Ladesäulenpranger ohne große Diskussion (Falschparker, sonstige Mißstände) aber mit Foto

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Ladesäulenpranger, Falschparker, sonstige Misstände mit

TeeKay
read
Die Kennzeichnung "Stromtankstelle" enthält aber keinerlei Handlungsaufforderung an Verbrennerfahrer und ist damit völlig untauglich. Ein potentieller Parker muss die Ladesäule als Ladesäule wahrnehmen, die Beschriftung lesen und selbst darauf schließen, dass er hier in Ermangelung einer Lademöglichkeit nicht parken darf. Es wird schon daran scheitern, dass die Ladesäule als Ladesäule wahrgenommen wird. Du liest dir doch auch nicht die Beschriftung jedes Stadtmöbels am Straßenrand durch. Selbst wenn jemand "Stromtankstelle" lesen sollte, folgt daraus noch lange nicht der Gedanke, dort nicht parken zu dürfen.

Nützlich sind nur Schilder mit klaren Anweisungen "Hier nicht parken oder halten".
Anzeige

Re: Ladesäulenpranger, Falschparker, sonstige Misstände mit

TeeKay
read
Heute parkte in Berlin in bester Innenstadtlage ein Fahrzeug von Vattenfall an einer RWE-Ladesäule. Wer nun denkt, dass in schöner Eintracht Vattenfall Strom vom Konkurrenten bezieht, irrt. Zwar wäre diese Fahrzeuggröße auch als EV erhältlich (Peugeot Partner, Renault Kangoo), doch Vattenfall entschied sich lieber für den Verbrenner, der dann die Halteverbotsschilder ignorierend schön zusammen mit einem anderen Verbrenner-VW die Ladesäule zuparkte.
Vattenfall.jpg
Vermutlich sind die Vattenfaller von ihren eigenen unbeschilderten Ladesäulen so daran gewöhnt, dass sie dachten, auch an RWE-Säulen gäbe es kein Halteverbot. Überhaupt dieser ganze Elektrokrempel, wer braucht das schon. Notfalls, wenn die Stromnachfrage weiter einbricht, lassen sie sich ihre Kraftwerke eben für ihre bloße Existenz vom Stromkunden bezahlen.

Re: AW: Ladesäulenpranger, Falschparker, sonstige Misstände

USER_AVATAR
  • Great Cornholio
  • Beiträge: 283
  • Registriert: Fr 14. Feb 2014, 20:47
  • Wohnort: im Thüringer Wald
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
ac-dc hat geschrieben:
TeeKay hat geschrieben:Das ist aber kein explizit für Elektroautos freigehaltener Platz. Frankfurt tut sich ohnehin schwer mit Halteverboten an Ladesäulen.
Die Mainova-Säulen sind allesamt unübersehbar als "Stromtankstellen" gekennzeichnet.
Suuuper! Und? Das juckt hier in Frankfurt niemanden! :cry: Nur die EV-Fahrer ärgern sich und die Verantwortlichen schieben sich im Kreis die A-Karte zu.
ac-dc hat geschrieben: Die Frankfurter RWE-Säulen hingegen sind größtenteils an Halteverbotszonen installiert, so z.B. ... am Messeturm..
Selbst dort parken fast jeden früh irgendwelche Service-wagen und nachmittags die Taxis. Irre!
ac-dc hat geschrieben:Aber da sie unter der Woche wie alle Mainova-Säulen in der Frankfurter Innenstadt praktisch immer zugeparkt ist, ist das auch egal.
"Genau!", sagte der Berater im feinen Anzug und plädierte im Stadtrat dafür, die Mainovasäulen wegen der nachweislich geringer Nachfrage, wieder abzubauen. "War ja abzusehen, das e-Mobilität keine Zukunft hat." , neigt sich zum FDP Wirtschaftsminister und flüstert: "Diese Ökofuzzies mit ihren komischen Ideen...Tssss! - Geht dein Panamera wieder? Meiner bekommt heuten 'nen größern Turbolader...."

:klugs: : Frankfurt ist ein schönes Beispiel was mit einer guten Idee (Parkschein + Laden) passiert, wenn eine Stadt Fördergelder bekommt für eine Sache die man gar nicht will, dann jemanden die Arbeiten ausführen läßt der keine Lust hat, und dem Betreiber der Säulen auch egal ist ob diese benutzt werden, bzw. benutzbar sind.

Re: Ladesäulenpranger, Falschparker, sonstige Misstände mit

TeeKay
read
Ich denke, Mainova will, kann aber nicht. Denn die Halteverbotsschilder muss die Stadt aufstellen, bzw. sogar jeder Bezirk einzeln. In Berlin gibts auch das Problem, dass an manchen Säulen keine Halteverbote aufgestellt werden (meist Vattenfall), an den meisten anderen aber schon (meist RWE). Vattenfall meinte dann, dass sie das ebenso ärgere wie mich, sich der Bezirk aber weigere, Schilder zu montieren.

Das wird in Frankfurt ebenso sein. Und wenn ich als Mainova sehe, dass sich der Bezirk einen Scheiss um meine teure Investition kümmert, stell ich eben den Bau weiterer Säulen zurück. Würde Mainova nicht wollen, bräuchten sie nicht jährlich 15.000 Euro Fördergeld für 15 Elektroautos ausloben.

Re: Ladesäulenpranger, Falschparker, sonstige Misstände mit

ac-dc
  • Beiträge: 52
  • Registriert: Mi 15. Jan 2014, 15:50
  • Wohnort: Frankfurt am Main
read
TeeKay hat geschrieben:Nützlich sind nur Schilder mit klaren Anweisungen "Hier nicht parken oder halten".
Hatte ja an anderer Stelle schon geschrieben, warum die Verbotsschilder leider (noch) nicht rechtssicher sind. Die Rechtssicherheit kommt erst mit dem Elektromobilitätsgesetz. Und das kommt hoffentlich bald.
TeeKay hat geschrieben:Und wenn ich als Mainova sehe, dass sich der Bezirk einen Scheiss um meine teure Investition kümmert, stell ich eben den Bau weiterer Säulen zurück.
Mainova gehört zu 75% der Stadt. Die Stadt hat Mainova seinerzeit damit beauftragt, eine eigene Ladeinfrastruktur aufzubauen. Dass die Verantwortlichen offensichtlich überhaupt nicht bedacht haben, wie die Parkplätze vor den Ladesäulen für Elektroautos freizuhalten sind, ist mir auch völlig schleierhaft. Aber es scheint sich auch niemand zu beschweren, zumindest nicht so, dass die Kommunalpolitiker das mitkriegen! Einige Frankfurter "Ökofuzzis" sind im Übrigen gegen Elektroautos. Sie wollen die Autos komplett aus der Stadt verbannen. Fahrräder, Pedelecs, Busse und Bahnen reichen ihrer Meinung nach völlig aus.

Re: Ladesäulenpranger, Falschparker, sonstige Misstände mit

TeeKay
read
ac-dc hat geschrieben: Hatte ja an anderer Stelle schon geschrieben, warum die Verbotsschilder leider (noch) nicht rechtssicher sind. Die Rechtssicherheit kommt erst mit dem Elektromobilitätsgesetz. Und das kommt hoffentlich bald.
Die Rechtssicherheit ist ein sekundäres Problem. Die Halteverbotsschilder funktionieren auch ohne Rechtssicherheit einigermaßen gut. Jedenfalls deutlich besser als die Hoffnung, dass Otto Normalverbraucher durch Denken selbst drauf kommt, dass er dort nicht parken sollte und es dann auch nicht tut.

Re: Ladesäulenpranger, Falschparker, sonstige Misstände mit

USER_AVATAR
  • Great Cornholio
  • Beiträge: 283
  • Registriert: Fr 14. Feb 2014, 20:47
  • Wohnort: im Thüringer Wald
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
@TeeKay: Alles Richtig.
Findest du es nicht komisch, das bei RWE Säulen Schilder aufgestellt werden können und bei Mainova Säulen nicht? Der Mainova stelle ich nicht in Abrede die e-Mobilität fördern zu wollen. Aber zu kontrollieren ob die Säule richtig herum aufgebaut wurde, oder ob diese auch wirklich praktisch benutzbar ist, das hätte ich schon erwartet. Ich kann doch mal davon ausgehen das "man" sich in Frankfurt kennt. Wenn die Stadt nicht will, will sie eben nicht. Und wenn man den "Freund" von RWE besser leiden kann, bekommt seine Säule ein Schild und der/die andere nicht. Voila!
TeeKay hat geschrieben:15.000 Euro Fördergeld für 15 Elektroautos
Es sind entweder 7.500 EUR insgesamt oder 30 Autos. Die Fördersumme pro Auto beträgt 500,- €

Grüße
GC
Dateianhänge
Mörfelden-Walldorf-20140422-00408.jpg
In Möhrfelden haben die Mainovasäulen ein Schild bekommen, warum geht das in FFM nicht.

Re: Ladesäulenpranger, Falschparker, sonstige Misstände mit

USER_AVATAR
read
TeeKay hat geschrieben:Heute parkte in Berlin in bester Innenstadtlage ein Fahrzeug von Vattenfall an einer RWE-Ladesäule. ...
Vattenfall.jpg
Vermutlich sind die Vattenfaller von ihren eigenen unbeschilderten Ladesäulen so daran gewöhnt, dass sie dachten, auch an RWE-Säulen gäbe es kein Halteverbot. Überhaupt dieser ganze Elektrokrempel, wer braucht das schon. Notfalls, wenn die Stromnachfrage weiter einbricht, lassen sie sich ihre Kraftwerke eben für ihre bloße Existenz vom Stromkunden bezahlen.
Ich habe es sowas von satt. Hier bei mir am Wohnsitz rufe ich immer den Abschnitt 62 an, die kommen recht schnell wenn eine Streife frei haben. Neulich hatten sie keine zeit haben aber nach KZ durchgabe den Halter informiert der dann Super schnell zum umparken kam.
Ich habe langsam aufgehört lieb und nett zu sein weil wer mir ins Gesicht lügt das ihm das nicht aufgefallen ist ( gelbe Parkplatzmarkierung + 2x Absolutes Halteverbot Schilder der muss mit den Folgen leben.
Ein Polizist neulich sagte Wort wörtlich " Ich hab die schnauzte voll, jeden Sonntag wenn die in die Gärten der Welt kommen ist hier das Chaos los, nächstes mal lass ich die alle abschleppen, ist mir scheiß egal..."

Übrigens hat der Stadtbezirk Steglitz an der Schlossstraße befindlichen Ladesäulen von Vattenfall jetzt mit Halteverbotsschilder ausgestattet.
i-MiEV Bj. 2011

Re: AW: Ladesäulenpranger, Falschparker, sonstige Misstände

ac-dc
  • Beiträge: 52
  • Registriert: Mi 15. Jan 2014, 15:50
  • Wohnort: Frankfurt am Main
read
Great Cornholio hat geschrieben: Und wenn man den "Freund" von RWE besser leiden kann, bekommt seine Säule ein Schild und der/die andere nicht. Voila!
Ziemlich gewagte Theorie, dass jemand von der Stadt Frankfurt jemand bei RWE besser leiden kann als die eigene Tochter, dessen Aufsichtsratschef der Stadtkämmerer höchstpersönlich ist, und dass deswegen RWE Schilder bekommen hat und die eigene Tochter nicht...

Re: Ladesäulenpranger, Falschparker, sonstige Misstände mit

TeeKay
read
@imievberlin: Vattenfall sagte mir, dass nächste Woche alle Säulen in Steglitz und Friedenau ausgeschildert sein werden.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Ladesäulen / Status“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag