Winterräder oder Ganzjahresräder

Re: Winterräder oder Ganzjahresräder

Beitragvon calvin » Sa 23. Sep 2017, 10:56

@Schüddi"

wer hat dich denn aufgeweckt?
calvin
 
Beiträge: 246
Registriert: Mi 5. Apr 2017, 09:11

Anzeige

Re: Winterräder oder Ganzjahresräder

Beitragvon Dachakku » Sa 23. Sep 2017, 11:38

Schüddi hat geschrieben:
Wo ich dir recht geben muss - der Michelin Cross Climate ist tatsächlich der beste Ganzjahresreifen. Immerhin hat er 2016 die Note befriedigend erreicht. Weit weit weg von einem guten oder sehr guten Ergebnisses eines Sommer oder Winterreifens aber immerhin.


Es hat auch keiner behauptet ein GJR hätte im Sommer die Präzision eines Michelin Pilot Sport oder im Winter auf Schnee den Grip eines Michelin Alpin.

Nur, wer weder das Eine noch das andere "benötigt", weil er weder Sepentinen liebt und sportlich genießt , noch 1700 Meter auf der Alm wohnt, der kommt mit der 2016er Generation GJR voll klar.

Ach ja, und den Schwanzvergleich, wer hier was macht und ist, wer mehr "Sicherheitstrainings" absolviert hat, das lassen wir mal sein, nicht wahr ? Sonst krame ich mal meine verstaubte Klasse A Lizenz raus ;)

PS: Wenn du angeblich so viel Ahnung von "Sicherheit" hast, dann wäre dir auch die Fehlerquote des menschlichen Versagens bekannt. Wer im Winter bei Null Grad auf der Landstraße los brettert wie ein Honk, weil, er hat ja "teure" Winterreifen drauf und keine "minderwertigen" GJR, dann abschmiert, das ist menschliches Versagen aufgrund Hirnmangel.

Der Reifen, egal wie teuer und gut, hat nicht versagt weil die Brücke überfroren und spiegelglatt war.

Fahrer MIT Hirn hätten die Stelle ggf. mit 30 km/h sogar mit Sommerreifen gemeistert ....
Zuletzt geändert von Dachakku am Sa 23. Sep 2017, 11:50, insgesamt 1-mal geändert.
Smart Cabrio Brabus Exclusiv ED

Und wenn ich über's Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker:" Schau dir das an, nicht mal schwimmen kann der."
Benutzeravatar
Dachakku
 
Beiträge: 2398
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 11:59

Re: Winterräder oder Ganzjahresräder

Beitragvon Schüddi » Sa 23. Sep 2017, 11:48

Dachakku hat geschrieben:
Ach ja, und den Schwanzvergleich, wer hier was macht und ist, wer mehr "Sicherheitstrainings" absolviert hat, das lassen wir mal sein, nicht wahr ? Sonst krame ich mal meine verstaubte Klasse A Lizenz raus ;)

Muss man sich hier wirklich auf so einem Niveau unterhalten?
Ich habe lediglich gesagt, das ich auf eben diesen Trainings selbst erleben durfte wie gut oder eben auch nicht sich ein Ganzjahresreifen im direkten Vergleich zu einem richtigen Reifen schlägt. Da landet der Wagen beim ausweichen eben mal abseits in der Wiese während alle anderen auf der Piste bleiben.
Dort ist es abgesperrtes Gelände im Alltag könnte es der Gegenverkehr oder der Bordstein sein. :?
Schüddi
 
Beiträge: 890
Registriert: So 23. Okt 2016, 23:43

Re: Winterräder oder Ganzjahresräder

Beitragvon Dachakku » Sa 23. Sep 2017, 11:51

Schüddi hat geschrieben:
Du zweifelst daran ob ich an Sicherheit glaube??? Mein Beruf dreht sich um nichts anderes :lol:
.



Lass es einfach :roll:


Du denkst auch sicher , bei Reifenplatzern wäre der Reifen schuld.
Smart Cabrio Brabus Exclusiv ED

Und wenn ich über's Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker:" Schau dir das an, nicht mal schwimmen kann der."
Benutzeravatar
Dachakku
 
Beiträge: 2398
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 11:59

Re: Winterräder oder Ganzjahresräder

Beitragvon Schüddi » Sa 23. Sep 2017, 11:59

Dachakku hat geschrieben:
PS: Wenn du angeblich so viel Ahnung von "Sicherheit" hast, dann wäre dir auch die Fehlerquote des menschlichen Versagens bekannt. Wer im Winter bei Null Grad auf der Landstraße los brettert wie ein Honk, weil, er hat ja "teure" Winterreifen drauf und keine "minderwertigen" GJR, dann abschmiert, das ist menschliches Versagen aufgrund Hirnmangel.

Der Reifen, egal wie teuer und gut, hat nicht versagt weil die Brücke überfroren und spiegelglatt war ....

Hättest du meinen Beitrag gelesen dann müsste ich nicht nochmal das selbe schreiben.
Schüddi hat geschrieben:
Wie ein Unfall entsteht spielt bei der Reifenwahl überhaupt keine Rolle. Man muss selbst nicht einmal schuld sein. Aber wenn es passiert möchte ich wissen, alles getan zu haben um den Unfall zu mindern. Und wenn mir am Ende zwei Meter Bremsweg fehlen weil ich aus Geiz Ganzjahresreifen drauf habe und deswegen ein Mensch sein Leben lassen muss werde ich nie wieder glücklich.
Ich habe schon viele Fahrsicherheitstrainings hinter mir und da hat man immer sehr deutlich gesehen wer mit Ganzjahresreifen oder billigen China Reifen auf der Piste war. Ich kann definitiv sagen den Unterschied zu kennen und gesehen zu habe. Und deswegen sind Ganzjahreszwitter für mich absolut keine Option.
Man kauft gute Reifen nicht für den Fall das immer alles gut geht sondern für diesen einen Fall wo man wirklich in eine Notsituation gerät. Daher zählt für mich das Argument "rarara die letzten 20 Jahre ging alles gut ... rarara" nicht. Mit so einer denke bräuchte auch kein Mensch eine Krankenversicherung oder er macht sie genau dann wenn er weis morgen braucht er sie.

Man muss nicht selbst schuld sein um in einen Unfall verwickelt zu werden. Aber wenn ich in einen verwickelt werden sollte, oder in eine kritische Situation gerate, möchte ich mich bestmöglich selbst retten können. Ich kann nicht beeinflussen was mein Unfallgegner, der vielleicht gerade auf mich zukommt, weil ER aufgrund von Ganzjahressreifen ZUM BEISPIEL von der Straße abkommt für Reifen auf sein Auto macht. Aber meine eigene Bereifung kann ich beeinflussen. Und das tue ich. So sorge ich für mehr Sicherheit für mich und meine Mitmenschen.
Mir wären Ganzjahresreifen aufgrund meiner Erfahrungen einfach zu unsicher. Das ist meine Meinung und diese vertrete ich ob Sie jemandem hier passt oder nicht.
Schüddi
 
Beiträge: 890
Registriert: So 23. Okt 2016, 23:43

Re: Winterräder oder Ganzjahresräder

Beitragvon Dachakku » Sa 23. Sep 2017, 15:01

Richtig, man muss nicht selber Schuld haben. Nur vertrete ich die Meinung, das Material versagt als Letztes. Die Eifone Generation empfindet es ja mittlerweile als normal, beim Fahren auf dem Handy tippen.

Die Wahrscheinlichkeit, von so einem Hirnlosen abgeschossen zu werden ist aus meiner Sicht größer als die Möglichkeit eines "Reifenversagens".

Des Weiteren bin ich hinterm Lenkrad, in damals anno domini echten(!) Wintern auch ohne Winterreifen, heil und gesund überall angekommen. Und als man die ersten Winterreifen fuhr, so waren die wohl auf dem Level heutiger Sommerreifen.

Hirn beim Fahrer kann man nicht durch Profilgummi ersetzen. Gib dem Hirnlosesten Fahrer die besten Gummis und er dreht die Karre trotzdem aufs Dach ...
Smart Cabrio Brabus Exclusiv ED

Und wenn ich über's Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker:" Schau dir das an, nicht mal schwimmen kann der."
Benutzeravatar
Dachakku
 
Beiträge: 2398
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 11:59

Re: Winterräder oder Ganzjahresräder

Beitragvon Schüddi » Sa 23. Sep 2017, 18:00

Entweder bist du nicht in der Lage mich zu verstehen oder du möchtest mich nicht verstehen.
Es geht hier nicht um irgendwelche hirnlosen Fahrer oder Materialversagen oder um bisher ist immer alles gut gegangen. Wir reden hier über REIFEN und nicht ob in China ein Sack Reis umkippt oder was sonst auf der Welt alles passieren könnte. Natürlich kann ein Reifen mich nicht schützen wenn mir ein Komet aufs Auto kracht. Wenn er aber davor auf die Straße kracht kann ich zuverlässig ausweichen.
Ich möchte die bestmöglichen Sicherheitsreserven haben sollte ich mal in eine brenzlige Situation kommen. Beim ausweichen wirken riesige Kräfte auf die Reifen und ein Sommer bzw. Winterreifen arbeitet besser als ein Kompromissreifen. Nicht umsonst bekommt der beste im Test gerademal ein Ausreichend und fliegen beim Sicherheitstraining bei einfachen Übungen die ein Sommerreifen meistert ab. Ich habe es gesehen und wenn ich bei 70 nicht ausweichen kann ohne abzufliegen dann ist das für mich keine überlegenswerte Option um ein paar Kröten zu sparen. Dazu kommt noch das Thema Bremsweg - wenige Meter können Leben retten - das ist es mir persönlich einfach wert.

PUNKT
Schüddi
 
Beiträge: 890
Registriert: So 23. Okt 2016, 23:43

Re: Winterräder oder Ganzjahresräder

Beitragvon Fatzkiste » Di 26. Sep 2017, 19:01

...Du bist bei den Trainings dann schon selbst ein und das selbe Fahrzeug mit unterschiedlichen Reifenkombinatiionen gefahren? Meine Erfahrung dabei war, dass zwischen unterschiedlichen Marken, oder gar Sommer-Ganzjahres- Offroad- u. Winterreifen bei bsp. 50 Km/h Ausgangstempo und Ausweichen der Gesamtspielraum ca. 3 Km/h zwischen den Reifen ausmachte. Auf der Rüttelplatte - bei deutlich niedrigerer Geschwindigkeit lag die Differenz jeweils ebenfalls um ca. 2 Km/h. Viel mehr machte ein anderer Fahrzeugtyp oder ein anderer Fahrer aus. Ich ziehe Deine Angaben - für Dich persönlich - nicht in Zweifel. Das kann jedoch bei anderen Fahrern und Fahrzeugtypen entweder deutlich mehr oder weniger ausmachen. Zudem auch die Streckenbeschaffenheit keine unwesentliche Rolle spielt. Es empfiehlt sich also der Grundsatz mit angepasster Geschwindigkeit zu fahren, dann reicht es auch mit dem Bremsweg. Ok, Du wirst Dich nun auf eine Ausnahme/Extremsituation berufen, in der eben genau das Quäntchen Grip über Leben und Tod entscheidet. Doch neben dem Quäntchen Grip kommen noch viele andere "Quäntchen" hinzu, so dass der minimal bessere Grip nur einer von vielen Parametern ist. Entscheidend ist letztlich die Geschwindigkeit. Und wenn ich nun mal Reifen fahre, die "nicht so gut" sind, achte ich einfach auf mehr Reserven. ...und mache, so wie Du, ab und an ein Fahrsicherheitstraining. Das bringt Dir und mir, selbst mit abgefahrenen Reifen mehr, als Jemandem ohne Fahrpraxis mit Superreifen.
Fatzkiste
 
Beiträge: 31
Registriert: Do 16. Mär 2017, 17:21

Re: Winterräder oder Ganzjahresräder

Beitragvon Dachakku » Mi 27. Sep 2017, 05:12

:prost:


Fatzkiste hat geschrieben:
Es empfiehlt sich also der Grundsatz mit angepasster Geschwindigkeit zu fahren, dann reicht es auch mit dem Bremsweg...... Das bringt Dir und mir, selbst mit abgefahrenen Reifen mehr, als Jemandem ohne Fahrpraxis mit Superreifen.



Das ist wohl das Geheimnis warum mein Geburtsjahrgang bei den ersten Fahrerfahrungen im Winter 1978/1979 auf Sommerreifen, nicht ausgestorben ist ;)
Smart Cabrio Brabus Exclusiv ED

Und wenn ich über's Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker:" Schau dir das an, nicht mal schwimmen kann der."
Benutzeravatar
Dachakku
 
Beiträge: 2398
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 11:59

Re: Winterräder oder Ganzjahresräder

Beitragvon Schüddi » Mi 27. Sep 2017, 06:16

Dachakku hat geschrieben:
:prost:


Fatzkiste hat geschrieben:
Es empfiehlt sich also der Grundsatz mit angepasster Geschwindigkeit zu fahren, dann reicht es auch mit dem Bremsweg...... Das bringt Dir und mir, selbst mit abgefahrenen Reifen mehr, als Jemandem ohne Fahrpraxis mit Superreifen.



Das ist wohl das Geheimnis warum mein Geburtsjahrgang bei den ersten Fahrerfahrungen im Winter 1978/1979 auf Sommerreifen, nicht ausgestorben ist ;)

Und wie immer das schwächste Argument das es überhaupt gibt - bisher ist immer alles gut gegangen.
Und alle müssen hinter dir her Eiern weil du die falschen Reifen drauf hast - Dankeschön, sehr sozial. Und wer gibt mir meine wertvolle Zeit wieder? Dann sparst du auf Kosten aller anderer.
Schüddi
 
Beiträge: 890
Registriert: So 23. Okt 2016, 23:43

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu fortwo ed - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste