Tesla Supercharger ab 9/2022 für alle Marken zugänglich?

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Tesla Supercharger ab 9/2022 für alle Marken zugänglich?

USER_AVATAR
read
Woran es fehlt ist AC laden. Und zwar Oberdeutlich. Und je mehr Autos auf den Markt kommen die wiederum meistens eben halt Alltag fahren, desto mehr macht sich das fehlen von AC Lademöglichkeiten bemerkbar. Oder bleibt halt der "Elite" mit eigener Lademöglichkeit vorbehalten.
Ioniq Premium Vfl mit allem. E Cannonball Vizesieger
Anzeige

Re: Tesla Supercharger ab 9/2022 für alle Marken zugänglich?

keyfob
  • Beiträge: 705
  • Registriert: Di 13. Apr 2021, 17:17
  • Hat sich bedankt: 163 Mal
  • Danke erhalten: 127 Mal
read

Re: Tesla Supercharger ab 9/2022 für alle Marken zugänglich?

USER_AVATAR
  • Lizzard
  • Beiträge: 1683
  • Registriert: Fr 6. Jan 2017, 14:24
  • Wohnort: Simmerath
  • Hat sich bedankt: 358 Mal
  • Danke erhalten: 296 Mal
read
Jupp78 hat geschrieben: Am SUC gibt es genau drei Komponenten, die miteinander können müssen. Ladesäule, Auto und die Abrechnung. Ist eine Ladestation öffentlich, dann gibt es hinter all den drei Komponenten hunderte Möglichkeiten und damit zehntausende Varianten. Kann die eine mit der anderen nicht, funktioniert es nicht.
Ein SuC für alle wird nicht zuverlässiger sein als ein HPC der EnBW und ein Tesla ist bei öffentlichen Ladern genau deshalb auch nicht gut.
Das stimmt so nicht!

CCS ist der Standard der Tesla genau so beherrscht wie alle anderen. Nur die Abrechnung ist eine andere, darum wird die Säule (bisher) nicht frei geschaltet.

Was Tesla kann, und bei allen anderen nicht richtig funktioniert, ist die Überwachung und Instanthaltung von den Ladestellen.
Ich kenne viele (nicht Tesla) Ladestellen die noch nie richtig funktioniert haben, ständig ausfallen und nach Wochen immer noch nicht repariert sind. Das gibt es bei Tesla nicht.
Zero FX 6.5, 2016
Leaf ZE.1, 2018
Tesla Modell 3, 2019
Tesla Empfehlungs Link

Re: Tesla Supercharger ab 9/2022 für alle Marken zugänglich?

MartinG
read
keyfob hat geschrieben:
In diesem Interview klingt das aber anders.
viewtopic.php?p=1612194#p1612194
Wenn ich alle Äußerungen aller Politiker in allen Medien verfolgen und auf strikte Konsistenz überprüfen würde - dann hätte ich sehr viel zu tun und wäre definitiv kein glücklicher Mensch.

Und dann gibt es ja noch dieses Konrad Adenauer zugeschriebene politische Evergreen zum Thema "Unveränderbarkeit der Meinung von Politikern" zu beachten ;-)

Wir sind ja definitiv noch nicht am Ende dieser ganzen Geschichte angelangt... ich bleibe gespannt...
Vollelektrisch seit 2015
> Renault Zoe R90
> Tesla Model 3 LR (Referral Link)

Wie viele Ladesäulen hat Deutschland?

Re: Tesla Supercharger ab 9/2022 für alle Marken zugänglich?

Odanez
  • Beiträge: 5032
  • Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
  • Hat sich bedankt: 181 Mal
  • Danke erhalten: 689 Mal
read
@Naheris Ich denke du machst den Fehler in der Annahme, dass in der Nextmove Statistik ausschließlich Schnell-Ladungen (DC) eine Rolle gespielt haben. Jedoch ist das so nicht zu sehen, es sei denn irgendwo gibt es die Info darüber. AC ist fast immer zuverlässiger, die Säulen robuster usw. Und wenn es so ist, dass AC Ladungen auch eine Rolle spielen, so schaue man sich die Flotte von Teslas und die von elektrifizierten Mercedesen in Deutschland an, und man wird sehen, dass es da bei Mercedes an purer Anzahl von DC fähigen Fahrzeugen gegenüber Tesla sehr sehr gering ausfällt, bei AC die Sache aber sehr viel anders aussieht, da Mercedes ja eine große Menge an PHEVs auf den Straßen hat. Viel mehr als rein elektrische. Von daher ist es auch nur logisch, dass das an sich zuverlässigere AC Laden sich positiv auf die Statistik bei denen auswirkt, die deutlich mehr AC als DC laden.

@Jupp78 genau so ist es, von daher ist es auch nur logisch, dass es so ist. Wenn aber Tesla ihre SuCs freigibt ist es nicht garantiert, dass die Zuverlässigkeit auf das Niveau der öffentlichen Ladeinfrastruktur herabfällt. Das bleibt dann abzuwarten. Es ist auch sehr viel davon abhängig, wie sehr die einzelnen Ladesäulenbetreiber dahinter stehen ihre Infrastruktur zu pflegen. Schlusslichter waren in den letzten Jahren da e.Off und Innogy. Allego teilweise auch. EnBW war da ziemlich weit vorne, bei denen ging es eigentlich fast immer, Und Fastned und Ionity habe ich keine Erfahrung, soll wohl aber auch deutlich besser sein als der Schnitt
2017-2020: 2013 Nissan Leaf Acenta 24kWh
Ab 2021: Kia e-Niro Spirit 64kWh

Re: Tesla Supercharger ab 9/2022 für alle Marken zugänglich?

Jupp78
  • Beiträge: 2548
  • Registriert: Di 2. Jun 2020, 11:43
  • Hat sich bedankt: 100 Mal
  • Danke erhalten: 557 Mal
read
Lizzard hat geschrieben: Das stimmt so nicht!

CCS ist der Standard der Tesla genau so beherrscht wie alle anderen.
Doch das stimmt genau so!

Warum gibt es so etwas wie Ladeabbrüche? Auch mit einem Tesla-Autos gibt es so etwas.

P.S.: Die Instandhaltung der Ladesäulen ist ganz sicher ein Thema, aber ein anderes Thema. Und auch bei Tesla sollte man sich nicht drauf verlassen, dass eine Ladestation tut, wenn man dort mit 0% ran rollt. Bei keiner Tankstelle sollte man das blind tun mit einem Verbrenner ;). Was soll das?

Re: Tesla Supercharger ab 9/2022 für alle Marken zugänglich?

150kW
  • Beiträge: 5385
  • Registriert: Do 3. Nov 2016, 09:36
  • Hat sich bedankt: 166 Mal
  • Danke erhalten: 599 Mal
read
MartinG hat geschrieben: Wenn ich alle Äußerungen aller Politiker in allen Medien verfolgen und auf strikte Konsistenz überprüfen würde - dann hätte ich sehr viel zu tun und wäre definitiv kein glücklicher Mensch.
Hier im Beitrag wurde schon lange das Interview verlinkt und besprochen das Scheuer es eben nicht so gesagt hat.
Und das Hildegard Müller gesagt haben soll das es helfen würde wenn Tesla die SuC freigibt, lese ich da auch nicht.

Re: Tesla Supercharger ab 9/2022 für alle Marken zugänglich?

Naheris
read
@Odamez:
Teslas laden aber auch an den AC-Säulen. Das ändert also erst einmal garnichts. Zudem gehören die AC-Säulen auch zu den "offenen Netzen". Da aber keiner der mir bekannten BEV-Fahrer noch viel an AC-Säulen lädt (Ausnahme: zuhause), habe ich sie einfach ignoriert.

Aber selbst mit ihnen ändert das nicht viel, denn es gibt keinen Grund anzunehmen, Mercedes' würden nur an AC laden und nur daher zuverlässiger sein als Tesla. Es ist so, das Tesla einfach merklich mehr Fehlschläge hat als ein Mercedes, laut deren eigenen Fahrern. Das muss mathematisch irgendwo her kommen. Ob man die "offenen Netze" jetzt in AC und DC unterteilt ändert es nicht. Man kann jetzt einfach nur verschieben, wo das Fahrzeug schlechter sein müsste.

Audis werden ja auch nicht plötzlich zuverlässiger, weil ich jetzt Efacec HPC entdecke, den Juicebooster oder sogar Chademo-Ladungen ins Spiel bringe, und postuliere, Audis laden daran nie/weniger/mehr/immer bzw. Teslas sind nur wegen dem Chademo-Adapter zuverlässiger.

Wenn man 60 Fehlschläge auf 1000 Ladungen hat, dann ist es letztendlich egal, wie genau man bei der Analyse granuliert. Es bleiben 60 Fehlschläge. Eine Marke mit 40 Fehlschlägen auf 1000 Ladungen ist besser, auch wenn sie in einer der gemessenen Kategorien schlechter sein könnte.

Es gibt letztendlich immer noch nur drei Varianten:
[1] Tesla SuCs haben mehr Fehlschläge als die offenen Netzwerke.
[2] Teslas laden an offenen Netzwerken unzuverlässiger als eine ganze Reihe anderer Marken.
[3] Eine Kombination aus [1] und einer abgeschwächten [2].

Mathematik ist da einfach gnadenlos.
Heute: Fahrrad oder Familien-e-Golf / Gestern: ID.4, e-Tron 55, Leaf ZE1+, I-Pace, Kona, eGolf Mk-2, Model S AP1, Passat GTE Mk-1 / Morgen: Taycan.
Antike: V60, V60, XC60, LS, A6 / Geschenke: A2, Lupo 3L, Golf Mk-2.

Re: Tesla Supercharger ab 9/2022 für alle Marken zugänglich?

Odanez
  • Beiträge: 5032
  • Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
  • Hat sich bedankt: 181 Mal
  • Danke erhalten: 689 Mal
read
@Naheris ja tun sie, aber Mercedese tun das viel viel mehr im Verhältnis zu DC laden, das liegt daran, dass es so viele PHEVs gibt. Oder war die Umfrage an reine BEV Fahrer gerichtet? Darum macht das sehr wohl einen Unterschied, wenn z.B. ein Teslafahrer im Schnitt zu 70% AC lädt und 30% DC, und ein Mercedesfahrer (PHEV inkl.) zu 95% AC lädt und 5% DC, dann fallen die gescheiterten Ladeversuche bei DC bei Tesla viel mehr ins Gewicht.

Man muss einfach festhalten, ohne mehr zu wissen sagt uns diese Statistik leider garnichts über die Zuverlässigkeit der Ladesäulenbetreiber. Und es wird auch ignoriert, dass Tesla hier am 3. besten abschneidet, die meisten anderen Hersteller liegen da noch deutlich schlechter. Und das liegt garantiert dort auch nicht zu 100% am Auto, da hat die Zuverlässigkeit der Ladesäule meistens auch was zu sagen.

Erst wenn wir jeden einzelnen berichteten Fall analysieren und bewerten können wir sagen wo das eigentliche Problem war und wo man dies einsortieren kann. Die Umfrage diente ja nur zu zeigen mit welcher Automarke man wie zuverlässig laden kann und nicht welche Ladeinfrastruktur am zuverlässigsten ist. Wie gesagt, die Fahrzeuge in der Statistik, die deutlich schlechter abschneiden nutzen alle die öffentliche Ladeinfrastruktur und da diese teilweise viel schlechter abschneiden zeigt genau das: Man kann durch diese Umfrage nicht allgemein auf die Zuverlässigkeit der Ladeinfrastruktur schließen.

Dann ist noch die Frage wie viele Umfrageteilnehmer je Fahrzeughersteller gab es, und wie aussagekräftig diese dann ist? Wenn die Ausreißer nach oben und nach unten dadurch entstehen, dass einfach zu wenige an der Umfrage in diese Kategorie fallen, ist klar, dass die Statistik so nicht aussagekräftig genug ist.

Fazit: Es bleiben viel zu viele Fragen offen um irgendwas grundsätzlich negatives über die Zuverlässigkeit des SuC Netzes anzukreiden.
2017-2020: 2013 Nissan Leaf Acenta 24kWh
Ab 2021: Kia e-Niro Spirit 64kWh

Re: Tesla Supercharger ab 9/2022 für alle Marken zugänglich?

USER_AVATAR
  • GrillSgt
  • Beiträge: 981
  • Registriert: So 3. Mai 2020, 10:22
  • Wohnort: Solingen
  • Hat sich bedankt: 189 Mal
  • Danke erhalten: 288 Mal
read
Ich finde diese Unterhaltung hier für den Mülleimer. Es geht um die Öffnung der Tesla SuperCharger. Nicht um die vermeintliche "Unzuverlässigkeit".
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Betreiber, Roaming und Abrechnung“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag