Republikaner wollen Steuervorteil beim E-Auto abschaffen

Republikaner wollen Steuervorteil beim E-Auto abschaffen

Beitragvon gohz » Fr 3. Nov 2017, 18:51

Gerade gelesen:

https://www.usatoday.com/story/money/ca ... 825444001/

Jetzt auch unter

http://www.handelsblatt.com/politik/int ... 084-2.html
https://www.golem.de/news/us-steuerrefo ... 30965.html

Die Republikaner (GOP) wollen im Rahmen der neuen Steuerreform den Steuervorteil von bis zu 7500$ beim Kauf eines E-Autos abschaffen. Wenn das passiert, könnte es vermutlich gravierende Auswirkungen in den USA bei den Käufern des Model 3 geben, die diesen Steuervorteil beim Kauf mit einberechnet haben.

Trifft natürlich auch Nissan und GM (Bolt). Bei Tesla könnte es aber die Existenz bedrohen.

Hoffen wir, dass es nicht dazu kommt. Aber irgendwoher muss Trump das Geld für seine Steuerreform bekommen. Das würde für das E-Auto in den USA generell ein Rückschritt werden.
gohz
 
Beiträge: 118
Registriert: Di 4. Okt 2016, 20:15

Anzeige

Re: Republikaner wollen Steuervorteil beim E-Auto abschaffen

Beitragvon Arpad68 » Fr 3. Nov 2017, 20:46

Naja, das paßt doch genau in Trumps krudes Weltbild: Es gibt keinen Klimawandel, also wozu dann auf Verbrenner-Autos verzichten? Die Förderung der E-Autos ist in seinen Augen sicher nur was für Öko-Spinner.
BMW i3 94Ah nonREX LCI, CCS, Loft, protonic-blue
Benutzeravatar
Arpad68
 
Beiträge: 225
Registriert: Sa 12. Aug 2017, 07:21
Wohnort: Landkreis Neumarkt

Re: Republikaner wollen Steuervorteil beim E-Auto abschaffen

Beitragvon zitic » Sa 4. Nov 2017, 19:01

Naja, die ersten Hype-Reservierungswelle wird das wohl wenig treffen. Das ist in den USA ja schon länger bekannt, dass er das abschaffen will und bei vielen entsprechend einkalkuliert. Und daseist ja ohnehin kein Wagen im unteren Preissegment. Und es war ja ohnehin schon abzusehen, dass der Bonus dann irgendwann ausläuft.

Und GM soll wohl auch schon bald aus der Förderung fallen laut insideevs. Entsprechend trifft das die US-Marken gar nicht so.
zitic
 
Beiträge: 2040
Registriert: Di 26. Nov 2013, 23:36

Re: Republikaner wollen Steuervorteil beim E-Auto abschaffen

Beitragvon gohz » Mi 8. Nov 2017, 18:57

Wie kommst Du zu diesem Schluss?

In den USA soll Model 3 nur 35.000$ kosten. Da ist die Förderung des Staates schon ein Batzen. Wir sprechen hier ja nicht um ein Model S im Hochpreissegment. Da ist den meisten Käufern egal, wenn die Förderung wegfällt.

Ich gehe davon aus, dass es nach Wegfall der Förderung massive Stornierungen geben wird.

Warten wir es ab. Musk muss sich mit der Auslieferung beeilen.
gohz
 
Beiträge: 118
Registriert: Di 4. Okt 2016, 20:15

Re: Republikaner wollen Steuervorteil beim E-Auto abschaffen

Beitragvon Prius3 » Mi 8. Nov 2017, 19:59

So habt doch Verständnis für diesen Irren,er muss schließlich eine Mauer finanzieren .
Mexico hat sich überraschend geweigert die Kosten zu übernehmen !
Prius3
 
Beiträge: 87
Registriert: Mo 22. Mai 2017, 20:27

Re: Republikaner wollen Steuervorteil beim E-Auto abschaffen

Beitragvon Karlsson » Mi 8. Nov 2017, 20:25

gohz hat geschrieben:
Ich gehe davon aus, dass es nach Wegfall der Förderung massive Stornierungen geben wird.

Alles andere wäre verwunderlich. Die Attraktivität wird einfach geschmälert. Heißt aber nicht, dass es danach wirklich unattraktiv sein muss.
Zoe Intens Q210 seit 06/15
Ford Focus Titanium Kombi seit 06/18
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 14809
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 13:41

Republikaner wollen Steuervorteil beim E-Auto abschaffen

Beitragvon zitic » Mi 8. Nov 2017, 23:22

Ich habe nicht davon gesprochen, dass es keine Stornierungen geben wird. Aber setzt euch mal mit den Zahlen auseinander. Abzüglich der eingeplanten S und X blieben wohl 35.000 Wagen übrig, die bei Tesla noch in den Genuss der tax federal credits kämen. Durch die Verzögerungen und die weiterlaufenden Verkäufe von X und S im Q1 bleiben da dann ca. 25.000 M3 die dann in den Genuss kommen.

Die ersten Reservierer waren auch die absoluten Enthusiasten zum größten Teil. Außerdem werden erst die Modelle mit großem Akku ausgeliefert, die teurer sind. Also die hoch rationalen, preissensitiven Reservierer würden ohnehin nicht mehr in riesigem Umfang zum Zuge kommen.

Und 7.500 $ Bundessteuern muss man auch erst mal haben im Jahr um da voll zu profitieren. Das wird ja nicht wie bei uns einfach vom Preis abgezogen. Das kann man bei den Bundesteuern in den USA quasi als Freibetrag geltend machen.

Es bleiben dann noch sechs Monate mit 3.750 $ und weitere mit 1.875 $. Das ist natürlich auch noch Geld, aber es geht hier auch um ein relativ hochpreisiges Auto.

Also alles in allem ist das natürlich nichts zum Jubeln, aber auch kein wirklich großer Beinbruch.

Letztlich trifft das wiederum primär die ausländischen Hersteller, die noch nicht so viel abgesetzt haben. Das wiederum spielt Tesla in die Hände und könnte für ein paar zusätzliche Verkäufe sorgen.
zitic
 
Beiträge: 2040
Registriert: Di 26. Nov 2013, 23:36

Re: Republikaner wollen Steuervorteil beim E-Auto abschaffen

Beitragvon gohz » Do 9. Nov 2017, 00:12

Generell hast Du recht, wobei ich nicht verstehen kann, warum es besonders die ausländischen Hersteller treffen soll. VW, Renault und BMW ist in der Existenz nicht vom Verkauf der E-Autos in den USA abhängig. Tesla aber schon.

Die Amerikaner sind m.E. häufig sehr emotional. Man hat Model 3 bestellt, weil es toll aussieht und weil man es haben will. Zudem hat man häufig die Prämie einberechnet. Man hofft, dass man unter denjenigen ist, die die Prämie bekommen. Wenn nicht, ist ja kein Problem. Man bekommt ja die Anzahlung von Tesla jederzeit zurück.

Zudem kann eine frühe Reservierung bedeuten, dass man das Auto später mit Gewinn verkaufen kann, weil nach einem noch viel mehr das Auto kaufen wollen.

Insofern kann man sich gut vorstellen, dass für viele die Reservierung des Model 3 nicht unbedingt bedeutet, dass man das Auto auch kaufen würde, wenn
- die Förderung doch nicht erfolgt,
- das Auto nicht mehr mit Gewinn zu verkaufen ist.

Insofern bin ich gespannt, wie viele wirklich nach der Revervierung bestellen werden.

Das unrealistische bei der Model 3 Reservierungsaktion ist, das Tesla anbietet die Reservierungszahlung ohne Einbuße zurückzuzahlen.
gohz
 
Beiträge: 118
Registriert: Di 4. Okt 2016, 20:15

Re: Republikaner wollen Steuervorteil beim E-Auto abschaffen

Beitragvon Naheris » Do 9. Nov 2017, 00:33

Ford und Chrysler haben aber auch noch nicht viele EVs in der USA verkauft. Nahe an der Obergrenze sind nur Tesla und GM.
Naheris
 
Beiträge: 1291
Registriert: Fr 14. Aug 2015, 20:42

Re: Republikaner wollen Steuervorteil beim E-Auto abschaffen

Beitragvon Skryll » Do 9. Nov 2017, 06:55

gohz hat geschrieben:
Generell hast Du recht, wobei ich nicht verstehen kann, warum es besonders die ausländischen Hersteller treffen soll. VW, Renault und BMW ist in der Existenz nicht vom Verkauf der E-Autos in den USA abhängig. Tesla aber schon.


Mal davon abgesehen dasz die Republikaner in letzter Zeit nicht mehr so richtig viel ihrer assozialen Vorstellungen umsetzen konnten, wie z.B. das absägen des affordable-healthcare acts (aka Obamacare), sollte es tatsächlich noch dieses Jahr beendet werden, wird es Tesla tatsächlich weniger treffen als andere, denn die Nachfrage nach Model 3 ist enorm, die Herstellungskosten weit geringer als die der Konkurrenz, u.a. wegen der Gigafactory welche die Batterien günstig in grosser Stückzahl nicht nur für die Autos sondern auch für die Homebattery und die Powerpacks herstellt.

Tesla hat ja schon mehr als 2/3 der 200,000 Autos an US Kunden ausgeliefert die die $7500 Steuergutschrift, gesetzt den Falls das man soviel bei der Steuererklärung als Steuerschuld hatte, bekommen haben. Es trifft sie also wesentlich weniger wenn das wegfällt als jetzt andere die noch fast keine Elektroautos auslieferten, z.B. GM, und eben auch VW.

Und die Bundesstaatlichen Gelder sind davon auch nicht betroffen, z.B. in Kalifornien gibts nochmal $2500 drauf und vom Elektrizitätswerk PG&E gibts auch nochmal $500. Also wird das billigste Modell mit $35,000 so um die $24,500 kosten, oder eben $32,000, falls das mit den $7500 nicht klappt. Dafür spart man dann aber den Sprit, die Ölwechsel und die ASU was auch noch mal so $2000/Jahr Wert ist. Also mich wird es ganz sicher nicht davon abhalten einen richtigen Tesla zum halben Preis eines Model S zu kaufen.

Tesla hat international 500,000 Vorbestellungen für das Model 3, und sobald da ein paar mehr von rumfahren und die nicht-insider merken wie viel besser es ist als die alten Benzinruckelkutschen, werden die Bestellungen noch schneller eintreffen. Ob da jetzt ein paar Amerikaner abspringen? Möglich, aber andere nehmen gerne den Platz ein, und Neubestellungen machen es generell irrelevant.

Ich bin vor einem Monat mal mit einem Model 3 rumgekurft, das macht tatsächlich so viel Spass wie ein Model S, und kostet nur die Hälfte, passt besser in meine Garage, hat bequemere Sitze, und ist generell moderner. Das einzige was ich schade finde ist dasz es keinen grossen Hepafilter wie beim Model S+X gibt um die stinkenden Benziner und Diesel Gerüche der Autos vor einem rauszuhalten. Das stört mich beim VW eGolf schon ziemlich. Aber warscheinlich ist das Model 3 schon besser Geruchsisoliert als der eGolf, und es ist dann egal.

Ich hab keinen Zweifel dasz das Model 3 bald in grosser Stückzahl zu einer Marge von fast 25% ausgeliefert wird, und genug Bargeld reinbringt um das Model Y und weitere Gigafabriken auszubauen. Falls ich mal Zweifel dran habe muss ich nur mal ein Tesla auto fahren und dann ist wieder alles klar.
2015 e-Golf SEL Midnight Blue / L2 Siemens Versicharger / 10kW Solar System
Skryll
 
Beiträge: 37
Registriert: Do 23. Jul 2015, 02:27
Wohnort: Kalifornien, U.S.A.

Anzeige

Nächste

Zurück zu Tesla Model 3

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: logo, tower27 und 1 Gast