Porsche Ladesäulen

Re: Porsche hat die ersten 350kW Säulen aufgestellt

USER_AVATAR
read
ecopowerprofi hat geschrieben:Als der LEAF raus kam hatte der nur einen 24 kWh Akku. Ab Jan. 2019 wird der LEAF mit einem 62 kWh angeboten. In 10 Jahren eine verdreifachung der Kapazität. In den nächsten 10 Jahren sehe durchaus eine weitere Erhöhung der Kapazität auf ca. 90 bis 120 kWh als möglich an.
Das stimmt so nur bedingt, es gab damals schon viel höhere Energiedichten, Nissan ist da nur konservativ ran gegangen.
Aber ok, lass es 90kWh in 10 Jahren sein. Oder gar 120kWh. Da sind wir von den Wünschen von Winwou noch gaaaaaanz weit weg.
ecopowerprofi hat geschrieben:Die 50 kW-DC-Säulen laden in D sowieso nur mit ca. 40 bis 43 kW (AC-Seite 3 x 63 A). Typ 2 kann Leistungen bis 55 kW (3 x 80 A).
Stimmt zwar in dieser kurzen Form nicht, aber wenn es so wäre, wäre das nur noch ein Grund mehr, dass >50kW dringend benötigt wird.

Zum LKW schau Dir halt den Semi an. Da scheint viel drin zu sein, wirst schon sehen.
ecopowerprofi hat geschrieben:Die 350 kW-Säulen werden früher oder später wg. geringer bzw. gar keine Nutzung wieder abgebaut.
Nein, die werden gebraucht. Nur nicht an jeder Ecke. Die meisten laden >90% AC, aber die Schnelllader sind trotzdem wichtig, sonst ist es kein überzeugender Ersatz für Verbrenner.
fabbec hat geschrieben:43kW AC ist ja brutto = netto in Batterie kommen viel weniger an!
Hab beim Zoe DC noch nie über 38kW gesehen und damit machen Langstrecken nun echt noch keinen Spass.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus
Anzeige

Re: Porsche hat die ersten 350kW Säulen aufgestellt

USER_AVATAR
read
fabbec hat geschrieben:Das heist die Verluste von AC zu DC waren schon in der Säule und kann man mit grob 10% veranschlagen
Das war vielleicht vor 40 Jahren so. Die heutigen Gleichrichter liegen bei ca. 98 bis 99%.
Karlsson hat geschrieben:Hab beim Zoe DC noch nie über 38kW gesehen
Mit CAN-ZE kann man sehen, dass nach dem Gleichrichten fast gleich Energie in den Akku kommen. Man muss auch bedenken, dass der ZOE einen vergleichsweise technologisch bedingten hohen Blindstromanteil hat und der Strom auf 63 A begrenzt ist. Das hat aber auf den Wirkungsgrad sogut wie keinen Einfluss.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
4x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7

Re: Porsche hat die ersten 350kW Säulen aufgestellt

USER_AVATAR
read
Auf die Leistung hat es Einfluß. Und die ist unbefriedigend.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus

Re: Porsche hat die ersten 350kW Säulen aufgestellt

150kW
  • Beiträge: 4784
  • Registriert: Do 3. Nov 2016, 09:36
  • Hat sich bedankt: 109 Mal
  • Danke erhalten: 427 Mal
read
Porsche Ladesäulen für MOIA Ridesharing
Bild
Bild
https://www.electrive.net/2019/03/14/vo ... moin-moia/

Re: Porsche Ladesäulen

USER_AVATAR
read
Die Frage ist doch warum haben die die Ladeleistung an den 350 KW Ladesäulen auf 100 kW begrenzt?
Weil die mehr wahrscheinlich nicht mehr brauchen trotz des voraussichtlichen Dauereinsatzes der Fahrzeuge. Die haben die Akkukapazität auf 87 kWh erhöht was die Nutzbarkeit im Taxi ähnlichen Betrieb mit Sicherheit mehr nützt als eine hohe Ladeleistung. Man kann davon ausgehen, dass der Akku bedingt durch eine hohe Akkutemperatur auf Grund des Dauereinsatzes gar keine höhere Ladeleistung verträgt.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
4x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7

Re: Porsche Ladesäulen

USER_AVATAR
read
Hmmm, also ich hätte die Säule aufgrund des Spaltmaßes jetzt fast für eine Tesla-Säule gehalten.... :P
Seit 11.2015 Leaf Tekna 24kWh (EZ 03/2015), 128.000 gefahrene Kilometer,
seit 08.2018 Leaf Acenta 30kWh (EZ 07/2016), 32.000 gefahrene Kilometer,
seit 07.2020 Leaf Tekna 40kWh (EZ 10/2019), 4.900 gefahrene Kilometer
In der Pipeline: Sono Sion 8-)

Re: Porsche Ladesäulen

elektrozauber
  • Beiträge: 106
  • Registriert: Fr 19. Mai 2017, 09:46
  • Wohnort: Neckar-Alb
  • Hat sich bedankt: 37 Mal
  • Danke erhalten: 22 Mal
read
ecopowerprofi hat geschrieben: Die Frage ist doch warum haben die die Ladeleistung an den 350 KW Ladesäulen auf 100 kW begrenzt?
Weil die mehr wahrscheinlich nicht mehr brauchen trotz des voraussichtlichen Dauereinsatzes der Fahrzeuge. Die haben die Akkukapazität auf 87 kWh erhöht was die Nutzbarkeit im Taxi ähnlichen Betrieb mit Sicherheit mehr nützt als eine hohe Ladeleistung. Man kann davon ausgehen, dass der Akku bedingt durch eine hohe Akkutemperatur auf Grund des Dauereinsatzes gar keine höhere Ladeleistung verträgt.
Der Gleichrichter in den Porsche-Ladesäulen kann nur 110 kW. Dass sie sonst mit 320 kW spezifiziert sind, erklärt sich aus den beiden verbaubaren Puffer-Batterien, die je 105 kW liefern können. Im vorliegenden Fall ist eine eigene Trafostation vorhanden ("Der eigens errichtete Transformator gibt bis zu 2,5 MW her.") Dadurch machen die sehr teuren Puffer-Batterien natürlich keinen Sinn, weshalb sie wohl weggelassen wurden. Tja, und dann bleiben halt nur 110 kW übrig. Ich würde da jetzt nicht hineininterpretieren, dass sie wegen eines großen Akkus keine hohe Ladeleistung brauchen. Eher schon würde ich vermuten, dass sie gar nicht den teuren Thermo-Aufwand getrieben haben, um hohe Ladeleistungen zu unterstützen.

Re: Porsche Ladesäulen

150kW
  • Beiträge: 4784
  • Registriert: Do 3. Nov 2016, 09:36
  • Hat sich bedankt: 109 Mal
  • Danke erhalten: 427 Mal
read
Die Porsche Elektronik gibt es auch ohne Batterien.

Re: Porsche Ladesäulen

USER_AVATAR
read
Ob mit oder ohne Pufferbatterie, die 100 kW sind wohl mehr als ausreichend. Es gibt noch 112 Ladesäulen mit 7,2 kW. Alleine dafür benötigt man 0,8 MW. Die 18 DC-Ladesäulen brauchen ca. 1,8 MW. Da kann der Trafo schon u.U. überlastet werden, wenn die DC Säulen nicht gedrosselt worden wären.

elektrozauber hat geschrieben: Ich würde da jetzt nicht hineininterpretieren, dass sie wegen eines großen Akkus keine hohe Ladeleistung brauchen. Eher schon würde ich vermuten, dass sie gar nicht den teuren Thermo-Aufwand getrieben haben, um hohe Ladeleistungen zu unterstützen.
Toll da baut man eine Anlage und kann damit u.U. das Projekt gar nicht mit Volllast betreiben? Nee, die haben sehr genau ausgerechnet was man braucht. Es geht auch um Kosten. Da wird man nicht einfach was weg lassen nur um irgend etwas zu sparen. Es wird nur das eingebaut was notwendig ist. So was wird genau geplant. Man braucht nicht mehr als 100 kW und gut ists.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
4x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7

Re: Porsche Ladesäulen

Boelkow
  • Beiträge: 150
  • Registriert: So 10. Jul 2016, 16:47
  • Hat sich bedankt: 28 Mal
  • Danke erhalten: 16 Mal
read
"Man braucht nicht mehr als 100 kW und gut ists."

Das mag so für das konkrete Projekt mit MOIA stimmen, ansonsten ist es ein Unding, für Porsche vor allem auch im Hinblick auf den kommenden Porsche Taycan. Der Audi etron quattro zieht jetzt schon von 20% SoC bis 80 % SoC 145 bis 150 kW; das Tesla Model 3 LR zieht bis ca. 50 % SoC 120 kW und das sind nur zwei Vorreiter. Entlang der Autobahnen werden Säulen, die "nur" 100 kW können, in ein paar Jahren das sein, was jetzt die 50 kW Triplesäulen sind. Ganz nett, aber sie bremsen schon einige der aktuellen BEV beim Laden aus.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag