Straßenlage im Winter

Straßenlage im Winter

Beitragvon smarted » Sa 25. Jan 2014, 12:29

Der Winter hat nun auch im Flachland Einzug gehalten und die Straßen sind voller Eis und Schnee. Da muss sich der Smart ed durchwühlen. :D

Mit meinem Smart cdi 450 aus 2003 bin ich 180.000km gefahren und auch viele km davon auf Eis und Schnee und ehrlich gesagt, war das immer ein Ritt auf einer Kanonenkugel. Es war noch einer der Letzten ohne ESP und hatte dieses "Trust", quasi eine simple Leistungsrücknahme. Ich habe mich mehrere Male auf Bundesstraßen um meine eigene Achse gedreht und in Nordfinnland damit auch Spaß gehabt.

Den ersten Winter mit dem ed (2012/2013) bin ich vorsichtig angegangen, um den Kleinen nicht gleich zu schrotten. Ich kam aber erstaunlich gut voran, ohne dieses Eiern in lang gezogenen Kurven und der Erfahrungsangst, sich jetzt zu drehen. Ich habe das gänzlich auf das Modell 451 und ESP geschoben. Doch diesen Winter wurde ich eines besseren belehrt:

Als Werkstattersatzwagen habe ich einen Smart mhd bekommen und mit einem Satz: Fürchterlich. Das kann man nicht fahren. Ich habe mich 3x gedreht, der fährt wie eine lahme Gurke und wenn man auf Eis/Schnee Gas gibt, schleudert er. Ich kam mir vor, wie zurück in der Vergangenheit, aber nicht 2011, sondern eher wie 1950.

Liegt es nun wirklich an dem tiefen Schwerpunkt der Batterie, den 50:50 Achslasten und der kontinuierlichen Beschleunigung, dass man so viel Spurtreuer und sicherer mit dem ed fahren kann, als mit dem mhd? Ähnliche Berichte kommen ja von dem Tesla Model S Fahrern aus Norwegen. Ich zische jedenfalls an den schönen Eis/Schneetagen mit mir langsam erscheinender Geschwindigkeit an den Verbrennern vorbei.

Wie sieht Eure Erfahrung aus?
Smart ED 3rd 12/2012 mit Kaufbatterie, 95,2% Restkapazität am 29.10.2017
BMW i3 94Ah 08/2017
KEBA KeContact P20 an 6,43kWp PV Ost/West mit Überschussladung
KNX Energieverwaltung
Hausspeicher 21 kWh nutzbar
Benutzeravatar
smarted
 
Beiträge: 1182
Registriert: So 17. Mär 2013, 16:48
Wohnort: Magdeburg

Anzeige

Re: Straßenlage im Winter

Beitragvon Blitz » So 26. Jan 2014, 10:08

Ich bin mit dem Smart cdi BJ 2000 100 000 km gefahren und kann Deine Erfahrung bestätigen. Auch beim Fahrsicherheitstraining auf dem Hockenheimring kamen die Trust-Versionen extrem schlecht weg. Die Nachfolger mit ESP waren doppelt so gut, aber nur halb so gut wie die Smart Roadster was die max. verträgliche Geschwindigkeit betrifft auf der Bahn, wo eine bewegliche Platte der Hinterachse während des Überfahrens einen Stoss zur Seite versetzt. Ähnliches Ergebnis bei Ausweichtests.

Wenn der ED, den ich im Winter nicht gefahren bin, wesentlich besser ist (trotz gleichem Radstand), kann es eigentlich nur an 2 Unterschieden zum MHD liegen:
- der Gewichtsverteilung
- der ruckfreien Drehmomententfaltung an den Antriebsrädern: die Schaltrucke entfallen, auch die Lastwechselrucke fallen sanfter aus.

Daß Heckmotor/Heckantrieb auch eine Heckschleuder ist, weiss wer noch Käfer (auch Porsche) gefahren ist. Auch der war deutlich hecklastig. Daß er nicht so kritisch wie der Smart Trust war, dürfte am wesentlich längeren Radstand liegen.
Der superkurze Radstand des Smart hat aber auch einen Vorteil: wenn man sich dreht, braucht man dazu sehr wenig Platz. Ich hab mich mit dem o.g. Smart schon gedreht, ohne die Fahrspur zu verlassen.
Emission impossible
Zoe Intens weiss seit 27.9.13, REW 11 kW Box, PV 10 kWp neu und 1,4 kWp alt (20 J)
Blitz
 
Beiträge: 222
Registriert: Do 25. Jul 2013, 21:24
Wohnort: Deutschland 72415 Grosselfingen

Re: Straßenlage im Winter

Beitragvon Spüli » So 26. Jan 2014, 14:52

Moin!

Komme auch gerade von einer Runde im Schnee zurück. Auch wenn mein Popometer durch einen Allradler etwas verstellt ist, denke ich das der Smart gut und vor allen Dingen unproblematisch bei Glätte zu fahren ist.
Die Traktion auf festgefahrener Schneedecke ist wirklich gut, wohl bedingt auch durch den weichen Drehmomenteinsatz. In zu schnell gefahrenen kurven schiebt er über die Vorderräder, bei zu viel Gas kommt das Heck. Das alles aber sehr berechenbar und wird sehr schnell vom ESP eingefangen.
Die klassischen Fronttriebler sind mir gerade in Bezug auf Traktion und schieben über die VA kritischer oder zumindest wesentlich nerviger in Erinnerung.

Auch in D+ konnte ich das Heck nicht zum schlingern bringen. Also entweder noch mal auf einglätte probieren oder damit abfinden das der Smart sich einfach gut fährt. 8-)
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2572
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 16:23
Wohnort: Gifhorn

Re: Straßenlage im Winter

Beitragvon Spüli » Mo 27. Jan 2014, 07:25

So,
gerade noch mal einen Test bei 5-7cm Neuschnee gemacht.
Also die Reku wird bei Glätte auch zurück genommen. Das ganze funktioniert etwas ruckartig in D+ und lässt sich auch prima in der Anzeige nachverfolgen. Der Wagen bleibt also absolut stabil in der Spur.
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2572
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 16:23
Wohnort: Gifhorn

Re: Straßenlage im Winter

Beitragvon smarted » Do 30. Jan 2014, 08:25

Ja, die maximale Reku wird auch bei vollem Akku nach einer kurzen Denkpause zurückgenommen. Das gleiche Verhalten auf glatter Straße :mrgreen:
Smart ED 3rd 12/2012 mit Kaufbatterie, 95,2% Restkapazität am 29.10.2017
BMW i3 94Ah 08/2017
KEBA KeContact P20 an 6,43kWp PV Ost/West mit Überschussladung
KNX Energieverwaltung
Hausspeicher 21 kWh nutzbar
Benutzeravatar
smarted
 
Beiträge: 1182
Registriert: So 17. Mär 2013, 16:48
Wohnort: Magdeburg


Zurück zu fortwo ed - Allgemeine Themen

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste