EDEKA Ladesäulen

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: EDEKA Ladesäulen

USER_AVATAR
  • Spüli
  • Beiträge: 3440
  • Registriert: Sa 22. Dez 2012, 16:23
  • Wohnort: Gifhorn
  • Hat sich bedankt: 14 Mal
  • Danke erhalten: 141 Mal
read
Moin!
Ich sehe auch erhöhtes Konfliktpotential bei den Schnellladern. Die Kosten sind erheblich, bieten aber nur wenige Stecker. Viel wichtiger sind mehr Stecker um die Lage zu entspannen. Wenn dann bei über 4-10 Steckern auch ein DC-Lader auftaucht kann das nett sein.
Nach einer halben Stunde ist mein kleiner Drehstrom-Lader eigentlich schon wieder voll für die Woche. Selbst größere Drehstrom-Lader sollten in einer halben Stunden die typische Fahrt für den nächsten Tag intus haben. Von daher sollten 22kW-Boxen mit Lastmanagement eigentlich eine gute Wahl sein.
Gruß Ingo
Anzeige

Re: EDEKA Ladesäulen

USER_AVATAR
read
Spüli hat geschrieben:. Von daher sollten 22kW-Boxen mit Lastmanagement eigentlich eine gute Wahl sein.
Damit dreht sich die Diskussion wieder im Kreis....da es die meisten Autos die heute verkauft werden halt diese AC Ladeleistung nicht hergeben.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: EDEKA Ladesäulen

Sewi
  • Beiträge: 338
  • Registriert: Do 5. Jan 2017, 17:31
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
kub0815 hat geschrieben:
Spüli hat geschrieben:. Von daher sollten 22kW-Boxen mit Lastmanagement eigentlich eine gute Wahl sein.
Damit dreht sich die Diskussion wieder im Kreis....da es die meisten Autos die heute verkauft werden halt diese AC Ladeleistung nicht hergeben.
Jein: "22kW" ist die allgemeine Bezeichnung für "3x32A". Viele Autos können 1x32A oder 2x32A, ein paar auch 3x32A.
22kW können eher wenig laden, 32A dagegen schon. Ein 6,6kW Lader (Nissan) kann bei einer 11kW Säule deswegen auch nur mit max. 3,7kW laden, evtl. nur 3,3kW. An einer einphasigen 7,2kW Säule könnte er dagegen 6,6kW ziehen, aber solche Konstrukte sind (glücklicherweise) eher selten.

Re: EDEKA Ladesäulen

iks77
  • Beiträge: 349
  • Registriert: Di 10. Jan 2017, 10:09
  • Wohnort: Meerbusch
  • Hat sich bedankt: 6 Mal
  • Danke erhalten: 16 Mal
read
Sewi hat geschrieben: Selbst unser 6,6kW Einphaser (der mit der tödlichen Schieflast) könnte in 20 Minuten Einkauf um die 22km laden. Beim Familien-Großeinkauf wären es eher 40 - 50km. So weit ist der nächste Supermarkt nicht entfernt, damit sich das nicht lohnt.
so sehe ich das auch. Gestern Abend nach Düsseldorf gefahren zum Einkaufen. Nach 2 Stunden hatte er etwas mehr als 6kWh geladen (mein Auto läd mit 3,7kW), also mehr als hin- und Rückweg zusammen verbraucht hat. Selbst wenn es auf Null rauskommen würde wäre doch der Sinn von solchen Destination Chargern schon gegeben.

Re: EDEKA Ladesäulen

USER_AVATAR
read
Hi,
ich sehe das Zenario dafür eher so das ich während meines Einkaufs mein Auto voll machen will. Soll es ja geben das man daheim keine Lademöglichkeit hat. Für ein paar Km würde ich nicht anstecken.
VG
Jürgen
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: EDEKA Ladesäulen

USER_AVATAR
  • Spüli
  • Beiträge: 3440
  • Registriert: Sa 22. Dez 2012, 16:23
  • Wohnort: Gifhorn
  • Hat sich bedankt: 14 Mal
  • Danke erhalten: 141 Mal
read
Moin!
Wir können nicht erwarten das jeder Supermarkt mit 10x50kW ausgerüstet wird. Also muß eine nützliche und doch bezahlbare Lösung her.

Bei 1-2 Schnellladern gibt es immer Diskussionen, wie wir sie hier schon bei Aldi und Co in den Threads hatten. Denn irgendwann möchte auch mal ein PHEV den Stecker haben. Da geht dann das Gejaule gleich wieder los. Also brauchen wir solche Ladepunkte, die Diskussionen und Streit nicht aufkommen lassen. Das geht nur über eine Gesunde Mischung AC/DC oder in der ersten Stufe über AC. Gerade die einphasigen Lader lassen ein Lastmanagement zu. Also möglichst viele Ladepunkte mit Lastmanagement. Als Ergänzung dann die schnellen Triple um den Markt noch interessanter zu machen.

Ein ständig mit BEV belegter Triple ist keine gute Werbung für einen Markt. Hingegen würden 10x22kW mit höchstens halber Auslastung sehrwohl positiv im Gedächnis bleiben.
Gruß Ingo

Re: EDEKA Ladesäulen

USER_AVATAR
read
Richtig Jürgen, denn das ist der Punkt. Wenn ich zu Hause nicht laden kann, dann muss ich beim Einkaufen dem Akku eben wesentlich mehr Kilometer zuführen können, als nur Hin- und Rückfahrt zu kompensieren. Dafür reicht eine Typ2 Ladestation alleine nicht aus, denn die erfüllt dieses Kriterium für etwa 80% der Fahrzeuge am Markt einfach nicht.

Wollen wir E-Mobilität weiterhin nur für Leute zugänglich machen, die zu Hause oder auf Arbeit laden können, dann installieren wir am Supermarkt Typ2 (und wundern uns, so wie EDEKA, über die geringe Auslastung). Ich möchte gern E-Mobilität für alle.

Und wie ich bereits schrieb, gibt es noch andere Lösungen zwischen günstig Typ2 und teuer Schnellladung, z.B. mit 20 kW Triple Ladern. Davon zwei bis drei Stück hingestellt und man hat eine zeitgemäße Versorgung. Siehe Ikea in Berlin, wobei die verwendeten ABB Säulen wohl trotz reduzierter Leistung noch recht teuer sind. Es spricht nichts dagegen, zusätzlich noch einen echten Schnelllader zu installieren für den 5-Minuten-ich-hol-nur-fix-eine-Butter Käufer, ebenso wie sich zusätzliche Typ2 Ladepunkte anbieten für diejenigen, bei denen es länger dauert oder die sich mit Typ2 zufrieden geben.

Die Auslastung kann man zudem über die Kosten steuern. Ist das Laden so teuer wie zu Hause oder vielleicht auch 2 Cent mehr, dann stecken sich eben nur die Leute an, die es wirklich brauchen. Dann kommt man auch mit weniger Ladepunkten aus.
Think PIV4 von 2012-2015 || VW e-up! von 2016-2018
seit 2018 mehrere nextmove Fahrzeuge im Wechsel || Opel Ampera-e II Hyundai IONIQ II Hyundai KONA

Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus

Re: EDEKA Ladesäulen

USER_AVATAR
read
iks77 hat geschrieben:Gestern Abend nach Düsseldorf gefahren zum Einkaufen. Nach 2 Stunden hatte er etwas mehr als 6kWh geladen (mein Auto läd mit 3,7kW), also mehr als hin- und Rückweg zusammen verbraucht hat. Selbst wenn es auf Null rauskommen würde wäre doch der Sinn von solchen Destination Chargern schon gegeben.
Kannst Du das noch mal genauer erklären? Ich sehe da keinen Sinn.

Hab auch gestern beim Einkauf in 60min 18,5kWh geladen. Die letzte Ladung lag 1 Woche zurück. Also ich würde zumindest im Sommer zur Not auch ohne Steckdose auskommen. Es ist aber unbequem.
kub0815 hat geschrieben: Damit dreht sich die Diskussion wieder im Kreis....da es die meisten Autos die heute verkauft werden halt diese AC Ladeleistung nicht hergeben.
Die E-Autos, die sich dann in der Breite durchsetzen, werden das aber wahrscheinlich besser nutzen können. Beim VW ID wird zB zumindest mit 11kW gerechnet. Bei Tesla und BMW hast Du heute auch 11kW oder 16,5kW.
Zuletzt geändert von Karlsson am Do 13. Jul 2017, 13:19, insgesamt 1-mal geändert.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus

Re: EDEKA Ladesäulen

USER_AVATAR
read
Man könnte ja 3,7 kW Typ 2 kostenlos anbieten und einen gebührenpflichtigen Triplelader dazu stellen.
Twizy seit 3/2015, Zoe Q210 12/2015-11/2017, Ioniq 12/2017-2/2020, Kona seit 2/2020
CF Box 43kW Typ2 Kabel / 22kW Typ2 Buchse / 2x32A CEE / 2x CEE blau

Re: EDEKA Ladesäulen

USER_AVATAR
read
HubertB hat geschrieben:Man könnte ja 3,7 kW Typ 2 kostenlos anbieten
Wer soll das machen und was soll ihn dazu motivieren?
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag