Trend städtische HPC Ladestationen

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Trend städtische HPC Ladestationen

Helfried
read
In der Stadt sehe ich keine Anwendungsfälle für Schnelllader.
Anzeige

Re: Trend städtische HPC Ladestationen

tommywp
  • Beiträge: 3697
  • Registriert: Mi 22. Sep 2021, 17:31
  • Danke erhalten: 905 Mal
read
Guter Junge hat geschrieben: Ich plane gerade einen kleinen innerstädtischen Ladepark: norddeutsche Kleinstadt, ca. 7km von der nächsten Autobahn entfernt, im direkten Umfeld ist ein Krankenhaus (für einen Café konnte ich bis jetzt niemand
Da ist wie bei allen Geschäften die Lage entscheidend für den Erfolg. Sie Schnittmenge Krankenhausbesuch und laden ist sehr wahrscheinlich kleiner wie Einkaufen und Laden. Von dem her ist das eher eine Location die funktionieren wird wenn sehr viele eAutos da sind.

Re: Trend städtische HPC Ladestationen

excited_machine
  • Beiträge: 558
  • Registriert: Do 15. Apr 2021, 16:42
  • Hat sich bedankt: 107 Mal
  • Danke erhalten: 135 Mal
read
Helfried hat geschrieben: In der Stadt sehe ich keine Anwendungsfälle für Schnelllader.
Gerade hier ein By-Pass für alle MietwohnungsNutzer ohne häusliche Wallbox - selbst in einer Kleinstadt ein von dieser Gruppe häufig genutztes HPC-Bonbon. 1/4 bis 1/2 Stunde und voll isser.
Akku fast leer und man muß unerwartet schnell von daheim wieder los - auch mit Wallbox daheim eine feine Angelegenheit.

Re: Trend städtische HPC Ladestationen

SnowyZoe
  • Beiträge: 671
  • Registriert: Fr 1. Mär 2019, 14:42
  • Hat sich bedankt: 136 Mal
  • Danke erhalten: 234 Mal
read
Helfried hat geschrieben: In der Stadt sehe ich keine Anwendungsfälle für Schnelllader.
Dann vielleicht nochmal diesen Thread ab Seite 1 lesen?
Guter Junge hat geschrieben: Ich halte auch innerstädtisches Schnellladen für sinnvoll und will das auch durchziehen. Aber ich gebe zu, dieser thread hat mich verwirrt.
Dein Ladepark würde ja beide Fraktionen in diesem Thread befriedigen. 4 HPC für die Leute, die nur kurz einkaufen wollen, oder auf der Durchreise sind. Und 4 AC-Lader für die Leute, die sich länger in der Stadt aufhalten wollen.
Ich weiß nicht wie groß diese Kleinstadt ist, in der du dieses Projekt planst. Aber wir hatten uns vor einigen Seiten auf die Bereiche von Städten geeinigt, in denen Parkraumbewirtschaftung herrscht.

Re: Trend städtische HPC Ladestationen

USER_AVATAR
read
Ich weiß nicht wie groß diese Kleinstadt ist, in der du dieses Projekt planst. Aber wir hatten uns vor einigen Seiten auf die Bereiche von Städten geeinigt, in denen Parkraumbewirtschaftung herrscht.
Es sind knapp 25T EW und es herrscht Parkraumbewirtschaftung (per Parkscheibe).
Tesla Model 3 - EZ 12-22
VW ID.3 - EZ 08-21
Fiat 500e C - EZ 07-22

Re: Trend städtische HPC Ladestationen

USER_AVATAR
read
@Guter Junge zieh Dein Projekt durch!
An dem Standort vielleicht eher: mehr ac und DC reduzieren. Es sei denn du kannst die Leisten: mehr ac und DC so lassen 😉
- Zoe: 13.02.15 - 30.12.16.
- MX: 60er, 7 Sitze 30.12.16 – 23.01.20
- M3: "Freitag der 13." 13.03.2020

Re: Trend städtische HPC Ladestationen

SnowyZoe
  • Beiträge: 671
  • Registriert: Fr 1. Mär 2019, 14:42
  • Hat sich bedankt: 136 Mal
  • Danke erhalten: 234 Mal
read
@Guter Junge , wie erwähnt, du deckst ja beide Szenarien ab. Wenn die Parkraumbewirtschaftung nichts kostet, also nur per Parkscheibe erfolgt, dann sollte sich auch der Anteil derer, die lediglich anstecken um einen kostenfreien Parkplatz zu haben, in Grenzen halten.
Da beide Nutzungsszenarien abgedeckt sind wäre es natürlich super interessant nach einem Jahr mal ein Fazit zu ziehen. Also wo wurde mehr verkauft, wie lange standen die Fahrzeuge im Schnitt, welche Säule wird sich eher auszahlen.
Ich nehme an der Anschluss erfolgt ans Mittelspannungsnetz? Hast du eine Speichermöglichkeit eingeplant? Wenn ja, gibt es dann eine extra-Vergütung für die mögliche Netzstabilisierung? Oder hast du damit lediglich den Vorteil, dass du bei Überschuss günstig einkaufen kannst?

Re: Trend städtische HPC Ladestationen

Optimus
  • Beiträge: 2366
  • Registriert: Do 23. Jan 2020, 21:56
  • Wohnort: D/in der Kurpfalz
  • Hat sich bedankt: 365 Mal
  • Danke erhalten: 546 Mal
read
@Guter Junge Eine Seite zuvor wurden die Bedingungen für urbane Ladehubs in BW erwähnt (die zufällig gut zur EnBW-Strategie passen ;) ).
Da die EnBW schon reichhlich Erfahrungen gesammelt hat, würde ich mich daran orientieren und z.B. zwei HPC-Säulen mit 150kW (2 LP mit je 75 kW bei Lastteilung, spart vorzuhaltende und zu bezahlende Anschlussleistung) und einem AC-Anschluss (bieten die Alpitronics optional) aufstellen. Bei der Aufstellung dann darauf achten, dass die Säule auch von mindestens drei Stellplätzen aus erreichbar ist. Weitere AC dann nach "gusto"/Anzahl Stellplätze.
Wenn es gut läuft so einen Hub dann im Norden/Süden/Osten/Westen deiner Stadt. :) Ich weiß ich träume wieder mal vom Idealzustand. :lol:
Model 3 SR+, MidnightSilver/black, noFSD seit 6/2019, seit 09/2020 EAP
15,2 kWh/100 km (netto) bei 50 Tkm

Re: Trend städtische HPC Ladestationen

USER_AVATAR
  • env20040
  • Beiträge: 4453
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Europa, Ostösterreich, Mittelfranken
  • Hat sich bedankt: 777 Mal
  • Danke erhalten: 960 Mal
read
Oh ja, die en BW, welche AC-Ladepunkte angeblich abbaut, da man damit "kein Geld" verdient.
Deren Ansichten sind sicher Top.

die Schnittmenge Einkaufen/ Laden undKrankenhaus/ laden...

Betreffend der Mitarbeiter? Beide haben mind. 6 Std. Aufenthaltsdauer. Starkladen? Sinnlos
Krankenhäuser haben ich glaube in Europa ein max. Umkreiszone zu haben.
Sagen wir mal 70 Kilometer. Die Aufenthaltsdauer ? Eher mind. 2 Stunden. mit 11 kW kommt man also auch wieder gut nach Hause.
AWeder beim Einkaufen, noch im Krankenhaus geht man zwischendurch "mal umstecken und umparken". ein weiteres Argument in der heutigen Ellbogengesellschaft, dass Starklader hier falsch platziert sind.

Was haben beide gemeinsam? Vertreter...
Der Handelsvertreter wird nicht zu einem Kunden und zurückfahren.
Der Krankenhausvertreter wohl eher. Daher sind dort sicherlich ein Anteil Dc-Ladepunkte mit 50-100 kW ausreichend.
Warum 50-100 kW?
Günstiger, und, der Vertreter hat auch ne Aufenthaltsdauer.

Nix wir müssen HPC bauen.

HPC kann man dort bauen, wo es nicht in die BEV-Anfängerköpfe geht, dass Laden dort wo man ist und einen LAdepunkt bekommt Sinnvolller ist, als wie bisher "zur Tanke " zu fahren.

So manch Kollege musste dies auch erst lernen....
Parkraumbewirtschafung sagt noch nicht´s über das Wohnumfeld aus.
Erst im Falle von Wohnghetto´s, und hier kann man über deren hierfür Notwendige grösse Diskutieren, könnte HPC EINFACHER sein, als ne 230V Steckdose..
Aber, wo´n richtiges, städtisches Wohn-Ghetto ist, wer hat dort noch ein Auto?

Wieviel fährt er im Schnitt ? 50 km in der Arbeitswoche...
Die Mobilität ist im Wandel und das Eigentums-Fahrzeug bald vom Carsharingkisterl überholt.

Demnach: AC reicht.. noch immer und mehr als man glaubt.

Ich habe nämlich kein Interesse mir vom laden, und blockieren nach dem Laden vorschreiben zu lassen, dass ich nun mal "kurz unterbrechen" muss, egal wofür.

Anstecken, laden, kommen fahren, Energie mitnehmen, welche es mit 11 kW gab, that´s it.
Diverse E Fahrzeuge von 18 bis 90 Kwh.

Re: Trend städtische HPC Ladestationen

tm7
  • Beiträge: 1278
  • Registriert: Do 9. Jan 2020, 10:29
  • Wohnort: Bad Harzburg
  • Hat sich bedankt: 433 Mal
  • Danke erhalten: 457 Mal
read
Na gut, aber HPCs sind halt keine Destinationcharger, d.h. sie zielen nicht auf die Krankenhausbesucher ab, sondern auf jeden, der in der Region gerade einen Ladebedarf hat.

An weit über 90% aller Ziele, die ICH anfahre, gibt es keine Lademöglichkeit. Daraus ergibt sich bei mir ein häufiger Bedarf an Schnelllademöglichkeiten an beliebigen Orten.
28er Ioniq Bj. 5/2017, seit 31.1.2019
https://www.spritmonitor.de/de/detailan ... 09227.html
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Ladesäulen / Status“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag