Fahrer in Tesla verbrannt Schweiz Bellinzona

Teslas Oberklasse-Elektroauto

Re: Fahrer in Tesla verbrannt Schweiz Bellinzona

Beitragvon Poolcrack » Do 17. Mai 2018, 15:53

Beim i3 wird beim Small Overlapp Crash auch das linke Vorderrad abgeschert, trotzdem hat er in dieser Einzeldisziplin sehr gut abgeschnitten. Es geht ja um die Insassensicherheit und nicht um den Fahrzeugrestwert.
Was ich mich frage: Wenn ein Aufprall so heftig ist, dass ein Rad abgeschrt wurde: was soll man da als Fahrer noch kontrollieren können? (Also selbst wenn das Rad noch dran wäre?) Da wird man doch so heftig hin- und hergeschleudert und womöglich ist einem schon von dem Aufprall schwarz vor Augen. Bei diesem Unfall hat sich das Auto ja sogar noch überschlagen.
i3 BEV (SW: I001-17-07-500), BJ 04/2014, LL >107.000 km, Gesamtschnitt 12,8 kWh/100 km netto
Model ≡ r≡s≡rvi≡rt
Mitglied bei Electrify-BW e.V.
Nordkap-Winter-Tour
Benutzeravatar
Poolcrack
 
Beiträge: 2351
Registriert: Sa 31. Mai 2014, 19:34

Anzeige

Re: Fahrer in Tesla verbrannt Schweiz Bellinzona

Beitragvon p.hase » Do 17. Mai 2018, 15:54

genau darum!!! geht es ja. daß ein fahrzeug nach dem aufprall noch 4 räder hat und nicht 3. natürlich muss seitens tesla nachgebessert werden.

guckst du wieviele wracks du ohne räder findest:

https://www.google.com/search?newwindow ... 03d2mG3vR4

https://www.google.com/search?newwindow ... 95ec8i6cbc
VERKAUFE Notladekabel original RENAULT ZOE 10+14A, 6m TYP2 Kabel, LEAF2, Smart, i3, IONIQ, Prius. Perfekte WALLBOX!
VERKAUFE LEAF TEKNA Bi-Color 40kWh, 03/18, 7000km; Sofort, Mwst.
VERKAUFE ZOE BOSE 41kWh R90, 05/2017, 15000km, Sofort, 19500€
Benutzeravatar
p.hase
 
Beiträge: 6447
Registriert: So 20. Okt 2013, 19:22
Wohnort: Zwischen den beiden schmutzigsten Städten Deutschlands

Re: Fahrer in Tesla verbrannt Schweiz Bellinzona

Beitragvon Poolcrack » Do 17. Mai 2018, 16:02

Du meinst also wie in dem berühmten Unfallbericht: "In einer Kurve lag feuchtes Laub auf der Fahrbahn. Deshalb kam ich ins schleudern und prallte gegen die linke Leitplanke. Durch die Kollision wurde das Auto nacht rechts abgelenkt und kollidierte gegen die rechte Leitplanke. Durch die erneute Kollision ging es nach links die Böschung runter wo sich das Fahrzeug mehrfach überschlug. Dann verlor ich die Kontrolle über das Fahrzeug und prallte gegen ein Schrebergärtnerhäuschen." (oder so ähnlich)
i3 BEV (SW: I001-17-07-500), BJ 04/2014, LL >107.000 km, Gesamtschnitt 12,8 kWh/100 km netto
Model ≡ r≡s≡rvi≡rt
Mitglied bei Electrify-BW e.V.
Nordkap-Winter-Tour
Benutzeravatar
Poolcrack
 
Beiträge: 2351
Registriert: Sa 31. Mai 2014, 19:34

Re: Fahrer in Tesla verbrannt Schweiz Bellinzona

Beitragvon 1234567890 » Do 17. Mai 2018, 16:04

Halb Offtopic:
In den USA hat es auch vor wenigen Tagen auch wieder einen Unfall mit einem Model S mit 2 Toten gegeben.Der Wagen soll sofort nach dem Unfall stark gebrannt haben. Nach Zeugenaussagen waren die Insassen nach dem Unfall noch am Leben, konnten aber die Türen nicht öffnen. Nach Einschätzung der Notärzte sind die Insassen aufgrund des Feuers verstorben.

Die NTSB und das NHTSA untersuchen jetzt die Batterie des Tesla. Das klingt für mich eher nach einer grundsätzlichen Untersuchung. Dass ein Fahrakku bei einem Unfall zu brennen anfangen kann, ist ja keine Neuigkeit und teil des bekannten Nutzungsrisikos.
1234567890
 
Beiträge: 367
Registriert: Mi 20. Aug 2014, 22:18

Re: Fahrer in Tesla verbrannt Schweiz Bellinzona

Beitragvon Helfried » Do 17. Mai 2018, 16:18

p.hase hat geschrieben:
geht es ja. daß ein fahrzeug nach dem aufprall noch 4 räder hat und nicht 3.


Echt jetzt? Wozu 4 Räder bei einem Totalschaden? Mir machen mehr die Türen vom Tesla Sorgen, die offensichtlich schon öfters versagt haben im Brandfall. Das kann Tote kosten.
Helfried
 
Beiträge: 8195
Registriert: So 7. Aug 2016, 18:26

Re: Fahrer in Tesla verbrannt Schweiz Bellinzona

Beitragvon Dentec » Do 17. Mai 2018, 16:23

Die Unfälle sind tragisch und es sollte alles unternommen werden die Batterien so sicher wie möglich zu machen.
ABER: Ich sehe kein generelles Konstruktionsproblem bei Tesla. Tesla-Autos haben nunmal derzeit die größten Batterien im PKW-Sektor verbaut und sind die perfomantesten Fahrzeuge auf dem Markt.
Wer einmal "Porsche catching fire" in der Bildersuche eingibt, wird sehen, dass diese Fahrzeuge auch "gerne" brennen.
Da erwägt ja auch niemand an der Technologie zu zweifeln, einen Tank mit brennbarer Flüssigkeit herumzufahren...
Model 3 reserviert
BMW I3 "Yello Connect" seit 16.02.2018
PV-gesteuertes Laden
Benutzeravatar
Dentec
 
Beiträge: 233
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 11:33

Re: Fahrer in Tesla verbrannt Schweiz Bellinzona

Beitragvon 1234567890 » Do 17. Mai 2018, 17:24

Man kann aber natürlich schon mal nachsehen, ob man den Brandschutz verbessern kann. Boeing wurde ja auch von der NTSB dazu verdonnert beim Dreamliner nachzubessern. Die haben keine anderen Akkus rein, sondern beim Gehäuse nachgebessert, so dass der Brand nicht mehr aus dem Gehäuse raus kann. Seit Boeing ein stabileres Gehäuse verwendet, hat es auch deutlich weniger Brände gegeben. Mir ist nur noch einer bei der ANA bekannt.

BEVs anderer Marken sind ja sicherlich auch in schwere Unfälle verwickelt, da hört man aber selten von einem Batteriefeuer. Mir ist kein Akku-Brand bei Nicht-Teslas bekannt. Nur die i3 Rex Brände, bei denen aber der Rex das Problem war und das scheint BMW inzwischen gelöst zu haben. Zumindest habe ich schon lange nichts mehr von einem brennenden i3 Rex gelesen.

Und an der höheren Geschwindigkeit der Teslas wird es kaum liegen. Die letzten bekannten Unfälle lagen alle im Geschwindigkeitsbereich zwischen 100 und 130, das machen auch die "kleinen billig" BEVs.
1234567890
 
Beiträge: 367
Registriert: Mi 20. Aug 2014, 22:18

Re: Fahrer in Tesla verbrannt Schweiz Bellinzona

Beitragvon Helfried » Do 17. Mai 2018, 17:37

1234567890 hat geschrieben:
Und an der höheren Geschwindigkeit der Teslas wird es kaum liegen.


Die Tesla Unfälle waren aber schon alle recht haarsträubende Manöver. Ich würde sie schon als sportlich ansehen.
Helfried
 
Beiträge: 8195
Registriert: So 7. Aug 2016, 18:26

Re: Fahrer in Tesla verbrannt Schweiz Bellinzona

Beitragvon Dentec » Do 17. Mai 2018, 17:38

Der Unterschied liegt meiner Meinung nach (und das ist reine Spekulation!) am Autopilot.
Es wird leider immer wieder festgestellt, dass sich die "Lenker" von der Souveränität des Autopilot in Sicherheit fühlen und die Aufmerksamkeit von der Strasse abwenden. So auch bei dem letzten Crash in den USA, wo eine Frau mit ca. 100 Km/h in einen Firetruck krachte. Diese hat überlebt und im Nachhinein angegeben, mit dem Handy beschäftigt gewesen zu sein.

Laut Tesla wurde 82s vor dem Aufprall der AP aktiviert und innerhalb zwei Sekunden das Lenkrad losgelassen. Das Lenkrad wurde dann bis zum Crash nicht mehr berührt, die Fahrerin hat in den letzten Sekundenbruchteilen vor dem Aufprall noch die Fussbremse aktiviert. (Diese Analyse bezieht sich NICHT auf den Unfall im Tessin, sondern auf den o.g. Crash mit dem Firetruck)
Model 3 reserviert
BMW I3 "Yello Connect" seit 16.02.2018
PV-gesteuertes Laden
Benutzeravatar
Dentec
 
Beiträge: 233
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 11:33

Re: Fahrer in Tesla verbrannt Schweiz Bellinzona

Beitragvon rolfrenz » Do 17. Mai 2018, 19:31

Ich glaube, diese verzerrte Wahrnehmung hat vor allem den Grund, dass es Tesla ist. Hier gibt es sicher massive Interessen von unterschiedlichen Seiten, diese Vorfälle überproportional groß heraus zu streichen. Was aber nichts daran ändert, dass es gut ist, wenn Verbesserungen angestrebt werden...
VW e-Up! seit 17.04.2014 Bild
TESLA Model ☰ reserviert am 31.03.2016
SONOMOTORS SION Extender reserviert am 2.08.2016
VW e-Golf 300 seit 6.12.2017
rolfrenz
 
Beiträge: 871
Registriert: So 9. Mär 2014, 20:53

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Tesla Model S

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast