Dringende Warnung vor Plugsurfing

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Dringende Warnung vor Plugsurfing

SamEye_again
read
man kann aber auch einfach mal zu seinen eigenen Fehlern stehen und nicht den Fehler immer im System suchen wollen; in vorgenannten Fall einfach blauäugig eine Ladesäule freischalten und sich anschließend über die Abrechnung aufregen, weil die anders als erwartet ausfällt....

Mir ist vor Jahren etwas ähnliches am Flughafen Düsseldorf passiert: den Flughafen besuchen wir wegen akuten Fernwehs immer mal wieder und parken dazu immer in der Tiefgarage - Parkhaus 8, da es dort etwas gesitteter zugeht als in den anderen Parkhäusern. Auch bei Dienstreisen hab ich die Tiefgarage immer gerne genutzt - bis zu drei Tagen ist sie preisgleich gegenüber den Langzeitparkhäusern gewesen...

So haben wir es dann auch bei unserer Silberhochzeitsreise gehalten, und parkten dann für 14 Tage in der Tiefgarage - aus den regelmäßigen "drei Tagen Preisgleichheit" war gedanklich ein "kostet das gleiche wie die anderen Parkhäuser" geworden und so hab ich mich mit der aktuellen Preisliste nicht mehr beschäftigt...

Nach vierzehn Tagen dann die "Überraschung": statt der angenommen knapp 80€ wollte der Automat nach dem Einschub des Parkticket 368€ haben --- was für ein Aha-Effekt... Kurz geschluckt und einen Blick auf die Preistafel geworfen... jej, dumm gelaufen... bezahlt, abgehakt und die Quittung für das Parken als "FunFact" im Reisealbum verewigt :D
Anzeige

Re: Dringende Warnung vor Plugsurfing

USER_AVATAR
  • mahowi
  • Beiträge: 137
  • Registriert: Mo 5. Apr 2021, 22:13
  • Wohnort: Rennerod / WW
  • Hat sich bedankt: 97 Mal
  • Danke erhalten: 53 Mal
read
Aber da hättest Du zumindest die Preisliste vorher lesen können. Ich halte es allerdings für ein Unding, wenn der Preis vorher gar nicht bekannt gemacht wird. Wenn ich eine Ladesäule mit meiner Karte freischalten kann, dann muß auch der Preis ersichtlich sein. Ansonsten darf sich die Säule eben nicht freischalten lassen.
Und ich denke auch nicht, daß es rechtlich haltbar ist, in der App eine Ladesäule als kostenlos zu kennzeichnen und den Kunden lediglich per Mail darauf hinzuweisen, "Ups, in der App steht zwar kostenlos, wir berechnen Dir aber irgendwas, können Dir aber auch nicht sagen, was."
Das ist zwar jetzt nur ein Anbieter, aber gerade solche schlechten Erfahrungen sind es, die die Leute nicht gerade vom Umstieg auf E-Mobilität überzeugen. Schließlich ist es wie überall, schlechte Erfahrungen verbreiten sich schnell im Internet, weil keiner von guten Erfahrungen berichtet.
Opel Corsa-e Ultimate MJ 21.5 (seit 5.11.2021)

Bonnet Referral Code für €9 Guthaben: RQR938

einmalig 10km nach Registrierung bei &Charge

Re: Dringende Warnung vor Plugsurfing

SamEye_again
read
das ist ja das grundlegende Problem bei Plugsurfing und Shell Recharge: deren Ladepreise sind nie einheitlich! - umso mutiger, die Ladekarte eines Anbieters zu verwenden, bei dem die entsprechende Säule in der App nicht auftaucht - und das nicht zum ersten Mal....
Ich stimme Dir zu, dass die Ladekarte dann überhaupt nicht funktionieren dürfte, aber das ist eben auch so eine Spezialität des Roamings... Fehler gibt es immer wieder, nur sollte man diese erkennen, zumal wenn man schon länger elektrisch fährt.
(die Anekdote mit dem Parkhaus dient eher der Untermauerung von "Akzeptiere Deine Fehler!")

Edit: Zur "Kundenbeziehung" die man mit Plugsurfing eingeht soviel: für mich ist das ein klassischer Adhoc-Ladeanbieter, die sich in allen Ladeverbünden aufstellen und früher, als das Thema Roaming noch weitaus komplizierter war, als es das heute ist, auch Sinn gemacht haben.
Ein richtiger "Kunde" ist man bei denen allerdings in meinen Augen nicht - das zeichnet sich schon dadurch aus, dass man jeden Ladevorgang einzeln berechnet und in Rechnung stellt, hingegen der bei einem Ladestromanbieter üblichen monatlichen Abrechungsweise. Dass es dadurch oft intransparent wird, kommt noch hinzu. Mehr als eine "letzte Möglichkeit wenn nichts geht", sind diese Anbieter für mich mittlerweile nicht mehr
Zuletzt geändert von SamEye_again am Di 14. Dez 2021, 10:36, insgesamt 3-mal geändert.

Re: Dringende Warnung vor Plugsurfing

KomaKona
  • Beiträge: 346
  • Registriert: Do 13. Mai 2021, 00:23
  • Hat sich bedankt: 138 Mal
  • Danke erhalten: 174 Mal
read
Elwynn hat geschrieben: Das ich mich mit 2x 0,1 Liter Wein nicht mehr in ein Kraftfahrzeug setze, sollte klar sein, ist es aber anscheinend nicht! Hauptsache die Ladesäule freigeräumt...
Puh. Vorneweg: Ich fahre auch nicht alkoholisiert. Aber ein Viertelchen Wein zum Abendessen macht in Sachen Fahrtüchtigkeit wenig. Zum Umparken sollte der Restverstand da allemal reichen. Und wie andere schon geschrieben haben: Abstecken wäre auch eine Option gewesen — wenngleich das an der eigentlichen Blockade nichts geändert hätte.

Das mit den exorbitanten Kosten ist dumm gelaufen. Wünscht man niemandem. Ein wenig persönliches Unvermögen kann man in diesem Fall aber leider auch nicht absprechen. Naja, hinterher ist man immer schlauer. Und beim nächsten Ma(h)l wird alles besser.

Re: Dringende Warnung vor Plugsurfing

USER_AVATAR
read
Wie bereits erwähnt war die Ladestation in der App drin - nur eben am falschen Standort, so dass man sie im ersten Moment nicht finden konnte. Über die Ladepunktnummer hätte es funktionieren können. Aber wie gesagt, für solche Probleme ist eigentlich nicht der Kunde zuständig. Das Thema Ladestationsdatenbank wird halt von vielen zuständigen Parteien nicht ernst genommen und dann kommt sowas dabei heraus. Wer Ladestationen betreibt, oder den Zugang zu Ladestationen gewährleistet, sollte auch ein gewisses Maß an Qualitätsbewusstsein für diese Aufgabe mitbringen. Das ist leider sehr oft nicht gegeben.
2012-2015: Think PIV4 || 2016-2018: VW e-up!
2018-2020: Mietfahrzeuge || 2021-2023: Renault Twingo Electric
Und nun Deutschlandticket Nutzer ohne Auto.

Re: Dringende Warnung vor Plugsurfing

Elwynn
  • Beiträge: 668
  • Registriert: Mo 23. Okt 2017, 00:36
  • Hat sich bedankt: 167 Mal
  • Danke erhalten: 69 Mal
read
SamEye_again hat geschrieben: man kann aber auch einfach mal zu seinen eigenen Fehlern stehen und nicht den Fehler immer im System suchen wollen; in vorgenannten Fall einfach blauäugig eine Ladesäule freischalten und sich anschließend über die Abrechnung aufregen, weil die anders als erwartet ausfällt....

Mir ist vor Jahren etwas ähnliches am Flughafen Düsseldorf passiert: den Flughafen besuchen wir wegen akuten Fernwehs immer mal wieder und parken dazu immer in der Tiefgarage - Parkhaus 8, da es dort etwas gesitteter zugeht als in den anderen Parkhäusern. Auch bei Dienstreisen hab ich die Tiefgarage immer gerne genutzt - bis zu drei Tagen ist sie preisgleich gegenüber den Langzeitparkhäusern gewesen...

So haben wir es dann auch bei unserer Silberhochzeitsreise gehalten, und parkten dann für 14 Tage in der Tiefgarage - aus den regelmäßigen "drei Tagen Preisgleichheit" war gedanklich ein "kostet das gleiche wie die anderen Parkhäuser" geworden und so hab ich mich mit der aktuellen Preisliste nicht mehr beschäftigt...

Nach vierzehn Tagen dann die "Überraschung": statt der angenommen knapp 80€ wollte der Automat nach dem Einschub des Parkticket 368€ haben --- was für ein Aha-Effekt... Kurz geschluckt und einen Blick auf die Preistafel geworfen... jej, dumm gelaufen... bezahlt, abgehakt und die Quittung für das Parken als "FunFact" im Reisealbum verewigt :D

Weil du zu faul warst, die ausgehangene Preisliste zu prüfen, ist dieser Fall also vergleichbar mit meinem Fall, wo es überhaupt keine Preisliste gab?
Im übrigen hast du 26 € pro Tag bezahlt... bei mir war es noch mal knapp 5x höher. OHNE sicheres Parkhaus drum herum und zusätzlich zu den bereits bezahlten Parkgebühren.
Und ich würde eine halbstündige Tour durch den Ort, Anfahrt von DREI verschiedenen Säulen, anstecken, abstecken, Freischalteversuche, prüfen von 6 Apps, der GE-Website und 4 Ladekarten und letztlich überglücklichem "Klick" an Säule Nummer Drei nicht als "blauäugig" bezeichnen...


SO geht keine Emobilität, und wenn du das grundlegend anders siehst, finde ich das sehr bedenklich für den weiteren Rollout. Aber manche wollen wohl in ihrem elitären Miniclub bleiben, sieht man ja auch an Aussagen wie "ICH muss mich dem Fahrzeug anpassen, nicht das Fahrzeugverhalten (wie Ladevorgänge) mir".

Vollkommen an der (zurecht gewünschten) Realität der Mehrheit vorbei.

Re: Dringende Warnung vor Plugsurfing

SamEye_again
read
Elwynn hat geschrieben: (...)


Weil du zu faul warst, die ausgehangene Preisliste zu prüfen
(...)
wie freundlich Du bist, wenn man Dir nicht nach dem Mund redet - im übrigen, habe ich erwähnt in welchem Zusammenhang ich mein Parkhauserlebnis mit Deinem Ladeerlebnis sehe:
(die Anekdote mit dem Parkhaus dient eher der Untermauerung von "Akzeptiere Deine Fehler!")
Edit (und danach bin ich hier raus):
Elwynn hat geschrieben: (...)
Und ich würde eine halbstündige Tour durch den Ort, Anfahrt von DREI verschiedenen Säulen, anstecken, abstecken, Freischalteversuche, prüfen von 6 Apps, der GE-Website und 4 Ladekarten und letztlich überglücklichem "Klick" an Säule Nummer Drei nicht als "blauäugig" bezeichnen...


SO geht keine Emobilität, und wenn du das grundlegend anders siehst, finde ich das sehr bedenklich für den weiteren Rollout.
(...)
ich bin mir relativ sicher, wenn unter den sechs Apps eine der Qualitätsanbieter von Ladestrom gewesen wäre, hättest Du eine andere Ladeerfahrung gemacht...
Ich bin mir ziemlich sicher, mit der EnBW so ziemlich jede Ladesäule in Seefeld zu den bekannten Konditionen freischalten zu können...
Kosten 0,42€ je kWh im ADAC e-Charge Tarif plus (gedeckelte) 12€ fürs länger stehen bleiben. ("blockieren" mag ich jetzt aus Deeskalationsgründen nicht schreiben, obwohl EnBW sie "Blockiergebühr" nennt)
Dateianhänge
C4DB7763-8D02-49D4-8432-AD30299DED89.png
Zuletzt geändert von SamEye_again am Di 14. Dez 2021, 10:54, insgesamt 2-mal geändert.

Re: Dringende Warnung vor Plugsurfing

Helfried
read
KomaKona hat geschrieben: Naja, hinterher ist man immer schlauer. Und beim nächsten Ma(h)l wird alles besser.
Dafür wäre aber Einsicht besser als militantes Verteidigen der eigenen Fehlleistung.
Es sind nicht immer nur die anderen Schuld, selbst wenn Plugsurfing auch nicht gerade meine Lielingsfirma ist.

Re: Dringende Warnung vor Plugsurfing

tommywp
  • Beiträge: 3697
  • Registriert: Mi 22. Sep 2021, 17:31
  • Danke erhalten: 906 Mal
read
mahowi hat geschrieben: Aber da hättest Du zumindest die Preisliste vorher lesen können. Ich halte es allerdings für ein Unding, wenn der Preis vorher gar nicht bekannt gemacht wird. Wenn ich eine Ladesäule mit meiner Karte freischalten kann, dann muß auch der Preis ersichtlich sein. Ansonsten darf sich die Säule eben nicht freischalten lassen.
So sehe ich das auch! Das problem wurde von Plugsurfing an den Kunden weitergereicht.

Re: Dringende Warnung vor Plugsurfing

tommywp
  • Beiträge: 3697
  • Registriert: Mi 22. Sep 2021, 17:31
  • Danke erhalten: 906 Mal
read
SamEye_again hat geschrieben: man kann aber auch einfach mal zu seinen eigenen Fehlern stehen und nicht den Fehler immer im System suchen wollen;
Er hat aber keinen Fehler gemacht was soll er da eingestehen.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Betreiber, Roaming und Abrechnung“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag