Diskussionsthread zum Ladesäulenpranger

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Diskussionsthread zum Ladesäulenpranger

Helfried
read
Xochipilli hat geschrieben: Manchmal gibt es Ladesäulen, wo die Beschilderung ein Parken für E-KFZ erlaubt, ohne dass Laden gefordert wird.
Das auszunutzen würde ich jetzt als ziemlich assi empfinden! So etwas machen höchstens Touristen.
Anzeige

Re: Diskussionsthread zum Ladesäulenpranger

BEV4ever
  • Beiträge: 178
  • Registriert: Fr 10. Apr 2015, 15:11
  • Hat sich bedankt: 120 Mal
  • Danke erhalten: 91 Mal
read
Xochipilli hat geschrieben: Ich finde, dass sich hier manchmal eine sehr moralinige und moralinsauere Einstellung ausbreitet. Alles sollte erlaubt sein, was nicht verboten ist. (Das ist ein Grundprinzip unserer Rechtsprechung.) Das gilt auch im Strassenverkehr. Natürlich ist es schön, wenn jemand Rücksicht nimmt. Auch ich (mir selbst auf die Schulter klopf...) nehme manchmal Rücksicht und lasse anderen die Vorfahrt oder winke einen gehbehinderten Menschen, der am Strassenrand wartet, über die Strasse und warte geduldig, bis er die Strasse überquert hat. Auch andere Beispiele gibt es.
Rücksicht kann aber nicht gefordert werden. Rücksicht muss freiwillig von demjenigen kommen, der Rücksicht gewähren will. Rücksicht, die gefordert wird, ist eben keine Rücksicht, sondern Verpflichtung oder ein erzwungenes Handeln auf Grund eines Verbotes.

Bezug zu den Ladesäulen:
Manchmal gibt es einfach Gründe, warum jemand, der Laden muss, nicht die volle Ladeleistung der Ladesäulen ausnutzen kann.
Manchmal gibt es einfach Gründe, warum jemand 100 % voll laden will oder muss.
Manchmal gibt es Ladesäulen, wo die Beschilderung ein Parken für E-KFZ erlaubt, ohne dass Laden gefordert wird.

In all diesen Beispielen - und anderen - sollte es möglich sein, sich ohne Verkehrsverstoss und entsprechend den Gesetzen und Beschilderungen so zu verhalten, ohne dass man von besserwisserischen Zeitgenossen missmutig angesehen wird, weil man sich angeblich "rücksichtslos" verhalten hätte.
Korrektes Verhalten im Strassenverkehr ist per definitionem korrekt. Korrektes Verhalten ist nicht rücksichtslos.
Tja, das mit der Rücksicht ist offenbar nicht mehr und wenn es mit der Rücksicht nicht klappt, dann werden Regeln eingeführt, einfache Regeln bei denen dann niemand behaupten kann er/sie/es hätte die Regeln nicht verstanden, oft sind die Regeln dann eine Verschlechterung für alle, aber einige Zeitgeossen wollen es ja so.

Nein, es gibt keinen Grund, warum bei einer überbelegten Ladesäule/park jemand 100% SoC laden muss, maximal laden will was aber wie in einigen Beispielen gezeigt alleine nur vom Zeitaufwand für den Ladenden her schwachsinnig ist.
Aber wie bereits in einem anderem Beitrag erwähnt, hadelt es sich bei dem "Ich belege die Ladesäule wie ich will" in der überwiegenden Anzahl von Fällen um ein deutsches Problem, vermutlich eine ähnliche Störung wie das Reservieren einer Sonnenliege am Pool mit einem Handtuch.

Re: Diskussionsthread zum Ladesäulenpranger

Benutzeravatar
read
sagt mal - ging es hier nicht eigentlich um den Fahrer des Audis mit dem Wohnwagen, der mal eben 3 LS blockiert?
Seit dem 09.03.21: eUP!
Stand 03.07.24: bereits 67.888km in der geilsten Stromkiste aller Zeiten gefahren!

Re: Diskussionsthread zum Ladesäulenpranger

Benutzeravatar
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 15435
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 564 Mal
  • Danke erhalten: 4766 Mal
read
tstr hat geschrieben: Scheinbar NoGo:
Autos nutzen, die älter als Baujahr 2020 sind und/oder weniger als 80k€ kosteten
Bei den NoGo steht bewusst nix über Ladeleistung, bitte Kompromissfähig bleiben, sonst wird das Herumgezicke niemals aufhören. Und der kleine Smart #1 liegt weit unter 80.000€.

Es geht doch darum, dass viel möglich ist, aber die Maximalforderung ich mache alles was nicht verboten ist eben auch kontraproduktiv.
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 150.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!

Re: Diskussionsthread zum Ladesäulenpranger

koaschten
  • Beiträge: 1489
  • Registriert: Di 21. Jan 2020, 16:25
  • Wohnort: NW von HH
  • Hat sich bedankt: 332 Mal
  • Danke erhalten: 614 Mal
read
AbRiNgOi hat geschrieben: Können wir zusammenfassen (Schnelllader):

NoGO:
.) Parken ohne Laden Verbrenner,
-> gehört abgeschleppt, automatisch, durch die reguläre Parkraum Überwachung

.) Parken ohne Laden BEV / PHEV
-> wenn Beschilderung "während des Ladevorgangs" -> abschleppen, ansonsten sollte man mit dem Betreiber die Beschilderung klären

.) oder Schnitzel fertig essen (Mehr als einige Minuten. Auslastung?)
-> solange der Akku nicht voll ist, sorry, muss man "erdulden". wird doch auch keiner von der Tanke verscheucht wenn 45 von 50L im Tank sind. Und ansonsten können die Ladesäulenbetreiber doch die Blockiergebühr dynamisch hochschrauben wenn der Standort eine hohe Auslastung hat. Display "Aufgrund hoher Auslastung wird die Blockiergebühr bereits nach X Minuten erhoben. Bitte erwägen Sie ein zügiges Umparken um nicht x,xx€ pro Minute Blockiergebühr zu zahlen."

Zu vermeiden (mit denken! Auslastung?):
.) Ladeleistungen unter einem drittel der Maximal Leistung
-> Sorry, ich würde nicht bei 80kW abstecken ;)

.) Laden wenn wegen hohem SOC die Ladeleistung stark einbricht.
-> DAS ist ein Problem des Verständnis der Ladekurven und der Kenntnis, dass diese nicht ein Plateau sind (und Fabrikat individuell...) sondern eine mehr oder weniger linear abfallende Funktion sind.... und vermutlich KEIN BEV Fahrer außerhalb des Forums setzt sich damit auseinander oder "optimiert" sein Reiseverhalten daraufhin.
Ich hab einfach mal in Italic dahinter geschrieben, der Übersicht halber.
Zusätzlich, die ersten 2 NoGos lassen sich halt... automatisiert lösen, einfach zusätzlich zum Ladesäulen Status eine Parkplatz Belegung über entsprechende Sensorik auswerten, wenn 20-30 Minuten belegt aber nicht geladen wird und auch nicht angesteckt ist (Blockiergebühr sei dem Betreiber gegönnt), Abschlepper schicken. Wenn das konsequent durchgezogen wird, dann erledigt sich das Problem schnell von selbst.
EV6 GT

Re: Diskussionsthread zum Ladesäulenpranger

Screemer
  • Beiträge: 1352
  • Registriert: Di 20. Okt 2020, 22:05
  • Hat sich bedankt: 495 Mal
  • Danke erhalten: 391 Mal
read
Xochipilli hat geschrieben:
Manchmal gibt es einfach Gründe, warum jemand, der Laden muss, nicht die volle Ladeleistung der Ladesäulen ausnutzen kann.
Manchmal gibt es einfach Gründe, warum jemand 100 % voll laden will oder muss.
Manchmal gibt es Ladesäulen, wo die Beschilderung ein Parken für E-KFZ erlaubt, ohne dass Laden gefordert wird.
Ja manchmal gibt es Gründe aber 90% dieser Punkte hat nur einen. Der ist Ignoranz und Desinteresse.

Imho geht zuparken von Ladesäulen,.egal ob es die Beschilderung zulässt oder nicht, einfach gar nicht. Gleiches gilt dafür sie Karre am stark ausgelasteten Schnellladader mit 100% stehen zu lassen. Ja dafür räume ich gerne Karrenzeit ein. Aber 15-20 Minuten auf nem Autobahnrastplatz in der Ferienzeit mit 100% nen HPC zu blockieren ist einfach komplett daneben.
AbRiNgOi hat geschrieben: Können wir zusammenfassen (Schnelllader):

NoGO:
.) Parken ohne Laden Verbrenner,
.) Parken ohne Laden BEV / PHEV
.) oder Schnitzel fertig essen (Mehr als einige Minuten. Auslastung?)

Zu vermeiden (mit denken! Auslastung?):
.) Ladeleistungen unter einem drittel der Maximal Leistung
.) Laden wenn wegen hohem SOC die Ladeleistung stark einbricht.
Das ist das was imho die Ladeetiquette darstellt.
EinCeller hat geschrieben: sagt mal - ging es hier nicht eigentlich um den Fahrer des Audis mit dem Wohnwagen, der mal eben 3 LS blockiert?
Im selben Beitrag wurde ein BEV beschrieben, dass 15 Minuten mit 100% einen voll ausgelasteten HPC blockierte.
Renault Zoe Z.E. 50 r110 Life + CCS
seit Nov. 2020

Re: Diskussionsthread zum Ladesäulenpranger

Helfried
read
Screemer hat geschrieben: Ja dafür räume ich gerne Karenzeit ein.
Naja, eigentlich geht man ja an starken Tagen ein paar Minuten vor seinem geplanten Ladeschluss schon zum Auto, damit man eventuell vorzeitig wegfahren kann, falls einem jemand darum dringend bittet, weil er es sehr eilig hat.

Re: Diskussionsthread zum Ladesäulenpranger

Benutzeravatar
read
AbRiNgOi hat geschrieben: Jeder ist mit der Auswahl seines Fahrzeuges verantwortlich für die maximale Ladeleistung. Die Ausrede, meiner kann aber nicht schneller kann ich nicht gelten lassen.
Da möchte ich widersprechen. Wir sind ja beide keine Neulinge und hatten diese Diskussion auch schon öfter - aber ich habe eigentlich ein Auto gekauft und kein Ladegerät auf Rädern. Die maximale Ladeleistung ist bei der Fahrzeugwahl nur eines von vielen Entscheidungskriterien. Dafür dass der VW-Konzern in der Mittelklasse keine 300kW Ladeleistung anbietet, kann ich nichts.
EUPHorst hat geschrieben: Wenn es bereits zur Schlangen Bildung kommen würde, dann würde ich wohl versuchen mich zu beeilen oder bei etwa 80% kurz umparken. Aber das ist nichts was andere einfordern sollten. Ist aber alles hypothetisch bisher war überall noch reichlich Platz.
So schaut's aus. Falls erkennbar ist, dass weniger Ladeplätze als Ladewillige vorhanden sind, beeilt man sich eben. So viel Anstand habe ich. Wenn genug Platz ist, nehme ich mir die Zeit und lade so lange wie meine Pause dauert. Falls ich am Ende des Ladevorgangs noch rauchend neben dem Auto stehe und die letzten Prozent solange weiterlaufen lasse, bin ich natürlich auch sofort weg.

Aber unterm Strich glaube ich, das Problem ist kleiner als es scheint und die Diskussion hier dauert schon länger als unsere gesamten Wartezeiten zusammen. In den sechs Jahren, in denen ich elektrisch unterwegs bin, musste ich bisher genau ein(!)mal länger als 5min warten und auf mich musste auch bisher niemand länger warten - auch wenn ich meiner Familie regelmäßig gestatte, ihre Teller leer zu essen.
Zuletzt geändert von hghildeb am Mi 30. Aug 2023, 11:33, insgesamt 1-mal geändert.
Elektro als Daily seit 2017, aktuell Skoda Enyaq 80

Re: Diskussionsthread zum Ladesäulenpranger

Optimus
  • Beiträge: 3289
  • Registriert: Do 23. Jan 2020, 21:56
  • Wohnort: D/in der Kurpfalz
  • Hat sich bedankt: 454 Mal
  • Danke erhalten: 764 Mal
read
Macht doch vielleicht einen eigenen Faden für die "Ladeetikette" auf.

In Kirchheim habe ich am So. Abend einen Reisebus gesehen. Der ganz sich mal ganz gechillt gleich vor vier SuC-Stalls gestellt. Dann sind einige Fahrgäste ausgestiegen und haben langsam ihre Koffer ausgeladen (waren wohl amZiel) und die anderen sind ausgestigen und haben Pause gemacht. Gut das an diesem Tag noch kein Free-SuCharging war und noch ausreichend freie Plätze für die Ladewilligen da waren. Ich selber bin noch am Bus vorbei aus dem Stall gekommen. Übrigens gab es dort noch reichlich Platz für eine Bus zum Parken.
Model 3 SR+, MidnightSilver/black 06/2019, EAP 09/2020, 15,2 kWh/100 km (netto) @70 Tkm
08/2022 BKW 0,74 kWp, SSW, 500 kWh/a
Tesla-Referral: https://ts.la/erik66594 für SuC-Freikilometer u.a. Prämien; BeCharge Einladungscode: ZMLRUS9

Re: Diskussionsthread zum Ladesäulenpranger

Singing-Bard
read
Wenn man diesen Thread liest, könnte man den Eindruck gewinnen, das die Situation rund um Ladesäulen ein Riesen-Chaos ist.

Meine gefühlte Erfahrung ist, das in 99,5% der Fälle die Ladesäulen nicht von Verbrennern zugeparkt sind und sehr häufig Ladesäulen freie Ladeplätze haben.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Ladesäulen / Status“

Gehe zu Profile