2 Tage mit dem Smart Ed

2 Tage mit dem Smart Ed

Beitragvon EVplus » Sa 1. Dez 2012, 12:51

Es fällt mir schwer objektiv über den Smart Ed zu berichten, da der erste Eindruck / die ersten 90 km keinen "Aha-Effekt" hinterlassen haben.


Ich schildere mal meine ersten subjektiven Eindrücke im Vergleich zu den E-Autos ( = mein Erfahrungshorizont ) welche ich schon selbst gefahren bin. ( Nissan Leaf, I-miev, Renault Fluence Z.E, VW Golf e-motion, Toyota Prius Plug-in )

1. der Smart rollt schlecht . In Fahrstellung "N" leicht bergab rollend , verlangsamt sich der Smart ed im Vergleich zum Renault Fluence Z.E. , Nissan Leaf welche die Geschwindigkeit halten, bzw. sogar schneller werden.
Das Gleiche natürlich in der Ebene mit push&glide Fahrtechnik.

2. die Geräuschdesigner des Smart ed haben es nicht geschafft eine high-tech Geräuschkulisse zu generieren. Plump gesagt : Strassenbahn aus den 1960er Jahren...

3. die Reichweitenanzeige der Restreichweite ist noch ungenauer als im Leaf . Eine numerische Anzeige der bisher verbrauchten kWh habe ich nicht gefunden. Dafür hat es zwei Analoge Rundinstrumente mit SOC und Verbrauch/Rekuperation

4. die Heizungseinstellung ist besonders in der niegrigsten Stufe zu groß. Niedrigste Gebläsestufe und 18 Grad Temperatur = relativ stark /warm mit entsprechend grossen Reichweitenverlust. Im Fluence war die Eco Stellung sehr stromsparend und die Temperatur auswahl in einem weiten Bereich. Im Smart kann man nur ganz abschalten und wenn die Scheiben anfagen zu beschlagen kurz einschalten.

5. die Rekuperation ist subjektiv gefühlt schwächer als bei anderen E-Fahrzeugen.

6. ein sanftes Betätigen des Bremspedal scheint die Reku nicht zu erhöhen. lnsgesamt hatte ich ein "komisches Bremsgefühl".

also wie Ihr seht habe ich persönlich, subjektiv betrachtet, bisher leider ausschliesslich nicht so positive Eindrücke gesammelt.

Ich hoffe auch noch von positiven Punkten berichten zu können.

Grüsse EVplus

20121201_123739.jpg
Smart ed


20121201_123805.jpg
Benutzeravatar
EVplus
 
Beiträge: 1942
Registriert: Do 19. Apr 2012, 00:01
Wohnort: Rheinfelden

Anzeige

Re: 2 Tage mit dem Smart Ed

Beitragvon berndine1 » Sa 1. Dez 2012, 14:39

Hallo EVplus,

danke für deinen Erfahrungsbericht. Ich konnte den Smart ja auch 5h zur Probe fahren und jetzt wo du es erwähnst kann ich folgende Punkte bestätigen (mangels Vergleich mit anderen E-autos ist mir das vorher nicht bewusst gewesen)

1. Der Smart rollt in Rekuperationsstufe 1 bei ca 7-10 % Gefälle ohne abzubremsen bzw. zu beschleunigen. Wie viel da nun rekuperiert wird kann ich nicht sagen, aber bei geringerem Gefälle bzw. auf der Ebene bremst er ab.

2. Kann ich nicht so bestätigen. Ich empfand das ganze als sehr angenehm und den E-Motor hört man lediglich leicht säuseln, wenn man vom Gas geht.

3. - nicht getestet.

4. Da ich im Sommer unterwegs kann ich nur sagen, dass die Klimaanlage sehr gut funktioniert hat und auch sehr schnell anspricht. Zur Heizung kann ich nichts sagen. Es ist aber interessant zu wissen.

5. Wie hast du das getestet? Einerseits schreibst du die anderen E-Autos rollen besser, andererseits rekuperiert der SMART schlechter? Finde ich etwas widersprüchlich.

6. Ich habe fast immer auf die Reku.-anzeige geschaut und beim bremsen wird deutlich besser rekuperiert. Ich hatte aber schon den Eindruck, dass auch ein sanfteres Bremsen etwas stärker rekuperiert. (Wie viel weiß ich nicht)

Danke für deine Eindrücke!

Beste Grüße Thomas
berndine1
 
Beiträge: 375
Registriert: Mi 8. Aug 2012, 22:02
Wohnort: Winnenden

Re: 2 Tage mit dem Smart Ed

Beitragvon EVplus » Sa 1. Dez 2012, 15:17

@berndine1

zu 1. ich habe das im Gang "N" = Leerlauf, Motor nicht gekoppelt, Reku nicht aktiv festgestellt. Damit ergibt sich auch die Antwort zu 5. = kein Widerspruch.

zu 6. ob eine verstaerkte Reku beim Bremsen auftritt muss ich nochmsls ausfuehrlich beobachten. Das war nur der erste Eindruck.

Derzeit haengt der Smart an der Steckdose..immer noch.

Interessant (positiv ) zu erwaehnen ist die Vorwahl des Ladestromes. 8A , 10A, 12A, Max .

Die Vorwahl wird im Fahrzeugmenue getroffen UND am ICCB des seriemaessigen " Notladekabels".

Der Smart wird dabei immer nur mit der niegristen eingestellten Stromstaerke geladen.
D.h. wenn im Fahrzeugmenue z.B. nur 8A eingestellt sind, dann wird nur mit 8A geladen, auch wenn die Einstellung am Ladekabel auf z.B. 12A steht. Wahrscheinlich auch bei Anschluss an eine Wallbox. Also aufpassen: Bedienungsfehler sind vorhersehbar.
Steht zwar alles in der Bedienungsanleitung, aber wer liest die und versteht das schon?

Gruesse EVplus

20121201_151309.jpg
Ladestrom Einstellung im Fahrzeugmenue
Benutzeravatar
EVplus
 
Beiträge: 1942
Registriert: Do 19. Apr 2012, 00:01
Wohnort: Rheinfelden

Re: 2 Tage mit dem Smart Ed

Beitragvon Robert » Sa 1. Dez 2012, 15:46

Interessant ! Verstehen die "echten" Elektroauto-Hersteller ihr Handwerk besser ?
Wie viel Spass macht dein Auto ?
Benutzeravatar
Robert
 
Beiträge: 4356
Registriert: Di 17. Apr 2012, 20:01
Wohnort: Fürstenfeld, Österreich

Re: 2 Tage mit dem Smart Ed

Beitragvon midimal » Sa 1. Dez 2012, 19:21

Na ja Smart an sich ist für mich KEIN Auto. Danke aber für den Bericht
Bild
CANC≡L≡D , Werks I3(60Ah)+REX Leasing bis Nov18
Benutzeravatar
midimal
 
Beiträge: 5980
Registriert: Sa 8. Sep 2012, 21:49
Wohnort: Hamburgo

Re: 2 Tage mit dem Smart Ed

Beitragvon ZoeZen1 » Sa 1. Dez 2012, 23:32

Zu " Punkt 1" würd ich aber sagen, das das bei einem so leichten Auto ganz normal ist, das er schlechter rollt.
Das kann ich schon bei den Verbrennern beobachten, wenn ich mit meinem VW Lupo unterwegs bin, der rollt auch schlecht, wärend man beim Honda Accord meines Freundes ständig in die Eisen gehen muss, damit er langsamer wird.

Ich würd ja sagen, je geringer Größe und Gewicht, desto größer die Bremswirkung durch den Luftwiederstand.
Wenn dann die Front noch sehr Steil und nicht flach ist, tut der hohe cw Wert sein weiteres^^

Schade das ich das bei meinem Twizy Tag nicht ausprobiert habe.
Hab da immer fleißig rekuperiert. Is halt praktischer im Stadtverkehr, wenn man von Ampel zur nächsten roten Ampel rollt :)
ZoeZen1
 
Beiträge: 226
Registriert: Fr 7. Sep 2012, 19:39
Wohnort: Hannover

Re: 2 Tage mit dem Smart Ed

Beitragvon EVplus » So 2. Dez 2012, 00:55

Zu Punkt 6 : die Rekuperation erhöht sich durch Betätigen des Bremspedals. Das Eingangs erwähnte "komische Gefühl" bleibt. Es ist ein recht langer "Leerweg" im Bremspedal bis es anspricht. Das ist sicherlich auch eine Gewöhnungssache.

Der im Display angezeigte Stromverbrauch ist meines Erachtens nach für ein Fahrzeug dieser Grösse sehr hoch / zu hoch.

Welch ein Unterschied in einer souveränen Limousine wie dem Renault Fluence Z.E. zu fahren und dem Smart ed. Zudem der Fluence Z.E. lt. Display einen geringeren Verbrauch hatte....

Den Jubel der Presse usw. zum Smart ed kann ich nicht nachvollziehen. Da kann ich nur ganz frech behaupten, daß diejenigen, die darüber berichten, wohl noch nicht mit einem Renault Z.E. oder Nissan Leaf gefahren sind.

Weiterhin ist meine persönliche Meinung, daß der Smart vom Motor / Beschleunigungskonzept und Rollverhalten für ein EV ungeeignet ist.
Den Smart ökonomisch zu bewegen ( mit geringem Verbrauch lt. Anzeige ) ist mir nicht gelungen. Dafür gleitet er zu wenig.

Der enorme Schub , den man nach Durchtreten des Gaspedals erzielt geht stark zu Lasten der Reichweite und führt zu keiner Verhaltensänderung der Fahrer. Es kann mit dem Smart weiterhin unsinnig von Ampel zu Ampel gehetzt werden und man meint auch noch Freude daran zu haben. So wird meines Erachtens nach das Carsharing Projekt in Stuttgart mit 300 Smart ed , welches im Minutentakt ( 0,29 € pro Minute ) abgerechnet wird, die Fahrer / Nutzer dazu verleiten "zu heizen was der Akku hergibt ". Eine Entwicklung in die falsche Richtung.

Die Leistungsentfaltung des Smart wirkt auf mich auch nicht souverän, sondern gequält, um es mal blumig zu beschreiben. Verursacht durch die zähe Beschleunigung über den gesamten Pedalhubweg, bis dann nach Überwindung des Druckpunktes urplötzlich die volle Leistungsentfaltung anliegt. Mag sein, daß dieses Verhalten der "normale Kunde" wünscht. Mir gefällt es nicht.

Vom VW Golf e-motion , den ich im Juli 2012 in Dresden gefahren bin, war ich begeistert. Dort war nach kurzer Zeit ein "Aha- Effekt" vorhanden. Nicht , dass jemand meint, ich würde über deutsche EV's nur negativ berichten....

Anbei noch ein Video..etwas wackelig...das liegt aber auch am Fahrverhalten des Smart ed....



Grüsse EVplus
Benutzeravatar
EVplus
 
Beiträge: 1942
Registriert: Do 19. Apr 2012, 00:01
Wohnort: Rheinfelden

Re: 2 Tage mit dem Smart Ed

Beitragvon Drago85 » So 2. Dez 2012, 10:25

Servus,
ich fahre meinen Smart Ed jetzt seit 3 Wochen und wollte auf ein paar Eindrücke von EVplus eingehen.

Was das Rekuperieren angeht kann ich allen potenziellen Smart Ed Käufern nur empfehlen die Paddels zu bestellen.
Ich habe sie und es macht einen heiden Spaß zwischen den drei Stufen zu wechseln.
Der Smart gleitet für mein Gefühl hier sehr gut und rekuperiert sehr stark wenn es benötigt wird.
Das ganze kann man mit einer Fingerbewegung sehr bequem wechseln.
Hattest du die Paddels bei deinem Fahrzeug EV Plus?

Was die Geräuschkulisse angeht finde ich den Smart sehr gut. Von außen hört man nichts und innen nur ein kaum wahrnehmbares Säuseln. Ich bin auch schon den Fluence Ze Probe gefahren und dort war für mein empfinden das Säuseln ähnlich laut.
Wem das Säuseln gar nicht passt der kann sich ja das Soundmodul dazu bestellen.

Bei der Verbrauchsanzeige orientiere ich mich grundsätzlich immer an dem analogen Rundinstrument.
Man hat zwar die Wahl und kann sich auch an den Restkilometern orientieren, das ist allerdings für mich wesentlich unlogischer.
Wer eine Haargenaue prozentuale Angabe über den tatsächlichen Akkuzustand haben möchte, dem kann ich nur die Smart App empfehlen. Mit dieser kann man per Smartphone den prozentuallen Akkuzustand von überall abfragen.

Die Einstellbarkeit der Lüftung könnte für meinen Geschmack wirklich etwas feiner zu justieren sein.
Die Lüftungsstufe 1 ist hier schon sehr stark. Der Verbrauch der Heizung ist nach meinen Erfahrungen, zumindestens
in einem niedrigen Temperaturfenster recht gering. In der Regel schalte ich eh nur leicht die Heizung sowie die Sitzheizung ein.
Das spart Energie und ist schön warm.

Was das Laden angeht habe ich folgende Erfahrungen gemacht. Grundsätzlich stecke ich beim Laden über Nacht einfach das Kabel an Steckdose/ Auto und fertig. Es blinken auf dem Ladegerät dann zwei Leuchten und die Ladezeit wird mit etwa 8 Stunden angegeben (20%-100%). Muss ich zb Tagsüber schneller Laden drücke ich nach dem Anstecken einmal auf das Ladegerät und es blinken vier Leuchten. Das Laden dauert hier etwa 5 Stunden (20%-100%).

Die Beschleunigung des Smart Ed ist einfach genial. Ich fahre grundsätzlich immer sehr ökonomisch, deswegen fahre ich auf der Autobahn/ Landstraße auch meißtens mit Tempomat oder dem Einsatz der Wippen.
Benötige ich allerdings einmal eine gute Beschleunigung kann kaum ein anderes Auto mithalten.
Fluence Ze, Zoe, I Miev, Leaf können hier nicht mithalten.

Der Fahrkomfort gerade auf der Autobahn/Landstraße ist in einem Fluence Ze ganz sicher besser.
Der kurze Radstand des Smart ist hier sicher nicht Komfortfördernd.
In der Stadt spielt der Smart dafür seine stärken aus.

Fazit:

Ich bin mit meinem Smart Ed hochzufrieden.
Ich habe zwar noch ein zweites Auto (Toyota Aygo seit 3 Wochen nicht mehr bewegt :)), aber das wird in 2- 3 Jahren auch durch ein Elektroauto ersetzt (Dann was größeres ;))

Gruß Drago
Drago85
 
Beiträge: 131
Registriert: So 30. Sep 2012, 08:14

Re: 2 Tage mit dem Smart Ed

Beitragvon EVplus » So 2. Dez 2012, 11:17

Hallo Drago85,

mich freut es, dass Du mit deinem Smart Ed zufrieden bist. Es war auch nicht meine Absicht, den Smart Ed "madig " zu machen.

Ich habe ausführlich betont, dass das meine persönlichen Ansichten sind. Es hat halt jeder andere Bedürfnisse und einen anderen Erfahrungshorizont. Leben könnte ich mit dem Smart Ed auch. Aber meine Vorstellungen und Bedürfnisse werden mit dem Smart Ed nicht erfüllt.

Das bei mir befindliche Modell hat keinen Tempomat, keine Reku Paddel, keine Schnellladung... alles Dinge, die nach meiner Ansicht wichtig wären. Bei dem derzeitigem Wetter würde ich mir auch noch eine Allradfunktion , limitiert z.B. bis 30-40 km/h wünschen. Dann hätte der Smart Ed einen "Aha-Effekt".

Welche Stromverbrauchsangabe im Display hast denn Du über eine längere Fahrstrecke ? Korreliert die Displayangabe mit dem gemessenen Verbrauch ab Steckdose ?

Bist Du den Smart Ed schon einmal bis zum Ende leergefahren ? Wie verhält sich der Smart Ed bei den Batteriewarnungen ? Man soll ihn nach dem ersten Abschalten ja noch einmal "kurz" bewegen können. Was bedeutet kurz ? 50 Meter oder 500 Meter ?

Grüsse EVplus

DSC04969forum.jpg
Schneebedeckte Einfahrt Steigung.
Benutzeravatar
EVplus
 
Beiträge: 1942
Registriert: Do 19. Apr 2012, 00:01
Wohnort: Rheinfelden

Re: 2 Tage mit dem Smart Ed

Beitragvon berndine1 » So 2. Dez 2012, 11:33

EV: Die Bremsen sind in der Tat gewöhnungsbedürftig. Für meinen Geschmack gehen sie auch viel zu schwer. Da hab ich mich schonmal kurz erschreckt beim ersten Bremsen am Kreisverkehr. Das Gaspedal reagiert auch träge wenn man durchdrückt - korrekt. Ich dachte aber das wird dann wohl bei allen E-Autos so sein. Danke, dass du das klargestellt hast, dass dem nicht so ist.

DAss du in "N-Stellung" geschalten hast hab ich irgendwie nicht gepeilt ;)

Da dich niemand zwingt ständig Vollgas zu geben halte ich den Punkt für vertretbar.

Greetz
berndine1
 
Beiträge: 375
Registriert: Mi 8. Aug 2012, 22:02
Wohnort: Winnenden

Anzeige

Nächste

Zurück zu fortwo ed - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste