Was würdet Ihr empfehlen für eine Stadt mit 200 T Einwohner?

Was würdet Ihr empfehlen für eine Stadt mit 200 T Einwohner?

menu
PavelCoast
    Beiträge: 112
    Registriert: Di 24. Jun 2014, 20:48
    Wohnort: bei Stralsund
    Website

folder Do 2. Jul 2015, 18:33

Hallo,

was könnte man zum jetzigen Zeitpunkt einer Stadt mit ca. 200 Tausend Einwohnern im Bereich Elektromobilität empfehlen?

Ladesäulen: Welche? Ladeleistung? Betreiber? Aufstellungsorte?
Parken?
Öffentlicher Verkehr?
sonstige Maßnahmen?

Dabei geht es meiner Meinung nicht nur um die Einwohner, welche die Elektromobilität nutzen, sondern auch um die Berufs-Pendler, Durchreisende bzw. Urlauber.
Gut finde ich z.b. Möglichkeiten der Schnell-Ladung in Parkhäusern mit mind. 22 kW Ladeleistung, möglichst in der Nähe vom Stadtzentrum, so daß man während der Ladezeit gleich noch einen Stadtbummel machen kann.
Für Einwohner wären sicherlich Parkplätze in den Wohngebieten sinnvoller, mit niedrigerer Ladeleistung, dafür aber mit längerer Standmöglichkeit.
Elektrobusse oder mindestens Hybridbusse für den städtischen Verkehr wären auch super, wobei aus Sicht der Geräuschemission sicherlich die E-Busse zu bevorzugen wären, wenn ich daran denke, wie laut die Diesel-Stadtbusse sind.
Vielleicht sollte auch auf Tankstellenbetreiber zugegangen werden, um die Aufstellung von Ladesäulen zu pushen, wobei dort die Schnell-Ladesäulen mit mind. 43 kW zu bevorzugen wären.
Was meint Ihr, was wäre noch sinnvoll und auch machbar?

Gruß
René
Zuletzt geändert von PavelCoast am Do 2. Jul 2015, 19:38, insgesamt 1-mal geändert.
Renault Zoe Life (Q210 Bj 03/2014, 57000 km)
7.28 kWp, Fronius Symo Hybrid, Fronius Battery, Laden mit PV Überschuss
Anzeige

Re: Was würdet Ihr empfehlen für eine kleine Stadt?

menu
fbitc
    Beiträge: 4822
    Registriert: Di 11. Jun 2013, 13:56
    Wohnort: Hohenberg / Eger

folder Do 2. Jul 2015, 19:35

Naja 200000 Einwohner ist ja nicht unbedingt mehr eine Kleinstadt....

Re: Was würdet Ihr empfehlen für eine Stadt mit 200 T Einwoh

menu
PavelCoast
    Beiträge: 112
    Registriert: Di 24. Jun 2014, 20:48
    Wohnort: bei Stralsund
    Website

folder Do 2. Jul 2015, 19:40

Okay, klein raus genommen ;)
Renault Zoe Life (Q210 Bj 03/2014, 57000 km)
7.28 kWp, Fronius Symo Hybrid, Fronius Battery, Laden mit PV Überschuss

Re: Was würdet Ihr empfehlen für eine Stadt mit 200 T Einwoh

menu
Benutzeravatar
    eDEVIL
    Beiträge: 12135
    Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

folder Do 2. Jul 2015, 20:20

Geht es um Rostock? :twisted:
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

.

Re: Was würdet Ihr empfehlen für eine Stadt mit 200 T Einwoh

menu
PavelCoast
    Beiträge: 112
    Registriert: Di 24. Jun 2014, 20:48
    Wohnort: bei Stralsund
    Website

folder Do 2. Jul 2015, 20:40

Der Kandidat erhält 10 Punkte :D
Renault Zoe Life (Q210 Bj 03/2014, 57000 km)
7.28 kWp, Fronius Symo Hybrid, Fronius Battery, Laden mit PV Überschuss

Re: Was würdet Ihr empfehlen für eine Stadt mit 200 T Einwoh

menu
Spürmeise

folder Do 2. Jul 2015, 22:06

PavelCoast hat geschrieben:Gut finde ich z.b. Möglichkeiten der Schnell-Ladung in Parkhäusern mit mind. 22 kW Ladeleistung
In Parkhäusern??? Da braucht man Schnelllader, weil man im Minutentakt ein- und ausfährt??? Vielleicht noch 43 kW, mit dem nur der E-Oldtimer was anfangen kann?

Re: Was würdet Ihr empfehlen für eine Stadt mit 200 T Einwoh

menu
Benutzeravatar
    HubertB
    Beiträge: 2848
    Registriert: Mo 9. Mär 2015, 22:51
    Wohnort: Deutschland, 50829 Köln
    Website

folder Do 2. Jul 2015, 22:41

Na wenn ich sonst nichts finde fahr ich auch zum Laden ins Parkhaus 8-)
Ansonsten finde ich 11kW einen guten Kompromiss, dafür gerne ein paar mehr.
Twizy seit 3/2015, Zoe Q210 12/2015-11/2017, Ioniq seit 12/2017, Kona bestellt
CF Box 43kW Typ2 Kabel / 22kW Typ2 Buchse / 2x32A CEE / 2x CEE blau

Re: Was würdet Ihr empfehlen für eine Stadt mit 200 T Einwoh

menu
Benutzeravatar
    Barthwo
    Beiträge: 156
    Registriert: Di 5. Mai 2015, 11:25

folder Fr 3. Jul 2015, 09:22

Ich würde einen kostengünstigen und pragmatischen Ansatz wählen.

Zuerst mal ca. 5% oder mehr allen öffentlichen Parkraums so deklarieren, daß dieser nur von Elektrofahrzeugen benutzt werden darf, und zwar zu den normalen Parkpreisen, wie sonst auch. Diese mit Parkuhren versehen, die auch eine Schukosteckdose haben und so lange das Parken bezahlt ist, kommt da auch Strom raus zum "Schnarchladen" mit 10A. Damit kann man die Kurz- und Mittelstreckenfahrer aus der Stadt und dem Umland bedienen, die zum Einkaufen oder warum auch immer kommen und Reichweitenprobleme befürchten. In Parkhäusern eben eine entsprechende Anzahl E-Parkplätze deklarieren und mit Schukodosen versehen, die ohne Zusatzkosten benutzt werden dürfen.

Ja, man könnte sogar die Parkzeit freigeben und nur die Ladezeit an den Uhren bezahlen lassen. Das wäre z.B. auch in Wohngebieten (nachts laden) oder für Pendler (laden während der Arbeit) interessant.

Da keine Ladegeräte und nur normaler AC Anschluss bereitgestellt werden muss, wäre der Aufwand minimal. Und Parkuhren leeren ist ein Geschäft, das schon seit Urzeiten beherrscht wird.

Zusätzlich an strategischen Punkten relativ wenige Multilader Typ2 bis 43kW, CCS, Chademo für Langstreckenfahrer, die dort "auftanken" wollen für die Heimfahrt oder Weiterfahrt. Abrechnung: Parkzeit wie an Parkuhr + sinnvoller Preis (30 cent) pro kWh. Bezahlen mit EC-Karte ähnlich wie jetzt schon an vielen unbedienten Tankstellen: Karte einschieben, xx€ "reservieren" und dann am Ende den wirklich verbrauchten Betrag abbuchen, wenn das Ladekabel entfernt wird. Hier sollte man eine kürzere maximal erlaubte Parkzeit verwenden, damit die Säulen wieder frei gemacht werden.
2 Personen mit e-Golf + Opel Astra in Garage
e-Golf Verbrauch: Sommer 13,8, Winter 17,3

Re: Was würdet Ihr empfehlen für eine Stadt mit 200 T Einwoh

menu
mustanse
    Beiträge: 274
    Registriert: Mo 18. Aug 2014, 18:38

folder Fr 3. Jul 2015, 09:54

Ich vermute optimal wären 22KW Standardlader (Ideal: Tripple) an Parkplätzen und -Häusern von Einkaufszonen und -Zentren. Dort halten sich die Menschen (und Autos) lange genug aber i.d.R. nicht zu lange auf, um sinnvoll nachzuladen - lieber mehr als teure Säulen. Fürs Laden zwischendurch wäre auch ein festes Typ 2 Kabel nett - spart den Gang zum Kofferraum (Ja ich weiss, nicht für alle). Das würde sogar reichen um für die vielen Wenigfahrer ohne Garage/Stellplatz Elektromobilität möglich zu machen.
Dazu wäre es schön, wenn Typ 2 auf Hotelparkplätzen zum Standard gehörte, wie Internet im Haus.
Richtige Schnelllader gehören an die Fernstrecken, dort aber mit mehr als 50KW.
Und wichtig wäre endlich ein einheitliches und faires Bezahlsystem, deutschlandweit.
Zoé seit 09/2013

Re: Was würdet Ihr empfehlen für eine Stadt mit 200 T Einwoh

menu
Benutzeravatar
    Berndte
    Beiträge: 6407
    Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
    Wohnort: Oyten (bei Bremen)
    Hat sich bedankt: 18 Mal
    Danke erhalten: 9 Mal

folder Fr 3. Jul 2015, 13:58

Spürmeise hat geschrieben:...In Parkhäusern??? Da braucht man Schnelllader, weil man im Minutentakt ein- und ausfährt??? Vielleicht noch 43 kW, mit dem nur der E-Oldtimer was anfangen kann?
Herzlichen Glückwunsch, ich habe jetzt den 100sten unsinnigen Beitrag von dir gelesen und du landest damit auf meiner persönlichen Ignore-Liste.
Nur soviel dazu: 22kW ist nicht Schnellladen und die üblichen Fahrzeuge sind an solch einem Lader in frühestens 1h voll... idealer Shopping-Zeitraum!

************************************

Also Triplelader an den üblichen Ausfallstraßen mit 43/50kW für die von weiter her kommen oder auch weiter weg wollen.
Im Zentrum die Parkhäuser mit Ladestationen versorgen und das auch konsequent: In jedem Parkhaus mindestens eine Lademöglichkeit anbieten, dann wissen auch Ortsfremde, dass es hier immer was gibt. Das auch so kommunizieren "In jedem unserer Parkhäuser können Sie ihr Elektroauto aufladen".
Dann beobachten und mittels der Daten auswerten, wann Stoßzeiten sind und ob sehr oft gleichzeitig alle Ladedosen belegt sind. Jetzt sehr zeitnah weitere Lademöglichkeiten ergänzen. So wächst das System mit, ohne gleich am Anfang in die Vollen gehen zu müssen.

Ladesäulen in dichter Bebauung, wo man gegen Abend froh ist sein Auto halbwegs legal zu parken ... Sinnfrei!
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag