Wo werden die Ladepreise hin gehen?

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

USER_AVATAR
  • hghildeb
  • Beiträge: 806
  • Registriert: Mi 30. Nov 2016, 23:35
  • Wohnort: WUG
  • Hat sich bedankt: 83 Mal
  • Danke erhalten: 178 Mal
read
Tigger hat geschrieben: Von daher denke ich, dass der Strompreis vielfach als Kostenfaktor beim E-Mobil überbewertet wird, wenn man sich mal die entsprechende Vollkostenrechnung ansieht.
Ich denke da eher umgekehrt. Beim Verbrenner wird der Kostenfaktor Treibstoff bzw. allgemein Betriebskosten gerne unterbewertet. Vor allem wenn es um die Stammtischweisheit "Elektroautos sind teuer" geht, wo nach dem Kauf keinerlei Kosten mehr berücksichtigt werden.

Tigger hat geschrieben: Und ja, aktuell geht diese Rechnung auf: Wenn ich mit einer Abschreibung auf 5 Jahre (Garantiedauer bei Hyundai) rechne, dann komme ich auf 25 ct/km.
Du rechnest mit einer kompletten Abschreibung nach nur 5 Jahren? Das wäre ja ein Restwert von Null Euro. Ich denke, da kannst du noch ein bisschen korrigieren. Meine persönliche Nachkalkulation zum Vergleich ist übrigens in diesem Thread genau aufgeschlüsselt.
Für @Wiese steht da übrigens auch ein rechnerischer CO2-Ausstoß von 40g/km für meinen mit Nicht-Grünstrom betriebenen Ioniq.
Bild Bild (Verbrauch inkl. Ladeverluste) - Ioniq Elektro - Premium - Phantom Black
Anzeige

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

USER_AVATAR
read
Jake1865 hat geschrieben: Beim Strom gibt es zum Glück keine Qualitätsunterschiede. Der kommt aus der Steckdose. ;-)
Da nicht dafür ist zumindest für mich entscheident wieviel Atomabfahl oder CO2 da anfällt.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

USER_AVATAR
  • p.hase
  • Beiträge: 9356
  • Registriert: So 20. Okt 2013, 19:22
  • Wohnort: Speckgürtel Stuttgart/Lindau - hin- und her über die Alb..
  • Hat sich bedankt: 191 Mal
  • Danke erhalten: 184 Mal
read
Atomabfälle sind nicht schlimm. Die kann man im Erdinneren verbuddeln. :mrgreen:
*** STOP e-Racism! AC43 + Chademo + CCS 4 ALL! ***
--> Miteinander statt Gegeneinander!

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

carina72
  • Beiträge: 7
  • Registriert: Mo 18. Feb 2019, 12:45
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
Das ist doch alles auch nichts anderes als die Spritpreise. Alles wird teurer und wir können es nicht ändere, denn letzten Endes Zahlen wir es ja doch.

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

USER_AVATAR
  • LtSpock
  • Beiträge: 1646
  • Registriert: Di 25. Apr 2017, 14:19
  • Wohnort: Ortenau
  • Hat sich bedankt: 218 Mal
  • Danke erhalten: 216 Mal
read
Wie im richtigen Leben werden halt die Leute mit Geld wieder sparen können, weil die im Eigenheim eine PV-Anlage auf dem Dach haben und damit mindestens den urbanen Verkehr abdecken können. Wäre auch für mich die Lösung, aber im Moment benötige ich für 10.000km keine 50€ an Ladekosten, dank ESL, Telekom und Kaufland etc.
IONIQ Premium bestellt: 28.04. >> uvb. Lieferung: August/September >> 20.12.2017 >> 03.02.2018 >> 22.01.2018 Abholung

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

USER_AVATAR
read
Ich frage mich, ob eine Ladestation nicht eine Möglichkeit ist um einen "Eigenverbrauch" von größeren Solar oder Windparks zu erzeugen. Nachdem die Einspeisevergütungen immer geringer werden, oder - noch extremer - die Anlagen irgendwann aus der Vergütung fallen und direkt vermarktet werden müssen, würde sich doch anbieten ein paar Schnelladesäulen in der nähe eines solchen Parks zu errichten. Man liest ja auch von Speichern bei Windprojekten. Dies in Kombination würde sich ja besonders anbieten.
Ggf passt man den Endkundenpreis dann entsprechend der Stromverfügbarkeit an. Wenn der Windpark eigentlich abgeregelt werden müsste gibt es den Strom dann extrem günstig. Wenn man zukaufen müsste (da kein Wind und Akku leer), dann wird es teurer...

Nachdem es zahlreiche Windparks oder große Solarfelder in der Nähe von Autobahnen und Fernstraßen gibt, sollte das technisch kein Problem sein.

Wie sieht denn da die Rechtslage aus? Darf man als Anlagenbetreiber sowas? Bzw. als Stromsäulenbetreiber einen Direktkauf über eigene Leitungen vereinbaren? Werden bei so verkauftem Strom trotzdem Netzgebühren jenseits des EEG fällig?
08/2019 Outlander PHEV PLUS: (ca >95% der km und 99,5% der Fahrten elektrisch, überwiegend PV geladen - für Kurzstrecken, Berg- und Anhängerfahrten)
0?/2021 VW ID.3 Pro Business: als Firmenwagen bestellt - für Kurz und Mittelstrecken

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

ello
  • Beiträge: 879
  • Registriert: So 2. Okt 2016, 11:42
  • Hat sich bedankt: 87 Mal
  • Danke erhalten: 92 Mal
read
Super-E hat geschrieben: Nachdem es zahlreiche Windparks oder große Solarfelder in der Nähe von Autobahnen und Fernstraßen gibt, sollte das technisch kein Problem sein.
vorallem haben die ja eine gute Netzanbindung. Die Ladestation würde sogar den Netzanschluß entlasten wenn viel eingespeißt wird und ihn sinnvoll auslasten wenn nichts eingespeißt wird.

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

hgerhauser
  • Beiträge: 887
  • Registriert: So 4. Jun 2017, 21:53
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 101 Mal
read
ello hat geschrieben:
vorallem haben die ja eine gute Netzanbindung. Die Ladestation würde sogar den Netzanschluß entlasten wenn viel eingespeißt wird und ihn sinnvoll auslasten wenn nichts eingespeißt wird.
Stimmt auffallend.

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

Schüddi
  • Beiträge: 3437
  • Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 99 Mal
read
carina72 hat geschrieben: Das ist doch alles auch nichts anderes als die Spritpreise. Alles wird teurer und wir können es nicht ändere, denn letzten Endes Zahlen wir es ja doch.
Ist komplett anders als Spritpreise! Ja die steigen - aber konstant und berechenbar. Bei den Ladesäulenbetreibern kocht jeder sein eigenes Süppchen und man weis nie, was morgen ist oder wenn ich mal außerhalb meiner gewohnten Umgebung laden muss.
Dann muss man sich entscheiden - nehme ich einen Pauschaltarif, einen Flattarif, eine kWh basierte Abrechnung, mit Startgebühr, ohne Startgebühr dafür vielleicht mit Standgebühr oder gemischt, lade ich langsam über AC oder kommt es günstiger schnell mit DC, dafür muss ich aber in der Nähe bleiben, wie plane ich meinen Tag incl. laden usw. kann ich über eine meiner Ladekarten abrechnen lassen oder doch mit einer Kreditkarte, was wenn ich den falschen Tarif mit Jahresbindung habe aber ein anderer günstiger ist, was wenn sich die Ladepreise verdoppeln und alle Gratislader wegfallen?
So viele Fragen die man mit einem Verbrenner nie gekannt hat. Daher bin ich ganz klar für eine Transparenz und Vereinfachung sonst wird das einfach nix.

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

Helfried
read

Schüddi hat geschrieben: So viele Fragen die man mit einem Verbrenner nie gekannt hat.
Im eigenen Land sind diese Fragen trivial. Schwieriger wird es nur im Urlaub in einem neuen Land.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag