Akzeptanz der Elektromobilität

Akzeptanz der Elektromobilität

Beitragvon DeKnecht » Mi 14. Dez 2016, 16:10

Hi zusammen,

im Rahmen einer Seminararbeit untersuchen wir die Akzeptanz der Elektromobilität bei Verkehrsteilnehmern. Da es sich in meinem Freundeskreis als eher schwierig herausstellt Personen mit Elektroautos zu befragen würde ich euch bitten kurz 2 Minuten Zeit zu nehmen und an der Umfrage teilzunehmen. Auch Personen ohne Elektroauto dürfen selbstverständlich teilnehmen ;).

Die Angaben werden anonym erhoben und selbstverständlich vertraulich behandelt.

Vielen Dank vorab für eure Unterstützung :)

LG Dennis

Hier der Link zur Umfrage: https://goo.gl/forms/f461aM0DQ0DG3iEo2
DeKnecht
 
Beiträge: 3
Registriert: Mi 14. Dez 2016, 15:44

Anzeige

Re: Akzeptanz der Elektromobilität

Beitragvon HubertB » Mi 14. Dez 2016, 16:23

Ist ja kurz und schmerzlos.
Zoe Zen / Twizy
CF Box 43kW Typ2 Kabel / 11kW Typ2 Buchse / 2x32A CEE / 2x CEE blau
PV 8,25 kWp / 10m² Solarthermie
Benutzeravatar
HubertB
 
Beiträge: 2115
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 22:51
Wohnort: Deutschland, 50829 Köln

Re: Akzeptanz der Elektromobilität

Beitragvon DeKnecht » Mi 14. Dez 2016, 16:26

Ja, ich habe die Erfahrung gemacht das viele Leute keine Lust auf zu lange Umfragen haben. Daher gibt es jetzt kurze und ich hoffe damit das viele teilnehmen.
DeKnecht
 
Beiträge: 3
Registriert: Mi 14. Dez 2016, 15:44

Re: Akzeptanz der Elektromobilität

Beitragvon Dr.Forcargo » Mi 14. Dez 2016, 21:34

Mir fehlte ein bisschen meine Situation in der Umfrage
Ich habe einen Verbrenner und in den nächsten Monten gibt es ein eAuto.
Preise sind zwar nicht groß gesunken, aber mein Gehalt steigt.
Seit Anfang Juli endlich elektrisch unterwegs
Benutzeravatar
Dr.Forcargo
 
Beiträge: 218
Registriert: Do 20. Aug 2015, 13:02
Wohnort: Dortmund Schüren

Re: Akzeptanz der Elektromobilität

Beitragvon Karlsson » Mi 14. Dez 2016, 22:53

Was jetzt nicht unterkommt - Nutzung als Alleinfahrzeug.
Wir haben noch einen Benziner im Haushalt, den wir für Langstrecken nehmen (können). Dadurch sind die Einschränkungen für mich in Ordnung. Den Mehrpreis verbuche ich unter Spass am Fahren.
Als einziges Fahrzeug würde ich mein E-Auto aber nicht wählen.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12624
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Akzeptanz der Elektromobilität

Beitragvon Wolfgang VX-1 » Do 15. Dez 2016, 10:32

Ein zusätzlicher Verbrenner (wg. Transport und AHK) ist zwar noch da ist, wurde aber letzte Mal vor 2 Monaten zum Holzholen benutzt, ansonsten muss ich hauptsächlich auf die Starterbatterie aufpassen, werden wir auf gar keinen Fall mehr, auch nicht als Drittfahrzeug, mehr kaufen, höchstens evtl. PHEV. (Mittlerweile habe ich Verleiher gefunden, die Transporter mit AHK vermieten, also alles für diese Ausnahmesituationen gut.)
67.500 Kilometer mit Vectrix VX-1 seit 09/2011 und 55.000 Kilometer mit Nissan Leaf seit 04/2015
Benutzeravatar
Wolfgang VX-1
 
Beiträge: 488
Registriert: Do 16. Apr 2015, 22:39
Wohnort: Bielefeld

Re: Akzeptanz der Elektromobilität

Beitragvon Karlsson » Do 15. Dez 2016, 13:29

Wolfgang VX-1 hat geschrieben:
Ein zusätzlicher Verbrenner (wg. Transport und AHK) ist zwar noch da ist, wurde aber letzte Mal vor 2 Monaten zum Holzholen benutzt,

So nen Luxus würde ich mir nicht gönnen, dann hätte ich nur den Verbrenner oder ein PHEV.
Wir haben 2 Autos, weil wir mit beiden 5x die Woche zu verschiedenen Arbeitgebern fahren.

Wolfgang VX-1 hat geschrieben:
(Mittlerweile habe ich Verleiher gefunden, die Transporter mit AHK vermieten, also alles für diese Ausnahmesituationen gut.)

Ist für regelmäßige Fahrten für mich nicht in Ordnung. Und 6x im Jahr zur weiter entfernten Verwandtschaft ist deutlich regelmäßig genug.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12624
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Akzeptanz der Elektromobilität

Beitragvon DeKnecht » Do 15. Dez 2016, 13:44

An dieser Stelle schon mal ein fettes Danke an die, die an der Umfrage teilgenommen haben.
Karlsson hat geschrieben:
Wir haben noch einen Benziner im Haushalt, den wir für Langstrecken nehmen (können). Dadurch sind die Einschränkungen für mich in Ordnung. Den Mehrpreis verbuche ich unter Spass am Fahren.

Dr.Forcargo hat geschrieben:
Ich habe einen Verbrenner und in den nächsten Monten gibt es ein eAuto.

Stimmt, wir haben nicht die Möglichkeit drinnen das man beides zu Hause als Fuhrpark zur Verfügung hat. Da stimm ich euch beiden zu, ist ein guter Einwand.
@Karlsson: hast du das in der Umfrage geschrieben mit Langstrecken und den Mehrpreis für Spass am fahren? Wenn nicht muss ich mir das hier merken :P

Ansonsten auch hier danke für die Anteilnahme in diesem Thread.

LG
Dennis
DeKnecht
 
Beiträge: 3
Registriert: Mi 14. Dez 2016, 15:44

Re: Akzeptanz der Elektromobilität

Beitragvon Nordlicht » Do 15. Dez 2016, 14:32

...done...
09/2009: 29kw Holzpelletanlage für 2 Wohnhäuser
06/2013: 5 kwp PV-Anlage mit S10 Speicher von e3/dc
06/2015: ZOE Intens R240, Neptungrau
03/2016: CF-Box Standort mit offenem FreiFunk W-LAN
nächster E-Stammtisch Schleswig-Holstein: 16.November
Benutzeravatar
Nordlicht
 
Beiträge: 1324
Registriert: Mi 3. Jun 2015, 16:31
Wohnort: 24589 Seedorf

Re: Akzeptanz der Elektromobilität

Beitragvon Karlsson » Do 15. Dez 2016, 18:36

DeKnecht hat geschrieben:
@Karlsson: hast du das in der Umfrage geschrieben mit Langstrecken und den Mehrpreis für Spass am fahren? Wenn nicht muss ich mir das hier merken :P

Erinnere mich gerade nicht, kann aber gut sein.
Bei den Pluspunkten fehlte mir halt, dass der Antrieb leise, kräftig und ruckfrei ist. Das ist einfach ein Gefühl, das sonst nur eine S-Klasse mit V12 geben würde.
Für mich ist auch die Unabhängigkeit vom Öl wichtig. Das gehört zwar mit in den Aspekt der Nachhhaltigkeit mit rein, ist aber nicht ganz dasselbe.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12624
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Anzeige

Nächste

Zurück zu Umfragen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast