Bau eines Schnellladers (Tagebuch)

Re: Bau eines Schnellladers (Tagebuch)

USER_AVATAR
read
Denkst du nicht, du kannst die Kundschaft erhöhen, wenn du den Chademo durch einen zweiten CCS ersetzt?
Du verlierst 2% Weniglader. Gewinnst aber Kunden wie mich, die Ladepunkte mit nur 1xCCS nicht anfahren.
Anzeige

Re: Bau eines Schnellladers (Tagebuch)

USER_AVATAR
read
Die Kosten des Kabeltausches stehen wohl in keiner Relation zu möglichen Mehreinnahmen.
Ich kann mir nicht vorstellen das bei Schwani öfters zwei Autos gleichzeitig laden wollen.

Re: Bau eines Schnellladers (Tagebuch)

USER_AVATAR
read
Spätestens wenn eine Repa am Chademostecker ansteht wird sicher über einen Tausch nachgedacht.


Schade das es keine Umschaltlösung gibt. 2 Chademo oder 2 CCS.
ExKonsul leaf blau 57500 km Spannung mit Netto 15 kWh Akku ....brusa booster 22 kW AC / Solar/ akkurex / CCS / V2X in Plannung by muxsan.com...Made in Dresden arrived...Ahk liegt bereit

Re: Bau eines Schnellladers (Tagebuch)

Optimus
  • Beiträge: 804
  • Registriert: Do 23. Jan 2020, 21:56
  • Wohnort: Brühl-Rohrhof
  • Hat sich bedankt: 174 Mal
  • Danke erhalten: 147 Mal
read
So würde ich das auch machen und solange ist noch "Bestandsschutz" für die Chademo-Lader. SInd ja bestimmt auch noch einge Zeit angesagt.
Wenn die in der Breite/Öffentlichkeit verschwinden kann man auch umrüsten.
Model 3 SR+, MidnightSilver/black, noFSD seit 6/2019, seit 09/2020 EAP
Referral: https://ts.la/erik66594 für 1500 km freies Supercharging

Re: Bau eines Schnellladers (Tagebuch)

USER_AVATAR
read
Blue shadow hat geschrieben: Spätestens wenn eine Repa am Chademostecker ansteht wird sicher über einen Tausch nachgedacht.


Schade das es keine Umschaltlösung gibt. 2 Chademo oder 2 CCS.
Das große Gehäuse des Hyperchargers kann man auch mit 3 Kabeln (2x CCS und 1x Chademo) ordern. Die Kosten stehen aber auch hier in keinem Verhältnis zum Nutzen.

Re: Bau eines Schnellladers (Tagebuch)

USER_AVATAR
read
So ist es - es läuft ja und es ist im Moment noch ein zusätzlicher Service.
Wenn sich die Wartezeiten auf einen freien CCS signifikant erhöhen, werde ich das Kabel tauschen lassen. Das wird aber noch eine ganze Zeit dauern...
29,95kWp PV im Eigenverbrauch
Outlander PHEV 06/17 - 11/18, e-load up! 02/18, Kona Acid yellow 64kWh 01/19; Sohn Ioniq

Re: Bau eines Schnellladers (Tagebuch)

USER_AVATAR
  • Barthi
  • Beiträge: 482
  • Registriert: So 20. Sep 2015, 13:19
  • Wohnort: München
  • Hat sich bedankt: 47 Mal
  • Danke erhalten: 34 Mal
read
Grüße von alpitronic! Danke für das interessante Gespräch während unseres Serviceeinsatzes. Und für den Likör, den trinken wir natürlich erst zuhause ;)

Bild
Servicetechniker hypercharger | alpitronic GmbH
2015: Stromos, 2018: Drilling, 2019: Leaf, 2020: Ioniq
2013-19: Kfz-Lehre + Studium --- Wir bauen eine 150 kW-Station! (ChargIN)
kW ≠ kWh ≠ kW/h --- Mein Rückblick 2010-2020

Re: Bau eines Schnellladers (Tagebuch)

USER_AVATAR
read
Hat der Lader ein eigenes Postfach? Oder ist dort für die Ladeweile eine Tageszeitung?

Was wurde beim Service gemacht? Sichtkontrolle? Widerstandsmessung?
ExKonsul leaf blau 57500 km Spannung mit Netto 15 kWh Akku ....brusa booster 22 kW AC / Solar/ akkurex / CCS / V2X in Plannung by muxsan.com...Made in Dresden arrived...Ahk liegt bereit

Re: Bau eines Schnellladers (Tagebuch)

MC Haemmer
  • Beiträge: 47
  • Registriert: Sa 12. Mai 2018, 08:27
  • Hat sich bedankt: 8 Mal
  • Danke erhalten: 19 Mal
read

Blue shadow hat geschrieben:Hat der Lader ein eigenes Postfach? Oder ist dort für die Ladeweile eine Tageszeitung?
Dort kann man dem Schwani nette Nachrichten hinterlassen Bild
Freut er sich immer Bild

Gesendet von meinem Redmi Note 9 Pro mit Tapatalk

Re: Bau eines Schnellladers (Tagebuch)

USER_AVATAR
read
Sorry für die späte Antwort, aber ich mußte erst auf eine Bestätigung der Veränderung warten.

Der Reihe nach:

Vor etwa 2 Wochen hatte ich in den Grafiken über unseren Stromverbrauch, Unregelmäßigkeiten bei manchen Ladevorgängen beobachtet. Etwa im Minutentakt ging die Ladeleistung von manchen Fahrzeugen 20-30kW rauf und runter und war allgemein eher auf einem niedrigen Niveau (ca. 50kW). Nach Auswertung der Überwachungskameras stellte sich heraus, dass es immer nur bei Model 3 so war. Alle anderen Fahrzeuge haben normal geladen. Nach einem Fernupdate von Alpitronic, war dieses Phänomen beseitigt und auch Model 3 konnten wieder mit voller Leistung laden. Das neue Problem war jetzt, dass die Model 3 nur 3-4 Minuten mit voller Leistung laden konnten und dann der Vorgang komplett abgebrochen wurde. Bei weiteren Startversuchen wurde der Ladevorgang schon nach etwa einer Minute abgebrochen.

Nach Schilderung der neuen Situation, hat Alpitronic aus der Ferne zahlreiche Daten gesichtet und ein Problem mit der Temperatur im Stecker festgestellt. Bei einer Sichtprüfung der Kühlmittelleitungen auf Knicke und des Ladekabels auf Beschädigungen durch mich, haben sich keine Schäden gezeigt. Alpitronic konnte aus der Ferne nichts mehr machen und hat mir für spätestens diese Woche einen Servicetechniker versprochen.

Am nächste Morgen (Freitag letzter Woche), bin ich morgens in die Firma und es stand schon der oben gepostete Sprinter vor der Säule - insgesamt also nicht einmal einen Tag nach dem letzten Telefonat mit dem Hersteller. Zu meiner Freude war einer der Techniker Barthi hier aus dem Forum, der inzwischen bei Alptironic arbeitet. Die zwei waren schon mit ihrem Laptop dabei das Kabel zu untersuchen. Dazu wurde ein Y-Stecker im Gehäuse am Kabelausgang angeschlossen und die entspechenden Daten kontrolliert. Festgestellt haben die zwei dann, dass die Elektronik im CSS Stecker wohl nicht mehr ansprechbar und auch kein Update mehr möglich war. Ich hätte ja nie gedacht, dass im Ladestecker eine eigene, programmierbare Elektronik verbaut ist...

Da diese wohl auch nicht vor Ort zu reparieren ist, wurde das komplette Kabel ausgetauscht und soll anschließend dem Hersteller Phönix zur Fehlerbegutachtung übergeben werden. Danach wurde das neue Kabel programmiert. Die wichtigsten Daten dabei waren die Baudrate und die Nummer des Ladeports am Lader. Es ist tatsächlich so, dass die verschiedenen Ladekabel über einen CAN-Bus mit der Säule kommunizieren und jedes Kabel mit der Nummer seines Einbauortes programmiert ist - hätte ich so auch nicht erwartet.

Für abschließende Tests, hatten die zwei einen mobilen Chademo und CCS Fahrzeugsimulator dabei. Dieses Gerät kann etwa 3-4kW Last für die Säule darstellen und erlaubt so ein Messprotokoll mittels Laptop zu erstellen. Der Lader war wieder einsatzbereit!

Am gleichen Tag ist dann noch ein Kona gekommen, der einwandfrei laden konnte. Auch ein Ioniq hatte keine Probleme - aber diese Fahrzeuge hatten ja auch vorher problemlos laden können - ich mußte also vor dem schreiben dieses Beitrages auf ein M3 warten.
Gestern Abend war es dann soweit: Ein Model 3 Performance wollte laden und hat letztendlich 64kWh in feinster Ladekurve ziehen können - der Lader funktioniert wieder so wie er soll! :D


Dies war somit das erste Problem mit der Ladesäule, das aber zumindest nur einen kleinen Teil der Fahrzeuge betroffen hat.
Weiterhin hat keiner der Fahrer das Problem der Hotline oder mir gemeldet - der Fehler hätte demnach noch lange bestehen können.
Danke möchte ich hier an die Technik von E-Wald und Alpitronic sagen, die sich vorbildlich um den Vorfall gekümmert und mich stets auf dem laufenden gehalten haben - der ganze Vorfall läuft unter Garantie.



Noch eine Einschätzung von mir:
Während der Problemphase waren auch ein 50er und 55er e-tron hier und konnten einwandfrei laden. Ich spekuliere jetzt mal, dass Audi das Inlet fahrzeugseitig besser kühlt als Tesla, sonst müssten eigentlich doch auch dort die Ladeabbrüche aufgetreten sein...
29,95kWp PV im Eigenverbrauch
Outlander PHEV 06/17 - 11/18, e-load up! 02/18, Kona Acid yellow 64kWh 01/19; Sohn Ioniq
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag