Wo werden die Ladepreise hin gehen?

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

USER_AVATAR
read
Langsam aber stetig hat geschrieben: Wird zwar etwas sehr off topic
Find ich nicht. Eine Prognose muss auch ein Fundament haben und da muss man wissen wo die Reise insgesamt hingeht.

Langsam aber stetig hat geschrieben: kostenloser ÖPNV ist nicht wirklich eine Lösung. Zu den Pendlerzeiten sind die Bahnen schon übervoll, hier muss man die Nachfrage nicht noch künstlich anregen.
Wenn man keine Kontroleure, Wartungsleute für die Fahrkartenautomaten usw. mehr braucht, kann man diese als Fahrer einsetzen und in Spitzenzeiten mehr Fahrzeuge fahren lassen. Man nennt das Taktverdichtung.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
4x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Anzeige

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

k_b
  • Beiträge: 1217
  • Registriert: Mo 29. Okt 2018, 23:30
  • Danke erhalten: 246 Mal
read
Liebe Leute, bitte denkt daran, auch im Englischen ist die Rechtschreibung sehr wichtig (um nicht aus Versehen Nonsense zu schrieben).
Die einzelnen Themen im Forum
nennt man auf Englisch „threads“ („Fäden“).
Eine echte Bedrohung nennt man „threat“
Also besser nicht verwechseln ;-)

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

USER_AVATAR
read
k_b hat geschrieben: Also besser nicht verwechseln ;-)
In einem deutschen Forum sollte man bei den deutschen Begriffen bleiben.

k_b hat geschrieben: Die einzelnen Themen im Forum nennt man auf Englisch „threads“ („Fäden“).
In einem Monolog sollte man den Faden nicht verlieren. Ein Monolog wird man in einem Diskussionsforum kaum finden.

Hier wird aber eine Prognose diskutiert. Wenn man nicht alle Stellschrauben in einer Prognose berücksichtigt, kann man mit der Prognose schnell daneben liegen.

Um die Frage aus dem Diskusionsthema zu beantworten würde ich mal behaupten, dass die Preise zwischen 0 und 2 € auf heutiger Preisbasis liegen werden ja nachdem wie man den Einfluss der Stellschrauben annimmt. (Stichworte: Smartmeter, Stromüber- und -unterproduktion, Verkehrskonzepte, Parkraumbewirtschaftung und -vorhaltung, Steuerbefreiungen usw.)
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
4x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

umali
read
Graustein hat geschrieben: Was sind denn Fernreisen?
500km? Oder 5000km?
Ich behaupte einfach, klar gehen Fernreisen auch heute schon, dass zeigen sehr viele User hier jede Woche...
Dass es nicht ganz so rasant und mit Energy-Drink durchfahren statt vernünftig Pause zu machen geht ist allerdings richtig.
Egal ob 400km oder 2000km - auch wenn heutige "E-Extremisten" irgendwie ans Ziel kommen, hat das noch nichts mit dem gewohnten Komfort zu tun. Die Fahrzeiten sind immer noch deutlich über denen von Auto1.0.
Davon abgesehen fahren sie meist nicht mit vielen Mitreisenden oder haben sehr wichtige Termine. Des Weiteren müssen sie die Fahrt bezüglich Laden zumindest grob planen (entfällt bei voll getanktem Verbrenner).

Wenn Du viele Pausen einplanst, dann muss das nicht auf die Masse der Leute zutreffen (Bei den meisten sind Prostataprobleme noch nicht vorhanden.)

Wenn aber ZUSÄTZLICH zu den zeitlichen Verzögerungen noch nennenswerte finanzielle Belastungen an den Säulen dazu kommen, wird's schwierig mit schneller Etablierung der E-Mobilität.

@ecopp
Du meinst 0...2 Eur/pro kWh oder pro min?

Für kWh sehe ich dies ähnlich.

VG U x I

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

USER_AVATAR
read
Auf der einen Seite sprichst du von "Monster"Akkus und jetzt sagste das man Fernreisen nur mit Pausen bewerkstelligen kann. Was denn nun? Ich fahr im Tesla quer durch Europa ohne einen nennenswerten Zeitverlust. Logo hat man durch die Ladesäulen mehr oder minder Zwangshaltestellen, aber man kann das Thema auch übertreiben. Meine längste Strecke von 1.900 KM one way dauerte zwar 6 Std. länger als mit dem Diesel davor, dafür kamen wir deutlich entspannter am Ziel an. Warum werden kleine Mickey Mouse Akkus wieder eingestellt? Weil niemand Bock hat mit 100 KM Gurken rumzufahren. Ich kann mir den Spruch erlauben, da wir etliche E Fahrzeuge im Fuhrpark haben. Von der 80 KM Wintergurke bis zum Tesla.
Die Sonne geht in 5 Mrd. Jahren endgültig aus. Auch wenn wir bis dahin 100% unserer Welt Energie damit verwenden.
use it not lose it

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

ubit
  • Beiträge: 2575
  • Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
  • Hat sich bedankt: 98 Mal
  • Danke erhalten: 845 Mal
read
Problematisch bei der aktuellen (und vermutlich auch zukünftigen) Preisentwicklung ist halt die Zweiklassengesellschaft die daraus resultiert. Wer ohnehin besser gestellt ist und über eigenes Grundeigentum verfügt kann relativ günstig zu Hause laden. Wer in einer Mietskaserne wohnt muss "auswärts" laden und deutlich mehr bezahlen.
Dieser Unterschied ist jetzt noch nicht so relevant - wird aber zum Problem sobald auch die Laternenparker in größeren Mengen auf BEVs umsteigen wollen/sollen/müssen (weil sie z.B. mit Verbrennern nicht mehr in die Innenstädte bzw. zu ihrem Wohnort dürfen).

Ciao, Udo
VW e-Up! 2020 teal blue

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

Graustein
  • Beiträge: 782
  • Registriert: Mo 4. Feb 2019, 19:56
  • Hat sich bedankt: 27 Mal
  • Danke erhalten: 160 Mal
read
"Die Fahrzeiten sind immer noch deutlich über denen von Auto1.0."

Was ist denn deutlich?
Ich werde am Donnerstag 600km fahren, für die brauchte ich vorrausichtlich mit dem e-Auto ca. 30-40 Minuten mehr.

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

USER_AVATAR
read
Zweiklassengesellschaft
:lol: :lol: :lol:

Wenn es wirklich nur zwei wären, sind viel mehr und das gibt es seit Beginn der Menschheit. Jeder Mensch hat aber das Recht und auch die Möglichkeit sich positiv zu verändern. Bitte keine erneute DDR Regime um Personen "gleichzustellen". Hat noch nie und nirgends funktioniert.
Die Sonne geht in 5 Mrd. Jahren endgültig aus. Auch wenn wir bis dahin 100% unserer Welt Energie damit verwenden.
use it not lose it

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

USER_AVATAR
read
Graustein hat geschrieben: "Die Fahrzeiten sind immer noch deutlich über denen von Auto1.0."

Was ist denn deutlich?
Ich werde am Donnerstag 600km fahren, für die brauchte ich vorrausichtlich mit dem e-Auto ca. 30-40 Minuten mehr.
Bi letzten Sommer einfache Strecke 650km in den Urlaub gefahren. Reisezeit knapp 9h. Das war exakt die Zeit, die ich für die Strecke auch die Jahre zuvor mit dem Hybrid benötigt habe. Nur die Pausen waren an anderen Rastplätzen. Allerdings bin ich früher auch selten längere Abschnitte über 120km/h gefahren.

Auf der anderen Seite habe ich früher für Hin- und Zurück ca. 100€ Benzinkosten gehabt. Jetzt waren es 10€ Ladekosten. Gut das war noch mit ESL 5Cent/min. Heute würde ich vielleicht auf 30€ kommen. Aber immer noch viel günstiger.

Mit einem M3 würde ich vermutlich sogar schneller und kostengünstiger fahren können.


Ich denke bei zunehmender Konkurrenz werden sich effektive Ladepreise deutlich unter 50Cent/kWh durchsetzen. Das reicht auch völlig um die Investitionskosten eines Ladestandortes wieder reinzuholen, wenn man vernünftig kalkuliert hat.

Noch kostet ein neuer HPC Standort eine höhere sechsstellige Summe. Aber in 10-20 Jahren wird dieser unter 100.000€ darstellbar sein. Und bei dann einigen Millionen kWh Umsatz im Jahr, werden 10Cent Marge für eine Kostendeckung ausreichend sein.

Von daher denke ich nicht, dass sich irgendwann Preise je kWh von über 1€ durchsetzen werden.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Derzeit im Ioniq unterwegs.

Wo werden die Ladepreise hin gehen?

USER_AVATAR
  • Eberhard
  • Beiträge: 748
  • Registriert: Sa 26. Jan 2013, 16:30
  • Wohnort: 97702 Münnerstadt
  • Hat sich bedankt: 8 Mal
  • Danke erhalten: 93 Mal
read
Wiedo deutlich länger? Bis 300/350km komme ich ohne Zwischenladen ans Ziel, also ohne Zeitverlust.
Wenn ich bei meinem Termin oder im Hotel einstecken kann, komme ich auch ohne Ladepause zurück. Der Benziner muss einmal tanken und verliert deutlich.

Bei 18kWh/100km und 30ct/kWh ist ein Tesla Model 3 sowohl im Unterhalt wie auch in der Anschaffung günstiger als ein vergleichbarer Benziner z.B. ein BMW 330i


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag