Diskussion zu neueren Preismodellen, Bäcker Schüren ?

Re: Diskussion zu neueren Preismodellen, Bäcker Schüren ?

menu
USER_AVATAR
folder
Volt hat geschrieben: Jetzt habe ich mal meinen Taschenrechner gezückt.
Das Preismodell bevorzugt schnelles und langes, sinnvolles laden, keine Frage.
Wer legt fest, dass nur langes laden sinnvoll ist?

Meiner Meinung nach ist es ja eines der großen Vorteile eines eMobils, dass man immer dann, wenn man eine Dose vorfindet einfach laden kann. So hat man aufgrund der (je nach Fahrzeug) relativ begrenzten Reichweite keinerlei Probleme, über die Runden zu kommen. Auch und vor allen Dingen dann, wenn man nicht die Möglichkeit hat, zu Hause zu laden.

Das geht auch in die Richtung, dass es eventuell nachhaltiger ist, nicht jedes Fahrzeug mit einem Monster-Akku ausstatten zu müssen. Durch unkomplizierte Lademöglichkeiten "an jedem Eck" werden auch Fahrzeuge mit kleinem Akku attraktiv. Sowohl preislich als auch vom Handling her. Vorausgesetzt, der Tarif an den Ladesäulen ist fair.

Und das ist meiner Meinung nach hier nicht gegeben. Andere mögen das anders sehen.
Doch wie groß ist da der Unterschied?
Ich rechne mal mit 3,45KW Ladeleistung (3,6KW, kann das überhaupt ein Auto?) im Vergleich mit 11KW bei einer Stunde Ladezeit.
Sehr viele PHEV laden nur einphasig mit 16A. Will man die mit einem solchen Tarif aktiv abschrecken?
Das macht 46,54 Cent/kwh zu 27,64 Cent/kwh.
Wäre ich betreiber so wären mir die 3,45 KW ladenden Autos lieber, keine Frage.
Ich persönlich würde einfach 0,35 Euro/kwh ansetzen und gut ist.
DC dann mit 0,45 Euro/kwh.
Es geht mir nicht darum, es explizit billig zu machen. Sondern transparent und vergleichbar (Ich wiederhole mich schon wieder...), was ich bei diesem Tarifmodell nicht gegeben sehe.

Grüße,
SüdSchwabe.
--
Kona 64kWh Premium Facelift - bestellt am 09.September 2019
Anzeige

Re: Diskussion zu neueren Preismodellen, Bäcker Schüren ?

menu
USER_AVATAR
folder
Volt hat geschrieben: Ich rechne mal mit 3,45KW Ladeleistung (3,6KW, kann das überhaupt ein Auto?)
ja, mein SmartED3 lädt "ungedrosselt" mit 3,59 .. 3,61 kW ab Netz.
Schon 12 Jahre lang Kfz-Steuer für meine E-Autos gezahlt - seit 28 Jahren mit eigenem PV-Strom elektromobil unterwegs (CityEL mit 1.8 kWh-Akku, seit '13 Smart ED3). Fahrrad & U-Bahn für die Stadt, Fernreisen mit der Bahn.

Re: Diskussion zu neueren Preismodellen, Bäcker Schüren ?

menu
USER_AVATAR
    MaXx.Grr
    Beiträge: 2905
    Registriert: So 14. Mai 2017, 13:19
    Wohnort: Nahe München
    Hat sich bedankt: 1726 Mal
    Danke erhalten: 623 Mal
folder
ubit hat geschrieben: Jo, aber im Supermarkt kann man auch ausrechnen was 100g Schokolade kosten wenn die 85g-Tafel für 0,99€ zu haben ist. Warum wohl ist die Angabe des Preises pro 100g oder kg verpflichtend?
Ich glaube kaum daß irgendwer auf die Idee kommt die Tütengebühr beim Supermarkt von 10 ct in den kg-Preis der Schokolade mit einzurechnen. Ebenso wenig die Parkgebühr für den Parkplatz vor dem Tengelmann. Nichtsdestotrotz jedoch wird der eine oder andere das bedenken wenn er bei dem Geschäft lediglich etwas kleines kauft daß es dann etwas teurer wird.

Die Alternative ist daß man, wenn man nur was Kleines kauft, vielleicht nur mit dem Fahrrad hinfährt. Oder zwecks Tütengebühreinsparung die eigene Tüte mitbringt... Das ist dann in etwa vergleichbar mit einer Ladekarte ohne Ladestartgebühr...

Und nocheinmal an alle: es geht hier nicht um ein generelles Lademodell für eine Ladekarte, sondern ein individuelles Ladetarifmodell für Giro-e von der GLS-Bank. D.h. es geht hier um ad-hoc-Laden und bezahlen falls man keine passende Ladekarte für die Ladesäule dabei hat. So wie ich den von Giro-e verstanden habe, hat jeder Säulenbetreiber die Wahl aus diesen drei Preiskomponenten zu wählen was für seine Ladesäule verlangt werden soll. Der Bäcker Schüren versucht es halt mit allen drei auf einmal.

Das erscheint mir - wie ich schon früher schrieb - nicht kundenfreundlich und sollte noch einmal überdacht werden. Aber ein pauschales "Das darf der nicht!" ist zu kurz gesprungen. Evtl. sollten die GLS-Bank ihre zukünftigen Ladestationsbetreiber darauf hinweisen daß es kundenfreundlicher ist nur zwei der drei Preiskomponenten zu verlangen.

@Südschwabe: Ich verstehe Deine Vehemenz bei dem Thema nicht. Oder hast Du auch schon Deinen EVU verklagt, weil er eine monatliche Startgebühr für Deinen häuslichen Stromanschluß nimmt? Dort ist es doch eigentlich kein bisserl anders: ein fester Preis pro kWh und eine Grundgebühr. Ob die Grundgebühr jetzt als eine monatliche Zeitkomponente oder monatliche Startgebühr siehst, ist da schon fast egal...

Grüazi, MaXx

Re: Diskussion zu neueren Preismodellen, Bäcker Schüren ?

menu
USER_AVATAR
folder
MaXx.Grr hat geschrieben: Und nocheinmal an alle: es geht hier nicht um ein generelles Lademodell für eine Ladekarte, sondern ein individuelles Ladetarifmodell für Giro-e von der GLS-Bank. D.h. es geht hier um ad-hoc-Laden und bezahlen falls man keine passende Ladekarte für die Ladesäule dabei hat. So wie ich den von Giro-e verstanden habe, hat jeder Säulenbetreiber die Wahl aus diesen drei Preiskomponenten zu wählen was für seine Ladesäule verlangt werden soll. Der Bäcker Schüren versucht es halt mit allen drei auf einmal.

Das erscheint mir - wie ich schon früher schrieb - nicht kundenfreundlich und sollte noch einmal überdacht werden. Aber ein pauschales "Das darf der nicht!" ist zu kurz gesprungen. Evtl. sollten die GLS-Bank ihre zukünftigen Ladestationsbetreiber darauf hinweisen daß es kundenfreundlicher ist nur zwei der drei Preiskomponenten zu verlangen.
Das ist doch genau das, was ich schonmal gesagt habe: Sobald diese Komponenten als Abrechnungsmodell angeboten werden, werden sie auch genutzt. Was zur Folge hat, dass derjenige, der dieses Tarifmodell als CPO nutzt, sich wahrscheinlich über kurz oder lang darüber wundern wird, warum da niemand laden will. Im Extremfall hat dies zur Folge, dass die Ladesäule abgebaut wird, weil sie quasi gar keinen Umsatz generiert.

Ich finde es durchaus berechtigt, über solche Tarifmodelle zu diskutieren. Und es gibt ja auch den Modus "Giro-e Only", wie hier schon berichtet wurde. Der Roaming Punkt zieht also nicht.
@Südschwabe: Ich verstehe Deine Vehemenz bei dem Thema nicht. Oder hast Du auch schon Deinen EVU verklagt, weil er eine monatliche Startgebühr für Deinen häuslichen Stromanschluß nimmt? Dort ist es doch eigentlich kein bisserl anders: ein fester Preis pro kWh und eine Grundgebühr. Ob die Grundgebühr jetzt als eine monatliche Zeitkomponente oder monatliche Startgebühr siehst, ist da schon fast egal...
Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.

Mein Strom wird nicht teurer, wenn ich den mit weniger Leistung beziehe. Und ich muss auch nicht extra 35ct zahlen, wenn ich abends das Licht einschalte und die kWh wird auch nicht teurer, wenn ich es länger brennen lasse.

Mein Strom kostet mich immer monatlich die Grundgebühr und dann darauf einfach linear gekoppelt das, was ich an Strom beziehe.
Mit wieviel kW ich dabei die Energiemenge aus dem Netz ziehe ist dabei völlig unerheblich. Eine zeitliche Komponente gibt es nicht

Denn Haushaltsstrom ist genau das, was dieses Tarifmodell nicht ist: transparent und vergleichbar.

SüdSchwabe.
--
Kona 64kWh Premium Facelift - bestellt am 09.September 2019

Re: Diskussion zu neueren Preismodellen, Bäcker Schüren ?

menu
Helfried
folder

SüdSchwabe hat geschrieben: Mit wieviel kW ich dabei die Energiemenge aus dem Netz ziehe ist dabei völlig unerheblich.
Das ist aber technisch-historisch bedingt und wird sich ändern. Stichwort Smart Meter und so.

Re: Diskussion zu neueren Preismodellen, Bäcker Schüren ?

menu
USER_AVATAR
folder
SüdSchwabe hat geschrieben: Eine zeitliche Komponente gibt es nicht
Doch die gibt es die Gundgebür gilt einen Monat lang!
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, 2021 EQC, ID.4x, iX3...
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: Diskussion zu neueren Preismodellen, Bäcker Schüren ?

menu
USER_AVATAR
    MaXx.Grr
    Beiträge: 2905
    Registriert: So 14. Mai 2017, 13:19
    Wohnort: Nahe München
    Hat sich bedankt: 1726 Mal
    Danke erhalten: 623 Mal
folder
SüdSchwabe hat geschrieben:
Das ist doch genau das, was ich schonmal gesagt habe: Sobald diese Komponenten als Abrechnungsmodell angeboten werden, werden sie auch genutzt. Was zur Folge hat, dass derjenige, der dieses Tarifmodell als CPO nutzt, sich wahrscheinlich über kurz oder lang darüber wundern wird, warum da niemand laden will. Im Extremfall hat dies zur Folge, dass die Ladesäule abgebaut wird, weil sie quasi gar keinen Umsatz generiert.

Ich finde es durchaus berechtigt, über solche Tarifmodelle zu diskutieren. Und es gibt ja auch den Modus "Giro-e Only", wie hier schon berichtet wurde. Der Roaming Punkt zieht also nicht.
Ja natürlich, diskutieren, das tun wir ja hier. Aber Du sagst das Tarifmodell ist verboten - das darf man nicht als Ladesäulenbetreiber. Insofern sagst Du ja es gäbe nichts zu diskutieren.

Was machst Du dann bei einem Ladesäulenbetreiber in bester Innenstadtlage? Normalerweise kostet hier in München die Stunde Parken 4 € - soll der dann seine Parkkosten lieber über einen seperaten Ticket-Automaten einziehen? So könnte der Ladenutzer sehr gemütlich mit einmal zahlen alles erledigen und nicht zusätzlich am Parkscheinautomat nach Kleingeld kramen müssen.

Noch einmal: am kundenfreundlichsten ist lediglich die Abrechnung nach geladenen kWh. Wenn aber andere Kosten auftreten, warum sollten die zwanghaft in die kWh-Preise eingerechnet werden? Insgesamt wird da der eine oder andere draufzahlen, meist ist das aber nicht der Betreiber...
Mein Strom wird nicht teurer, wenn ich den mit weniger Leistung beziehe. Und ich muss auch nicht extra 35ct zahlen, wenn ich abends das Licht einschalte und die kWh wird auch nicht teurer, wenn ich es länger brennen lasse.

Mein Strom kostet mich immer monatlich die Grundgebühr und dann darauf einfach linear gekoppelt das, was ich an Strom beziehe.
Mit wieviel kW ich dabei die Energiemenge aus dem Netz ziehe ist dabei völlig unerheblich. Eine zeitliche Komponente gibt es nicht

Denn Haushaltsstrom ist genau das, was dieses Tarifmodell nicht ist: transparent und vergleichbar.
Je mehr Du verbrauchst desto geringer ist der Anteil der Grundgebühr an der einzelnen kWh, oder? Und damit ändert sich dann insgesamt der kWh-Preis! Und auch ab einer gewissen Leistung sind die Kosten nach Leistung gestaffelt, z.B. bei geringen Jahresverbräuchen wird der Grundpreis nochmal höher. Es stimmt - Dir als Privatabnehmer wird das eher sehr selten passieren, aber die Leistungsstufen existieren. Und je nach Ort an dem Du den Strom beziehen möchtest werden andere Netzbetreibergebühren aufgerufen. Das alles macht es eben nicht sooo transparent. Erst wenn ich mich auf eine Leistungsstufe und örtlich beschränke funktioniert doch der Vergleich beim Hausstrom.

Grüazi, MaXx

Re: Diskussion zu neueren Preismodellen, Bäcker Schüren ?

menu
ubit
    Beiträge: 2091
    Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
    Hat sich bedankt: 91 Mal
    Danke erhalten: 665 Mal
folder
kub0815 hat geschrieben: Doch die gibt es die Gundgebür gilt einen Monat lang!
Das ist jetzt nicht wirklich vergleichbar. Die Grundgebühr bleibt gleich, egal wie oft ich die Hauptsicherung ziehe. Der ist eher der für die dauerhafte Bereitstellung des Anschlusses.

Wobei ich persönlich diese Strom-Grundgebühr auch ablehne weil sie eben auch den tatsächlichen Preis für die kWh verschleiert. Weshalb die Vergleichsportale wohl auch den Gesamtpreis pro Jahr vergleichen bei vorgegebenem Stromverbrauch.

Ciao, Udo
VW e-Up! 2020 bestellt (Ende September 2019). Lieferprognose: KW25/2020. (Verlauf April 2020, KW16, KW19, KW 20, KW22, KW23, KW25)

Re: Diskussion zu neueren Preismodellen, Bäcker Schüren ?

menu
USER_AVATAR
    AndreR
    Beiträge: 959
    Registriert: Fr 6. Apr 2018, 16:24
    Wohnort: Crailsheim
    Hat sich bedankt: 26 Mal
    Danke erhalten: 30 Mal
folder
Volt hat geschrieben: Jetzt habe ich mal meinen Taschenrechner gezückt.
Das Preismodell bevorzugt schnelles und langes, sinnvolles laden, keine Frage.
Alles schön und gut, nur ist das an dem Standort absolut kein Use Case. Warst Du schon mal bei Schüren? Das ist mitten im Gewerbegebiet und bis auf einen Edeka schräg gegenüber ist da für Endverbraucher nichts interessantes. Laden tut da also hauptsächlich die Kundschaft der Backstube. Und wie lange verbringt man da, wenn nicht gerade Samstag Hebdo ist? Ne Stunde? Maximal! Vielleicht gibt es ja auch Über-Nacht-Lader, aber die haben es zum Wohngebiet etwas weit. Alle umliegenden Parkplätze sind öffentlich und kostenlos, daher kann das auch keine Begründung sein (zumal zumindest besagte AC-Säule an einem öffentlichen Parkplatz steht).
MaXx.Grr hat geschrieben: Und nocheinmal an alle: es geht hier nicht um ein generelles Lademodell für eine Ladekarte, sondern ein individuelles Ladetarifmodell für Giro-e von der GLS-Bank. D.h. es geht hier um ad-hoc-Laden und bezahlen falls man keine passende Ladekarte für die Ladesäule dabei hat. So wie ich den von Giro-e verstanden habe, hat jeder Säulenbetreiber die Wahl aus diesen drei Preiskomponenten zu wählen was für seine Ladesäule verlangt werden soll. Der Bäcker Schüren versucht es halt mit allen drei auf einmal.
Die Säulen sind nicht im Roaming. Während der Geschäftszeiten gibt es die Möglichkeit, im Laden gegen einen moderaten Pauschalpreis von 3,50 € AC und den Führerschein als Pfand eine Ladekarte zu bekommen. Über Nacht ist Giro-E die einzige Möglichkeit. Inoffizieller weise funktioniert an dem Triple auch New Motion, allerdings zu nicht gerade kundenfreundlichen Konditionen.
Besuche JelectricA auf YouTube

Unser Fuhrpark: Nissan Leaf ZE1 Zero Edition (*18) + Mégane 4 GT 165 PS 1.6 Diesel (*17)
Sonst so gefahren: Hyundai i30; Smart Fortwo; Renault Mégane III; Mégane 4 BOSE Edition EDC

Re: Diskussion zu neueren Preismodellen, Bäcker Schüren ?

menu
USER_AVATAR
folder
Giro-e hat geschrieben:
AndreR hat geschrieben:
Übrigens finde ich auch interessant, dass die Säule mutmaßlich eine Schieflastbegrenzung zu haben scheint. [...] Nicht nur ist das ärgerlich für den Fahrer, der länger steht, sondern noch dazu ein versteckter Kostentreiber. Ich kann übrigens garantieren, dass der Leaf nicht voll war; daran kann es also nicht gelegen haben.

Das ist vermutlich schlicht eine Fehlkonfiguration der neuen EBG-Säule. Dies kann dort grundsätzlich aktiviert werden, wenn es der Betreiber wünscht - war wohl unter anderem bei den Stadtwerken München verpflichtend. Ich leite das mal weiter und gehe davon aus, dass sich das schnell korrigieren lässt.

/UN
Und kurz die Erledigt-Meldung... Seit Freitag Nachmittag sollte (laut Mailverkehr mit EBG) die AC-Säule nicht mehr "Schieflast-begrenzt" zu sein, ein Nissan Leaf müsste also jetzt die vollen möglichen 6,6 kW bekommen.

/UN
Giro-e vor Ort
26.02. - Berlin: GLS Bank Nachmittag-Veranstaltung
17.-18.03. - Hannover: BMVI-Fachkonferenz (als Gast)
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Betreiber, Roaming und Abrechnung“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag