Trend städtische HPC Ladestationen

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Trend innerstädtische HPC Ladestationen

EUPHorst
  • Beiträge: 567
  • Registriert: Sa 20. Mär 2021, 19:16
  • Hat sich bedankt: 10 Mal
  • Danke erhalten: 264 Mal
read
MartinG hat geschrieben: Wenn es AC kostenlos gibt und HPC gegen Geld - bestens. Dann kann sich das jeder aussuchen und ich sehe Raum für beides.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass Umsonst Laden in ein paar Jahren noch groß existiert.
Das ist meines Erachtens ein Phänomen der Einführungsphase der Elektromobilität.
e-up! teal blue ccs 22.02.2021
Anzeige

Re: Trend innerstädtische HPC Ladestationen

USER_AVATAR
  • env20040
  • Beiträge: 4438
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Europa, Ostösterreich, Mittelfranken
  • Hat sich bedankt: 774 Mal
  • Danke erhalten: 956 Mal
read
SnowyZoe hat geschrieben:
Electrohead hat geschrieben: Und ein 50kW oder AC Lader kann das nicht, wohl kaum.
Ob und wie man netzdienlich betreiben kann ist auch noch (lange) Zukunftsmusik, dazu gehört ja auch V2x, was viele Autos gar nicht haben.
Und selbst wenn muss man sich dazu entscheiden, viele wollen sicher nicht dass ihr akku entladen wird.
Vor allem wie soll das genau gehen, Heinz Peter komt zum Dehner steck sein Auto an weil er laden will, kommt wieder und hat 10% weniger im Akku weil gerade netzdienlich geladen werden muss?!
Lies bitte nochmal was ich ein paar Posts früher geschrieben habe, ich meine nicht die Batterie des Fahrzeugs, sondern die Pufferspeicher der Ladestation:
SnowyZoe hat geschrieben: HPC hingegen kommen meist ans Mittelspannungsnetz, stehen nahe am Trafo und sind mit Pufferbatterien ausgestattet. Diese Batterien können dann netzdienlich eingesetzt werden. Stehen da nur 2 Säulen, dann fangen sie Lastspitzen ab. Steht dort ein ganzer Ladepark mit 4, 6, 8 oder mehr Säulen, dann ist das schon ein ganz erheblicher Beitrag zur Netzstabilisierung, zumal Strom dann gespeichert werden kann, wenn er im Überfluss vorhanden und günstig ist.
Electrohead hat geschrieben: Das hat alles nix mit dem Post von mir zu tun, was passiert wenn man zu oft am HPC lädt sieht man bei Tesla.
Und da geht es um 30-40% SUC und nicht 90% HPC, was ja die Vision vieler ist, weil AC sich nicht lohnt und alle die nicht daheim oder bei der Arbeit laden können das zukünftig am innerstädtischen HPC machen, da mit AC weder Geld zu machen sei noch Platz wäre.
Ergo laden alle die nicht daheim laden können 90% am HPC das 1. nicht das beste für den Akku ist und 2. teuer/teurer
Und warum interessiert dich wie andere ihre Batterie behandeln? Es wird sehr bald sehr normal sein beim Gebrauchtwagenkauf den SOH der Batterie auszulesen und in die Preisbewertung einfliessen zu lassen. Und bei den Herstellern wird es darum gehen das BMS so zu konzipieren, dass die Batterie auch am Schnellader nicht zu sehr strapaziert wird.
Oder steht bei deinem Fahrzeug in den Garantiebedingungen irgendetwas darüber drin wie du zu laden hast?
Electrohead hat geschrieben: Thema ist ja auch innerstädtisch. Der Dehner bei uns liegt zwar nicht in der Innenstadt aber nebendran sind viele Wohngebäude, da könnten die Leute abends wenn der Dehner zu hat dann über Nacht an AC laden.
Wie vorher schon mal erwähnt, für Wohngebiete gerne auch AC Lader, dann kann man sich den Weg sparen. Aber wir müssen Wohngebiete (in denen Parkplatznot herrscht) nicht mit AC Vollpflastern damit jeder mit E-Auto (BEV oder PHEV) jede Nacht an AC anstöpseln kann. Wer eine ganze Nacht geladen hat, der wird ja wohl mal ein paar Tage fahren können ohne anzustecken.
Ioniq1234 hat geschrieben: Es geht ja nicht darum, dass man seinen Wochenstrom an einem einzigem Lader in der Woche in den Akku lädt. Ich gehe nicht nur einmal in der Woche in ein Geschäft oder in den Park Spazieren. In Zukunft wird es praktisch jeden Tag sinnvolle Möglichkeiten geben Strom nachzuladen. Mal 20min beim ALDI, mal 1h im EKZ, eine Runde Spazieren, oder Behördengänge und so weiter.
Jaja, die alte Elektrodenke, steht er dann lädt er. Noch 50% drin? Egal, wir laden auf 55% während wir Brötchen holen. Über Nacht voll geladen aber der Ladeplatz in der Innenstadt ist frei und wir wollen bummeln gehen? Stecken wir halt für 4 Stunden an und laden 2 kWh.
Das ist alles OK für die, die mit kleinen Batterien unterwegs sind, dafür habe ich noch Verständnis. Aber neue Fahrzeuge werden mit größeren Batterien verkauft, es ist weder notwendig noch sinnvoll diese jeden Tag irgendwo mindestens einmal anstecken zu müssen. Damit belegt man einen Ladeplatz den ein anderer vielleicht wirklich dringend braucht, was dazu führt, dass man mehr Ladeplätze braucht, die sich wiederum nicht lohnen weil die Leute da zwar stundelang stehen, aber kaum was kaufen.
Jetzt soll also neben die innerstädtischen HPC auch noch Speicherbatterien kommen?
Sagen wir mal um 800€/kWh.
Das wären dann bei 100 kW +80.000 € Investment und 100 kW ist in so einer Anwendung zu wenig.
Das soll dann günstiger sein wie AC laden?
Auf welcher Welt leben wir dass Unternehmen investieren um das Geld nicht zurückzuverdienen?
Der Aktionär erwartet eine 2 Stellige Gewinnmarge und einen return of Investment innert, im Regelfall 3 Jahren.

Der Sozialismus funktionierte nicht, was man nicht nur in der DDR erleben durfte.

Ich lade am HPC auf Strecke, sonst nirgendwo.
Wenn einmal die Hybrid gurken alt sind werden auch die AC Ladepunkte Gewinn abwerfen da nicht nur 10 kWh in eine Batterie geladen werden sonder beim kleinsten BEV heute schon das doppelte.
Elektroherd argumentierte richtig dass ein gesünder Mix Sinnvoll sein wird und für jene, welche meinen am HPC laden zu müssen auch diese irgendwo herumstehen werden.
Man bekommt einen 50 kW Anschluss noch relativ einfach freigegeben und dem 25 kWh in 30 Minuten nicht ausreichen geht sowieso auf Strecke aus der Stadt raus.
Daher ist dies Innerstädtischen eine sehr Sinnvolle Ladeleistung.
In einer Stunde sind 90 KWh von 10 auf 100% wenn dies wer braucht und der Termin oder Innenstadbesuch abgeschlossen.
Will man bummeln zahlt man sowieso dann blockiergebühr, als wird man, oh Wunder, am 11 kW anschließen.
So etwas nennt sich Marktregulativ.
Irgendwer wird immer schreien dass es mehr geben muss, nur die lautesten schreien auch oft lauter dass das ja alles viel zu teuer sei...

Ebenso wie die Rufe nach 300 kWh Ladepunkte, welche heute keiner ausnutzen kann ausser Prototypen, was genauso Sinnlos ist dies heute zu fordern.
Ich, als Vielfahrer hänge heute lieber an 75 als 110 kW, da ich am Ende der Batterielebensdauer die Zeit, durch eine höheren Innenwiderstand der Batterie wieder verlieren werde welchen ich anfangs durch etwas schneller Ladung gewann.
Und tue dies, wo es möglich ist.
Diverse E Fahrzeuge von 18 bis 90 Kwh.

Re: Trend innerstädtische HPC Ladestationen

tommywp
  • Beiträge: 3697
  • Registriert: Mi 22. Sep 2021, 17:31
  • Danke erhalten: 905 Mal
read
Jetzt soll also neben die innerstädtischen HPC auch noch Speicherbatterien kommen?
Wenn dich das rechnet machen es die Firmen von selbst.

Die vier LP mit 300KW haben Gesamtladeleistunge. Mit der gleichen Ladeleistunge kannst/must du 14 AC Ladepunke installieren. Damit erreichst du nicht annähernd so viele wie mit den HPC Ladepunkte.

Re: Trend innerstädtische HPC Ladestationen

Electrohead
  • Beiträge: 1821
  • Registriert: Mo 29. Mär 2021, 10:32
  • Hat sich bedankt: 124 Mal
  • Danke erhalten: 619 Mal
read
Gerade beim Dehner.
Ganzer Parkplatz voll mit Autos.
An den 10 LP der HPC steht keiner.
Also doch zwei Verbrenner und einmal Paletten.
Laden tut da keine alte Sau
Alt: BMW i3, Audi eTron55
Derzeit: ̶S̶m̶a̶r̶t̶ ̶E̶Q̶ ̶F̶o̶r̶f̶o̶u̶r̶ (Nicht lieferbar), dafür Renault Twingo ab Feb., Kia eSoul (64kWh)

Re: Trend innerstädtische HPC Ladestationen

Electrohead
  • Beiträge: 1821
  • Registriert: Mo 29. Mär 2021, 10:32
  • Hat sich bedankt: 124 Mal
  • Danke erhalten: 619 Mal
read
Einkauf nach gut 45 Minuten fertig, selbes Bild. Ok ein Q4 eTron steht jetzt und lädt.
Aber 9/10 Plätzen leer und das bei voller Hütte
Alt: BMW i3, Audi eTron55
Derzeit: ̶S̶m̶a̶r̶t̶ ̶E̶Q̶ ̶F̶o̶r̶f̶o̶u̶r̶ (Nicht lieferbar), dafür Renault Twingo ab Feb., Kia eSoul (64kWh)

Re: Trend innerstädtische HPC Ladestationen

USER_AVATAR
  • FloB
  • Beiträge: 552
  • Registriert: Mi 30. Jan 2019, 12:47
  • Wohnort: Benztown
  • Hat sich bedankt: 227 Mal
  • Danke erhalten: 237 Mal
read
Bin ja gespannt, wie sich die Situation in einem Jahr darstellt.
Denke, daß die großen CPOs momentan halt schonmal ihre "Reviere markieren" wollen.
2019: u.a. e-Golf, Nissan Leaf, Kia E-Niro zum Testen über nextmove
Seit 03/2020: Kia E-Soul
Seit 12/2022: Polestar 2

Re: Trend innerstädtische HPC Ladestationen

tommywp
  • Beiträge: 3697
  • Registriert: Mi 22. Sep 2021, 17:31
  • Danke erhalten: 905 Mal
read
Electrohead hat geschrieben: Heute fahren zu ~90% auch nur die ein BEV, die auch daheim/beim AG laden können.
Daran mal denken.
Electrohead hat geschrieben: Einkauf nach gut 45 Minuten fertig, selbes Bild. Ok ein Q4 eTron steht jetzt und lädt.
Aber 9/10 Plätzen leer und das bei voller Hütte
Stimmt! deswegen erwarte ich heute auch keine Vollauslastung.

Re: Trend innerstädtische HPC Ladestationen

MartinG
read
EUPHorst hat geschrieben:
MartinG hat geschrieben: Wenn es AC kostenlos gibt und HPC gegen Geld - bestens. Dann kann sich das jeder aussuchen und ich sehe Raum für beides.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass Umsonst Laden in ein paar Jahren noch groß existiert.
Das ist meines Erachtens ein Phänomen der Einführungsphase der Elektromobilität.
Da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen...

Der Einzelhandel erwartet sich mit dem Lockangebot von Gratisstrom naturgemäß neue Kunden. Dazu gibt es - wie könnte es anders sein - bereits Studien, wie diese hier. Das Ergebnis: Kunden wählen tendenziell Läden mit Ladesäulen und bleiben länger. Vielleicht kaufen sie dann auch mehr... Das ist als Werbung mit kostenlosen AC-Säulen machbar, mit kostenlosen HPCs klarerweise nicht.

Ich gebe dir aber vollkommen recht, dass kostenlose Ladesäulen im öffentlichen Raum (also nicht in einer zeitlich begrenzten Supermarktgarage), die von kommunalen Energieversorgern betrieben werden, keine Zukunft haben.

Re: Trend innerstädtische HPC Ladestationen

Electrohead
  • Beiträge: 1821
  • Registriert: Mo 29. Mär 2021, 10:32
  • Hat sich bedankt: 124 Mal
  • Danke erhalten: 619 Mal
read
tommywp hat geschrieben:
Electrohead hat geschrieben: Heute fahren zu ~90% auch nur die ein BEV, die auch daheim/beim AG laden können.
Daran mal denken.
Electrohead hat geschrieben: Einkauf nach gut 45 Minuten fertig, selbes Bild. Ok ein Q4 eTron steht jetzt und lädt.
Aber 9/10 Plätzen leer und das bei voller Hütte
Stimmt! deswegen erwarte ich heute auch keine Vollauslastung.
Beim AC wird das uA von dir aber negativ ausgelegt. Die stehen ja leer rum. Damit kann man kein Gewinn machen. Deswegen soll man ja kein AC bauen.
Beim HPC ist das dann Investitionen in die Zukunft.
Wie gesagt bin ich nicht gegen HPC aber ein sinnvoller Mix ist imo besser als rein HPC
Alt: BMW i3, Audi eTron55
Derzeit: ̶S̶m̶a̶r̶t̶ ̶E̶Q̶ ̶F̶o̶r̶f̶o̶u̶r̶ (Nicht lieferbar), dafür Renault Twingo ab Feb., Kia eSoul (64kWh)

Re: Trend innerstädtische HPC Ladestationen

tommywp
  • Beiträge: 3697
  • Registriert: Mi 22. Sep 2021, 17:31
  • Danke erhalten: 905 Mal
read
MartinG hat geschrieben: Vielleicht kaufen sie dann auch mehr... Das ist als Werbung mit kostenlosen AC-Säulen machbar, mit kostenlosen HPCs klarerweise nicht.
Mal abgesehen das den Leuten die zweimal die Woche für 30 min Einkaufen das 11kw laden nix bringt.

Hast du ein Beispiel wo ein Einzelhändler 15 kostenlose AC Ladeplätze (mind. 11kw) hingestellt hat in Deutschland? Das wäre für mich eine der 4x75 kW HPC vergleichbare Menge. Es muss ja auch soviel sein das es zu keine Engpässe kommt.
Weil die Leute wollen ja laden und sich nicht herumärgern.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Ladesäulen / Status“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag