Getriebe in EV?

Alle Themen rund um Elektromotoren

Re: Getriebe in EV?

menu
Benutzeravatar
folder Sa 25. Mai 2019, 07:44
Am Punkt der Stufe ist die Steigung viel höher als 12% und 1600kg ist auch ne Hausnummer. Freigegeben wird ja meist gar nichts.
Es sind wirklich Willkür und Ignoranz.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus
Anzeige

Re: Getriebe in EV?

menu
Benutzeravatar
    CyberChris
    Beiträge: 647
    Registriert: Do 23. Jul 2015, 20:46
    Wohnort: Nordwestdeutschland
    Hat sich bedankt: 1 Mal
    Danke erhalten: 20 Mal
folder So 2. Jun 2019, 11:53
Zu diesem Extrembeispiel passt vielleicht auch noch eine andere Beobachtung. Die GTE Modelle von VW können mit geschlossener Kupplung anfahren. Bei extremen Situationen wie der oben beschriebenen gehen die aber auch in einen Betrieb mit Kupplungsschlupf über. Warum wohl? Es ist zwar nett das man viel Drehmoment bei Drehzahl 0 aufbauen kann, aber ohne Drehzahl ist die Leistung trotzdem gering. Mit einem Momentenwandler geht es halt besser.

Grüße,
Christian
Bild Teilelektrisch unterwegs seit 08/2015, ID3 1.st reserviert.

Re: Getriebe in EV?

menu
Benutzeravatar
folder So 2. Jun 2019, 14:49
CyberChris hat geschrieben:
So 2. Jun 2019, 11:53
Es ist zwar nett das man viel Drehmoment bei Drehzahl 0 aufbauen kann, aber ohne Drehzahl ist die Leistung trotzdem gering. Mit einem Momentenwandler geht es halt besser.
Der GTE hat keinen Drehmomentwandler und an der Leistung ändert sich eh nichts. Leistung ist Drehzahl * Drehmoment. Die Leistung ist daher bei der Geschwindigkeit Null per Defionition auch Null.
Was man halt nutzen kann, ist die Schwungmasse vom Verbrenner, da ist beim Einkuppeln in der Tat ein Vorteil. Eingekuppelt dann aber nicht mehr.

Was viele anscheinend auch nicht verstehen ist, dass Drehmoment am Motor erstmal nichts über die Kraft am Reifen aussagt (und nur die zählt), da dazwischen noch Getriebeübersetzung und Raddurchmesser liegen. Und da sind Schaltgetriebe natürlich besser.
Die Verweigerung für leicht Hänger und AHK Fahrradträger ist aber trotzdem Willkür und Ignoranz der Hersteller.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus

Re: Getriebe in EV?

menu
Benutzeravatar
    CyberChris
    Beiträge: 647
    Registriert: Do 23. Jul 2015, 20:46
    Wohnort: Nordwestdeutschland
    Hat sich bedankt: 1 Mal
    Danke erhalten: 20 Mal
folder So 2. Jun 2019, 15:59
Karlsson hat geschrieben:
So 2. Jun 2019, 14:49
Der GTE hat keinen Drehmomentwandler und an der Leistung ändert sich eh nichts. Leistung ist Drehzahl * Drehmoment. Die Leistung ist daher bei der Geschwindigkeit Null per Defionition auch Null.
Darum habe ich ja auch Momentenwandler geschrieben. Im Moment des Schließens der Kupplung trift das doch zu, oder? Um an einer Steigung aus dem Stillstand loszukommen braucht man zweifelsohne wohl eine gewisse Leistung. Die kann der EMotor aus dem Stand nicht liefern. Darum nehmen die VW Hybriden auch im e-Mode dann die Kupplung um diesen Zustand besser überwinden zu können. Besser formuliert?

Grüße,
Christian
Bild Teilelektrisch unterwegs seit 08/2015, ID3 1.st reserviert.

Re: Getriebe in EV?

menu
Benutzeravatar
folder So 2. Jun 2019, 16:08
Ne, das trifft es noch nicht gant. Es ist schon wirklich das übertragene Drehmoment. Und da schafft das Abbremsen der Schwungmasse des Verbrenners dann ein noch höheres Drehmoment beim Anfahren. Mehr als der Verbrenner selbst erzeugen kann.
Wenn der E-Motor dasselbe Drehmoment liefern würde, stünde er dem auch in nichts nach. Seine starre Übersetzung ist dafür aber zu lang.
Das spricht aber trotzdem nicht dagegen, leichte Hänger zu ziehen und Fahrradträger zu montieren.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus

Re: Getriebe in EV?

menu
Benutzeravatar
folder So 2. Jun 2019, 17:17
Das Problem ist die Übersetzung. Ein E-Auto hat etwa den 3. Gang drin , so ungefähr.
Versucht beim Verbrenner mal mit dem 3. Gang am Berg anzufahren.
Die Vergleiche hinken viel zu viel. Da muss man sehr weit ausholen, um alles zu erklären.
Privat: 2017: e-Golf, 2019: e-Up, 2020: ID neo 62kWh
Geschäft: 2017: Passat Variant GTE, 2020: ID.3, danach mind. 83 kWh und 125 kW Ladeleistung
PV-Anlage 18kWp, Speicher 13,5kWh netto, von der Notwendigkeit der Energie- und Mobilitätswende überzeugt

Re: Getriebe in EV?

menu
Benutzeravatar
    Elmi79
    Beiträge: 356
    Registriert: So 27. Jan 2019, 10:58
    Wohnort: München
    Hat sich bedankt: 576 Mal
    Danke erhalten: 87 Mal
folder Mi 12. Jun 2019, 13:59
CyberChris hat geschrieben:
So 2. Jun 2019, 15:59
Um an einer Steigung aus dem Stillstand loszukommen braucht man zweifelsohne wohl eine gewisse Leistung. Die kann der EMotor aus dem Stand nicht liefern.
Wieso sollte er das nicht können? Das Magnetfeld baut sich durch das Anlegen eines elektrischen Stromes auf - weitere Vorbedingungen gibt es meines Wissens nach nicht.
Smart electric drive 451 für die City :-)
Citroen C4 Picasso um den Wohnwagen in den Urlaub zu ziehen :-D

Re: Getriebe in EV?

menu
Benutzeravatar
folder Mi 12. Jun 2019, 14:25
Beim Anfahren braucht es fast 0 Leistung. Es braucht einen große Strom (Proprotional zum drehmoment) und eine geringe Spannung, die mit der Drehzahl dann größer wird. Die Batterie muss kaum Leistung bringen. Der Stromrichter bildet quasi einen Transformator, wo die hohe Spannung der Batterie in eine kleine Motorspannung und der geringe Strom in einen großen Strom gewandelt wird.
Meine Aussage mit dem 3. Gang muss ich mittlerweile korrigieren.
Habe gelesen, dass der ID.3 1St bei 16000 1/min 160 km/h fährt. (e-Golf war 12000 /min und 150 km/h)
So schnell würde auch ein Verbrenner im 1. Gang fahren, wenn er bis 16000 /min drehen könnte.
Das Drehmoment beim ID.3 1St soll 310 Nm betragen.
Wenn ich mir einen Verbrenner vorstelle, der im 1. Gang von 0 an bis ca. 46 km/h 310 Nm aufbringen kann, dann frage ich mich, wieso so ein Auto keinen Anhänger ziehen können soll ! Oder hab ich mich irgendwo verrechnet? (Leistung wird übrigens bei ID.3 First Edition 150kW sein)
Und dann braucht es auch kein Getriebe mehr, da der Motor so ein breites Drehzahlband hat.
Privat: 2017: e-Golf, 2019: e-Up, 2020: ID neo 62kWh
Geschäft: 2017: Passat Variant GTE, 2020: ID.3, danach mind. 83 kWh und 125 kW Ladeleistung
PV-Anlage 18kWp, Speicher 13,5kWh netto, von der Notwendigkeit der Energie- und Mobilitätswende überzeugt

Re: Getriebe in EV?

menu
Wiese
    Beiträge: 1036
    Registriert: Di 14. Mär 2017, 18:01
    Wohnort: Stutensee
    Hat sich bedankt: 4 Mal
    Danke erhalten: 80 Mal
folder Mi 12. Jun 2019, 14:43
Dazu habe ich vor kurzem was gefunden. Das mit der ersten Gang kommt hin. Hier wird die Beschleunigung verglichen.
Der Passat würde bei 12.000 U/min im ersten Gang rund 120 laufen.
Dateianhänge
Verbrenner Elektro.jpg
Umweltrelevantes: ab 2007 5,76 kWp PV, ab 2008 Naturstromkunde, ab 2009 20m² Thermie, ab Mai 2006 Honda Civic Hybrid
Eine Frau, 2 Kinder, 3 Enkel, eine Katze :old:

Re: Getriebe in EV?

menu
Benutzeravatar
    Lukeshort
    Beiträge: 364
    Registriert: Fr 27. Jul 2018, 13:12
folder Mo 17. Jun 2019, 10:16
Im BMW 530e ist der e-Motor fest im Getriebe integriert, ihm stehen an der Eingangswelle alle 8 Gänge z.V., während der Verbrenner im Ruhezustand überhaupt keine mechanische Verbindung zum Getriebe hat. Selbst der mit 4 Personen + Gepäck beladene Wagen fährt an der Steigung (Tiefgarage) aus dem Stand weich aber dennoch kraftvoll an, IMO das ideale Zugfahrzeug. Dennoch ist keine Anhängerkupplung erlaubt, vermutlich sprechen Sicherheitsaspekte dagegen (Beschädigung des Akkus beim Auffahrunfall).
BMW 530e PHEV seit August 2017
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Elektromotor“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag