ED BMSdiag - Diskussion der Messwerte

Re: ED BMSdiag - Diskussion der Messwerte

Beitragvon Dachakku » Mo 14. Mai 2018, 19:27

MineCooky hat geschrieben:
Naja, so schlimm wie Du das nun beschreibst, Dachakku, ist das nicht. 3x laden holt die Zellen nicht von 51Ah auf 46Ah..



Doch, 3 oder 4x hintereinander am EKZ 20-40% Hübe. Nicht öfter, 3-4x reicht dann ist das BMS gaga. Aber ja nicht real, nur eben dass das BMS diesen geringen Wert ausgibt. Woran es genau liegt, keine Ahnung, aber Balancieren ist bei so einem Ladeverhalten ja (auch) nicht drin. Ggf. liegt es daran.

Daimler hat die Software scheinbar nicht für so ein Ladeverhalten designt. Ich denke die haben sich an genau so einem User wie dir orientiert: Leer fahren und über Nacht voll Laden. 1. Bis 100% und 2. Danach noch ein paar Stunden weiter am Netz.

Und genau das versuche ich schon seit längerem durch zu ziehen. Meine Zelldrift ist bei dem Ladeverhalten deutlich besser.
EKZ Ladungen von 30% auf 50% SOC mache ich fast gar keine mehr.
Auch wenn es reizt, ständig den 4-Stunden Gratis Strom an der Säule vorm Büro mit zu nehmen, 1x in der Woche lade ich zu Hause und lasse lange am Netz (Balancieren) .
Smart Cabrio Brabus Exclusiv ED

Und wenn ich über's Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker:" Schau dir das an, nicht mal schwimmen kann der."
Benutzeravatar
Dachakku
 
Beiträge: 2934
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 12:59

Anzeige

Re: ED BMSdiag - Diskussion der Messwerte

Beitragvon MyLab-odyssey » Mo 14. Mai 2018, 21:12

@Dachakku: Deine Beobachtungen sind schon interessant! Sie hängen aber sicher noch von bestimmten Rahmenbedingungen ab:
Wenn man beim Einkaufen mal eben anstöpselt, läßt man dem BMS keine Zeit die Leerlaufspannung der Zellen (OCV) zu erreichen. Selbst im Sommer (22 - 30°C) will das BMS 30min warten, bis es die Zellspannung als Leerlaufspannung berücksichtigt. Vielleicht hast Du die Beobachtung ja auch schon im Winter gemacht und da sind die Zeiten noch viel länger!

Die Kapazität wird ja hochgerechnet (extrapoliert) und mit einer schlechten Annahme des Innenwiderstands - resultierend aus keiner guten OCV-Schätzung - und einer anderen Steilheit der Ladekurve im Bereich 20-40% SOC können die Werte natürlich auseinander laufen. Man sollte viel lieber den Langzeitwert der BMS-Kapazitäten im Auge behalten (erste CAP-Daten). Sollten sich da Änderungen ergeben, muß man noch mal genauer und unter kontrollierten Bedingungen "Nachmessen".

Dem Wagen ein mal pro Woche ein gutes Zeitfenster für das Balancen einzuräumen ist gold richtig und eine gute Empfehlung.

BTW. Deine aktuellen Daten sehen gut aus und sollten halten, da Du keine 22kW Ladungen machen kannst und dem BMS auch mal Zeit einräumst ;-)
Benutzeravatar
MyLab-odyssey
 
Beiträge: 33
Registriert: Di 1. Mai 2018, 21:11

Re: ED BMSdiag - Diskussion der Messwerte

Beitragvon eSmart » Di 15. Mai 2018, 10:41

Vielen Dank für Eure Hilfe. An meinem Nutzerverhalten hat sich nichts geändert. Der Smart wird überwiegend an eigenen Ladepunkten geladen. Kurze 20-40% Ladehübe tagsüber sind allerdings notwenig um die Strecken zu bewältigen.

Mich wundert allerdings das der Zellausgleich noch nicht fertig sein soll.
Für eine Messung stelle ich den Wagen bei <20% SOC ab, warte 2h und lasse ihn über Nacht voll laden. Morgens messe ich dann. Der Akku war bei der Messung also seit 8h voll.

Nun habe ich für einen Monat bis Juni ein zweites Emobil und werde die nächsten Wochen den Smart anders bewegen. Keine Zwischenladungen mehr, nur <=20% bis voll. Ich poste gerne die Werte für jeden Monat und werde wie vorgeschlagen mal eine Ladung loggen.

Odyssey, Dein Tool ist nach wie vor Gold wert, vielen Dank noch einmal dafür.
>75.000km elektrisch unterwegs
eSmart
 
Beiträge: 548
Registriert: Sa 14. Nov 2015, 13:09

Re: ED BMSdiag - Diskussion der Messwerte

Beitragvon Dachakku » Di 15. Mai 2018, 16:29

@ esmart

Habe mir eben mal deine Werte aus 04/2018 angesehen und die Zelldrift von 48mv ist schon außer der Reihe.

Wie odyssey schon schrieb, die Zellen sind nicht ausbalanciert. Warum auch immer.

Ich bin sehr gespannt auf deine kommenden Werte wenn du von 20% - 100% lädst. Und immer schön LANGE am Netz lassen. Ob 8h (immer) für ein gutes Balancing reichen = ? Lass ihn mal für 2 Tage am Netz und nicht nur für 8h.

Ich gehe aber jede Wette ein, wenn du die 20-40% Hübe weg lässt, dann kommt deine cap wieder in die Gänge. Nicht sofort, Geduld.


@ odyssey

Danke für deine Einschätzung zu meinen Werten.
Smart Cabrio Brabus Exclusiv ED

Und wenn ich über's Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker:" Schau dir das an, nicht mal schwimmen kann der."
Benutzeravatar
Dachakku
 
Beiträge: 2934
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 12:59

Re: ED BMSdiag - Diskussion der Messwerte

Beitragvon eSmart » Di 15. Mai 2018, 16:46

2 Tage am Netz ? Irgendwann möchte ich auch mal fahren. Der Trend geht zum zweit EMobil, habe jetzt ein paar Wochen eine Alternative. Stelle MB den Tesla gerne in Rechnung wenn der notwendig zum Betrieb des Smart ist :-)
Aber den Smart regulär so lange laden zu lassen wäre mehr als unpraktisch.
Einmal habe ich den Smart in der Vergangenheit am WoE >2 Tage eingesteckt. Nach über 24h wurden kurz über 3kw gezogen, irgendwas hat Strom verlangt. Nachladen durch Selbstentladung, oder Nachladen dank BMS Ausgleich ?

Morgen geht der Smart mit SOC unter 20% wieder ans Netz, ich werde 48h versuchen.
>75.000km elektrisch unterwegs
eSmart
 
Beiträge: 548
Registriert: Sa 14. Nov 2015, 13:09

Re: ED BMSdiag - Diskussion der Messwerte

Beitragvon Dachakku » Di 15. Mai 2018, 17:02

eSmart hat geschrieben:
2 Tage am Netz ?

Morgen geht der Smart mit SOC unter 20% wieder ans Netz, ich werde 48h versuchen.


Nun ja, 2 Tage ist "extrem", aber 12-20h solltest du doch einrichten können. 5x hintereinander 20-100% plus 12h Balancing und ich leg die Hand dafür ins Wasser dass deine Werte wieder im "grünen Bereich" sind
Smart Cabrio Brabus Exclusiv ED

Und wenn ich über's Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker:" Schau dir das an, nicht mal schwimmen kann der."
Benutzeravatar
Dachakku
 
Beiträge: 2934
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 12:59

Re: ED BMSdiag - Diskussion der Messwerte

Beitragvon MineCooky » Di 3. Jul 2018, 00:35

Zu BrabusBB's Akku:

Gemessen unter schlechtesten Vorraussetzungen, was das BMS bestätigt, denke ich ist die Ah-Angabe zu vernachlässigen. Einzig auf den Zelldrift sollte man hier wohl schauen. Der ist bei 22mV was für die Messungsumstände und auch sonst ein top Wert ist. BrabusBB muss sich also wohl keinerlei Sorgen um den Kaufakku machen.
Zuletzt geändert von MineCooky am Di 3. Jul 2018, 12:36, insgesamt 1-mal geändert.
Früher 451er ED (Schnarchlader, >166.666km), nun ein 453er ED(EQ) mit 22kW-Lader.
Mitglied bei Electrify-BW, ein gemeinnütziger Verein von eFahrer für eFahrer und Interessierte. Außerdem einer der drei ElectricDrivers

"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
-Smart
Benutzeravatar
MineCooky
 
Beiträge: 3985
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 14:11
Wohnort: Pforzheimer Raum

Re: ED BMSdiag - Diskussion der Messwerte

Beitragvon Dachakku » Di 3. Jul 2018, 12:32

Da ist noch die (eine) alte BMS Firmware drauf. Updaten lassen.
Dann sollten die Werte transparenter sein, im Moment komme ich doch etwas ins stolpern wenn ich mir die Werte an sehen.
Smart Cabrio Brabus Exclusiv ED

Und wenn ich über's Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker:" Schau dir das an, nicht mal schwimmen kann der."
Benutzeravatar
Dachakku
 
Beiträge: 2934
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 12:59

Re: ED BMSdiag - Diskussion der Messwerte

Beitragvon BrabusBB » Di 3. Jul 2018, 16:36

Dachakku hat geschrieben:
Da ist noch die (eine) alte BMS Firmware drauf. Updaten lassen.
Hat MineCooky auch gesagt, danke. Die Inspektion ist sowieso überfällig, habe keinen früheren Termin bekommen.
Aktuell fahre ich ihn arbeitstäglich auf 40-50 SOC runter und lade dann über Nacht am ICCB mit 8A.
Smart 451 ED Brabus Cabrio seit 28.07.2017
BrabusBB
 
Beiträge: 534
Registriert: Do 27. Jul 2017, 18:44
Wohnort: D-71032 Böblingen

Re: ED BMSdiag - Diskussion der Messwerte

Beitragvon eSmart » Mi 4. Jul 2018, 19:19

Die Batteriewerte verbessern sich nicht wirklich. Der Zelldrift ging von 40mV auf 22mV zurück. Nur kurz, aktuell wieder bei 40mV. Die angezeigte Kapazität für den Minimalwert sank leicht.
Es ist hier leider nicht praktikabel den Wagen von 100% auf 20% zu fahren ohne zwischendurch nachzuladen. Die Fahrtstrecken am Tag sind oft länger als ein Akku. Ohne Zwischenladungen reduziert sich der Einsatz des Smart drastisch.
In jedem Fall wird der Wagen nachts immer voll geladen (mit 4 oder 8kw) und steht min 8h nach der Vollladung.
Gerade der 22kw Lader macht ja lange Fahrten mit kurzem Nachtanken so schön.
Die Reichweite im BC wird nach Reset nicht mehr mit 145km angezeigt, nur noch 136-139km. In der Praxis merke ich noch nichts von einem Reichweitenverlust.

Habe Plan B aktiviert und mir heute ein zweites Elektroauto bestellt, der letzte Verbrenner kommt weg. Somit kann ich zukünftig den Smart Akku schonender einsetzen und Langstrecke mit einem passendem Wagen zurücklegen, ohne Nachzuladen.
Batteriewerte folgen wenn ich mehr als 3 richtige Ladungen nacheinander gemacht habe.

Sind kurze Ladehübe zwischendurch immer negativ ? Oder macht es einen Unterschied ob zB von 30-70% geladen wird, oder von 70 auf 100% ? Also wenn man schon nachlädt dann immer voll ?
>75.000km elektrisch unterwegs
eSmart
 
Beiträge: 548
Registriert: Sa 14. Nov 2015, 13:09

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu fortwo ed - Batterie, Reichweite

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast