Ich nehme mal einen Strompreis von 22c pro kWh als zielfuehrend und realistisch an (in anderen Laendern geht das ja auch)

Nun sollte imho jeder Brennstoff/Treibstoff, egal ob Industrie oder Privat, auf basis der kWh bepreist werden und dann den selben Grundpreis haben:
Benzin:
0.74kg/l und 11kWh/kg, ergibt dann 1.88€/l
Diesel:
0.83kg/l und 11.8kwH/kg, ergibt dann 2.15€/l
Ich bin dafür das man Lebensmittel nach Kalorien bezahlt. Sollen die Gemüseverkäufer doch gucken wie sie damit klar kommen.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

disorganizer
  • Beiträge: 1209
  • Registriert: Mi 19. Aug 2020, 15:54
  • Hat sich bedankt: 64 Mal
  • Danke erhalten: 240 Mal
read
Das ist kein Vergleich. Bei Energietraegern ist ein Grossteil des Preises nicht durch die Erzeugung sondern durch abgaben bestimmt.
Vom Grundpreis der Erzeugung haben wir ja gar nicht geredet, sondern von dem was on top drauf kommt.
Zoe Ph2 R135 ZE50
EZ 18.09.2020

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

Michael_Ohl
  • Beiträge: 3525
  • Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58
  • Wohnort: Hamburg
  • Hat sich bedankt: 4 Mal
  • Danke erhalten: 491 Mal
read
Einen Deckel auf die immer ausufernden Stromkosten hätten wir uns wohl alle gewünscht. Erst wurde gar nicht gefördert, als die Kosten für Solar und Windkraftanlagen sehr hoch waren, dann wurde sehr viel gefördert bei täglich fallenden Kosten für die Module und Wechselrichter, Jetzt wird weniger gefördert aber der Strompreis steigt schneller denn je - verblödete Politik ohne Augenmaß oder Weitsicht.

mfG
Michael
Kangoo ZE maxi seit 2015 113000km, Kangoo ZE Postkutsche seit 2018 86000km, E-UP seit 2020, C180TD seit 2019 21000km , max G30d seit 2020 200km, Sunlight Caravan seit 2012 und Humbauer 1300kg. Seit 2013

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

Jupp78
  • Beiträge: 1129
  • Registriert: Di 2. Jun 2020, 11:43
  • Hat sich bedankt: 42 Mal
  • Danke erhalten: 227 Mal
read
disorganizer hat geschrieben: Wenn ganzheitlich dann fuer alle gleich :----)
Im Prinzip bin ich da voll dabei, allerdings darf man sich nicht vormachen, dass das einfach umsetzbar ist. Grade im internationalen Bereich sind viele Prozessschritte einfach unbekannt und nur mit hohem Aufwand zu ermitteln. Das schreit nach ausufernder Bürokratie.

Ansonsten sagt mein Gefühl, dass du eindeutig die "Sauberkeit" der E-Mobilität überschätzt. Alle Studien die ich gesehen habe, gehen immer nur von der Differenz zwischen E-Auto und Verbrenner aus. Da wird nicht ignoriert, dass auch der Verbrenner vier Reifen besitzt, es wird nur außen vor gelassen, weil das E-Auto ebenfalls vier Reifen hat. Und natürlich kann man berechtigt einfordern, dass die Prozessschritte bis die Suppe im Tank ist auch einberechnet werden. Aber umgedreht bedeutet das auch, dass z.B. das CO2 der EE-Anlagen mit einberechnet werden muss, die aktuell nicht mit drin stecken. Und das ist prozentual böser als beim Sprit. Aus E-Autofahrersicht sollte man lieber beim Status Quo bleiben wollen, denn das mit dem CO2-Preis ginge schlecht aus.

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

disorganizer
  • Beiträge: 1209
  • Registriert: Mi 19. Aug 2020, 15:54
  • Hat sich bedankt: 64 Mal
  • Danke erhalten: 240 Mal
read
daran glaube ich nicht.
die studien die da immer zitiert werden, und das meinte ich vorher, nehmen beim e auto immer alles moegliche mit rein von der erzeugung ueber die batterie bis hin zur sonstigen rohstoffgewinnung.

beim verbrenner aber nur der reine co2 ausstoss.
maximal noch die produktionskosten.

was beim verbrenner nicht beruecksichtig wird:
auch der sprit benoetigt bei seiner foerderung und herstellung nicht unerhebliche mengen an strom. auch dieser produziert co2 wenn man den aktuellen mix ansetzt.
und der sprit muss sogar noch unter massivem ausstoss von co2 in seiner rohform quer durch die welt gekarrt werden, dann unter hohem co2 ausstoss rafiniert werden und dann unter co2 ausstoss zur tankstelle. und erst dann wird er ueberhaupt verbrannt.

unabhaengig davon das auch moderne verbrenner die bei den ausstosswerten verwendet werden batterien haben und seltene erden in nicht unerheblichem ausmass im auto verbaut sind damit die ueberhaupt auf ihre abgaswerte kommen.

ein fairer vergleich muesste all das beruecksichtigen.
und natuerlich den selben strommix als basis nehmen. wenn schon nicht den wirklich verwendeten.

ruckzuck sieht dann die co2 bilanz wieder anders aus als sie im augenblick in manchen medien gehyped wird.
uebrigens sagt auch die vielzitierte studie das wenn wir unseren energiemix so weiter veraendern wie bisher und wie bereits in mache die batterien immer mehr auch "gut" produziert werden in 2-3 jahren das thema durch ist.

und noch ein nebenthema:
dadurch das ladestationen nur gefoerdert werden wenn sie "gruenen" strom verwenden wird auch hier dafuer gesorgt das man den strommix zum positiven veraendert.
Zoe Ph2 R135 ZE50
EZ 18.09.2020

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

Jupp78
  • Beiträge: 1129
  • Registriert: Di 2. Jun 2020, 11:43
  • Hat sich bedankt: 42 Mal
  • Danke erhalten: 227 Mal
read
Bei allen Studien die ich gesehen habe, ist auch der Verbrenner mit einem "Produktionsrucksack" gestartet, nur eben einem kleineren, als die entsprechenden E-Autos.

Und zur Herstellung von Benzin/Diesel gibt es auch mehr als genug Studien. Diese liegen alle so zwischen 15 und 20% was an CO2 noch einmal oben drauf kommt, für Förderung, Transport, Raffinierung etc.. Strom ist da übrigens fast keiner mit dabei. Der größte Teil ist Prozesswärme und Transport.

Aber noch einmal: Beim Strom ist das alles auch nicht berücksichtigt in den Zahlen, die z.B. das UBA veröffentlicht. Da ist nur das CO2 drin, was der Kraftwerkspark direkt emittiert. Da ist kein Transport australischer Steinkohle drin, da ist kein Wartungsschiff für Offshore Windanlagen drin, da ist keine Produktion eines Solarmoduls drin. Da kommt auch einiges zusammen.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag