Mid range Model 3

Re: Mid range Model 3

Beitragvon Dömu » Di 23. Okt 2018, 12:37

Ich finde das Mid Range Modell super! Zwar ein wenig langsamer auf 100 als die Long Range Version, aber hey, das wäre immer noch das schnellste Auto was ich je besessen hätte. Und 99% lässt man da an der Ampel immer noch locker stehen :)
Renault Zoe Q210 Intens Jg. 16 ab 11/2017
Renault Twizy ab 02/2016 - 12/2017

Ssangyong Korando 4x4
Benutzeravatar
Dömu
 
Beiträge: 153
Registriert: Do 9. Nov 2017, 18:57

Anzeige

Re: Mid range Model 3

Beitragvon Berndte » Di 23. Okt 2018, 13:10

Interessent wäre für mich die Ladekurve.
Deshalb wollte unter anderem ich auch das LongRange haben.
Aktuell bei mir MidRange, auch wegen dem Allradzwang beim LR.
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 6154
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: Mid range Model 3

Beitragvon Twizyflu » Di 23. Okt 2018, 13:31

Ja die Ladekurve kann nur ein wenig unter der LR liegen, denn die Spannung dürfte ja aufgrund der fehlenden Zellen niedriger sein.
Ich rechne damit, dass kWp somit so 10-15% unter dem des LR ist.
Mal sehen. Ich denke wir werden das sehr bald wissen.
Ladestationen, Ladekabel, Photovoltaik, Speicher, Mobilität, Miete:
https://www.nic-e.shop

Aktuelles E-Fahrzeug: 04/17: Hyundai IONIQ Elektro Style
Soon: Sangl KONA Elektro 64 kWh Premium oder Tesla Model 3 Mid-Range RWD Premium
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 22761
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 21:11

Re: Mid range Model 3

Beitragvon AbRiNgOi » Di 23. Okt 2018, 14:14

Das verstehe ich jetzt nicht.. warum sollte die Spannung eine andere sein? Da müsste ja alles, der Umrichter der Motor usw. anders sein...

Wenn ich die Berechnungen von diversen Bastlern glauben darf, liegt die Energiedichte der neuen Zelle gar nicht so hoch und die Kapazität pro Zelle beträgt grade mal 16,8Wh.

Es sind unabhängig von der Akku Kapazität immer 96 Bricks verbaut. In einem Brick sind immer alle Zellen parallel geschalten und daher hat jeder Brick seine 4,2V. In jedem Akku sind alle Bricks in Reihe und so haben immer alle Akkus egal welche Kapazität 400V.

Für einen kleinen Akku bekommt jeder Brick 31 Zellen, der Mittlere Akku 46 Zellen und maximal sollen 62 Zellen in den Brick rein passen.

Aber egal wie, die Spannung beträgt 400V. Wir wollten aber über das Laden reden:

Da die Ladeleistung immer von der C Zahl abhängt, bleiben die Ladezeiten der Akkus konstant, also ein 50kWh Akku lädt genauso schnell wie ein 100kWh Akku wenn die Ladestation die Leistung bringen kann. Also nicht Schnell im Sinne von km/h sondern Schnell im Sinne von Stunden. Also voll in 2 Stunden, egal ob 50kWh oder 100kWh.
Aber auch wenn man sich die Verschaltung ansieht, bleiben gleich viele Zellen in Serie, wie viele parallel geladen werden können hängt nur von der Ladestation ab, also dem maximalen Strom, nicht von der Zelle.

Oder anders herum: Wenn man zwei 50kWh Akkus nebeneinander an die Säule hängt ist das im Prinzip ein 100kWh Akku, sind die beiden aber gleichzeitig voll, also auch gleichzeitig mit dem 100kWh Akku.

Ausser die Ladesäule schwächelt, dann wird der 100kWh Akku langsamer geladen.

Quelle:https://www.mobilegeeks.de/artikel/tesla-akkus-energiedichte/

Bild

(Im Bild sieht man die nur halb bestückten Bricks mit nur 31 Zellen)
Zuletzt geändert von Knobi am Di 23. Okt 2018, 15:24, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Vollzitat
ZOE Live 6/2013 * Ladegerät 60.500km * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * neuer Motor 71.250km
Vertrag für 40kWh Batterie am 05.03.2018 abgeschlossen.
Aktuell: 80.000 km
Bild
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 4108
Registriert: Do 27. Jun 2013, 16:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Re: Mid range Model 3

Beitragvon harlem24 » Di 23. Okt 2018, 14:22

Wenn ich EMs Tweet richtig verstanden habe, werden einfach Blöcke rausgelassen, dadurch hat der gesamte Akku eine geringere Spannung und lädt damit auch langsamer.
Gleiche Prinzip wie beim MS, da hat der 75er Akku auch weniger Zellen als der 100er, ergo geringere Schlussspannung und daraus resultierend eine niedrigere Ladeleistung.
Wir sprechen aber jetzt vom MR und nicht vom SR, für das ein komplett anderes Akkupack konfiguriert wird.
Gruß

CHris

Wenn Ihr Euch für Fotografie interessiert, schaut doch mal im Digitalfotonetz vorbei.
Mein kleines E-Auto Blog
harlem24
 
Beiträge: 4399
Registriert: Di 22. Sep 2015, 12:41

Re: Mid range Model 3

Beitragvon chipwoman » Di 23. Okt 2018, 14:32

bangser hat geschrieben:
Chapeau! TeeKay.
Das MR ist also entweder die Antwort auf einen Auftragsrückgang (für den es immer noch keine sachlichen Hinweise gibt) oder auf einen Engpass bei der Zellproduktion (den GE schon bestätigt hat). Letzteres würde in sich in einer überproportionalen Steigerung der Produktionsrate niederschlagen. Da die Bloomberg-Zahlen der Produktionsraten aber oft krass daneben liegen, werden wir es wohl leider erst im neuen Jahr erfahren.
Wann kommen eigentlich die Q3 earning? Erste November Woche oder so?

Ich sehe das genauso wie ihr beiden. Ich denke höhere M3 Stückzahlen werden immer noch durch ein Bottleneck bei der Tesla-eigenen Zellenverpackung bzw. Akkuproduktion verhindert. Die Panasonic Jelly Roll Produktion halte ich nicht für den begrenzenden Faktor.

Mit der Einführung des MR M3 versucht Tesla 2 Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Sie können mehr M3 fertigen ohne die Akkuproduktion steigern zu müssen und vielleicht können sie einige M3 SR Kunden zu einem Upgrade motivieren.

Aus wirtschaftlicher Sicht wäre es aber besser, zuerst die teuren LRPD Version in Europa zu verkaufen, bevor man die MR Version mit geringerer Marge anbietet.
chipwoman
 
Beiträge: 46
Registriert: Di 23. Okt 2018, 12:19

Re: Mid range Model 3

Beitragvon chipwoman » Di 23. Okt 2018, 14:44

harlem24 hat geschrieben:
Wenn ich EMs Tweet richtig verstanden habe, werden einfach Blöcke rausgelassen, dadurch hat der gesamte Akku eine geringere Spannung und lädt damit auch langsamer.
Gleiche Prinzip wie beim MS, da hat der 75er Akku auch weniger Zellen als der 100er, ergo geringere Schlussspannung und daraus resultierend eine niedrigere Ladeleistung.
Wir sprechen aber jetzt vom MR und nicht vom SR, für das ein komplett anderes Akkupack konfiguriert wird.

Der Akku des M3 LR besteht aus 4 "Akkustreifen" im Fahrzeugboden, von denen die beiden mittleren etwas länger als die äußeren sind.

Also ich würde im MR einfach die mittleren Akkustreifen auf die Länge der Äußeren kürzen. Damit könnte Tesla ein paar Zellen und die extra Akkufertigungsstation für die langen Streifen einsparen. Mit etwas Glück hat diese Gewichtsänderung in der Fahrzeugmitte von -180kg auch keine großen Auswirkungen auf die Fahrdynamik, sodass am Fahrwerk/ESP keine Anpassungen nötig sind.
chipwoman
 
Beiträge: 46
Registriert: Di 23. Okt 2018, 12:19

Re: Mid range Model 3

Beitragvon sensai » Di 23. Okt 2018, 15:25

Basierend auf mein Wissen aus dem Fahrzeug von anderen Herstellern.
180 kg Gewichtsreduzierung bedeutet andere Federn, möglicherweise sogar andere Bremsabstimmung.
Aber sicher andere Parameter für die Sensorik der Fahrdynamik.
Homologiert muss das Fahrzeug auch noch werden.
Alles Dinge die etwas Zeit kosten, aber natürlich umsetzbar sind.

Die Reduktion der Produktionskosten mit dem möglichen Upgrad der SR Besteller kann ich aus Teslasicht vollkommen verstehen.
Niedrigstenergiehaus (17 kWh/m²) mit Wärmepumpe und Tiefenbohrung

Zoe Intens (Q210) 12/2014 mit 17" TechRun
IONIQ Premium Blue Velvet: 03/2018 (vermutlich erster IONIQ mit Dachbox)
und damit: ein 100% Auspuff freier Haushalt 8-)
Benutzeravatar
sensai
 
Beiträge: 1323
Registriert: Do 23. Apr 2015, 13:26
Wohnort: Graz Süd

Re: Mid range Model 3

Beitragvon chipwoman » Di 23. Okt 2018, 16:14

Auf Grund von Erfahrungen aus alten Projekten (z.B. Allradlenkung) glaube ich, das Tesla sich bei -180 kg innerhalb der Fahrzeug-/Systemtoleranzen bewegen könnte, da die Gewichtsänderung immer in Relation zum Gesamtgewicht zu sehen ist.

Wichtig ist das sich das Center of Gravity des Fahrzeugs nicht ändert. Dann hat man eine gute Chance mit minimalen Änderungen z.B. progressiven Federn inkl. Tieferlegung aus zu kommen. Das sollte man sehr schnell mit einem aufgebauten Testfahrzeug an einem Tag auf der Teststrecke raus bekommen können. Zur Not gleicht man die Unterschiede zur LR Version durch Zusatzgewichte im Akkuboden aus. :D ;)
Zuletzt geändert von Knobi am Mi 24. Okt 2018, 05:58, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Vollzitat entfernt
chipwoman
 
Beiträge: 46
Registriert: Di 23. Okt 2018, 12:19

Re: Mid range Model 3

Beitragvon Twizyflu » Di 23. Okt 2018, 16:53

Also ich hätte das absolut auch so verstanden von Elon Musk.
Weniger Zellen = weniger Gewicht = geringere Nennspannung der Batterie?!
Ist ja beim KONA 39,2 kWh zum 64 kWh auch so!?

Geringe V ergibt bei gleicher A geringere kW Ladeleistung.

Die tun da sicher nichts anpassen an den Zellen. Es kommen einfach weniger rein, es bleibt halt der längere mittlere Zipfel gekürzt im Vergleich zum Long Range -> und das wars. Weniger Zellen, weniger Spannung. Fertig.
Ladestationen, Ladekabel, Photovoltaik, Speicher, Mobilität, Miete:
https://www.nic-e.shop

Aktuelles E-Fahrzeug: 04/17: Hyundai IONIQ Elektro Style
Soon: Sangl KONA Elektro 64 kWh Premium oder Tesla Model 3 Mid-Range RWD Premium
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 22761
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 21:11

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Tesla Model 3

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: logo und 3 Gäste