Wo werden die Ladepreise hin gehen?

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

SasPhi
  • Beiträge: 9
  • Registriert: Di 2. Mär 2021, 15:53
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 8 Mal
read
Das Argument gegenüber Verbrennern kann man aber auch umdrehen. Nicht jeder wohnt in der Stadt und auf dem Land haben die Tankstellen nicht immer Nachts geöffnet.
Wenn dann so ein "Notfall" Nachts passiert, dann bekommt man gar keine Sprit mehr.
Und ich kenne viele, die das Auto auf Reserve in die Garage stellen, da der Sprit gerade ein paar Cent teurer ist und die dann am nächsten/übernächsten Tag tanken.
Die haben dann beim "Notfall" gar keine Möglichkeit an Sprit zu kommen.
Aber die meisten Ladestationen sind 24/7 zugänglich.
Anzeige

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

USER_AVATAR
  • powmax
  • Beiträge: 359
  • Registriert: So 13. Nov 2016, 13:49
  • Wohnort: Hangover
  • Hat sich bedankt: 12 Mal
  • Danke erhalten: 30 Mal
read
Mein Tipp für 2023 HPC: 1,20 Euro/kWh 😉

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

hgerhauser
  • Beiträge: 2383
  • Registriert: So 4. Jun 2017, 21:53
  • Hat sich bedankt: 137 Mal
  • Danke erhalten: 482 Mal
read
SasPhi hat geschrieben: Das Argument gegenüber Verbrennern kann man aber auch umdrehen.
Stimmt, wenn man zu knauserig/unaufmerksam ist und/oder spät unterwegs, kann man auch beim Verbrenner Reichweitenangst bekommen oder sogar liegen bleiben. In Nordirland bin ich Mal mitgenommen worden, sollte nach 22 Uhr von Benburb (Dorf mit zehn Häusern) nach Belfast gehen. Meine Fahrerin war ziemlich in Panik als die erste angesteuerte Tankstelle zu war. Beim liegen bleiben, war ich nicht dabei, ist aber im Verwandten Kreis tatsächlich einmal vorgekommen (auf der Autobahn nicht getankt und dann war nachts alles zu).

Wichtiger:

Deutschland hat fast keine eigene Erdölproduktion. Da kann es zu extremen und lang anhaltenden Knappheiten kommen, also Diesel für 20 Euro den Liter oder komplett nicht verfügbar. Wie verlässlich das Argument (bisher is het doch immer jut jejange, rheinischer Dialekt) ist, sieht man gerade schön beim Erdgas.

Bei einem Krieg zwischen Saudi Arabien und dem Iran ist es schnell passiert, dass Russland uns extra bestraft (Gelegenheit macht Freude) und Länder wie GB oder die USA lieber die eigene Versorgung sichern. Wenn da effektiv nur noch eine Million Fass aus Norwegen pro Tag für zehn Millionen Fass EU Bedarf zur Verfügung stehen, kriegen deutsche Autofahrer garantiert den Diesel nicht priorisiert.

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

hgerhauser
  • Beiträge: 2383
  • Registriert: So 4. Jun 2017, 21:53
  • Hat sich bedankt: 137 Mal
  • Danke erhalten: 482 Mal
read
powmax hat geschrieben: Mein Tipp für 2023 HPC: 1,20 Euro/kWh 😉
Ganz unwahrscheinlich ist das im Prinzip nicht.

Die Futures settlements von gestern für Cal23 base und peak sind 46 und 63 Cent respektive. Da müssen noch die Mehrwertsteuer und Netzentgelte etc. drauf.

Ich weiß nicht, wie der Strom für HPC abgerechnet wird, es wird aber wenig nachts geladen, wenn da nach Börsenpreis abgerechnet wird, ist da mehr peak drin als im Haushhaltsstrom, und wenn die Netzentgelte nach maximal erreichter Leistung abgerechnet werden, müssten die auch sehr hoch werden.

Im Gegensatz zu Benzin ist es aber sowohl wünschenswert, gegen die steigenden Preise anzusubventionieren, und es ist auch billig, weil sowieso nur 2% oder so der Kilometer elektrisch gefahren werden und davon nicht mehr als 10% HPC geladen wird.

Der wahrscheinlichste Mechanismus mit dem die Politik gegensteuern könnte ist die THG Quote:

https://www.handelsblatt.com/politik/de ... 49504.html

"Es ist geplant, die zulässige Obergrenze für die Beimischung von Biokraftstoffen.... von derzeit 4,4 Prozent bereits im kommenden Jahr auf 2,5 Prozent ... zu senken ..." und den Einsatz von Strom stärker anzurechnen.

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

USER_AVATAR
  • env20040
  • Beiträge: 3983
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Europa, Ostösterreich, Mittelfranken
  • Hat sich bedankt: 679 Mal
  • Danke erhalten: 867 Mal
read
Bei der Biobemischung geht es darum Agrarflächen nicht für Schwachsinnige Beimischungen, sondern für Nahrungsmittel freizubekommen.
Weiters bezog die EU grosse Mengen Kunstdünger aus Russland.
Welcher aus Gas hergestellt wird......
Also eher ein Ernährungsprogramm versus Vortrieb.
Diverse E Fahrzeuge von 18 bis 90 Kwh.

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

Accept
  • Beiträge: 162
  • Registriert: Fr 6. Okt 2017, 12:48
  • Hat sich bedankt: 25 Mal
  • Danke erhalten: 109 Mal
read
Was mich wundert, warum bekommt jede Firma Industriestrom für über 50% reduziert bekommt. Aber bei E Mobiltät ist sogar noch teuere als Haushaltstrom. Dabei wäre es doch gerade an den Laderäumen ein Industriestromtarif gerecht. Immerhin wird Benzin und Diesel auch mit Industriestrom hergestellt. Da finde ich es nur gerecht wenn auch e Fahrer in diesen Genuss kommen.

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

USER_AVATAR
read
Es gibt in diesem Sinne keinen Industriestrom. Es gibbt das Standardlastprofil bis 100.000kWh, in diesem wird nach Verbrauch abgerechnet. Ab 10.000kWh hat man idR 1-2cent Rabatt. Ab 100.000kWh wird RLM abgerechnet, also Lastspitze + Verbrauch. Da wird dann die kWh deutlich günstiger, hohe Spitzenlast mit wenig Verbrauch kann den Strom dann aber teurer machen als SLP.

"Günstige" Strompreis sind eine Frage des Verbrauchs. Und da haben die Ladestationen alle noch viel zu wenig davon.
MS75D, Intens R90, S-Pedelec Grace MX
Emobility East - Beratung und Verkauf zu Elektromobilität & Smarthome http://www.emobility-east.de
PV, Speicher zu Hause + Mitbegründer Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

USER_AVATAR
read
Accept hat geschrieben: Was mich wundert, warum bekommt jede Firma Industriestrom für über 50% reduziert bekommt.
Das ist ein verbreiteter Mythos. Weder gibt es das "für jede Firma", noch bekommen Firmen als solche pauschal etwas reduziert (mit wenigen Ausnahmen). Es hängt allein vom Verbrauch ab.

Der eigentliche Strom ist etwa genauso teuer, aber für einen Großverbraucher entstehen auf die kWh umgerechnet wesentlich geringere Kosten für Netzinfrastruktur, Ablesung und Abrechnung, Kundendienst usw. Diese geringeren Kosten spiegeln sich auch in einem geringeren Preis wider.

Wenn du mit deinem Auto als Privatmann 1 Mio kWh im Jahr verbrauchst, bekommst du den Strom auch so billig. ;)

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

SchönerAlsGolf
  • Beiträge: 20
  • Registriert: Do 15. Jul 2021, 13:37
  • Hat sich bedankt: 8 Mal
  • Danke erhalten: 8 Mal
read
A.Q. hat geschrieben:
Chemiker hat geschrieben: ... und unsere eigenen Politiker uns für dumm Verkaufen und uns im Gegensatz noch mehr schröpfen wollen und dafür kein Stück Solidarität am eigenen Volk zeigen.
Das ist deine persönliche Meinung. Ich denke nicht, dass eine Mehrheit der Bevölkerung sie teilt.
NOCH nicht...

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

Accept
  • Beiträge: 162
  • Registriert: Fr 6. Okt 2017, 12:48
  • Hat sich bedankt: 25 Mal
  • Danke erhalten: 109 Mal
read
A.Q. hat geschrieben:
Accept hat geschrieben: Was mich wundert, warum bekommt jede Firma Industriestrom für über 50% reduziert bekommt.
Das ist ein verbreiteter Mythos. Weder gibt es das "für jede Firma", noch bekommen Firmen als solche pauschal etwas reduziert (mit wenigen Ausnahmen). Es hängt allein vom Verbrauch ab.

Der eigentliche Strom ist etwa genauso teuer, aber für einen Großverbraucher entstehen auf die kWh umgerechnet wesentlich geringere Kosten für Netzinfrastruktur, Ablesung und Abrechnung, Kundendienst usw. Diese geringeren Kosten spiegeln sich auch in einem geringeren Preis wider.

Wenn du mit deinem Auto als Privatmann 1 Mio kWh im Jahr verbrauchst, bekommst du den Strom auch so billig. ;)

Das ist kein Mythos sondern Realität. Ab 100.000 kw gibt es Strom für 50%. Natürlich sind das Großabnehmer oder in den heutigen Zeiten Großverbraucher. Und ich kenne nur die Preise für knapp über 100.000 kw was noch mehr verbraucht bekommt bestimmt einen noch besseren Preis. Denn solche Preise werden nicht gerne veröffentlicht sondern müssen speziell angefragt werden. Und natürlich verbrauche ich mit meine 2 e Autos keine 100.000 kw aber wir alle zusammen schon. Und genau darum geht es. EnBw z.b. sind nicht nur Produzent sondern wenn sie Ladesäulen betreiben auch Kunde. Und als Kunde mit solch hohem Verbrauch bekommt wieder den vergünstigten Strom. Wäre das alles ein Kollektiv würde der Strom an den Ladesaäulen um ein Vielfaches billiger sein. Aber da einige den Hals nicht voll genug bekommen, wird einfach gigantisch verdient. Und mir braucht keiner kommen mit den Kosten was so eine Ladesäule kostet. Erstens ist das ein überschaubarer Betrag und zweitens wird er vom Steuerzahler sowieso durch Abschreibung und Förderung bezahlt. Was soll da bitte ein Tankstellenbesitzer sagen. Ich bin der Meinung das bei den Ladepreisen golden verdient wird. Viele meiner Bekannten sprechen mich an und fragen speziell nach den Preisen beim tanken, da diese für nicht e Fahrer nicht so leicht zu durch schauen sind. Und alle sind entsetzt wie viel das kostet. Und das Fazit haben meine Freunde schnell gezogen. Und das geht eindeutig zu einem Benziner. Und hätte ich keine PV Anlage, wo ich sehr viel Strom davon in meine Autos Speise, würde ich mir auch kein e Auto mehr kaufen. Jeder kann denken was er will. Ich jedenfalls ärgere mich, obwohl ich nur zeitweise davon betroffen über die hohen Ladenpreise. Und an alle Schwarzmaler die denken Benzin kostet bald 20€. Wenn das passiert, könnt ihr drauf gehen das die kw dann 5€ kosten wird.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag