Ladekarte der Maingau Energie

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Ladekarte der Maingau Energie

USER_AVATAR
  • hybrid
  • Beiträge: 606
  • Registriert: Do 19. Mär 2020, 09:05
  • Wohnort: nähe Koblenz / Stuttgart
  • Hat sich bedankt: 263 Mal
  • Danke erhalten: 314 Mal
read
Hanseat hat geschrieben: Und das nur wegen einer der vielen Ladekarten.
Ist ja nicht so, dass Maingau bislang nicht eine der attraktivsten und auch beliebtesten Karten gewesen wäre :roll:
Anzeige

Re: Ladekarte der Maingau Energie

USER_AVATAR
  • Hanseat
  • Beiträge: 458
  • Registriert: Do 17. Sep 2015, 13:13
  • Wohnort: Ahlerstedt
  • Danke erhalten: 17 Mal
read
Mit EnBW und ADAC zahle ich an DC nur 4 Ct. mehr und an AC sogar weniger.
Ich denke nicht, dass mich das finanziell ruinieren wird.

Re: Ladekarte der Maingau Energie

Inside
  • Beiträge: 233
  • Registriert: Mi 19. Aug 2020, 17:55
  • Hat sich bedankt: 11 Mal
  • Danke erhalten: 130 Mal
read
Das ist das Anfang vom Ende von reinen EMPs. Maingau merkt nun, dass sich das EMP Business heute nicht als Kundengewinnungsprogramm für Stromverträge rechnet. Es ist offensichtlich, dass sie nun darauf umschwenken Stromkunden initial zu gewinnen und dann zu prüfen ob der Kunde zu teuer ist, um ihn zu halten, aufgrund der nicht existierenden Wechselkosten im EMP Business wird man teure Kunden mittels Preiserhöhung ratzfatz wieder los. Ist aus Businesssicht ein absolut vernünftiger Move.

Hier noch ein paar Insides:
- Wer denkt, dass die Preise annährend kostendeckend sind irrt gewaltig, sowohl der CPO als auch der EMP subventionieren den Bereich heute massiv. Bei heutigen Kosten und den extrem geringen Auslastungen wird das auch noch sehr, sehr lange so bleiben. Stand heute würde ich sagen, das Preise von ca. 70-80 Cent pro kWh benötigt werden um das Geschäft ansatzweise kostendeckend zu betreiben. Da muss die Politik ran, die konventionellen Kraftstoffe verteuern und den CPOs massive Nachlässe bei dem Stromkosten einräumen.

Kurz zur Kostenstruktur von CPOs heute: Grundstücke, Ladesäulen, Umsatzbeteiligungen, IT Kosten, Wartungskosten, Supporthotline etc., als e-Fahrer ist es absolut naiv zu glauben, dass der Strom an den Ladesäulen nicht massiv teurer ist als bei sich daheim.

Persönlich gehe ich stark davon aus, dass sich das Thema Einheitspreise sehr schnell erledigt haben wird, da die B2B Preise nicht so freundlich wie die Endkundenpreise gestaltet sind, der Markt aber nun langsam zu groß wird um das noch weiter zu subventionieren.

Die nächsten deutlichen Preissteigerungen werden folgend und Ionity kann sich das von der Seitenlinie aus angucken, da sie das ganze gemacht haben als sich der Mainstream noch nicht wirklich dafür interessiert hat.
Sei clever und lies meinen AGB Vergleich bevor du dich für einen THG Anbieter entscheidest:
viewtopic.php?f=68&t=84149

Re: Ladekarte der Maingau Energie

gerbre
  • Beiträge: 96
  • Registriert: Sa 26. Mär 2016, 23:30
  • Hat sich bedankt: 9 Mal
  • Danke erhalten: 9 Mal
read
Wer bietet mehr?

AC: 68,24 ct/kWh*
DC: 68,24 ct/kWh*

Re: Ladekarte der Maingau Energie

USER_AVATAR
read
Schon geil, wie manche abgehen, weil eine von weiß Gott wie vielen Alternativen die Preise angepasst hat.

Klar war, dass Maingau die Preise aus dem Gas- und Astrogeschäft querfinanziert. Jetzt wollen sie das halt nicht mehr in dem Maß.

Und alle, die halt bis jetzt exzessiv ESL geladen haben, bekommen halt die sprichwörtliche Rechnung serviert.

Ein weiterer Schritt in der Marktentwicklung. Man wird sehen, ob sich das so durchhalten lässt und ob das in irgend einer Form ein Signal für die anderen MSPs ist.

Kein Grund, zu hyperventilieren oder den Untergang der eMobilität herbei zu reden.

Abwarten und Alternativen nutzen, bei dem es zu teuer geworden ist.

SüdSchwabe.
--
Kona 64kWh Premium Facelift Acid Yellow GSD - bestellt am 09.September 2019 - abgeholt am 5.Juni '20 gefahren bis 27. Oktober '23
Škoda Enyaq iv80X Sportline - bestellt am 20.Dezember '21 - abgeholt am 27.Oktober '23

Re: Ladekarte der Maingau Energie

USER_AVATAR
read
Was regt ihr euch alle auf? Die "Geiz ist geil" Mentalität war doch euer aller Motto. An IONITY mit 25 ct/kWh zu laden war ja total cool, egal ob IONITY Abzocke betreibt oder nicht. Hat ja eh alles Maingau bezahlt. Jetzt hebt Maingau nach wenigen Monaten den Preis abermals an, um krasse 3 cent bei AC und knackige 13 cent bei DC (nach alter / neuer UST gerechnet). *Sarkasmus off*

Fakt ist, vor zwei Jahren lagen wir noch bei 5 cent pro Minute, egal ob AC oder DC, ohne Strafgebühren und sonstige Länderaufschlägen. Und ja, wir Ösis waren schon immer und sind wieder mal die Dummen, denn uns kann man ja noch zusätzliche Idioten-Aufschläge draufknallen. Steht ja eh alles in den AGBs, oh ihr könnt sie nicht lesen? Vielleicht sind es ja "Blanko"-AGBs, damit sich keiner aufregen kann, er hätte nicht zugestimmt.

Fazit: ich lade seit mittlerweile 1 1/2 Jahren bei EnBW und das lässig entspannt immer mit dem gleichen Tarifen. Die App ist übersichtlich und besser als jene von Maingau. Es ist nicht an Stromtarife von EnBW gekoppelt, sondern man ist eben ein normaler Kunde oder ein Viellader-Kunde mit Grundgebühr. IONITY war bereits nach wenigen Tagen nicht mehr inkludiert, und danke EnBW dafür, ihr habt das gleich gecheckt, dass mit Ganoven keine Geschäfte zu machen ist.

Also jammert nicht herum sondern macht das Beste draus, wechselt den Anbieter, ladet woanders als an IONITY Ladestationen und schließt bei billigeren Strom-/Gasanbietern eure Verträge ab, der Markt wird es regeln, wenn die Einnahmen wegbrechen. It's so easy ;)
Zuletzt geändert von ChrKoh am Mi 19. Aug 2020, 19:58, insgesamt 4-mal geändert.
Seit 06.02.2024 mit dem Skoda ENYAQ Coupé RS unterwegs.

Re: Ladekarte der Maingau Energie

Daiyama
  • Beiträge: 137
  • Registriert: Mi 29. Jul 2020, 14:28
  • Hat sich bedankt: 106 Mal
  • Danke erhalten: 21 Mal
read
Wenn ich das richtig sehen, ist doch das fiese an der Preiserhöhung, dass Leute die eine lange Ladehistorie haben, eine besonders fette Preiserhöhung bekommen haben, also die treuen Kunden. Mir als noch nicht Kunde kann es auch recht egal sein, dann halt EnBW (noch).
Seit 07/2020 BMW i3s - 120 Ah - I001-20-07-510

Re: Ladekarte der Maingau Energie

Naheris
read
sheridan hat geschrieben:
Lobbyist hat geschrieben: Ich soll nun 68 cent für DC und AC Laden zahlen. Auf deren Seiten stehen wesentlich niedriger Preise. Ich sehe hier eine illegale Preisdifferenzierung!!! Wir müssen jetzt aktiv werden. Ich setze einen offenen Brief auf.
Noch einen ? ;-) Die dynamischen Preise sollte Maingau aber tatsächlich mal erklären.
und
nono hat geschrieben: So, telefonisch bei Maingau nachgefragt, weshalb die Kunden unterschiedliche Preise bekommen und ob das ein Bug/ Fehler/ Hack im System ist.
Antwort war, dass das so schon richtig ist.
Willkommen im Zeitalter der Business Intelligence!

Das ganze funktioniert so:
- Jedes Kunde besitzt ein Budget über einen Zeitraum, wie viel er in Geld an Säulen verladen darf. Bei Maingau-Energiekunden hängt der vermutlich auch vom dort gemachten Umsatz ab (siehe ganz unten).
- Diesem Budget wurden nun die tatsächlichen Ladekosten gegenüber gestellt, welche Maingau entstanden sind.
- Die Differenz daraus wurde nun nach gewissen fachlichen Vorgaben über das bisherige genormte Ladeverhalten gelegt. Aus diesem Szenario entsteht nun individuelle Kosten, was man hätte zahlen müssen, sich für Maingau die Ladekarte "lohnt" (wobei Maingau selber festlegen muss, was "lohnen" ist, im Hinblick darauf, ob die Ladekarte auch ein PR-Werkzeug angesehen wird und wie viel Aufwand der Betrieb der Karte verursacht).
- Diese Preise haben sie nun allen mitgeteilt, welche über einer bestimmten, intern festgelegten Schwelle liegen.

Voila! Individuelle Preise bei Maingau, je nach Vertrag.

Natürlich darf man auch andere Theorien haben. Aber solche Systeme vorzuschlagen und zu entwickeln sind genau mein Job. Und das ist, was die Kunden immer mehr machen. Viele nutzen es aber nur zur internen Betrachtung und passen dann die globalen Preise an. Maingau scheint jetzt aber wohl die Vielllader auch an den entstandenen Kosten beteiligen zu wollen, damit der Preis für die Gelegenheitsnutzer niedriger bleibt. Das ist auch logisch und gut. Maingau ist ja eine gewinnorientiertes Unternehmen, und die Karte sicher auch ein Werbeträger.

Das Verhalten mit Ionity zeigt genau dasselbe: dort lassen sie ja auch alle Kunden die Preise zahlen. Sie subventionieren jetzt nicht einmal mehr ihre Energiekunden. Wäre der Preis weiterhin niedrig geblieben, dann würden die Ionity-Vielnutzer durch alle anderen Nutzer quer subventioniert. Das ist da gleiche Prinzip.

Entsprechend einer Post (von Phonehoppy) ein paar unter dieser hier scheint es so zu sein, dass Ionity nicht in die Grundkostenberechnung einfließt, da ja hier in Zukunft eigene Preise gelten. Das lässt auf ein sehr ausgefeiltes Regelwerk zur individuellen Preisbestimmung schließen, was auch zeigt, dass Maingau hier nicht einfach "schnell schießt" sondern sehr planvoll handelt. Sehr viele von meinen Kunden denken nicht unbedingt so weit und schauen komplett isoliert in die Vergangenheit. Maingau wirkt daher auf mich hier eher überdurchschnittlich professionell.

Ich schätze, Maingau tendiert jetzt, also nach über zwei Jahren, zu sich selbst tragenden Preisen für die Ladekarte. Und wir als Nutzer können nun sehen, was der Strom an den Ladern wirklich kostet. Hätten wir eine gute Datenbasis der Ladevorgänge, dann könnte man daraus sogar berechnen, was die einzelnen Ladesäulenbetreiber von Maingau tendenziell so verlangen. Das brauchen wir aber eigentlich nicht. Das kann man bei jeder App jedes Ladekartenanbieters bereits einsehen, wenn dieser individuelle Ladepreise anzeigt. Die Ladekarten werden in der Regel kaum davon abweichen.
____
i3lady hat geschrieben: AC: 37,05 ct/kWh*
DC: 63,37 ct/kWh*
Spinnen die!! bis jetzt 25cent als Kunde, und jetzt das?
Vermutlich hast Du bei einem sehr teuren Anbieter geladen.
____

Und for the record:
Ich habe einen Großkundenvertrag und weiterhin die Grundpreise. Daher vermute ich jetzt ganz stark, dass der Umsatz der Maingau-Stromkunden mit dem Ladeverhalten verrechnet wird. Dazu habe ich fast nicht bei Ionity geladen, sondern eher bei Allego und E-On. Somit habe ich keine utopisch hohen Ladekosten gehabt.

Ich finde es gut als eher sparsamerer Lader (Nutzung günstigerer Ladesäulen) den anderen Kunden jetzt nichts subventionieren zu müssen. Klar, +10 ct/kWh sind schade. Aber das war alles schon lange abzusehen. Aber viele haben sich halt die Ionity-Kosten selber schön geredet. Laden ist teuer, und das Subventionieren von Strom ist einfach nicht mehr praktikabel, sobald der Markt wirklich hochläuft.
___

Edit #1: Anmerkung zu Ionity-Preisen und den Durchschnitt eingefügt.
Edit #2: Phonehoppys spätere Mail angemerkt und Edit 1 ersetzt (war "Es kann aber sein, dass Ionity nicht in den Durchschnittspreis eingerechnet wird, weil ja jetzt eigene Preise dafür gelten. Dann könnte man diese Kosten für Ionity einfach rausrechnen.")
Zuletzt geändert von Naheris am Mi 19. Aug 2020, 20:26, insgesamt 3-mal geändert.
Heute: Taycan / Gestern: ID.4, e-Tron 55, Leaf ZE1+, I-Pace, Kona, e-Golf 300, Model S AP1, Passat GTE Mk-1 / Morgen: ?
Antike: V60 PHEV, V60, XC60, LS, IS, A6 / Geschenke: A2, Lupo 3L, Golf II.
Fan von: Volvo, Lexus.

Re: Ladekarte der Maingau Energie

dedario
read
Inside hat geschrieben: Das ist das Anfang vom Ende von reinen EMPs. Maingau merkt nun, dass sich das EMP Business heute nicht als Kundengewinnungsprogramm für Stromverträge rechnet. Es ist offensichtlich, dass sie nun darauf umschwenken Stromkunden initial zu gewinnen und dann zu prüfen ob der Kunde zu teuer ist, um ihn zu halten, aufgrund der nicht existierenden Wechselkosten im EMP Business wird man teure Kunden mittels Preiserhöhung ratzfatz wieder los. Ist aus Businesssicht ein absolut vernünftiger Move.

Hier noch ein paar Insides:
- Wer denkt, dass die Preise annährend kostendeckend sind irrt gewaltig, sowohl der CPO als auch der EMP subventionieren den Bereich heute massiv. Bei heutigen Kosten und den extrem geringen Auslastungen wird das auch noch sehr, sehr lange so bleiben. Stand heute würde ich sagen, das Preise von ca. 70-80 Cent pro kWh benötigt werden um das Geschäft ansatzweise kostendeckend zu betreiben. Da muss die Politik ran, die konventionellen Kraftstoffe verteuern und den CPOs massive Nachlässe bei dem Stromkosten einräumen.

Kurz zur Kostenstruktur von CPOs heute: Grundstücke, Ladesäulen, Umsatzbeteiligungen, IT Kosten, Wartungskosten, Supporthotline etc., als e-Fahrer ist es absolut naiv zu glauben, dass der Strom an den Ladesäulen nicht massiv teurer ist als bei sich daheim.

Persönlich gehe ich stark davon aus, dass sich das Thema Einheitspreise sehr schnell erledigt haben wird, da die B2B Preise nicht so freundlich wie die Endkundenpreise gestaltet sind, der Markt aber nun langsam zu groß wird um das noch weiter zu subventionieren.

Die nächsten deutlichen Preissteigerungen werden folgend und Ionity kann sich das von der Seitenlinie aus angucken, da sie das ganze gemacht haben als sich der Mainstream noch nicht wirklich dafür interessiert hat.
Chapeau!
Sachlich, fundiert und realitätsnah

Re: Ladekarte der Maingau Energie

SkyPower
  • Beiträge: 470
  • Registriert: Mo 5. Mär 2018, 10:57
  • Hat sich bedankt: 610 Mal
  • Danke erhalten: 150 Mal
read
Tesla M3 AWD (09/2019) 100 tkm + Corsa-e 1st 3P (08/2020) 11 tkm
Seit 1992 mittlerweile 36 Windkraftanlagen im Eigenbetrieb.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Betreiber, Roaming und Abrechnung“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag