Ionity - Allgemeine Diskussion

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Ionity - Allgemeine Diskussion

USER_AVATAR
read
Das wird aber schneller erreicht als Teslas 2014er Plan. Mit 237.000 Elektroautos Ende 2019 und schon 75.000 Neuzulassungen bis Mai landen wir bei vermutlich 400k-500k Ende 2020. Somit wird das Ziel 2021 bis 2022 erreicht, womit vor zwei Jahren wohl noch kaum jemand rechnete.
Anzeige

Re: Ionity - Allgemeine Diskussion

andi_hb
  • Beiträge: 483
  • Registriert: Mo 6. Feb 2017, 16:01
  • Danke erhalten: 57 Mal
read
Bisher muss man sagen das Ionity einen wirklich guten Job gemacht hat.
Viele haben ja schon zu Anfang gegen Ionity gewettert und geschrieben das Sie überhaupt nicht daran glauben das Ionity ein wirklich gutes Netz in annehmbarer Zeit aufbauen.
Jetzt steht ein Großteil des Ladenetzes und es wird schon wieder völlig ohne Argumente schwadroniert das Ionity sein Netz bestimmt demnächst verkaufen wird.

Re: Ionity - Allgemeine Diskussion

USER_AVATAR
read
Ja, sie haben einen guten Job gemacht. Aber gleichzeitig auch die E-Mobilität für die breite Masse ausgebremst. Sorry, aber wem und wie kann man 15 €/100 km (im Jahresmittel) schönreden. DAS ist nämlich das, was bei 75 ct./kWh rauskommt. Selbst bei einem IONIQ sind es immer noch 12 €......und alle anderen, selbst kleinere Autos brauchen deutlich mehr.

Jajajaja, ich weiß, mit Maingau.......bin ja selbst Maingau-Kunde. Aber Maingau ist nicht Ionity und die können auch nicht als die alleinigen Weißen Ritter der E-Mobilität auftreten und das E-Fahren attraktiv halten, indem sie solche Grosprojekte subventionieren.
Ioniq28 - der gute alte noch....

Re: Ionity - Allgemeine Diskussion

Ungard
  • Beiträge: 1892
  • Registriert: Sa 20. Apr 2019, 11:26
  • Hat sich bedankt: 53 Mal
  • Danke erhalten: 421 Mal
read
Der Preis ist nicht wirklich super und ich will ihn auch nicht verteidigen, aber wer lädt denn 24/7 bei Ionity.
Wenn man 80% daheim lädt und 20% bei Fernfahrten an Ionity (oder woanders und nochmal billiger) ist das doch immer noch gut.
Davon ab, gemeckert wird immer, ich weiß noch bei Fastned, wo sie umgestellt haben, viel zu teuer usw.
Alles was ja mehr als 30 Cent wie zuhause ist, ist bei vielen Wucher und das ist halt Käse.
4 Jahre Erdgas, B200c
dann bis 06/20 BMW i3
Seit 06/20 Audi e-Tron55

Re: Ionity - Allgemeine Diskussion

andi_hb
  • Beiträge: 483
  • Registriert: Mo 6. Feb 2017, 16:01
  • Danke erhalten: 57 Mal
read
Sehe ich auch so. Man kann nicht erwarten das Laden am HPC nur so viel kostet wie zu Hause oder an der 22KW Ladesäule.
Natürlich ist 79 Cent/kWh nicht gerade toll, aber wenigstens kann man jetzt auch mit einem E-Auto Langstrecken relativ easy planen.
Daran hat Ionity auch seinen Anteil.
Jetzt muss es nur noch in die richtige Richtung gehen bei Anzeige des Preises an jeder Säule und Bezahlung per Kreditkarte.
Vieles in Sachen E-Mobilität ist ja schon ordentlich aber einiges muss einfach noch besser reguliert werden.

Re: Ionity - Allgemeine Diskussion

USER_AVATAR
read
GAF5006 hat geschrieben: Ja, sie haben einen guten Job gemacht. Aber gleichzeitig auch die E-Mobilität für die breite Masse ausgebremst. Sorry, aber wem und wie kann man 15 €/100 km (im Jahresmittel) schönreden. DAS ist nämlich das, was bei 75 ct./kWh rauskommt. Selbst bei einem IONIQ sind es immer noch 12 €......und alle anderen, selbst kleinere Autos brauchen deutlich mehr.
Also ich zahl mit der Porsche Ladekarte 33 Cent/kWh. Blöd für dich, dass Hyundai als Ionity-Gesellschafter dir keine besseren Konditionen anbietet. Ziel eines Unternehmens ist es, Gewinne zu erwirtschaften und nicht irgendwas für die breite Masse attraktiv zu machen.

Re: Ionity - Allgemeine Diskussion

USER_AVATAR
read
Diese "Mischkalkulation" der Gesamtstrecke übers Jahr sieht keiner, der sich grundsätzlich für den Wechsel zum E-Auto interessiert und wenn man diese Argumenration in einer Diskussion anbringt, muss man gar nicht erst weiter reden, denn es wird abgewunken und auf Durchzug gestellt. Da wird die Fahrt von HH nach M als Maßstab genommen unf da kann man bei Ionitypreisen den Verbrenner schon fast für die Hälfte abrechnen (alle mittelbaren Kosten werden ja eh nicht eingerechnet.....der Mensch ist halz oberflächlich). Und ICH als durchaus begeisterter E-Mobilist werde mir, wenn eines Tages endgültig keiner mehr subventioniert (auch Maingau wird das nicht ewig tun und andere namhafte Anbieter sind schon raus), meinem Stromer einen alten Diesel oder Benziner oder Gaser an die Seite stellen für die langen Strecken, die ich jetzt noch durch Ionity-Hopping (wie gesagt, Ionity hat eigentlich einen guten Job gemacht bzgl. des AusdemBodenstampfens einer passablen Infrastruktur) selbst mit einem 28er Ioniq ganz problemlos erledigen kann.

Es freut mich sehr, dass man mit der Porsche Karte für 33 ct./kWh laden kann. Ob das aber hilft, die E-Mobilität breit aufzustellen? Wenn das Ionity-Netz preislich einer "Elite" vorbehalten bleibt, dann ist es zumindest nicht geeignet, den politisch gewollten Mobilitâtswandel voran zu treiben.
Ioniq28 - der gute alte noch....

Re: Ionity - Allgemeine Diskussion

Ungard
  • Beiträge: 1892
  • Registriert: Sa 20. Apr 2019, 11:26
  • Hat sich bedankt: 53 Mal
  • Danke erhalten: 421 Mal
read
Mit der Bahn fahr ich von München nach Hamburg für 19 Euro. Also theoretisch...
4 Jahre Erdgas, B200c
dann bis 06/20 BMW i3
Seit 06/20 Audi e-Tron55

Re: Ionity - Allgemeine Diskussion

150kW
  • Beiträge: 4570
  • Registriert: Do 3. Nov 2016, 09:36
  • Hat sich bedankt: 93 Mal
  • Danke erhalten: 387 Mal
read
Der Porsche Tarif war bisher offen für alle.
Ist aber recht egal, weil es zig andere ähnliche Tarife gibt wo der kWh Preis über die Grundgebühr "subventioniert" wird.

Und die "Tankstellen" sind jetzt halt nicht mehr alle gleich. Daran muss man sich eben gewöhnen. Ionity wird mit den mehrfach 350kW Säulen immer etwas mehr kosten. Ist halt so.
Wenn die Politik darin ein Problem sieht, müssen halt Subventionen für den Strom her.

Re: Ionity - Allgemeine Diskussion

USER_AVATAR
read
GAF5006 hat geschrieben: Ob das aber hilft, die E-Mobilität breit aufzustellen? Wenn das Ionity-Netz preislich einer "Elite" vorbehalten bleibt, dann ist es zumindest nicht geeignet, den politisch gewollten Mobilitâtswandel voran zu treiben.
Es hilft mehr als ein herstellerexklusives Ladenetz. Noch einmal: Ob etwas politisch gewollt ist, interessiert ein Unternehmen nicht. Das muss Gewinne machen. Das ist der einzige Existenzzweck. Wenn die Politik billige Ladepreise will, dann muss sie nicht nur den Bau, sondern auch Betrieb der Säulen subventionieren. Oder am besten selbst bauen und Nutzungskonzessionen vergeben. Dann kann der Betreiber einen kleinen, aber sicheren Gewinn erzielen und der Bund die Preise nach Belieben festsetzen. Zusammen mit vertraglich fixierten Reparaturzeiten und Verfügbarkeitsquoten, deren Missachtung empfindliche Strafen nach sich zieht, wird daraus ein zuverlässiges Ladenetz.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag