Ist "Made in Germany" wichtig bei Elektroautos?

Alle anderen Elektroautos

Re: Ist "Made in Germany" wichtig bei Elektroautos?

Beitragvon DCKA » Fr 11. Apr 2014, 20:31

@ Karlsson habe ich gerade bei Wikipedia gefunden

Produktionsstandorte der in Deutschland angebotenen Modelle


VW-Stammwerk in Wolfsburg
Wolfsburg: Golf, Golf Plus, Tiguan, Touran
Dresden: Phaeton
Emden: Passat (Variant, Limousine), CC
Hannover: T5, Amarok
Zwickau-Mosel: Golf, Passat Limousine, Golf Variant, Phaeton (Karosserie)
Bratislava, Slowakei: Touareg, up!
Palmela, Portugal, Volkswagen Autoeuropa - Automóveis: Sharan, Eos, Scirocco
Pamplona, Spanien: Polo
Posen, Polen: Caddy, T5
Puebla, Volkswagen de Mexico: Beetle, Jetta, Golf Variant
Düsseldorf (Auftragsfertigung bei der Daimler AG): geschlossene Baureihen des VW Crafter
Ludwigsfelde (Auftragsfertigung bei der Daimler AG): offene Baureihen des VW Crafter
Curitiba, Brasilien: Fox, Golf
Uitenhage, Südafrika: Golf, Polo
Osnabrück: Golf Cabriolet
„Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.“

Hermann Hesse
Benutzeravatar
DCKA
 
Beiträge: 632
Registriert: Mo 24. Feb 2014, 16:38

Anzeige

Re: AW: Ist "Made in Germany" wichtig bei Elektroautos?

Beitragvon Karlsson » Mi 16. Apr 2014, 08:27

Ja, passt doch.
Mein damaliger Golf kam meine ich aus WOB.
Ich denke nicht, dass VW Gölfe aus Südafrika oder Brasilien in Deutschland verkauft, sondern das ist für den Markt dort.
Das sind zum Teil auch andere Autos. Alte Version oder auch mit minderwertigen Ausstattungen, wenn die Zielmärkte preissensibel sind.
Brasilien ist auch so ein Steuer-Ding. Gibt einige Staaten, die extreme Einfuhrsteuern erheben. Das wird dann oft umgangen, indem vor Ort produziert wird. Oder zumindest die Endmontage ist vor Ort. Also wie Tesla in Europa.

Aber das ist doch auch nur sinnvoll, möglichst regional zu produzieren. Was soll man die ganzen Autos denn noch um die halbe Welt karren? Da werden die nicht billiger von, der Kunde zahlt dafür aber nichts extra und die Umwelt wird auch nicht schöner.

Ausnahmen sind so Kleinserien, wo sich mehrere Produktionsstandorte nicht lohnen.
So kommen alle Mercedes SL und SLK aus Bremen, während die C-Klasse an vielen Orten auf der Welt zusammengebaut wird.

Für mich bleibt ein Mercedes trotzdem ein deutsches Auto, allein schon weil die gesamte Entwicklung in Sindelfingen sitzt.
Mit entsprechender Qualitätssicherung spricht dann ja auch nichts gegen eine Produktion in China. Siehe zb E-Max Roller. Wird auch in China gebaut, steckt aber eine deutsche Entwicklung und Qualitätssicherung hinter. Und das Ergebnis hebt sich von anderen Chinakrachern, die unter zig verschiedenen Namen verkauft werden, dann schon deutlich ab.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12809
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Vorherige

Zurück zu Serienfahrzeuge

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste