E-Mobilität wird gerade zu teuer

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: E-Mobilität wird gerade zu teuer

Benutzeravatar
read
Darüber wird doch gar nichts gesagt. BP hat sich für eine Schnellladestrategie entschieden - was auch logisch erscheint, wenn man ein Tankstellennetz als Grundlage hat - und scheint die Profitabilitätsentwicklung positiv einzuschätzen; das heißt aber nicht, dass man mit AC-Laden auf Sicht kein Geld verdienen kann.

Originaltext übrigens hier: https://www.reuters.com/business/energy ... 022-01-14/
„Gasoline? It's a liquid fuel that was used centuries ago on Earth. They burned it to drive internal combustion engines.“ (Raumschiff Voyager, Staffel 2, Folge 1, 1995)
Anzeige

Re: E-Mobilität wird gerade zu teuer

TorstenW
read
Moin,

najaaaaaa, mit AC-Ladern an Rasthöfen/Tankstellen undwasweissich wird man sicher auch in Zukunft nicht wirklich Geld verdienen können.
Wer stellt sich denn während der Urlaubsfahrt zum Beispiel für mehrere Stunden an einen AC-Lader?!
Okok, habe ich letztens erlebt; ein Leihwagen (Enyac), bei dem der Fahrer nicht wusste, dass er DC laden kann, weil er die Abdeckung der Stifte nicht für voll genommen hat. Der hatte in knapp anderthalb Stunden satte 16kWh geladen..... :? :o

Grüße
Torsten
PS: Zur Frage: Mich kostet mittlerweile der Stom unterwegs (EnBW DC) mit 52 Cent/kWh exakt doppelt so viel wie ich zu Hause an meiner Wallbox zahle (26 Cent/kWh). Wenn ich nur unterwegs laden könnte, dann wäre es mir zu teuer.

Re: E-Mobilität wird gerade zu teuer

Benutzeravatar
read
Nee, "an Rasthöfen/Tankstellen" natürlich nicht. Deswegen sage ich ja, dass die Entscheidung für Schnelllader für einen Tankstellenbetreiber völlig nachvollziehbar ist.

Heißt aber nicht, dass dieses Geschäftsmodell nicht anderswo (Wohngebiete vor allem) irgendwann funktionieren kann.
„Gasoline? It's a liquid fuel that was used centuries ago on Earth. They burned it to drive internal combustion engines.“ (Raumschiff Voyager, Staffel 2, Folge 1, 1995)

Re: E-Mobilität wird gerade zu teuer

TorstenW
read
Moin,

wenn die Anbieter mit Blockiergebühr weiter zunehmen, dann werden auch DC-Lader in Wohngebieten attraktiv. ;)

Grüße
Torsten

Re: E-Mobilität wird gerade zu teuer

Optimus
  • Beiträge: 3232
  • Registriert: Do 23. Jan 2020, 21:56
  • Wohnort: D/in der Kurpfalz
  • Hat sich bedankt: 445 Mal
  • Danke erhalten: 750 Mal
read
TorstenW hat geschrieben: wie ich zu Hause an meiner Wallbox zahle (26 Cent/kWh).
Hast du auch die GG und die Erstellungskosten der WB mit drin? Ich habe mir das mal ausgerechent (400 € auf 10 Jahre). Das ist dann abhängig von der geladenen Energiemenge zu hause. Erst ab 1500 kWh p.a. (nur zum Laden, für Whg. kommen nochmal 1200 kWh dazu) kam ich an 30ct/kWh ran.
Jetzt ist das ja nicht mehr möglich.
Model 3 SR+, MidnightSilver/black 06/2019, EAP 09/2020, 15,3 kWh/100 km (netto) @65 Tkm
08/2022 BKW 0,74 kWp, SSW, 500 kWh/a
Tesla-Referral: https://ts.la/erik66594 für SuC-Freikilometer u.a. Prämien; BeCharge Einladungscode: ZMLRUS9

Re: E-Mobilität wird gerade zu teuer

kutscher_tom
  • Beiträge: 701
  • Registriert: Sa 8. Jun 2019, 06:32
  • Hat sich bedankt: 116 Mal
  • Danke erhalten: 325 Mal
read
@k_b Das hat weniger mit Schnellladen als mit "du brauchst spezielle Technik, die du dir privat nie leisten kannst" zu tun. Das schnell ist nur das Verkaufsargument, das der Kunde schluckt ohne länger darüber nachzudenken.
Es wird darauf hinaus laufen, dass schon sehr bald die nächsten Generationen an E-Autos überhaupt keine AC Lademöglichkeit mehr haben und man wieder so wie früher an die Tankstelle fahren muss. Dann kann man wieder reine Fantasiepreise verlangen wie jetzt beim Benzin und dann auch noch 500% Steuern drauf schlagen.
Oder wie glaubt ihr, sollen die Einnahmeausfälle aus der wegfallenden Mineralölsteuer kompensiert werden, wenn jeder daheim seinen selbst erzeugten PV Strom verfährt klappt das nicht. Und das ganze "das ist gut für die Umwelt" gelaber ist eh nur vorgeschoben. Es geht nach wie vor darum, dem Bürger möglichst noch mehr Kohlen aus der Tasche zu ziehen. Und das am besten so, dass er sich noch drüber freut.
Zoe Phase 1 R110 EZ 6/2019

Re: E-Mobilität wird gerade zu teuer

Benutzeravatar
read
Optimus hat geschrieben:
Hast du auch die GG und die Erstellungskosten der WB mit drin? [/quote]
GG = Grundgebühr? Die fällt ja ohnehin für jeden an, der einen Stromanschluss hat, und sollte daher nicht mit eingerechnet werden.

Was aber auch gerne vergessen wird: Die Ladeverluste sind beim AC-Laden viel höher. Beim DC-Lader ist der Gleichrichter in der Ladesäule und es wird nur der ans Auto abgegebene Strom berechnet, beim AC-Laden habe ich den Gleichrichter im Auto, und die Wallbox und Zuleitung haben auch noch mal Verluste.

Ohnehin tendieren die Menschen aber dazu, dem Energieträger zu große Bedeutung beizumessen und die sonstigen Kosten des Autos zu vernachlässigen. Das war beim Kraftstoff schon so und ist beim Strom nicht anders. Wenn ich 15000 km im Jahr = ca. 3000 kWh extern für 20 Cent mehr lade als zuhause, sind das 600 € Unterschied. Das ist natürlich auch eine Menge Geld, aber Steuern, Versicherung, Verschleiß und vor allem der Wertverlust sind nach wie vor viel höher, und ich halte diese Faktoren für wichtiger bei der Frage, ob E-Mobilität zu teuer ist oder nicht.
kutscher_tom hat geschrieben: Und das ganze "das ist gut für die Umwelt" gelaber ist eh nur vorgeschoben. Es geht nach wie vor darum, dem Bürger möglichst noch mehr Kohlen aus der Tasche zu ziehen. Und das am besten so, dass er sich noch drüber freut.
Sorry, aber diese abstruse Verschwörungstheorie glaubst du doch hoffentlich nicht wirklich?
„Gasoline? It's a liquid fuel that was used centuries ago on Earth. They burned it to drive internal combustion engines.“ (Raumschiff Voyager, Staffel 2, Folge 1, 1995)

Re: E-Mobilität wird gerade zu teuer

SamEye_again
read
@kutscher_tom eine "Indivdualverkehrsabgabe" würde mir da jetzt spontan einfallen, um die schwindenden Einnahmen aus der Mineralölsteuer zu kompensieren... Vorteil: kann man wie die GEZ handhaben, zahlt also dann jeder :P

Re: E-Mobilität wird gerade zu teuer

Benutzeravatar
read
@A.Q. Steuern und Verschleiß sind ja gerade bei eMobilen deutlich reduziert ggü einem Verbrenner. Und man darf ja nicht die unerhebliche Anzahl von Wallboxen vergessen, die gerade durch das KfW400 Programm massiv subventioniert unter's Volk gebracht wurden. Da sieht die Betrachtung schon ganz anders aus.

Bei +20ct hat sich sogar meine ungeförderte Wallbox zu Hause nach 2 Jahren gerechnet.

@kutscher_tom Dass BEV in Zukunft keine AC Lademöglichkeit mehr haben werden ist reine Spekulation Deinerseits. Wenn Du außer Deiner blühenden Fantasie noch irgend einen Anhaltspunkt bringen kannst, wäre das nett.

SüdSchwabe
--
Kona 64kWh Premium Facelift Acid Yellow GSD - bestellt am 09.September 2019 - abgeholt am 5.Juni '20 gefahren bis 27. Oktober '23
Škoda Enyaq iv80X Sportline - bestellt am 20.Dezember '21 - abgeholt am 27.Oktober '23

Re: E-Mobilität wird gerade zu teuer

Helfried
read
kutscher_tom hat geschrieben: Oder wie glaubt ihr, sollen die Einnahmeausfälle aus der wegfallenden Mineralölsteuer kompensiert werden
Es wird GNSS-basierende Systeme geben, die zur Mauterfassung dienen werden. Alle Fahrten, auch auf Feldwegen, werden zu bezahlen sein.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Betreiber, Roaming und Abrechnung“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag