Ladesäulenpranger ohne große Diskussion (Falschparker, sonstige Mißstände) aber mit Foto

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Ladesäulenpranger, Falschparker, sonstige Mißstände mit

Schüddi
  • Beiträge: 3438
  • Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 99 Mal
read
drilling hat geschrieben:
Schüddi hat geschrieben: Kein Laden ist selbst Besitzer des Gebäudes und Grundstücks.
Doch, Aldi z.B.
Nein bei Aldi und Lidl funktioniert das gleich. Die kaufen Grundstücke, bauen die Läden und verkaufen die Immobilien an Investoren. Macht ja auch Sinn wegen Steuern, Abschreibung von Pacht usw. Das ist die Regel in dieser Branche.
Anzeige

Re: Ladesäulenpranger, Falschparker, sonstige Mißstände mit

USER_AVATAR
read
Schüddi hat geschrieben:Nein bei Aldi und Lidl funktioniert das gleich. Die kaufen Grundstücke, bauen die Läden und verkaufen die Immobilien an Investoren.
Aldi zumindest macht das nur teilweise, die Grundstücke vieler Filialen sind nach wie vor im Besitz von Aldi.

Re: Ladesäulenpranger, Falschparker, sonstige Mißstände mit

Solarmobil Verein
  • Beiträge: 1512
  • Registriert: So 27. Mär 2016, 20:28
  • Hat sich bedankt: 37 Mal
  • Danke erhalten: 88 Mal
read
herrmann-s hat geschrieben:das ist doch wirklich kein effizientes auto, wenn man mehr als 2 tonnen durch die gegend wuchtet und den verbrenner nur 10% nutzt. da waere doch dann durchaus ein reines e-mobil sinniger.
Ja, tut mir fürchterhaft leid, daß BMW, Renault, VW, Mercedes und wie sie alle heißen nicht in die Puschen gekommen waren und ein halbwegs brauchbares E-Auto am Markt hatten, als ich vor 5 Jahren mein PHEV mit >=80km E-Reichweite gekauft habe.

Was hast du vor 5 Jahren für einen PKW gefahren?
^^

Re: Ladesäulenpranger, Falschparker, sonstige Mißstände mit

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 8631
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 311 Mal
  • Danke erhalten: 1463 Mal
read
Solarmobil Verein hat geschrieben:Ja, tut mir fürchterhaft leid, daß BMW, Renault, VW, Mercedes und wie sie alle heißen nicht in die Puschen gekommen waren und ein halbwegs brauchbares E-Auto am Markt hatten, als ich vor 5 Jahren mein PHEV mit >=80km E-Reichweite gekauft habe.

Was hast du vor 5 Jahren für einen PKW gefahren?
^^
Was genau ist die Aussage hinter diesen Worten? Nur ein Jahr später ist es mit ZOE, i3, eGolf so richtig losgegangen, und für diese Fahrzeuge wurden Schnelllader errichtet. Die 5 Jahre sagen gar nichts aus. Natürlich ist es egal, ob Du Deine 80km elektrischer Reichweite mit Deinem PHEV oder mit einem Drilling fährst. Das Ergebnis ist das Gleiche: Ladung mit 3,7kW, Nachladen all 80km. Die Idee dahinter war, da man ja so wie so nur weniger als 50km bei 95% seiner Fahrten macht, genügt ein Fahrzeug mit dieser Reichweite. Auch der PHEV war so geplant. 95% der Fahrten gehen elektrisch, der Rest mit Verbrenner. Die Batterietechnik war einfach noch nicht so weit. Aus dieser Überlegung heraus, ein Fahrzeug aus 2012 zu besitzen (wobei Nissan da schon weiter war, wer also vor 5 Jahren wirklich wollen hätte, hätte damals schon können) bedeutet mit diesen Prämissen zu leben.
Die Ladesäulen für die Fahrzeuge 2013+ sind anders aufgebaut, können mehr und sind für genau diese Schnellladefähigen Fahrzeuge gebaut (und gefördert) worden.
Für mich ist es völlig Schnuppe was in Deinem Fahrzeug noch so verbaut ist, ein Düsenantrieb, ein Diesel, eine Dampfmaschine, völlig Schnuppe. An der Ladesäule geht es nur um den Stecker, wo der rein passt und was der schluckt. Unabhängig wie effizient dieser Antrieb ist, (PHEV oder Tesla spielen da wohl in der gleichen Verbrauchsliga) oder welche Möglichkeiten der Fortbewegung man sonst noch hat.
Jeder hat das Recht während der Ladung seines Fahrzeuges die Ladestelle zu benützen solange er diese auch wirklich voll Inhaltlich nützt.
Und da genau unterscheiden sich die PHEV Meinungen von den BEV Meinungen: es ist durchaus wichtig welche Ladeleistung ein Fahrzeug hat, und welche Ladeleistung die Säule zu bieten hat. Wer sich mit 3kW an einen Schnelllader hängt blockiert diesen, missbraucht diesen. Wenn du die Zeit vor 5 Jahren so toll findest, verwende die Säulen aus dieser Zeit und werde glücklich.

Schade finde ich diese sehr harte Haltung von Dir, und dann auch noch mit diesem Nick Name, ich kann es einfach nicht glauben, dass der gesamte Solarmobil Verein diese Meinung teilt, das aber kommt hier rüber, wenn Du unter diesem Namen schreibst. Wenn man auf der Hompage des Vereins rein ließt, ließt man ganz andere Töne...
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 100.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!

Re: Ladesäulenpranger, Falschparker, sonstige Mißstände mit

HaPeKa
  • Beiträge: 100
  • Registriert: Do 6. Okt 2016, 11:15
read
@hermann

für Leute, die zu Hause laden können und einen vernünftigen Arbeitsweg haben, macht ein PHEV sehr viel Sinn.
Und das ist ja auch die Zielgruppe: Leute, die 30-40km am Tag fahren, können dies mit einem PHEV rein elektrisch tun.

Ist bei mir auch der Fall, mit dem eTron bin ich ca. 85% elektrisch unterwegs.

Und der PHEV war für mich der Einstieg in die e-Mobilität. Aufgrund meiner Erfahrungen in den vergangenen 12 Monaten wird mein nächstes Fahrzeug ein reines E-Mobil sein. Gäbe es einen vollelektrischen A3 / Q2 / Q3 mit 500km Reichweite würde ich heute schon wechseln, aber ich befürchte, dass ich noch etliche Jahre eTron fahren werde, bis es soweit ist.

Klar gibt es Fahrzeuge, die heute schon 300-500km elektrisch schaffen, aber ich habe noch andere Kriterien an ein Fahrzeug als 'nur elektrisch' ...
Bild - Audi A3 eTron

Re: Ladesäulenpranger, Falschparker, sonstige Mißstände mit

USER_AVATAR
read
Man könnte ja auch die Marke wechseln, wenn Nachfrage und Angebot mit "Vorsprung durch Technik" :lol: nicht einhergeht. Da muss man sich schon einem Realitätsabgleich stellen.
Hyundai IONIQ Electric (bestellt: 22.3.17, produziert: 15.9.17, abgeholt: 22.11.17) – 60tkm and counting
www.tne.digital

Re: Ladesäulenpranger, Falschparker, sonstige Mißstände mit

HaPeKa
  • Beiträge: 100
  • Registriert: Do 6. Okt 2016, 11:15
read
Würde ich unter gewissen Umständen auch ... also mit einem eGolf, eTiguan, Tesla 3, der ca. 500km schafft, könnte ich leben. Den Ampera-E werde ich sicher probefahren, fürchte aber, er fällt etwas eng aus ...

Mit dem 'schaut her ich bin was ganz Besonderes'-Design, das einige Hersteller wie z.B. BMW zelebrieren, kann ich nichts anfangen. Ein Bisschen Ästhetik - intern wie extern - darf schon sein ... und bevor jetzt da ein grosses Trara losgeht: Die Geschmäcker sind verschieden und das ist auch gut so 8-)

Sorry für's off-topic ...

Ich lade auch an einem Destination Charger, kann für den Notfall telefonisch erreicht werden und parkiere um, wenn die Ladung abgeschlossen ist ...
Bild - Audi A3 eTron

Re: Ladesäulenpranger, Falschparker, sonstige Mißstände mit

USER_AVATAR
read
Liebe Mod's, ich glaube, Ihr könnt diesen Thread schließen oder in die Laberecke verschieben
BMW i3 - 60Ah - BEV (Baudatum 09-2013) Andesitsilber - I001-18-11-539 - 10/2015-04/2019
BMW i3 - 120Ah - BEV (Baudatum 03.05.2019) Jucarobeige - I001-20-03-530 - seit 16.05.2019

FAQ-Thread für den BMW i3
steuerliche Fragen rund um das Elektroauto

Re: Ladesäulenpranger, Falschparker, sonstige Mißstände mit

Solarmobil Verein
  • Beiträge: 1512
  • Registriert: So 27. Mär 2016, 20:28
  • Hat sich bedankt: 37 Mal
  • Danke erhalten: 88 Mal
read
AbRiNgOi hat geschrieben:Was genau ist die Aussage hinter diesen Worten? Nur ein Jahr später ist es mit ZOE, i3, eGolf so richtig losgegangen,
Ich weiß.
Aber das war zu spät für mich. Und zu dem Zeitpunkt, als ich den PHEV kaufte, war das auch nicht absehbar, daß aus den ewigen Ankündigen doch noch was wird. Selbst das Model S gab es damals noch nicht zu kaufen. Da waren nur ein paar Vorführer da.
Die verfügbaren E-Reichweiten der (bezahlbaren) BEVs erfüllten für mich damals auch nicht die Voraussetzungen für ein Erstfahrzeug, auch angesichts der damals vorhandenen Ladeinfrastruktur.

Wenn ein heutiger BEV-Käufer mir vorhält, daß ich voir 5 Jahren ein PHEV gekauft habe und daher kein Recht hätte, an einer öffentlichen Ladestation zu laden und dem BEV den Vortritt zu lassen hätte, dann läuft hier was falsch.

Wie auch immer, ich habe den PHEV, den werde ich auch noch etliche Jahre fahren. Und wenn ich öffentlich laden kann und ein freier Ladepunkt da ist, dann mache ich das auch. Das lasse ich mir von niemanden verbieten.
In Schottland habe ich mich auch ohne zu zögern an die Triple-Lader hingestellt und den PHEV mittles Typ2-Typ2-Adapter an den AC 43kW-Anschluß mit ganzen 3.7kW Ladeleistung gehängt. War unproblematisch, weil mein Adapter nicht verriegelt. Aber es kam nie einer, der es hätte brauchen können.

Ich finde das Anspruchsdenken einiger Leute wirklich etwas überheblich.
First come, first served. Und ein Destination-Lader ist ein Destination-Lader und kein verkappter Schnelllader für zwei Fahrzeugtypen.

Re: Ladesäulenpranger, Falschparker, sonstige Mißstände mit

herrmann-s
read
ich sagte ja auch nicht VOR 5 jahren sondern IN 5 jahren. wird man probleme kriegen wegen der ladeinfrastruktur, wenn jedes 2. auto ein phev ist. dann sollte eine regelung her dass bevs einen gewissen vorrang geniessen gegenueber phevs. sonst waere die anstrengung auf e-mobilitaet zu setzen fuer die tonne. das ist doch auch fuer einen phev fahrer nachvollziehbar oder nicht?
wie das im einzelnen geregelt oder nicht geregelt wird genau das ist die fragestellung und die bezieht sich auch auf den titel. wird ein phev-fahrer IN ZUKUNFT hier erwaehnt und fotografiert oder eben nicht.
und nach meiner auffassung zaehle ich einen phev NICHT zur elektromobilitaet und da sollte man eine grenze finden, ab wann das der fall ist. das reicht mir schlicht nicht, wenn man die schublade e-mobil aufmacht und einen phev reinwirft, wenn der nur 40km (was durchaus honorabel ist) elektrisch faehrt und 500km mit benzin.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Ladesäulen / Status“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag