Business Case AC-Ladesäule

Re: Business Case AC-Ladesäule

menu
Benutzeravatar
folder So 22. Jul 2018, 23:39
kann schon sein dafür muss man mehr Feld für Reservekapazitäten, Speicher, Netz ausgeben. Unterm Srtich kostete es im besten fall das selbe.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, 2021 EQC oder Crozz, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Anzeige

Re: Business Case AC-Ladesäule

menu
Benutzeravatar
    MaXx.Grr
    Beiträge: 1620
    Registriert: So 14. Mai 2017, 13:19
    Wohnort: Nahe München
    Hat sich bedankt: 533 Mal
    Danke erhalten: 148 Mal
folder So 22. Jul 2018, 23:47
Wie schaut das denn in Island oder Norwegen aus, da haben sie doch ein Überangebot... Gibt's da schon Strom-Flatrates?

Re: Business Case AC-Ladesäule

menu
zoppotrump
    Beiträge: 1367
    Registriert: Sa 12. Aug 2017, 14:56
    Hat sich bedankt: 19 Mal
    Danke erhalten: 74 Mal
folder Mo 23. Jul 2018, 08:56
Es gibt sogar schon in Deutschland Strom-Flatrates, sofern man bereit ist in PV + Homespeicher zu investieren.

Re: Business Case AC-Ladesäule

menu
EVduck
    Beiträge: 2202
    Registriert: Do 2. Aug 2012, 10:14
    Hat sich bedankt: 4 Mal
    Danke erhalten: 11 Mal
folder Di 24. Jul 2018, 12:03
In Norwegen ist das laden am Schnelllader richtig teuer. TeeKay hatte mal die Preise, da würde hier jeder zweite „Wucher!“ schreien.
eMobilität: Wer will findet Wege, wer nicht will, der findet Gründe
eFahrzeuge: Zoe Intens perlweiß 125.000km; Zoe Limited Titanium 1.000km
ORDER≡D 2016-04-01 03:58

Re: Business Case AC-Ladesäule

menu
Benutzeravatar
    spark-ed
    Beiträge: 1601
    Registriert: Sa 2. Aug 2014, 09:39
    Wohnort: Sehnde
    Danke erhalten: 53 Mal
folder Di 24. Jul 2018, 12:50
... und selbst dort wartet man noch auf Gewinne
Sehr interessantes (deutschsprachiges) Interview mit Fortum dazu:
https://youtu.be/YmnfM3GCNyY

Re: Business Case AC-Ladesäule

menu
Benutzeravatar
folder Di 24. Jul 2018, 15:26
Ich bleibe dabei. Damit sich die Infrastruktur rechnet muss sie deutlich billiger werden. Und das wird sie auch. Irgendwann.

Im Moment stecken da noch zu viele Entwicklungskosten drin, die sich auf zu wenig Hardware aufteilt.

Bestes Beispiel der Typ 2 Stecker. Kostet knapp 100€. Mal vom Widerstand und den Datenpins abgesehen ist das nicht mehr als CCE Rot 32A. Der kostet aber keine 20€. Und so ist das auch mit der restlichen Hardware.

Wenn die Ladesäulen irgendwann zu 100.000en produziert werden, geht der Stückpreis sehr deutlich unter 50% der heuten Preise.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Derzeit im Ioniq unterwegs.

Re: Business Case AC-Ladesäule

menu
Benutzeravatar
    MaXx.Grr
    Beiträge: 1620
    Registriert: So 14. Mai 2017, 13:19
    Wohnort: Nahe München
    Hat sich bedankt: 533 Mal
    Danke erhalten: 148 Mal
folder Di 24. Jul 2018, 16:49
EVduck hat geschrieben:In Norwegen ist das laden am Schnelllader richtig teuer. TeeKay hatte mal die Preise, da würde hier jeder zweite „Wucher!“ schreien.
Weißt Du zufällig wie da die Preisgestaltung bei Typ-2 Destination-Chargern ist?

Grüazi MaXx

Re: Business Case AC-Ladesäule

menu
zoppotrump
    Beiträge: 1367
    Registriert: Sa 12. Aug 2017, 14:56
    Hat sich bedankt: 19 Mal
    Danke erhalten: 74 Mal
folder Di 24. Jul 2018, 22:47
Priusfahrer hat geschrieben:Ich bleibe dabei. Damit sich die Infrastruktur rechnet muss sie deutlich billiger werden. Und das wird sie auch. Irgendwann.

Im Moment stecken da noch zu viele Entwicklungskosten drin, die sich auf zu wenig Hardware aufteilt.

Bestes Beispiel der Typ 2 Stecker. Kostet knapp 100€. Mal vom Widerstand und den Datenpins abgesehen ist das nicht mehr als CCE Rot 32A. Der kostet aber keine 20€. Und so ist das auch mit der restlichen Hardware.

Wenn die Ladesäulen irgendwann zu 100.000en produziert werden, geht der Stückpreis sehr deutlich unter 50% der heuten Preise.
Die Wallbox ist bei uns der kleinste Teil der Infrastrukturkosten. Das fällt kaum ins Gewicht.

Re: Business Case AC-Ladesäule

menu
Benutzeravatar
folder Mi 25. Jul 2018, 07:46
zoppotrump hat geschrieben:Die Wallbox ist bei uns der kleinste Teil der Infrastrukturkosten. Das fällt kaum ins Gewicht.
Naja wenn ich lese, dass eine Säule 2xTyp2 5-10k€ kostet, ist da schon noch ordentlich Luft nach unten drin. Insbesondere wenn man 3-5 Stück an einem Standort aufstellt, ist das der größte Kostenblock. Da sind es eher die Netzanschlusskosten, die die kleinere Rolle spielen. Bei einer einzelnen Säule gebe ich Dir allerdings Recht.

Wenn der Netzanschluss eh da ist, wie zum Beispiel in einer Tiefgarage oder Parkhaus oder weil da schon eine Säule steht, dann bleiben nur noch die Installationskosten und eventuell Tiefbau.

Wenn bei Neubauten die Ladeinfrastruktur gleich mit eingeplant wird, entstehen Synergieeffekte, die die Kosten weiter senken können...
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Derzeit im Ioniq unterwegs.

Re: Business Case AC-Ladesäule

menu
energieingenieur
    Beiträge: 1731
    Registriert: Do 13. Jun 2013, 19:04
    Danke erhalten: 2 Mal
folder Mi 25. Jul 2018, 08:06
Priusfahrer hat geschrieben:Naja wenn ich lese, dass eine Säule 2xTyp2 5-10k€ kostet, ist da schon noch ordentlich Luft nach unten drin.
Man darf aber auch vandalismusgeschützte Vollmetall-Standsäule Säule nicht mit Plastik-Wallbox vergleichen...
Wenn der Netzanschluss eh da ist, wie zum Beispiel in einer Tiefgarage oder Parkhaus oder weil da schon eine Säule steht, dann bleiben nur noch die Installationskosten und eventuell Tiefbau.
Dass kommt eher auf die gewünschte Leistung an. Nur weil ein Netzanschluss für irgendwas da ist, heißt das noch lange nicht, dass der ausreicht. Wenn die neue Installation die Netzanschlusskapazität überschreitet und der Netzbetreiber eine größer dimensionierte Zuleitung legen muss, dann wirds trotzdem teuer. Da spielt es dann fast schon keine Rolle mehr, ob da schon ein Netzanschluss vorhanden war oder nicht.
Wenn bei Neubauten die Ladeinfrastruktur gleich mit eingeplant wird, entstehen Synergieeffekte, die die Kosten weiter senken können...
Da stimme ich grundsätzlich zu. Aber viel mehr als Platzierung, Kabelwege und Leerrohre ist da aktuell kaum vorzubereiten. Ein völlig überdimensionierten Netzanschluss herzustellen, dessen Bedarf erst in 15 Jahren kommt, wäre kostenseitig wohl etwas mit Kanonen auf Spatzen geschossen.
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Betreiber, Roaming und Abrechnung“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag