plugsurfing

Re: plugsurfing

menu
Benutzeravatar
    dibu
    Beiträge: 1170
    Registriert: Do 1. Nov 2012, 19:52
    Wohnort: Braunschweig und Bremen
    Hat sich bedankt: 60 Mal
    Danke erhalten: 35 Mal
folder Fr 12. Jul 2019, 18:03
Meines Erachtens lohnt sich ab und zu der Blick in die plugsurfing App. Ich lade meine Zoé oft an EnBW-Schnellladern. Typischerweise lade ich ca. 45 Minuten lang an AC (!) und ziehe dabei ca 22 kW. Mit EnBW Standardtarif kostet das 8,58 €, mit ESL 5,50 € und mit plugsurfing 4,91 €. Bei DC sieht es ganz anders aus. Da ist plugsurfing sehr teuer, denn der Minutenpreis ist 5 Mal so hoch.
Und im Winter ist es auch anders, weil die Ladegeschwindigkeit einbrechen kann. Also: immer mal wieder die Preise vergleichen. Wegen der Zeittarife ist das halt oft überraschend.
Zoé Zen weiß, seit Juli 2013. Akku-Upgrade auf 41 kWh im März 2018 bei km-Stand 99500.
Eon-Wallbox 22 kW.
Anzeige

Re: plugsurfing

menu
Benutzeravatar
folder Sa 13. Jul 2019, 09:18
und genau das ist der hemmschuh für e-mobilität.
gerade gestern in ServusTV, eine Woche lang E Autos getestet, und auch für Volladung eines Hundai Kona 56.- bezahlt, weil mit falscher Karte am Schnelllader getankt. mit plugsurfing bei TankeWien 98cent/min.

Gesendet von meinem ONEPLUS A5000 mit Tapatalk

Bild

BMW i3 60Ah 2/2015
BMW i3s 94Ah 4/2019
PV 8,1kWp
eHome 7,2kW Wallbox

Re: plugsurfing Ladekosten

menu
Benutzeravatar
folder Di 13. Aug 2019, 21:15
Alternator hat geschrieben:
Fr 5. Jul 2019, 14:57
Die Ladekosten können bei Plugsurfing extrem hoch ausfallen, da typisch nach Zeit abgerechnet wird. Das ist für Typ2 in der Regel 0,109 € pro Minute. Wer mit 22 kW laden kann und das Auto rechtzeitig von der Ladestation nimmt, zahlt mit 30 Cent je kWh noch einen normalen Preis. Die wenigsten können mit dieser Leistung laden. Ich kann nur mit 4,6 kW laden und zahle somit 1,42 € je kWh. Wenn ich an der gleichen Säule mit mobility+ lade, wird 0,29 € je kWh berechnet.
Ein Extremfall war das Laden an einer kostenfreien Säule während eines Theaterbesuches, die ich mit dem Plugsurfing-RFID gestartet habe. Die Erfahrung (Lehrgeld) hat inklusive der Wartezeit ca. 4 € je kWh gekostet. Einspruch bei Plugsurfing war zwecklos.
Also Augen auf bei Plugsurfing - für mich nur noch in Notfällen!
Kann ich voll zustimmen. Ich war so unvorsichtig (bzw. konnte Preise nicht prüfen, da Handyempfang zu langsam) und habe in Vorarlberg/Österreich an einer VLOTTE Ladesäule (22 kW) geladen (zufällig Ladesäule entdeckt in der Nähe eines Wanderparkplatzes) mit Plugsurfing mit meinem E-Kona. Ich dachte so teuer wird es schon nicht sein in Österreich, da ist der Strom ja eh viel günstiger als bei uns. Dann zuhause die Kosten geprüft, wobei es mich fast vom Stuhl gehauen hatte: 15 cent/min bei mehr als 3 h und nur 6,81 kW geladen! (Ladekabel kann 7,4 kW laden und Batterie nur zu 70% voll). So ein Zeittarif ist extrem unfair für Fahrzeuge mit geringer Ladeleistung (bzw. diejenigen welche nur einphasig laden können) und unverschämt teuer. Werde nie mehr laden mit Plugsurfing!

Re: plugsurfing

menu
Ungard
    Beiträge: 906
    Registriert: Sa 20. Apr 2019, 11:26
    Hat sich bedankt: 27 Mal
    Danke erhalten: 215 Mal
folder Di 13. Aug 2019, 21:18
Wenn ich nicht weiß was es kostet, lass ich die Finger davon. Ja besser wären einheitliche Tarife usw. aber bis das so ist: gucken. Wenn’s nicht geht andere Karte nehmen oder nicht laden. Wenn der Kona fast voll war bestand ja eh keine not
i3 120Ah als FamilienErstwagen und einzigem Auto!
Kein Verbrenner in der Hinterhand für lange Strecken.
Ja, von München nach Niederlande, geht ohne Probleme.
Mein i3 ist offiziell günstiger als ein vergleichbarer wertiger Verbrenner laut ADAC.

Re: plugsurfing

menu
Benutzeravatar
folder Fr 16. Aug 2019, 07:30
Plugsurfing funzt fast überall, auch im Ausland und die Preise legt der Säulenbetreiber fest.
Ich hatte hier schon viele lokale Säulen, die nur mit plugsurfing aktivierbar waren, wenn man die lokale RFID nicht hat....Preise waren da auch ok, 25ct/kwh.

Der Schlüssel / Chip ist mMn auf jeden Fall sinnvoll...wer hat, der kann
Wenn kostenlos, dann erst recht...gibt ja keine Grundgebühr.
Ich habe noch die 9,95 (mit 10EUR) Guthaben gezahlt...und inzwischen auch vertankt.

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk

Outlander PHEV Plus/Intro MY19, seit 10/18
IONIQ Premium MY19, seit 08/19

Re: plugsurfing

menu
joel7
    Beiträge: 17
    Registriert: Di 14. Nov 2017, 10:08
    Hat sich bedankt: 3 Mal
    Danke erhalten: 7 Mal
folder Mi 25. Sep 2019, 13:08
PowerTower hat geschrieben:
Fr 5. Jul 2019, 16:34
In den letzten Monaten 524 kWh geladen und dafür 47 Euro bezahlt.
(...)
Licht und Schatten sind bei Plugsurfing manchmal nur eine Ladesäule entfernt.
Ja, genau. Bei mir sind dann plötzlich für meinen Ampera Monate später solche Summen in den Ladevorgängen aufgetaucht:
PlugSurfing Beispiel.png

Re: plugsurfing

menu
Benutzeravatar
    Plan B
    Beiträge: 189
    Registriert: So 2. Aug 2015, 17:30
    Danke erhalten: 5 Mal
folder Mi 25. Sep 2019, 15:50
Preise vergleichen ist wichtig...
Würde den Ladechip jederzeit wieder nehmen...
Teilweise kommt man nicht günstiger an Strom...
;)
und Nachts nehmen wir den Besen ;)

Re: plugsurfing

menu
Benutzeravatar
    Omikron81
    Beiträge: 64
    Registriert: Fr 30. Aug 2019, 07:17
    Wohnort: Mittelfranken
    Hat sich bedankt: 14 Mal
    Danke erhalten: 10 Mal
folder Do 26. Sep 2019, 09:35
Es mag sein das Plugsurfing durchaus hier und da eine Daseinsberechtigung hat und man damit günstig laden kann. Ich persönlich empfinde deren Geschäftsmodell aber als schädlicher für die junge Branche als das es den Leuten hilft.

Das fängt bei den (für Langsamlader unfairen) Zeittarifen an und geht bei der massiven Preisspanne weiter. Niemand den man vom Verbrenner weg holen will hat den Nerv vorm Laden zu vergleichen mit welchem Anbieter es jetzt hier gerade an dieser Säule am günstigsten ist. Selbst meine Frau will das nicht, und die ist eigentlich recht smartphone-affin.

Ladetarife müssen einfach und fair sein! Sonst wird das nichts mit der Akzeptanz der eMobilität.
Daher bleibt mein Fazit zu Plugsurfing das der Chip als allerletzter Notnagel im Handschuhfach liegt, mir der Stress mit nachschauen was es hier vor Ort jetzt gerade kostet viel zu groß ist und ich dann für ein einfaches gleichbleibendes Abrechnungsmodell auch gern eine Kleinigkeit mehr zahle (da wo ich lade aber in 90% der Fälle deutlich günstiger), aber eben den Stress nicht habe. Denn Stress gibts auch ohne Plugsurfing schon genug im Leben.
2020 e-Soul 64kWh in Schwarz/Rot

Re: plugsurfing

menu
Benutzeravatar
    wolpertinger42
    Beiträge: 325
    Registriert: Mo 3. Jul 2017, 20:22
    Wohnort: Kleinniederbergldorfhochachselschwang
    Hat sich bedankt: 34 Mal
    Danke erhalten: 45 Mal
folder Do 26. Sep 2019, 11:13
Hier auch was interessantes zum Thema Preise bei Plugsurfing:
Screenshot_2019-09-26-11-08-48-556_com.xitaso.plugsurfing.png
Im günstigsten Fall, also wenn man mit 22kW dort laden kann, bezahlt man 5,39€/kWh.

Re: plugsurfing

menu
Benutzeravatar
    hghildeb
    Beiträge: 674
    Registriert: Mi 30. Nov 2016, 23:35
    Wohnort: WUG
    Hat sich bedankt: 30 Mal
    Danke erhalten: 91 Mal
folder Do 26. Sep 2019, 11:26
Oder über 1000€ um z.B. einen Kona mit 64kWh einphasig vollzuladen. Ein Musterbeispiel für eine ungünstige Karten-/Betreiber-Kombination, die man tunlichst vermeiden sollte.
Bild Bild (Verbrauch inkl. Ladeverluste) - Ioniq Elektro - Premium - Phantom Black
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Betreiber, Roaming und Abrechnung“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag