Nissan Note E-Power mit dauer Range Extender!

Alle anderen Elektroautos

Re: Nissan Note E-Power mit dauer Range Extender!

Beitragvon harlem24 » Do 17. Nov 2016, 07:37

Wie soll das Konzept jemanden begeistern, wenn das Fahrzeug nicht extern geladen werden kann?
Sollte das wirklich der Fall sein, ist das die bescheuertste Erfindung nach dem Prius...
Gruß

CHris

Wenn Ihr Euch für Fotografie interessiert, schaut doch mal im http://forum.digitalfotonetz.de vorbei.
harlem24
 
Beiträge: 2895
Registriert: Di 22. Sep 2015, 12:41

Anzeige

Re: Nissan Note E-Power mit dauer Range Extender!

Beitragvon Strombaer » Do 17. Nov 2016, 09:30

harlem24 hat geschrieben:
Wie soll das Konzept jemanden begeistern, wenn das Fahrzeug nicht extern geladen werden kann?
Sollte das wirklich der Fall sein, ist das die bescheuertste Erfindung nach dem Prius...


Ich finde den Prius sehr gut und ohne die Iniative von Toyota würden wir immernoch mit 4 L Hubraum TDi uns gegenseitig die Luft nehmen, aber jeder hat halt seine Praemissen.
Der Note ist sicherlich nicht der Weisheit letzter Schluß, aber xmal besser als jede Scheissdieselschleuder.
Strombaer
 
Beiträge: 186
Registriert: Do 1. Aug 2013, 10:17

Re: Nissan Note E-Power mit dauer Range Extender!

Beitragvon campr » Do 17. Nov 2016, 10:37

Ich seh es ähnlich. Obwohl ich ein BEV mit REx lieber gesehen hätte - vor allem zu diesem Preis, finde ich dieses und Toyotas HSD-Konzept weit sinnvoller und zielführender als Diesel oder Direkteinspritzerturbos. Nicht perfekt, aber welches Auto ist denn perfekt?
Sion reserviert 11/2017
campr
 
Beiträge: 584
Registriert: Mi 1. Jul 2015, 15:47

Re: Nissan Note E-Power mit dauer Range Extender!

Beitragvon kugig » Do 17. Nov 2016, 18:48

Das Konzept erinnert vom Prinzip an ein Stromkraftwerk, wo mittels Turbine ein Elektromotor angetrieben wird. Der Vorteil ist, dass der Motor immer im idealen Drehzahlbereich laufen kann und nicht einen Drehzahlbereich von 1000-10000 U/min abdecken muss. Dadurch verbraucht er idealerweise nur wenig Kraftstoff und die mechanischen Komponenten werden nicht übermäßig belastet.
Für Lastspitzen, also beim Beschleunigen, steht die Batterie zur Verfügung. Ebenfalls für die Rückgewinnung von Bremsenergie und die Versorgung der elektrischen Verbraucher.
Für mich ist es das schlüssigste Konzept für ein Elektroauto ohne Brennstoffzelle.

Schön wäre auch noch, wenn der Motor luftgekühlt wäre, was sicherlich nicht der Fall ist. Dann spart man sich den lästigen Kühlkreislauf.
kugig
 
Beiträge: 11
Registriert: Do 17. Nov 2016, 18:32

Re: Nissan Note E-Power mit dauer Range Extender!

Beitragvon midimal » So 8. Jan 2017, 02:36

TMi3 hat geschrieben:
Ist ein serieller Hybrid. Wüsste nicht, was der besser als z.B. ein Toyota Yaris HSD machen sollte.


Du hast IMMER den E-Antrieb das ist der Unterschied!
Kein heulender Motor beim Beschleunigen UND SPASS (E-Motor ala Leaf Antrieb)
Bild
CANC≡L≡D , Werks I3(60Ah)+REX Leasing bis Nov18
Benutzeravatar
midimal
 
Beiträge: 5980
Registriert: Sa 8. Sep 2012, 21:49
Wohnort: Hamburgo

Re: Nissan Note E-Power mit dauer Range Extender!

Beitragvon TMi3 » So 8. Jan 2017, 08:32

Und das zum Preis von mehr Ressourcenverbrauch beim Bau und schlechterem Wirkungsgrad im Betrieb.

- beim Note braucht man einen 'großen' MG (Antriebsmotor+Rekuperation) und einen 'mittelgroßen' ICE mit ebenso 'mittelgroßem' G (Strom-Generator), die Peak-Leistung kommt vom MG (+Akku), die Dauerleistung wird durch den ICE und G begrenzt; 100% der ICE-Leistung wird mechanisch-elektrisch-mechanisch gewandelt
- beim HSD arbeiten für Peak der ICE (mittelgroß) und MG1(winzig) + MG2 (klein) zusammen; 80% der ICE-Leistung geht mechanisch auf den Antrieb, nur 20% werden mechanisch-elektrisch-mechanisch gewandelt
TMi3
 
Beiträge: 513
Registriert: Do 21. Jul 2016, 11:32

Re: Nissan Note E-Power mit dauer Range Extender!

Beitragvon zuhörer » So 8. Jan 2017, 10:01

kugig hat geschrieben:
Das Konzept erinnert vom Prinzip an ein Stromkraftwerk, wo mittels Turbine ein Elektromotor angetrieben wird. Der Vorteil ist, dass der Motor immer im idealen Drehzahlbereich laufen kann und nicht einen Drehzahlbereich von 1000-10000 U/min abdecken muss. Dadurch verbraucht er idealerweise nur wenig Kraftstoff und die mechanischen Komponenten werden nicht übermäßig belastet.
Für Lastspitzen, also beim Beschleunigen, steht die Batterie zur Verfügung. Ebenfalls für die Rückgewinnung von Bremsenergie und die Versorgung der elektrischen Verbraucher.
Für mich ist es das schlüssigste Konzept für ein Elektroauto ohne Brennstoffzelle.

Das ist das gleiche Prinzip wie beim BMW i3 Rex (nur das der eine im Vergleich deutlich größere Batterie hat und der Rex deutlich weniger Leistung hat)
Trotz vermeintlich optimaler Betriebspunkte des Rex (3 Drehzahlen beim i3) verbraucht der 6,5-9l/100km wenn der Akku bei 6% (also de facto leer bzw. noch 1,32 der 22kWh nutzbar) ist und man rein auf Benzin fährt. Der Nissan ist standardmäßig mit nur 1,5kWh Akku ausgestattet und wird immer irgendwo in diesem Bereich rumwursteln.
Der Rex im i3 ist nur ein billiger umgebastelter Rollermotor, der noch schnell auf EU6 Abgasnorm gebracht und keineswegs auf geringen Verbrauch getrimmt wurde, aber selbst wenn Nissan mit so einem Konzept auf 4,5-5l/100km käme wäre das zwar gut, aber keine Sensation.

Serieller Hybrid taugt nicht wirklich im Auto.

Selbst Opel mit dem Ampera (1.Gen) hat ab einer bestimmten Geschwindigkeit den Motor mechanisch auf die Vorderräder durchgekoppelt um den Wirkungsgrad im oberen Leistungsbereich zu verbessern. https://de.wikipedia.org/wiki/Opel_Ampera#Betriebsmodi
Damit wird aber der eigentliche Vorteil des seriellen Hybrids, das man kein kompliziertes Getriebe mehr braucht, wieder aufgegeben.

kugig hat geschrieben:
wäre auch noch, wenn der Motor luftgekühlt wäre, was sicherlich nicht der Fall ist. Dann spart man sich den lästigen Kühlkreislauf.

Niemals, bei 109PS aus einem 1,2l 3-Zylinder...

/edit - Tippfehler korrigiert
Zuletzt geändert von zuhörer am So 8. Jan 2017, 12:51, insgesamt 1-mal geändert.
ORDER≡D
zuhörer
 
Beiträge: 312
Registriert: Mo 28. Sep 2015, 16:18

Re: Nissan Note E-Power mit dauer Range Extender!

Beitragvon Vanellus » So 8. Jan 2017, 11:38

Nissan schreibt ja selbst: fährt sich wie ein Elektroauto - ist aber gar keines :mrgreen:
Witz gemacht!
Im Ernst: es gibt keine ineffizientere Stromerzeugung als durch einen Verbrenner. Da ist ja ein Braunkohlekraftwerk noch besser.
Wenn schon zutreffend gesagt wird: Elektroautos machen umso mehr Sinn, je höher der Anteil von "grünem" Strom ist, dann stellt dieses Konzept das Gegenteil dar: Strom aus Benzin.
Wozu ein Elektroauto wie dieses, wenn es unsere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen nicht beenden kann?
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Benutzeravatar
Vanellus
 
Beiträge: 1383
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Nissan Note E-Power mit dauer Range Extender!

Beitragvon Karlsson » So 8. Jan 2017, 13:12

harlem24 hat geschrieben:
Wie soll das Konzept jemanden begeistern, wenn das Fahrzeug nicht extern geladen werden kann?

Na durch geniales Fahrverhalten durch den E-Motor. Das ist jeder Automatik Welten überlegen.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12838
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Nissan Note E-Power mit dauer Range Extender!

Beitragvon zuhörer » So 8. Jan 2017, 13:13

Ein Hybrid ist nicht Fisch nicht Fleisch.
Wozu soll ich ca. 300kg Mehrgewicht mitschleppen, nur um mal 20km elektrisch zu fahren?
Selbst den "Notstrom-Rex" im i3 mit seinen reichlich 100kg finde ich grenzwertig bis untauglich. Völlig unnötige Komplexität.
Ich hatte mich mal ernsthaft damit auseinander gesetzt.

Ich habe mich zu einer pragmatischen Sichtweise durchgerungen:
Reicht die Reichweite/Lade-Infrastruktur eines aktuell erhältlichen BEV für dein Fahrprofil aus - kaufe ein reines BEV.
Wenn nicht, repariere den Alten noch eine Weile und überbrücke so die Zeit bis es passt damit oder
wenn es unbedingt nochmal ein Neuwagen zwischendurch sein MUSS - kaufe einen (Otto) Verbrenner. Diesel ist tot.

Um mein Fahrprofil einzuordnen:
Ich fahre um die 13-15000km pro Jahr, rein privat zum "Vergnügen", zur Arbeit komme ich mit dem e-Bike oder öffentlich.
Mein Auto ist knapp 15 Jahre (Otto = grüne Plakette 8-) ) , ich verweigere aktuell einen Verbrenner-Neukauf und lasse bei Bedarf reparieren.
Ein Neuwagen für ca. 30000€ verliert in den ersten 3 Jahren fast die Hälfte an Wert, dafür kann man viel reparieren. Bislang hatte ich im Schnitt in den letzten Jahren pro Jahr unter 1000€ Reparaturkosten (und das wohlgemerkt bei einem BMW), richtig fiese "Macken" hat die Kiste nicht, es waren bislang immer alles nur Verschleißteile.
Dateianhänge
tesla_my_car.jpg
ORDER≡D
zuhörer
 
Beiträge: 312
Registriert: Mo 28. Sep 2015, 16:18

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Serienfahrzeuge

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast