Tesla-Mitarbeiter macht Panasonic für Verzögerungen verantw.

Tesla-Mitarbeiter macht Panasonic für Verzögerungen verantw.

Beitragvon Sombrero361 » Di 10. Okt 2017, 17:49

Für Tesla läuft es wieder nicht rund. Nachdem der Elektropionier starke Engpässe bei der Produktion des Tesla Model 3 einräumen musste, hat er nun die Vorstellung des Elektro-LKW Tesla Semi zum zweiten Mal verschoben. Und auch die neue Generation des Heimspeichers Powerwall lässt in Deutschland schon seit Monaten auf sich warten. Nun packt ein Tesla-Mitarbeiter aus: Verantwortlich für die Produktionsengpässe ist angeblich Tesla-Partner Panasonic. Die Details klingen erschreckend.

http://energyload.eu/elektromobilitaet/ ... egerungen/
Sombrero361
 
Beiträge: 96
Registriert: Mi 10. Dez 2014, 15:19

Anzeige

Re: Tesla-Mitarbeiter macht Panasonic für Verzögerungen vera

Beitragvon cpeter » Di 10. Okt 2017, 18:07

Das klingt nicht plausibel.

Panasonic ist auch bei den Modellen S und X der Partner von Tesla, sie wissen also, wie man tausende Zellen pro Woche erzeugt. Wenn die Zellproduktion der Gigafactory solch eklatante Probleme hätte, dann wären wohl schon lange korrgierende Maßnahmen ergriffen worden.

Auch die Geschichte mit den ständigen Stromausfällen klingt unplausibel.
Wenn Panasonic ständig nahezu den gesamten Zell-Output verschrottet hat man bald einen Business Case für eine unterbrechungsfreie Stromversorgung, noch dazu, wenn nur Sekundenausfälle zu überbrücken sind.
Seit 01/2017 Nissan Leaf Tekna 30 kWh mit 6,6 kW AC Lader
cpeter
 
Beiträge: 1140
Registriert: Mo 5. Sep 2016, 11:08

Re: Tesla-Mitarbeiter macht Panasonic für Verzögerungen vera

Beitragvon harlem24 » Di 10. Okt 2017, 18:14

Hm, Deine Seite Sombrero?
Gruß

CHris

Wenn Ihr Euch für Fotografie interessiert, schaut doch mal im Digitalfotonetz vorbei.
Mein kleines E-Auto Blog
harlem24
 
Beiträge: 3263
Registriert: Di 22. Sep 2015, 13:41

Re: Tesla-Mitarbeiter macht Panasonic für Verzögerungen vera

Beitragvon Blue shadow » Di 10. Okt 2017, 18:30

Das ein werk im nirvana kaum gutes personal im umkreis hat ....ist schon plausibel.

Und das elon gut zahlt...naja...da ist bestimmt luft nach oben
ExKonsul leaf blau winterpack ca 37000 km Spannung und Spass mit Akku und Golfball punktierter Oberfläche zur cw reduzierung....brusa booster in arbeit...in warteschleife auf upgrade 60 kwh in 24 monaten
Benutzeravatar
Blue shadow
 
Beiträge: 4074
Registriert: Mi 28. Okt 2015, 10:47
Wohnort: Im wald von waldbröl

Re: Tesla-Mitarbeiter macht Panasonic für Verzögerungen vera

Beitragvon Helfried » Di 10. Okt 2017, 18:34

Ich habe auch schon gehört, dass die Einheimischen dort nicht gerade die besten Ingenieure sein sollen.
Also ein bisschen etwas Wahres ist an solchen Gerüchten schon fast immer dran.
Dass alles rund läuft, glaube ich erst dann wieder, wenn die Aktien von Tesla wieder steigen.
Helfried
 
Beiträge: 6552
Registriert: So 7. Aug 2016, 18:26

Re: Tesla-Mitarbeiter macht Panasonic für Verzögerungen vera

Beitragvon zuhörer » Di 10. Okt 2017, 18:55

Ganz ehrlich, das kann ich nicht glauben.

Einerseits sollen sie bei Panasonic so pingelig sein dass sie wegen eines Kratzers am Gehäuse EINER Zelle die gesamte Produktion anhalten, um nach der Ursache zu suchen und andererseits haben sie "vergessen" der gesamten Fabrik eine stabile Stromversorgung zu verpassen? Das scheint mir wenig plausibel.

Als z.B. Siemens Anfang der 90er mit einer Chipfabrik nach Dresden kam haben sie als erstes ihr eigenes Kraftwerk gebaut, weil der örtliche Stromversorger 100% Verfügbarkeit nicht zusagen konnte. Ein Wafer hat ca. 1 Monat Durchlaufzeit, d.h. bei einem kurzen Stromausfall wäre eine Monatsproduktion im Eimer.

Wenn durch einen einzigen Stromausfall auch nur eine Wochenproduktion der Zellen verloren ginge wäre das niemals akzeptabel. Und sowas weiss Panasonic doch vorher!

Die Qualifikationen der Angestellten mag ich nicht beurteilen.

Der Artikel klingt aber insgesamt ziemlich unplausibel und riecht eher nach FUD.
zuhörer
 

Re: Tesla-Mitarbeiter macht Panasonic für Verzögerungen vera

Beitragvon bm3 » Di 10. Okt 2017, 19:56

Für mich klingt das auch nicht gerade plausibel, da will sich wahrscheinlich nur wieder irgend jemand wichtigtun, ob es nun ein Journalist oder ein Tesla-Mitarbeiter ist. Wenns ein Mitarbeiter ist, sollte es ein ehemaliger sein, sonst ist zu befürchten dass er sehr schnell eine "ehemaliger" sein wird.
Musk und Panasonic sind sensibel und müssen auch sensibel sein wo sowas an die Öffentlichḱeit gelangt. Da kann man dann nur hoffen für die Veröffentlicher dass die Vorwürfe auch Hand und Fuß haben.


VG:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 6550
Registriert: Di 10. Apr 2012, 23:06

Re: Tesla-Mitarbeiter macht Panasonic für Verzögerungen vera

Beitragvon cpeter » Di 10. Okt 2017, 22:09

Helfried hat geschrieben:
Dass alles rund läuft, glaube ich erst dann wieder, wenn die Aktien von Tesla wieder steigen.

Da musstest du nicht lange warten :lol: Heute +12,65 USD (3,69 %)
Seit 01/2017 Nissan Leaf Tekna 30 kWh mit 6,6 kW AC Lader
cpeter
 
Beiträge: 1140
Registriert: Mo 5. Sep 2016, 11:08

Re: Tesla-Mitarbeiter macht Panasonic für Verzögerungen vera

Beitragvon gohz » Di 10. Okt 2017, 22:18

Nachdem ich beruflich mit Japanern zu tun hatte, klingt das für mich sehr plausibel.

Ich glaube, dass nach dem Whistleblower bei Tesla jetzt fieberhaft gesucht wird. Panasonic wird richtig sauer sein. Ich hoffe das ist nicht das Ende der Kooperation mit Panasonic. Japaner haben Ehre.

Einige Punkte:
- Einheimische Japaner sprechen kaum englisch. Japan ist eine Insel und englisch ist keine Sprache die die Jugend toll findet. Nach mehreren Reisen nach Japan kann ich dies bestätigen. Englisch wird dort nur wenig und schlecht gesprochen. Hatte ich so vorher auch nicht vermutet. Versucht mal auf einer Kreuzung in Tokio auf englisch nach dem Weg zu fragen. Nach einiger Zeit hatte ich jemanden gefunden, der mir helfen konnte. Es stellte sich heraus, dass es ein Japaner war, der seit 20 Jahren in Kalifornien lebte und nur kurz zu Besuch in Tokio war......
- Damit ist auch klar, dass die eingeflogenen japanischen qualifizierten Techniker kaum englisch sprechen. Passt zu dem Bericht.
- Wenn die Stundensätze so gering sind und die Anfahrtswege so groß sind ist es klar, dass es nicht einfach ist qualifizierte Fachkräfte zu bekommen. Wenn dann noch der Anfahrsweg problematisch ist. Japanisch sprechend Mitarbeiter sind da vermutlich nur wenige dabei, die von den japanschen Technikern verstanden werden. Passt zu dem Bericht.
- Musk hat um Kosten zu reduzieren auf Solarpanels und eine Notstromversorgung für seine Fabrik verzichtet. Kann man m.E. kaum Panasonic anlasten. Es ist seine Fabrik. Er stellt die Infrastruktur für Panasonic. Passt zu dem Bericht.
- Das Panasonic bei kleinsten Fehlern die Produktion anhält und Produkte mit Mängeln aussortiert passt zum japanischen Qualitätsstandard. Und es ist auch etwas was wir von der Qualität von japanischen Produkten erwarten. Passt zu dem Bericht.

Was sich m.E. rächt ist, dass Musk wegen der Subventionen einen Standort in der Wüste, weit ab von den Städten und qualifizierten Arbeitsplätzen gewählt hat.

Musk sollte ganz schnell auf seiner Gigafactory Solarpanels sowie Powerwall-Akkus seiner eigenen Firma anbringen, um die Ausfälle der Stromversorgung auszugleichen.

Bitte Musk tu etwas!
gohz
 
Beiträge: 58
Registriert: Di 4. Okt 2016, 20:15

Re: Tesla-Mitarbeiter macht Panasonic für Verzögerungen vera

Beitragvon berti » Di 10. Okt 2017, 23:10

Für mich ist der Bericht auch plausibel. Leider sind diese Probleme nicht so leicht in den Griff zu bekommen. Der nächste Produktionsbericht wird uns zeigen wo die "Fahrt" hingeht.
Zoe R240, BMW GT 530D
berti
 
Beiträge: 158
Registriert: Di 29. Dez 2015, 18:41

Anzeige

Nächste

Zurück zu Tesla Model 3

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste