Probleme mit Bremsen bekannt?

Funktioniert dein Renault ZOE nicht wie er soll? Hier wird dir geholfen

Re: Probleme mit Bremsen bekannt?

Beitragvon nodojo » Mi 11. Jan 2017, 16:11

Die Trommelbremsen hinten wurden bei meiner ZOE BJ 06/2013 letzes Frühjar bei knapp 27000 Kilometer von Schlesner ausgetauscht, da sie festgegammelt waren. Ich musste 150 Euro dazuzahlen, da es Teilkulanz war. Jetzt benutze ich ab und an mal beim ganz langsamen Ausrollen die Handbremse, damit nichts festgammelt.
ZOE Intens 06/2013
8,235 KwP PV Anlage mit 8 KW Sonnenbatteriespeicher und 22 KW Typ2 Ladebox.
Benutzeravatar
nodojo
 
Beiträge: 416
Registriert: Do 5. Mär 2015, 08:43
Wohnort: Wesermarsch

Anzeige

Re: Probleme mit Bremsen bekannt?

Beitragvon dieboe » Fr 13. Jan 2017, 20:00

Bei meiner ersten HU nach 3 Jahren wurde die Bremse bemängelt:

Ihr Fahrzeug weist folgende Mängel auf:
* Radbremse 2. Achse rechts Freigängigkeit geringfügig eingeschränkt (GM)

Messwerte: Betriebsbremse
Achse links rechts
[daN] [daN]
1 300 300
2 230 270
Abbremsung BBA: 57 %

Feststellbremse
links rechts
[daN] [daN]
180 210
Abbremsung FBA: 20 %

Gruß
dieboe
dieboe
 
Beiträge: 17
Registriert: Mo 8. Jun 2015, 21:12

Re: Probleme mit Bremsen bekannt?

Beitragvon Elektrolurch » So 15. Jan 2017, 18:42

nodojo hat geschrieben:
Jetzt benutze ich ab und an mal beim ganz langsamen Ausrollen die Handbremse, damit nichts festgammelt.

Einfach mal in N bremsen, dann greifen nur die mechanischen.
ZOE Intens Q210 weiß (F-Import) seit 11.2013
Ratgeber Elektroautos | ZOE-Blog
Benutzeravatar
Elektrolurch
 
Beiträge: 3080
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 07:00
Wohnort: Ronnenberg-Benthe (Hannover)

Re: Probleme mit Bremsen bekannt?

Beitragvon Mühli » Di 17. Jan 2017, 23:24

Wow, ihr wart ja fleißig. Komme momentan nicht so zum gucken, sorry.

Hmmm, die letzten Berichte bestätigen irgendwie das was mir meine Erfahrung sagt.

@CHM: Nene, das siehst Du falsch :)
Wartungsmangel? Nein, alles schön beim Röno-Vertragshändler gemacht. Die "Problemfälle" waren unterschiedliche Autos, der Rubbler ist nicht der mit dem abgefahrenen Belag! Der Rubbler hatte frisch eingebaute Teile...so eine Bremsscheibe kostet etwa 3€, da wird gar nix kontrolliert. So jede tausendste mal, wenn überhaupt.
Abgefahren bis zum Blech, so etwas merkt man nicht unbedingt, glaub mir. Die Beläge wurden etwa 15tkm vorher von Renault gewechselt und alles gereinigt und abgeschmiert. Wenige tkm vorher hab ich die Reifen gewechselt und die Bremse geprüft, da war alles noch ok. Irgendwann bleibt das ganze Gleitbolzen-Geraffel dann hängen und binnen weniger hundert km ist alles im Eimer. Großartige Schleifgeräusche waren nicht zu hören - bis dann das Blech kam.
Rausnehmen, reinigen, schmieren. Ja, das ist die richtige Vorgehensweise und das werde ICH so machen, weil die Garantie eh futsch ist, aber ich kenne keine Werkstatt, geschweigedenn ein Vertragshändler, der so etwas üblicherweise beim Kundendienst macht. Das dauert ja ne Ewigkeit und niemand würde sowas bezahlen wollen. Also entweder man verlangt das explizit und bezahlt es, oder man wartet bis es kaputt gegammelt ist.
Hat Dein Megane 3 auch die miese elektronische Parkbremse? DIE ist das Grundübel der ganzen Sache. Sagt mein Renault-Mechaniker. Nicht der Boss, sondern der ehrliche Angestellte. Der kennt mich und weiß, dass ich ausreichend Sachverstand habe, mich nicht verarschen zu lassen. Vorne ist übrigens noch alles ok. Nach 130tkm ist vorne noch die Hälfte der Beläge drauf, Scheiben sehen noch (sehr) gut aus. Hinten...kotzkotz. Fahrzeug wird sehr sparsam und vorausschauend bewegt, viel Autobahn mit Richtgeschwindigkeit.
Dass ne Trommel mal anrostet und etwas Schleifgeräusche macht ist ja nicht weiter schlimm. Ich bin da vorsichtig und vermeide es, Handbremsen anzuziehen, wenn es nicht sein muss. Am Hang schlage ich die Räder gegen den Bordstein ein, das hält und nix rostet fest.
Bremsleistung und Premium. Ich bin nicht unbedingt Freund von Premium, möchte ich nur gesagt haben. Hab sowas auch nicht. Aber diese Bremsen SIND besser. Sie sind viel größer, Bremssättel wie Ziegelsteine und Scheiben wie Lenkräder. Haben deutlich mehr Verschleißvolumen auf dem Belag. Die Abdichtungen sind besser ausgeführt, die Gleitbolzen gehen nicht so schnell fest wie bei Renault. Ist Fakt, sorry. Bremsleistung ist so eine Sache. Klar bremst das, wenn man aufs Pedal tritt. Aber was soll das dem Otto-Normal-Menschen schon sagen. Einfach vier Leute rein setzen, kleinen Anhänger anhängen und damit in den Urlaub nach Italien. Die Bremswirkung würde ich persönlich schon prüfen, bevor es wirklich notwendig ist und ich hatte so mein Aha-Erlebnis und hielt grundsätzlich 20m mehr Abstand...Das passiert einem eben beim Premium nicht - so leid es mir tut, das sagen zu müssen. Wenn man alleine drin hockt und von der Autobahn runterfährt merken es sicher nur sensible Fahrer. So wird das ganze auch homologiert, mehr muss es nicht können. Renault spart da einfach, genau wie viele andere "untere Mittelklasse-Anbieter". Opel und diverse Koreaner sind ja nicht besser.

Gruß und Danke für Eure Antworten.
Mühli
 
Beiträge: 3
Registriert: Di 10. Jan 2017, 20:04

Re: Probleme mit Bremsen bekannt?

Beitragvon beflat » Sa 12. Aug 2017, 21:03

Was ist eigentlich mit den "für Trommelbremsen typischen Geräuschen" gemeint? Bei unserer neuen Zoe gibt es auch Geräusche, ich vermute in dem Moment, in dem die mechanische Bremse greift. Hört sich so an wie bei unserem alten Wagen, als die Handbremse angezogen war und man sich in den Wagen gesetzt hat.
beflat
 
Beiträge: 80
Registriert: Sa 1. Okt 2016, 06:29

Re: Probleme mit Bremsen bekannt?

Beitragvon bm3 » Sa 12. Aug 2017, 21:23

Hallo Mühli,
jeder macht halt so seine Erfahrungen, auch mit Renault, meine sind aber so anders als deine.
Vielleicht brauchst du auch mal ein Update ? :lol:
Unser letzter Twizy, Ez. 2015, hatte wirklich super Licht, waren absolut zufrieden damit, glaubt man fast nicht, war aber einfach
so.Als wir damit zum ersten Mal nachts unterwegs waren haben wir richtig gestaunt über das gute Licht das die kleinen Funzeln vorne spenden. Wieso schreibst du aber das Gegenteil hier ?
An der Zoe wurde das Licht auch zwischenzeitlich nachgebessert vom Werk, bei den neu hergestellten soll es jetzt wirklich ok sein.
Wir haben hier auch einen Twingo stehen (der steht meistens), über 8 Jahre alt, da war noch nie etwas mit den Bremsen, es sind noch die ersten Beläge und Scheiben/Trommeln drauf, auf dem Bremsenprüfstand beim TÜV hatte er jedesmal top Werte.Mit einem Auto jedesmal auf Anhieb bei der HU durchzukommen obwohl es 7 Jahre lang keine Werkstatt und auch kein Ersatzteil irgendwelcher Art außer einem neuen Ölfilter gesehen hat finde ich jetzt auch nicht so schlecht.

VG:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 7827
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Vorherige

Zurück zu ZOE - Garantie, Probleme

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste