Getriebe in EV?

Alle Themen rund um Elektromotoren

Re: Getriebe in EV?

menu
Jack-Lee
    Beiträge: 68
    Registriert: Di 26. Mär 2019, 22:14
    Hat sich bedankt: 3 Mal
    Danke erhalten: 19 Mal
folder Sa 20. Jul 2019, 20:26
Servus,
die ZOE hat doch einen fremderregten Drehstrommotor? Da müsste doch die Feldabschwächung wirkungsgradtechnisch nicht wirklich rein hauen?
Wie viel steigt denn der Verbrauch wenn man anstatt 90 halt 110 fährt? Um ca. 40-50% ? Wenn ja : Dann ist das zu fast 100% der Luftwiderstand... 8000W (ca.) bie 90, etwas über 14000W bei 110 (Reiner Luftwiderstand)
Anzeige

Re: Getriebe in EV?

menu
MrMaus
    Beiträge: 112
    Registriert: Di 16. Jul 2019, 09:29
    Hat sich bedankt: 26 Mal
    Danke erhalten: 16 Mal
folder Sa 20. Jul 2019, 21:55
Aber diese Geschwindigkeit von 94 stimmt in etwa für den V60, 2018 D4, den Superb 2016 2.0 TSI 4x4, Mini Cooper S 2008, den 75D und den I3 gleichermassen, vielleicht sinds beim einen 92 beim anderen 96. aber rund um den Bereich sind all diese Wagen am effektivsten..

Re: Getriebe in EV?

menu
Benutzeravatar
folder So 21. Jul 2019, 10:11
Jack-Lee hat geschrieben:
Sa 20. Jul 2019, 15:30
Der fängt aber nicht wegen des Getriebes an zu saufen, sondern weil die Leistung, die es braucht den Luftwiderstand zu überwinden, mit der dritten Potenz zur Geschwindigkeit ansteigt...
Ich kenne die Physik dahinter, danke.
Beim Zoe kommt zu der blöden hohen Bauform noch ein bei höheren Drehzahlen zunehmend ineffizienter Antrieb, was die Verluste überproportional ansteigen lässt.
Beispielsweise ein Ioniq verbraucht bei 130 erheblich weniger.
MrMaus hat geschrieben:
Sa 20. Jul 2019, 21:55

aber rund um den Bereich sind all diese Wagen am effektivsten..
Das hat aber mit den Verbrennern der genannten Fahrzeuge zu tun, deren Wirkungsgrad bei niedriger Last nachlässt.
Das Problem haben die Elektromotoren nicht so stark.
Die Verbrenner dürften wahrscheinlich bei höheren Geschwindigkeiten noch effizienter sein, nur frisst der Windwiderstand das alles wieder auf.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus

Re: Getriebe in EV?

menu
Jack-Lee
    Beiträge: 68
    Registriert: Di 26. Mär 2019, 22:14
    Hat sich bedankt: 3 Mal
    Danke erhalten: 19 Mal
folder So 21. Jul 2019, 11:06
N Ioniq weist nen cw Wert von 0,23 (cwA 0,53) auf, eine aktuelle Zoe von 0,35 (cwA 0,75! Das ist grausam schlecht.). Die ältere Zoe wenigstens "nur" 0,29. Allein das macht, bei angenommen gleichem Wirkungsgrad 40%! Mehrverbrauch von Zeo zu Ioniq bei gleicher AB Geschwindigkeit.

Wie groß ist denn der Unterschied von den beiden? Hast du auch irgendwelche Daten? Du scheinst ja besser informiert und involviert (mit 8 Beiträgen pro Tag seit 6 Jahren).
Laut meiner Rechnung braucht der IONIQ bei 130km/h in etwa 19kWh/100km, die aktuelle Zoe (bei gleichem angenommen Motor/Getriebe/Inverter/Batteriewirkungsgrad von 0,85 insg. !) satte 25kWh/100km. Die ältere Zoe eher Richtung 23kWh/100km. Kommt das hin?

Man sieht aber ganz gut das ab ca. 120-130 der Antrieb wirklich ineffizienter wird. Das die Karre aber so viel schluckt liegt an der extrem mauen Aerodynamik.. Ich glaube die Konstrukteure gingen nie davon aus das man damit ernsthaft über 120 fahren will. Wirkungsgrad des Motors fällt halt um gut 20% wenn man in die Feldabschwächung kommt. Da lobe ich mir doch z.B. einen EMRAX, der hat fast keinen Wirkungsgradverlust in der FEldabschwächung.
Bild

PS. warum haben E-Fahrzeuge cw Werte eines Brotkastens mit der Frontfläche eines Geländewagens? Ist das nicht etwas Gegensätzlich? 2,3m² Frontfläche entspricht fast einem VW Tiguan (2,5m²). Mein oller Polo kam auf 1,8m², der Smart auf 1,5m².

Re: Getriebe in EV?

menu
MrMaus
    Beiträge: 112
    Registriert: Di 16. Jul 2019, 09:29
    Hat sich bedankt: 26 Mal
    Danke erhalten: 16 Mal
folder Mo 22. Jul 2019, 06:00
Karlsson hat geschrieben:
So 21. Jul 2019, 10:11
Die Verbrenner dürften wahrscheinlich bei höheren Geschwindigkeiten noch effizienter sein, nur frisst der Windwiderstand das alles wieder auf.

Da sind auch 2 Stromer drin.

Und genau darauf wollte ich ja hinaus. Es ist quasi egal was du fährst über 100 wird es wegen des Luftwiderstandes, den wir auf der Erde dummerweise haben, ineffizient. Und das kann man auch mit einem noch so tollen 300 Gang Getriebe nicht holen. Der D4 braucht beispielsweise das 8-Gang weil er einen sehr kleinen bereich hat wo er in Teillast effizient ist, und auch weil er ein sehr schmales Leistungsband hat.
Probleme, die Stromer nicht haben.
Klar dem 75 D täte ein Getriebe gut, weil er fährt sich über 80 nicht mehr so WOW wie zwischen 0-50.
Eine Schlaue Übersetzung/ besser optimierter Motor macht deutlich mehr sinn, wie beim I3 der fühlt sich bei 100 deutlich weniger Schwächer an und reisst dafür bei 0-50 weniger heftig.

Re: Getriebe in EV?

menu
Nichtraucher
    Beiträge: 1229
    Registriert: Do 15. Aug 2013, 06:27
    Wohnort: Heppenheim (Bergstrasse)
    Hat sich bedankt: 26 Mal
    Danke erhalten: 90 Mal
folder Mo 22. Jul 2019, 07:03
Jack-Lee hat geschrieben:
So 21. Jul 2019, 11:06
N Ioniq weist nen cw Wert von 0,23 (cwA 0,53) auf, eine aktuelle Zoe von 0,35 (cwA 0,75! Das ist grausam schlecht.). Die ältere Zoe wenigstens "nur" 0,29. Allein das macht, bei angenommen gleichem Wirkungsgrad 40%! Mehrverbrauch von Zeo zu Ioniq bei gleicher AB Geschwindigkeit.
Wieso hat sich der cw Wert der Zoe verschlechtert? Die Karosserie ist doch über die Jahre gleich geblieben. Oder habe ich was verpasst?
Botschafter (Japan) Leaf Pearl Weiß mit Winter und Solar wird demnächst verkauft
Sion bestellt
Vielleicht demnächst 'ne Zoe mit Anhängerkupplung um die Zeit bis zum Sion zu überbrücken

Re: Getriebe in EV?

menu
Jack-Lee
    Beiträge: 68
    Registriert: Di 26. Mär 2019, 22:14
    Hat sich bedankt: 3 Mal
    Danke erhalten: 19 Mal
folder Mo 22. Jul 2019, 11:40
Servus,
den 0,29er Wert habe ich an mehreren Stellen gefunden. Den 0,32er Wert (Stand 2018) habe ich aus dem Werbegeschwurbel (vermutlich vom Hersteller selber)
https://www.mein-elektroauto.com/2016/1 ... ite/21775/
Ich zitiere: " Der cw-Wert von 0,329 gehört zu den besten der Klasse. ". Ja, 0,329 ist super. Nicht.
Facelift halt. Anpassung an die optische Gefälligkeit, egal ob dabei die Effektivität sinkt. Wir haben ja nun dickere Batterien.

Gruß,
Patrick

PS. cw Werte von 0,2 und darunter sind heutzutage ohne allzugroß aufhebens möglich (bei Frontflächen unter 2m² wenn man nebeneinander sitzt, und bei einem Zweisitzer auch unter 1,2m²), aber vom Kunde halt nicht gewünscht (selbst der Audi A2 wurde aufgrund der Optik schon nicht angenommen). Egal was es kostet. 86C Polo BJ 91 bekommt locker 5 Leute geladen, oder 2 Leute + Waschmaschine und hat 1,8m² Frontfläche bei cw=0,37 -> 0,67m²eff. Wo bleibt der Fortschritt den man mit Milliarden € teuren Windkanälen hat schaffen wollen? Die Wagen sehen aerodynamisch aus, sind aber schlechter als Vergleichsfahrzeuge mit gleichem Innenraumvolumen von vor 30Jahren.

Re: Getriebe in EV?

menu
Benutzeravatar
folder Mo 22. Jul 2019, 13:37
Jack-Lee hat geschrieben:
Mo 22. Jul 2019, 11:40
Facelift halt. Anpassung an die optische Gefälligkeit, egal ob dabei die Effektivität sinkt. Wir haben ja nun dickere Batterien.
Das Facelift kommt doch erst noch. Bislang wurde außen nichts verändert außer dass es verschiedene Reifengrößen gibt und meiner hat zB noch die Spritzlappen dran, die werden die Aerodynamik auch nicht verbessern.
Jack-Lee hat geschrieben:
So 21. Jul 2019, 11:06
N Ioniq weist nen cw Wert von 0,23 (cwA 0,53) auf, eine aktuelle Zoe von 0,35 (cwA 0,75! Das ist grausam schlecht.). Die ältere Zoe wenigstens "nur" 0,29. Allein das macht, bei angenommen gleichem Wirkungsgrad 40%! Mehrverbrauch von Zeo zu Ioniq bei gleicher AB Geschwindigkeit.
Ist ja mein Reden, dass der Zoe da grausam ist. Es gab halt nur auch nicht wirklich Alternativen. Drum bin ja ja froh, dass als Konkurrenz zB der 13cm flachere Peugeot 208 / Opel Corsa kommen.
Jack-Lee hat geschrieben:
So 21. Jul 2019, 11:06
Laut meiner Rechnung braucht der IONIQ bei 130km/h in etwa 19kWh/100km, die aktuelle Zoe (bei gleichem angenommen Motor/Getriebe/Inverter/Batteriewirkungsgrad von 0,85 insg. !) satte 25kWh/100km. Die ältere Zoe eher Richtung 23kWh/100km. Kommt das hin?
Die neueren Motoren sollen effizienter geworden sein. R90 und R110 noch mal. Da gab es Threads zu, ist aber wohl noch nicht echt gesichert.
23kWh/100km bei Tacho 140 könnte von der Größenordnung schon passen.
Jack-Lee hat geschrieben:
So 21. Jul 2019, 11:06
Wie groß ist denn der Unterschied von den beiden? Hast du auch irgendwelche Daten? Du scheinst ja besser informiert und involviert (mit 8 Beiträgen pro Tag seit 6 Jahren).
Es gab da mal nen Thread mit Messungen zu. Hab ich jetzt auf die schnelle leider nicht gefunden.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Elektromotor“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag