AC - ein Auslaufmodell?

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: AC - ein Auslaufmodell?

AndiH
  • Beiträge: 2431
  • Registriert: Mo 22. Feb 2016, 21:49
  • Hat sich bedankt: 107 Mal
  • Danke erhalten: 235 Mal
read
AC ist für zuhause oder den teilprivaten Bereich. Dort soll es billig und ohne Aufwand sein, dafür das es auch langsam zur Sache gehen. Dort wird AC bleiben solange das Netz AC ist. DC ist nur ein ausgelagerter AC Wandler für Sonderfälle, als Standard macht das wenig Sinn. Ich kaufe mir keine Kuh weil ich ab und an Milch haben will.

Da im Auto ohne große Mehrkosten oder Platzbedarf langsames AC *und* schnelles DC unter zu bringen sind, ist das das Kosten/Nutzen Optimum, alles andere ist dann Aufpreis und/oder Sonderfall.
Seit 02/2016 über 3.800 Liter Diesel NICHT verbrannt...
Anzeige

Re: AC - ein Auslaufmodell?

USER_AVATAR
read
Ihr versteift Euch zu sehr auf die Schnellladung wenn wir von DC reden - das meine ich aber nicht.

Mir geht es bei dieser Diskussion um eine Geräte-, bzw Leistungsklasse, die es momentan bei DC noch kaum gibt - nämlich ortsfeste (Wallboxen), oder transportable DC Lader, ähnlich einem heutigen NRGkick und diese auch bei gleichem Preis.

Meine Argumente pro diesen kleinen DC-Ladern - in einer Leistungsklasse bis 20kW - sind der Wegfall langsamer 1P AC Ladung, Schieflastproblematik, Kostenersparnis bei Autos durch Wegfall des onboard Laders und - als Hauptgrund - bei implementierem Wechselrichter eine V2G Möglichkeit!

Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass ein 2kW DC Lader etwa in der Größe eines heutigen ICCB herstellbar ist. Schaut Euch nur mal die kleinen, tragbaren Schweisskonverter an - seit Jahren Standard und schon für einige hundert € erhältlich. Sowas könnte man bestimmt noch mit einem Passivkühler hinbekommen.

Den Lader müsst ihr Euch sowieso kaufen. Entweder alle paar Jahr im Auto, oder halt einmal für viele Jahre als separates Gerät. Noch günstiger dürfte es werden, wenn sich mehrere Autos einer Familie oder Firma den gemeinsamen, kleinen DC Lader teilen und dadurch mehrere onboardlader eingespart werden.
29,95kWp PV im Eigenverbrauch
Outlander PHEV 06/17 - 11/18, e-load up! 02/18, Kona Acid yellow 64kWh 01/19; Sohn Ioniq

Re: AC - ein Auslaufmodell?

AndiH
  • Beiträge: 2431
  • Registriert: Mo 22. Feb 2016, 21:49
  • Hat sich bedankt: 107 Mal
  • Danke erhalten: 235 Mal
read
Das ist genau der Punkt: Um die 60% wird in Zukunft "Heimladung" sein, in Garagen die wenn überhaupt mit 1,5qmm angeschlossen sind. Wozu soll ich dort ein DC Ladegerät hinhängen wenn mir 2kW Schuko -> Typ2 reichen?

Wenn ich einen AC Lader im Auto habe sind die Kosten pro möglichem Ladepunkt sehr gering. Wenn ich dazu einen externen DC Lader brauche habe ich vor allem im niedrigen Leistungsbereich einen unötigen zusätzlichen Kostenblock.

Schnelle AC Ladung oder öffentliche AC Lader sind ein Auslaufmodell, AC Lader im Auto abschaffen wäre ein deutlicher Rückschritt und für mich ein Grund so ein Fahrzeug nicht zu kaufen.
Seit 02/2016 über 3.800 Liter Diesel NICHT verbrannt...

Re: AC - ein Auslaufmodell?

Michael_Ohl
  • Beiträge: 3733
  • Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58
  • Wohnort: Hamburg
  • Hat sich bedankt: 4 Mal
  • Danke erhalten: 585 Mal
read
Dein DC Laden von Außen ist Zeitgleich das ende der Batterie Gewährleistung. Da niemand mehr für Akku und Lader gerade steht wird der Fahrzeughersteller immer sagen das lag am DC Lader das Dein Batterie so tot ist und im Falles eines Defekten DC Laders hat er im Zweifelsfalle auch Recht damit. Der DC Lader liegt direkt auf den Polen der Batterie der kann also locker die Batterie grillen egal was im das BMS erzählt. Der Aufwand in den Großen Chargern um sicherzustellen, das nicht mehr geladen wird als gewollt ist nicht zu verachten. Ob das alles in einer billig Wallbox auch eingebaut wird wage ich mal zu bezweifeln.

mfg
Michael
Kangoo ZE maxi seit 2015 116000km, Kangoo ZE Postkutsche seit 2018 87000km, E-UP seit 2020, 2000km, C180TD seit 2019 23000km , max G30d seit 2020 240km, Sunlight Caravan seit 2012 und Humbauer 1300kg. Seit 2013

Re: AC - ein Auslaufmodell?

USER_AVATAR
  • straylight
  • Beiträge: 267
  • Registriert: Mi 5. Dez 2018, 15:40
  • Wohnort: Mönchengladbach
  • Hat sich bedankt: 138 Mal
  • Danke erhalten: 52 Mal
read
witt18 hat geschrieben:
straylight hat geschrieben:Die Förderung läuft aus und damit die Möglichkeit mit ihnen Geld zu verdienen
Kannst du den Gedanken mal näher ausführen? Ich kann das so noch nicht nachvollziehen. Der laufende Betrieb wurde doch ohnehin nicht subventioniert.
Das Aufstellen aber. Je nach dem, wie hierbei die Gelder mit teilprivaten Auftragnehmern mit kreativer Aufwandsplanung hin- und hergeschoben werden, gibt es da schon diverse Möglichkeiten Geld in eine Stadtkasse zu pumpen. das ist aber zugegebenerweise eher Aluhutdenke ;)
Hyundai IONIQ Style

Re: AC - ein Auslaufmodell?

USER_AVATAR
  • straylight
  • Beiträge: 267
  • Registriert: Mi 5. Dez 2018, 15:40
  • Wohnort: Mönchengladbach
  • Hat sich bedankt: 138 Mal
  • Danke erhalten: 52 Mal
read
AndiH hat geschrieben:Das ist genau der Punkt: Um die 60% wird in Zukunft "Heimladung" sein
Was lässt Dich das annehmen?
Hyundai IONIQ Style

Re: AC - ein Auslaufmodell?

USER_AVATAR
read
straylight hat geschrieben:
AndiH hat geschrieben:Das ist genau der Punkt: Um die 60% wird in Zukunft "Heimladung" sein
Was lässt Dich das annehmen?
Ich lade zu 0% zu Hause, da ich keine 100m Kabeltrommel habe :lol:

Ich denke die "Heimladung" wird immer mehr an Bedeutung verlieren. Insbesondere in den größere Städten, wo ein Großteil der Autobesitzer eine Laternengarage benutzen. Stattdessen wird in zentralen Ladeparks in den Wohngebieten über Nacht geladen. Oder eben an besagter Laterne(n). Aber auch hier wird es fast nur AC geben. Und für über Nacht reicht das auch mehr als aus.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Derzeit im Ioniq unterwegs.

Re: AC - ein Auslaufmodell?

USER_AVATAR
  • AndreR
  • Beiträge: 960
  • Registriert: Fr 6. Apr 2018, 16:24
  • Wohnort: Crailsheim
  • Hat sich bedankt: 25 Mal
  • Danke erhalten: 29 Mal
read
Leute, mit etwas technischen Sachverstand müsstet ihr eigentlich sofort merken, dass das nix werden kann. DC-Wandler in Ziegel-Bauform – dass ich nicht lache. CCS 2.0 muss Ladespannungen von 200 V bis 1000 V liefern. Euer kleiner, mobiler Wandler für die Steckdose muss also diesen kompletten Spannungsbereich mit abdecken, sonst erhält er keine Zulassung, da er nicht der Norm entspricht. Diese hochvariablen Lader sind aber per se immer schwer und teuer.

Der Vorteil des On-Board-Ladegeräts ist es, dass er nur den Akku des Autos laden können muss. Da kenne ich ganz genau die Ladebeginn- und Ladeschlussspannung und kann das Ladegerät entsprechend möglichst minimalistisch auslegen. Das ist genau der große Vorteil an der Sache, denn so ein Ladegerät mit sehr engen Spezifikationen kann ich auch entsprechend günstig produzieren.

Das Ganze hätte was werden können, wenn man von vorn herein festgelegt hätte, dass alle Autos mit 400 V laden können müssen. Dann hätte man aber wiederum intern DC/DC-Wandler verbauen müssen, was auch keinen Kostenvorteil gebracht hätte.

Nein, ihr könnt davon ausgehen, dass das AC-Laden noch viele Jahre bestehen bleiben wird. Denn ein Lader, der speziell für das jeweilige Fahrzeug konstruiert ist, wird immer günstiger sein, als ein externer Universallader, der per Definition immer einen viel größeres Spektrum abdecken können muss.
Besuche JelectricA auf YouTube

Unser Fuhrpark: Nissan Leaf ZE1 Zero Edition (*18) + Mégane 4 GT 165 PS 1.6 Diesel (*17)
Sonst so gefahren: Hyundai i30; Smart Fortwo; Renault Mégane III; Mégane 4 BOSE Edition EDC

Re: AC - ein Auslaufmodell?

USER_AVATAR
read
Ab wann ist CCS 2.0 verpflichtend?
Der Großteil der im Moment entstehenden Schnelllader kann mit Sicherheit keine 1.000V!
Wobei 1000V auch absolut kein Hinderniss darstellen für eine Wallbox. Es ist halt lediglich im Moment noch nichts auf dem Markt...
29,95kWp PV im Eigenverbrauch
Outlander PHEV 06/17 - 11/18, e-load up! 02/18, Kona Acid yellow 64kWh 01/19; Sohn Ioniq

Re: AC - ein Auslaufmodell?

USER_AVATAR
read
AndreR hat geschrieben: Diese hochvariablen Lader sind aber per se immer schwer und teuer.
Das waren die ersten Computer auch und heute? Oder ich erinnere nur an die ersten Mobiltelefone.

Er muss ja keine 150KW können. Aber 10-20KW sind in Schuhkartongröße durchaus denkbar. Viel größer sind die 11KW AC Lader im Auto auch nicht.

Aber ich gebe Dir Recht. AC wird es immer geben. Vielleicht passiert sogar das Gegenteil und die AC Lader im Fahrzeug werden in 20-30 Jahren so leistungsstark, dass die DC Lader an den Autobahnen aussterben. Ich meine wenn der alte ZOE schon 43KW konnte, warum soll in Zukunft nicht auch 100KW AC möglich sein?

Durch Rekuperation wird ja heute schon in den meisten Fahrzeugen Drehstromleistung des Motorgenerators durch die Leistungselektronik in den Akku gepresst. Warum sollte dieselbe Elektronik nicht auch die Netzspannung in den Akku bekommen? Gut ganz so einfach wie es klingt ist es sicher nicht, aber auch nicht unmöglich.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Derzeit im Ioniq unterwegs.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile