Renault ZOE Notladekabel

Zubehör für den Renault ZOE

Re: Renault ZOE Notladekabel

Beitragvon EVplus » So 12. Mai 2013, 21:30

Mir wäre es "peinlich" wenn ich irgendwo hinkomme , um eine Schukosteckdose zu betteln....

" Haste mal ' nen Schuko ? ".... :oops:
Benutzeravatar
EVplus
 
Beiträge: 1942
Registriert: Do 19. Apr 2012, 00:01
Wohnort: Rheinfelden

Anzeige

Re: Renault ZOE Notladekabel

Beitragvon ZoeZen1 » So 12. Mai 2013, 21:46

EVplus hat geschrieben:
Mir wäre es "peinlich" wenn ich irgendwo hinkomme , um eine Schukosteckdose zu betteln....

" Haste mal ' nen Schuko ? ".... :oops:


Was ist denn da peinlich? Ist es dir denn auch peinlich zum aufladen seines smartphones bei Muttern nach ner Schuko zu fragen?

agentsmith1612 hat geschrieben:
Die Sache ist doch einfach die, wo immer man für kurze Zeit steht bietet es sich an aufzuladen.
Schuko hat jeder und ist auch schnell mal ein Verlängerungskabel gefunden.
Egal ob nun eine Stunde oder mehr als 8 Stunden weil man wo übernachtet.

Alle anderen Stecker und Stromquellen sind wenn das nicht gerade gute Bekannte sind nur mit ziemlich viel Aufwand verfügbar.
Typ 2 Ladeboxen hat erst Recht niemand mal eben so.

Und ehrlich gesagt mir wäre es ziemlich peinlich, wenn ich bei jemandem zu Besuch bin meine Mitfahrer erstmal dort abzusetzen um das Auto dann an der nächsten Typ 2 Ladesäule abzustellen um dann zu Fuß zum Besuch zu gehen oder mich sogar von dem dann wieder abholen zu lassen, statt einfach über ein paar Stunden per Schuko zu laden.

Kann jemand jetzt mal den genauen technischen Hintergrund erklären wieso Renault das mit dem Schuko nicht hinbekommt.
Wie hier im Thread steht geht das ja mit der Crohm Box irgendwie schon, oder?


Hier geht es nicht darum ob es geht, das tut es mit der crohm und sicher auch mit Schuko
Es soll aber um die Sicherheit gehen, wenn du mit einer ICCB oder crohm an ein Kabel gehst, das zu einer Hausinsterlation gehöhrt.

Sorry @ all aber bin grad ziemlich :evil:
ZoeZen1
 
Beiträge: 226
Registriert: Fr 7. Sep 2012, 19:39
Wohnort: Hannover

Re: Renault ZOE Notladekabel

Beitragvon Jogi » So 12. Mai 2013, 21:57

agentsmith1612 hat geschrieben:

Kann jemand jetzt mal den genauen technischen Hintergrund erklären wieso Renault das mit dem Schuko nicht hinbekommt.
Es ist ein grundsätzliches Problem (eigentlich zwei), das sich aus der Konstruktion der Ladetechnik, dem "Chamäleon" ergibt:
Bei niedrigen Ladeströmen ist der Blindstromanteil unakzeptabel hoch, und es gibt einen kleinen (Gleich-) Fehlerstrom, der vom Fahrzeug im (Haus-)Netz verursacht wird, und der unter bestimmten Bedingungen die Sicherheit beeinträchtigen kann.

Wie hier im Thread steht geht das ja mit der Crohm Box irgendwie schon, oder?

Ja, es funktioniert.
Aber die o. g. Probleme bestehen weiterhin.
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3188
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: Renault ZOE Notladekabel

Beitragvon stromer » So 12. Mai 2013, 22:00

Wenn ich alles nun richtig verstanden habe, ist das Schuko laden nur an neuen Hausinstallationen mit FI ein Problem, da dieser dann gestört werden kann. Da hab ich dann ja richtig Glück, daß mein Verteiler schon älter ist und ohne FI. Da wird nix gestört.
Aber ich werde trotzdem vermeiden den Föhn während des Ladens in die Badewanne fallen zu lassen. Sicher ist sicher. ;)
2009 Vectrix VX1 / 2011 Nissan Leaf / 2012 Renault Twizy / 2013 Renault Zoe Intens Q210 / 2014 Renault Zoe Intens Q210 / 2015 Renault Zoe Zen Q210 / 2015 Tesla Model S 70D / 2017 Renault Zoe Intens Q90 ZE40 / 2018 Tesla Model 3 / 2018 Microlino
Benutzeravatar
stromer
 
Beiträge: 2284
Registriert: Mi 17. Apr 2013, 08:09
Wohnort: Berghaupten

Re: Renault ZOE Notladekabel

Beitragvon pierrot » So 12. Mai 2013, 22:01

ZoeZen1 hat geschrieben:
Ein Elektroauto soll doch angeblich auf Grund seiner deringen Reichweite für Stadtbewohner konzipiert sein. Dies wird immer wieder von allen propagiert.Jetzt verrat ich euch mal was:
Die meisten Stadtbewohner wohnen zur MIETE !!! und haben keine Möglichkeit sich eine Box irgendwo hinzuhängen die an einem separaten Kabel angeschlossen werden muss.
Es ist schon eine enorme Mühe eine Mietgarage zu finden, die dann auch noch ne Schuko-Dose hat.
Die private Schukoladung ist hier nötig, da die öffendliche Ladeinfrastruktur hier quase nicht vorhanden ist.

Wenn du in der Stadt zur Miete wohnst bist du auf die öffentliche Ladeinfrastruktur angewiesen. Da hilft dir eine Ladung über Schuko auch nichts. Oder willst du ein Kabel aus dem Fenster hängen? Wenn du eine Garage mit Schuko zur Verfügung hast, brauchst du dir auch kein Sorgen wegen der Gebäudesicherheit machen, die hat bestimmt einen getrennten Stromkreis.
pierrot
 
Beiträge: 183
Registriert: Do 27. Sep 2012, 12:03
Wohnort: D- 64331 Weiterstadt

Re: Renault ZOE Notladekabel

Beitragvon Jogi » So 12. Mai 2013, 22:05

stromer hat geschrieben:
Da hab ich dann ja richtig Glück, daß mein Verteiler schon älter ist und ohne FI. Da wird nix gestört.
Aber ich werde trotzdem vermeiden den Föhn während des Ladens in die Badewanne fallen zu lassen. Sicher ist sicher. ;)

Todsicher.
So eine Installation hab' ich auch (ca. 60 Jahre alt).
Damals galt schon: Keine Steckdose in Reichweite der Badewanne.
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3188
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: Renault ZOE Notladekabel

Beitragvon ZoeZen1 » So 12. Mai 2013, 22:20

pierrot hat geschrieben:
ZoeZen1 hat geschrieben:
Ein Elektroauto soll doch angeblich auf Grund seiner deringen Reichweite für Stadtbewohner konzipiert sein. Dies wird immer wieder von allen propagiert.Jetzt verrat ich euch mal was:
Die meisten Stadtbewohner wohnen zur MIETE !!! und haben keine Möglichkeit sich eine Box irgendwo hinzuhängen die an einem separaten Kabel angeschlossen werden muss.
Es ist schon eine enorme Mühe eine Mietgarage zu finden, die dann auch noch ne Schuko-Dose hat.
Die private Schukoladung ist hier nötig, da die öffendliche Ladeinfrastruktur hier quase nicht vorhanden ist.

Wenn du in der Stadt zur Miete wohnst bist du auf die öffentliche Ladeinfrastruktur angewiesen. Da hilft dir eine Ladung über Schuko auch nichts. Oder willst du ein Kabel aus dem Fenster hängen? Wenn du eine Garage mit Schuko zur Verfügung hast, brauchst du dir auch kein Sorgen wegen der Gebäudesicherheit machen, die hat bestimmt einen getrennten Stromkreis.


Bestimmt, vieleicht und warscheinlich helfen mir da nicht weiter. Als Nichteigentümer brauch ich die Unterschrift eines Enscheidungsträgers ala Renault oder "qualifizierten" Elektikers, damit ich die Genehmigung bekomme und im Schadensfall nicht in teufels Küche komm.
ZoeZen1
 
Beiträge: 226
Registriert: Fr 7. Sep 2012, 19:39
Wohnort: Hannover

Re: Renault ZOE Notladekabel

Beitragvon Itzi » So 12. Mai 2013, 22:26

Sicher ist es schlimm, dass wir solche Diskussionen hier führen müssen - und ich hoffe, dass wir nicht zu viele Interessierte abschrecken.
Aber es gibt halt wirklich Grund zur Sorge. Einem Interessierten kann man aber nicht mehr sagen, dass das mit dem Aufladen so einfach und flexibel ist wie geplant. Es gibt eben Probleme momentan.
Ist ja schon schlimm genug, dass wir uns alles in einer "Selbsthilfegruppe" erarbeiten müssen. Für jede zurückgerufene Pferdelasagne wird eine Kundenhotline eingerichtet und hier lässt man den Kunden dumm sterben.
Bei solchen Herausforderungen gibts zwei Möglichkeiten:
1. Offen kommunizieren, den Konsumenten ins Boot holen und bei einem Problem auf das Verständnis hoffen.
2. Keinerlei Kommunikation, alles totschweigen und maximal Erfolge präsentieren - bekannt als die russische Variante.
Bei Renault hat man sich wohl dauerhaft für letztere Variante entschieden.

Alle die das nicht betrifft sollten sich darüber freuen und wenn sie möchten konstruktiv hier mitwirken.
Aber Kommentare wie "dann kauf Dir doch ein anderes Auto" bringen uns echt nicht weiter.

Noch zur Aufmunterung: Auch wenn sich beim Zerpflücken technischer Probleme hier im Forum gerne ein bedrückender Ton einschleicht, so gehe ich aber schon davon aus, dass wir doch alle optimistisch eingestellt sind und sich die Probleme lösen lassen. Wenn nicht von Renault, dann halt von anderen. Die Franzosen machen uns das ja teilweise schon vor. Stellt euch vor was die Leute in diesem Forum noch alles zustande bringen, wenn erstmal jeder sein "Testobjekt" daheim stehen hat! :)
Erstellt mit 100% Ökostrom.
ZOE, Zero SR, Elektroroller & Automower. Model 3 vorsorglich reserviert.
Itzi
 
Beiträge: 598
Registriert: Di 19. Mär 2013, 18:21
Wohnort: Oberösterreich

Re: Renault ZOE Notladekabel

Beitragvon agentsmith1612 » Mo 13. Mai 2013, 05:25

ZoeZen1 hat geschrieben:
EVplus hat geschrieben:
Mir wäre es "peinlich" wenn ich irgendwo hinkomme , um eine Schukosteckdose zu betteln....

" Haste mal ' nen Schuko ? ".... :oops:


Was ist denn da peinlich? Ist es dir denn auch peinlich zum aufladen seines smartphones bei Muttern nach ner Schuko zu fragen?

agentsmith1612 hat geschrieben:
Die Sache ist doch einfach die, wo immer man für kurze Zeit steht bietet es sich an aufzuladen.
Schuko hat jeder und ist auch schnell mal ein Verlängerungskabel gefunden.
Egal ob nun eine Stunde oder mehr als 8 Stunden weil man wo übernachtet.

Alle anderen Stecker und Stromquellen sind wenn das nicht gerade gute Bekannte sind nur mit ziemlich viel Aufwand verfügbar.
Typ 2 Ladeboxen hat erst Recht niemand mal eben so.

Und ehrlich gesagt mir wäre es ziemlich peinlich, wenn ich bei jemandem zu Besuch bin meine Mitfahrer erstmal dort abzusetzen um das Auto dann an der nächsten Typ 2 Ladesäule abzustellen um dann zu Fuß zum Besuch zu gehen oder mich sogar von dem dann wieder abholen zu lassen, statt einfach über ein paar Stunden per Schuko zu laden.

Kann jemand jetzt mal den genauen technischen Hintergrund erklären wieso Renault das mit dem Schuko nicht hinbekommt.
Wie hier im Thread steht geht das ja mit der Crohm Box irgendwie schon, oder?


Hier geht es nicht darum ob es geht, das tut es mit der crohm und sicher auch mit Schuko
Es soll aber um die Sicherheit gehen, wenn du mit einer ICCB oder crohm an ein Kabel gehst, das zu einer Hausinsterlation gehöhrt.

Sorry @ all aber bin grad ziemlich :evil:


Also Crohm ignoriert einfach die Fehlerströme und schickt die so durch die Hausinstallation die dann den FI fliegen lassen können ?
Benutzeravatar
agentsmith1612
 
Beiträge: 603
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 13:03

Re: Renault ZOE Notladekabel

Beitragvon eMG » Mo 13. Mai 2013, 06:49

agentsmith1612 hat geschrieben:
ZoeZen1 hat geschrieben:
EVplus hat geschrieben:
Mir wäre es "peinlich" wenn ich irgendwo hinkomme , um eine Schukosteckdose zu betteln....

" Haste mal ' nen Schuko ? ".... :oops:


Was ist denn da peinlich? Ist es dir denn auch peinlich zum aufladen seines smartphones bei Muttern nach ner Schuko zu fragen?

agentsmith1612 hat geschrieben:
Die Sache ist doch einfach die, wo immer man für kurze Zeit steht bietet es sich an aufzuladen.
Schuko hat jeder und ist auch schnell mal ein Verlängerungskabel gefunden.
Egal ob nun eine Stunde oder mehr als 8 Stunden weil man wo übernachtet.

Alle anderen Stecker und Stromquellen sind wenn das nicht gerade gute Bekannte sind nur mit ziemlich viel Aufwand verfügbar.
Typ 2 Ladeboxen hat erst Recht niemand mal eben so.

Und ehrlich gesagt mir wäre es ziemlich peinlich, wenn ich bei jemandem zu Besuch bin meine Mitfahrer erstmal dort abzusetzen um das Auto dann an der nächsten Typ 2 Ladesäule abzustellen um dann zu Fuß zum Besuch zu gehen oder mich sogar von dem dann wieder abholen zu lassen, statt einfach über ein paar Stunden per Schuko zu laden.

Kann jemand jetzt mal den genauen technischen Hintergrund erklären wieso Renault das mit dem Schuko nicht hinbekommt.
Wie hier im Thread steht geht das ja mit der Crohm Box irgendwie schon, oder?


Hier geht es nicht darum ob es geht, das tut es mit der crohm und sicher auch mit Schuko
Es soll aber um die Sicherheit gehen, wenn du mit einer ICCB oder crohm an ein Kabel gehst, das zu einer Hausinsterlation gehöhrt.

Sorry @ all aber bin grad ziemlich :evil:


Also Crohm ignoriert einfach die Fehlerströme und schickt die so durch die Hausinstallation die dann den FI fliegen lassen können ?


Nein!, ..es lässt sich mit dem ZOE die Schwelle von 6mA einphasig (die einen vorgelagerten FI Typ A schützen würde) nicht realisieren. Der FI ist wie lt. Norm gefordert auf 30mA eingestellt.

Der normale Ladevorgang ist nicht das Problem... es geht um den Fehlerfall im Fahrzeug (ZOE) in Verbindung mit einer "unbekannten" Installation.
eMG
 
Beiträge: 174
Registriert: Do 17. Jan 2013, 08:27

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Zubehör

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast