Mercedes E-Vito

Alle anderen Elektroautos

Mercedes E-Vito

Beitragvon HOSCHLA » Mo 20. Nov 2017, 12:45

Er ist ab sofort bestellbar. Den Anfang macht der mittelgroße eVito, der ab sofort bestell- und ab der zweiten Jahreshälfte 2018 lieferbar ist.
Auf den elektrischen Vito folgt 2019 der Kleintransporter eSprinter, auch der Hochdachkombi Citan soll später in einer Stromer-Version angeboten werden.
Zum Start bietet Mercedes-Benz den eVito mit zwei unterschiedlichen Radständen an: Mit langem Radstand beträgt die Gesamtlänge 5140 mm, die extralange Version kommt auf 5370 mm. Die maximale Zuladung wird mit bis zu 1073 kg angegeben, das Ladevolumen mit maximal 6,6 m3. Das maximal zulässige Gesamtgewicht beträgt 3200 kg.

Die Batteriekapazität des neuen Mercedes eVito liegt bei 41,4 kWh, die Reichweite wird mit 150 Kilometern angegeben. Bei voller Beladung und schlechten Wetterbedingungen soll sich die Reichweite um höchstens 50 Kilometer reduzieren. Der Akku lässt sich laut Mercedes innerhalb von rund sechs Stunden vollständig aufladen.

Der Elektromotor des eVito verfügt über eine Leistung von 84 kW (114 PS) und ein Drehmoment von bis zu 300 Newtonmeter. Bei der Höchstgeschwindigkeit kann zwischen einem Maximaltempo von 80 km/h – für einen energiesparenden Betrieb im Stadtverkehr – und 120 km/h für eilige Fahrten gewählt werden.


Er kostet 39.990 Euro (in Deutschland exklusive Mehrwertsteuer)
ZOE-Intens weiss 26.6.2013 WBox Mennekes Amaxc2 11KW
Benutzeravatar
HOSCHLA
 
Beiträge: 288
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 19:42
Wohnort: Zürich

Anzeige

Re: Mercedes E-Vito

Beitragvon eDEVIL » Mo 20. Nov 2017, 13:28

Sehr schön. Hoffentlich bieten das dann auch die Transporter-Vermieter an.
Endlich auch dafür kein Diesel mehr 8-)

Beid en gängigen 200 inkl. km passtt 150km reichweite doch schon ganz gut.

6h Ladezeit ist aber etwas dürftig. :roll:
Sind das denn 11kW dreiphasig nebst balancing?
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11332
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Mercedes E-Vito

Beitragvon Misterdublex » Mo 20. Nov 2017, 13:33

eDEVIL hat geschrieben:
Sehr schln. Hoffentlich bieten das dann auch die Transporter-Vermieter an.
Endlich auch dafür kein Diesel mehr 8-)

Beid en gängigen 200 inkl. km passtt 150km reichweite doch schon ganz gut.

6h Ladezeit ist aber etwas dürftig. :roll:
Sind das denn 11kW dreiphasig nebst balancing?


Rechnerisch scheint das 6,6 - 7,2 kW AC zu sein. Bestimmt aus dem neuen smart übernommen.
Gibt es wirklich kein CCS?

Hat Mercedes da ein weiteres Compliance-Car entwickelt?
E-Golf300-Fahrer.
Misterdublex
 
Beiträge: 381
Registriert: Mi 6. Aug 2014, 23:07
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Mercedes E-Vito

Beitragvon Flowerpower » Mo 20. Nov 2017, 15:07

@Hoschla mir ist es egal, aber du solltest wenn du irgendwo her ganze Absätze eines Journalisten kopierst zumindest darauf hinweisen, dass der Text nicht von dir ist.
Flowerpower
 
Beiträge: 502
Registriert: Fr 27. Mär 2015, 17:56

Re: Mercedes E-Vito

Beitragvon brushless » Mo 20. Nov 2017, 18:24

Ist ja toll, Mercedes ist auf dem richtigen Weg, genau solche Fahrzeuge suchen Firmen. Jetzt noch den Akku verdoppeln auf min. 80 kWh und mind. 22kW oder besser 30kW 3Ph/AC charging und schon gibt es die erste Order.
DC charging kann auch später nachgerüstet werden.
brushless
 
Beiträge: 347
Registriert: Mi 13. Feb 2013, 09:03

Re: Mercedes E-Vito

Beitragvon 150kW » Mo 20. Nov 2017, 20:19

Es sind 7,2kW zweiphasig. Bei eletrive gibt es einen guten Bericht mit mehr Infos:
https://www.electrive.net/2017/11/20/ne ... er-abwehr/
150kW
 
Beiträge: 1091
Registriert: Do 3. Nov 2016, 09:36

Mercedes E-Vito

Beitragvon Pitterausdemtal » Mi 22. Nov 2017, 12:18

Mit dem Mercedes eVito stellt Daimler den ersten Spross seiner neuen eVan-Flotte vor, ab Mitte 2018 soll der Elektro-Transporter in den Verkauf gehen. Haupteinsatzgebiet ist die City, dort spielt die Fahrzeug-Reichweite keine große Rolle. Mercedes setzt bei seinen elektrischen Vans auf eine Paketlösung, bietet neben dem Fahrzeug noch Service und Wartung, Unterstützung bei der Lade-Infrastruktur, Analyse-Apps und E-Auto-Trainings für die Fahrer. Denn oft ist der Mensch am Steuer das Energiespar-Problem. Fährt der Fahrer nicht vorausschauend, hat bei minus zehn Grad Fenster auf und Heizung an oder lässt unnötig den Motor laufen, dann kann das Auto noch so sparsam sein. In Zukunft wird sich das ändern. Über verschiedene Apps kann der E-Fuhrpark ausgewertet werden: Der Chef sieht, wie sparsam die Fahrer sind – und kann reagieren.

Drei Fahrstufen stehen zur Auswahl

Am meisten Energie spart die Rekuperation, also die Rückgewinnung von Energie beim Abbremsen, die sich durch leises Summen bemerkbar macht. Neben verschiedenen Fahrmodi bietet der eVito drei elektrische Fahrstufen: In Stufe D wird voll rekuperiert, man braucht die Bremse fast nicht mehr und fährt nur mit dem Gaspedal. Nach kurzer Eingewöhnung macht das richtig Laune! Auf Stufe D+ rollt der Wagen ohne Gas, als wäre bei einem Handschalter die Kupplung getreten. D ist das Mittelding.

Den Stromer gibt es in den zwei bekannten Vito-Ausführungen: als Kastenwagen für Gütertransport und als Tourer für Personen-Shuttles. Und er passt sich den Wünschen des Kunden an – ob Handwerker, Personenverkehr, Service- oder Paketdienstleister. Käufer können eine Endgeschwindigkeit zwischen 80 und 120 km/h wählen sowie auf einzelne Fahrstufen verzichten. Auch Fahrzeuglänge, Leistung und Reichweite sind flexibel. E-typisch flott ist der 114-PS-Vito. Da das ESP noch nicht funktioniert, werden wir vom Technik-Chef gebeten, es behutsam angehen zu lassen. Der Testwagen-Prototyp fährt sich knackig, wie ein Diesel-Vito. Nun ja, er ist sauberer, leiser – und wegen der Batterie (hängt am Unterboden) 300 Kilo schwerer. Das Cockpit des Prototypen entspricht nicht mehr dem aktuellen Stand, das wird sich bis zur Serienfertigung noch ändern.
Bei Service, Wartung und Steuern soll der eVito sparen

Der Mercedes eVito soll in der Langversion mit 114 PS 39.990 Euro kosten (ohne Mehrwertsteuer), ist also auch nach Abzug des Umweltbonus (derzeit 4000 Euro) noch teurer als der Diesel mit gleicher Leistung (28.740 Euro ohne Steuer). Dafür sparen eVito-Käufer bei Service, Wartung und Kfz-Steuer. Die Betriebskosten sind allerdings stark abhängig von einem günstigen Strompreis und staatlicher Förderung für E-Mobilität. In Stuttgart und Hamburg wird der eVito schon Anfang 2018 fahren, dort startet ein Pilotprojekt mit Logistik-Dienstleister Hermes. Die gewonnenen Erkenntnisse fließen in die weitere Entwicklung ein: 2019 kommt der eSprinter, 2020 der eCitan.

http://www.autobild.de/artikel/mercedes ... 25245.html
Zoe R 240 Life seit 04.08.2016, 32.000 km pannenfreies Fahren. Kfz-Versicherungen für Elektroautos: http://shortlinks.de/yn47, Wir nutzen Ökostrom von Lichtblick: https://www.lichtblick.de/
Benutzeravatar
Pitterausdemtal
 
Beiträge: 154
Registriert: Mi 20. Apr 2016, 15:53
Wohnort: Recklinghausen

Re: Mercedes E-Vito

Beitragvon bm3 » Mi 22. Nov 2017, 12:25

So wie man liest wollen die den allen Ernstes ohne erhältliches CCS anbieten ?

editiert:

Nicht nur das, scheinbar auch wiedermal ohne Anhängelasten und Drehstrom-Ladegerät.

"Stiefmütterlich" entworfene E-Produkte scheinen auch bei Daimler immer noch sehr angesagt zu sein ?
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5726
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Mercedes E-Vito

Beitragvon 150kW » Mi 22. Nov 2017, 12:25

150kW
 
Beiträge: 1091
Registriert: Do 3. Nov 2016, 09:36

Re: Mercedes E-Vito

Beitragvon eDEVIL » Mi 22. Nov 2017, 14:12

Habe die Threads zusammen gelegt
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11332
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Anzeige

Nächste

Zurück zu Serienfahrzeuge

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste