Seite 1 von 2

plugsurfing

Verfasst: So 10. Feb 2019, 14:16
von i3lady
heute angebot erhalten bzgl. gratis ladeschlüssel. hat wer erfahrung? preise sind ein witz gegenüber anderen karten. nutzt das wirklich wer?

Gesendet von meinem ONEPLUS A5000 mit Tapatalk


Re: plugsurfing

Verfasst: So 10. Feb 2019, 14:23
von Helfried
Die sind doch nur viermal teurer als NewMotion (Hypercharger Guntramsdorf), die meinen es bestimmt nur gut mit uns. :lol:

Re: plugsurfing

Verfasst: So 10. Feb 2019, 14:32
von fpk
Es gibt auch Ladesäulen wo Plugsurfing die günstigste Option sein kann, z.B. TheNewMotion oder solche von Plugsurfing selbst...
Wie so oft kommt man hier also mit pauschalen Aussagen nicht weiter...

Re: plugsurfing

Verfasst: Do 14. Feb 2019, 17:21
von BennyOtt
Also im Hamburg bin ich mit Plugsurfing am billigsten, selbst an Newmotion-Säulen. Wir dürfen ja auch nicht die Roaming-Gebühren von Newmotion nicht vergessen

Re: plugsurfing

Verfasst: Sa 16. Feb 2019, 20:52
von nono
Hab mir den Plugsurfing Ladeschlüssel vor 2 Jahren für 10 EUR gekauft und nie genutzt.
Vor 2 Wochen war ich in Potsdam und da war das Laden nur mit Plugsurfing möglich und sogar kostenlos.

Wenn du den Schlüssel gratis bekommst, dann nimm ihn... Man kann nie genug Ladeoptionen haben.

Gruß,
Nono

Re: plugsurfing

Verfasst: Sa 16. Feb 2019, 21:27
von geko
Für den Norwegen-Urlaub praktisch, man braucht keinen Fortum-Chip. In den Niederlanden nutze ich Plugsurfing auch ab und an.

Re: plugsurfing Ladekosten

Verfasst: Fr 5. Jul 2019, 14:57
von Alternator
Die Ladekosten können bei Plugsurfing extrem hoch ausfallen, da typisch nach Zeit abgerechnet wird. Das ist für Typ2 in der Regel 0,109 € pro Minute. Wer mit 22 kW laden kann und das Auto rechtzeitig von der Ladestation nimmt, zahlt mit 30 Cent je kWh noch einen normalen Preis. Die wenigsten können mit dieser Leistung laden. Ich kann nur mit 4,6 kW laden und zahle somit 1,42 € je kWh. Wenn ich an der gleichen Säule mit mobility+ lade, wird 0,29 € je kWh berechnet.
Ein Extremfall war das Laden an einer kostenfreien Säule während eines Theaterbesuches, die ich mit dem Plugsurfing-RFID gestartet habe. Die Erfahrung (Lehrgeld) hat inklusive der Wartezeit ca. 4 € je kWh gekostet. Einspruch bei Plugsurfing war zwecklos.
Also Augen auf bei Plugsurfing - für mich nur noch in Notfällen!

Re: plugsurfing

Verfasst: Fr 5. Jul 2019, 15:19
von MrTrebron
Und es ist wie immer, beim einen so, beim anderen anders.
Ich lade meine Zoe mit Plugsurfing für gute 0,022€ pro Minute.
Habe damit am 22 kW Lader in 2:22 Stunden 42,460 kWh für 3,10 geladen. (Ja, die Zoe war echt leer)

Nachtrag: An der Plugsurfing Hotline sagte mir man mal, dass die Betreiber der Säulen den Preis selber festlegen können.

Re: plugsurfing

Verfasst: Fr 5. Jul 2019, 16:34
von PowerTower
In der Regel bedeutet, dass es dafür keine Regel gibt. Bei jedem Betreiber hast du andere Kosten zu entrichten. In unserer Region nutze ich Plugsurfing bspw. sehr gern, weil hier mit pauschal 5,24 € abgerechnet wird. Lasse ich den leeren Ampera-e Akku eben in Ruhe über Nacht auffüllen.

In den letzten Monaten 524 kWh geladen und dafür 47 Euro bezahlt. Zu Hause wären es ziemlich genau 147 Euro gewesen, also 100 Euro gespart. Der einzige "Nachteil" ist nur, dass die Ladesäule 800 Meter entfernt steht. Aber ein bisschen Bewegung kann ja nicht schaden. ;) Dieses Geschenk nehme ich natürlich gern an. Man muss natürlich aufpassen, weil irgendwann der Tag kommt, an dem das unangekündigt geändert wird. Deswegen prüfe ich die Kosten immer in der App, auch wenn das zugegeben echt nervig ist.

Licht und Schatten sind bei Plugsurfing manchmal nur eine Ladesäule entfernt.

Re: plugsurfing

Verfasst: Sa 6. Jul 2019, 13:45
von Major Tom
Dei Preise bei Plugsurfing ergeben sich duch die Festlegung des Betreibers oder durch die Vorgaben des Roamingpartners.
Man darf aber auch nicht vergessen, dass einige Angebote anderer Anbieter subventioniert sind.

Nur als Beispiel Maingau und Fastned:
Der Preis des Betreibers Fastned (wenn man direkt über Fastned bezahlt) liegt deutlich über dem Maingau Preis, d.h. die Differenz wird von Maingau übernommen.
Das ist aus Nutzersicht natürlich gut, 'verfälscht' die Preisstrukturen aber etwas.